Bericht: Musik-Größe Jimmy Iovine nur noch "Berater" bei Apple

Vor einigen Wochen kamen Berichte auf, wonach Apples Musik-Größe Jimmy Iovine, Mitgründer von Beats, vor dem Ausstieg steht und Apple verlassen wird. Dass Iovine in diesem Jahr die letzten Aktienoptionen einlösen kann, die ihm nach der Beats-Übernahme durch Apple zustanden, nährte die Gerüchte weiter. Allerdings dementierte Iovine rasch und gab an, er werde weiterhin für Apple tätig sein. Was genau sein Aufgabenbereich ist, war allerdings weiterhin nicht wirklich klar. Auch von Apple-internen Stimmen war mehrfach zu hören, es gebe keine klar zugeschnittenen Verantwortungen - die Rolle und Position von Iovine sei viel eher "der Jimmy". Als einer der Gründe für den misslungenen Start von Apple Music im Sommer 2015 galt genau dieser Umstand. Unklar definierte Zuständigkeiten führten oft zu Überschneidungen - beispielsweise dass Vertreter der Music-Gruppe Verhandlungen führten, während Iovine parallel dazu ebenfalls Unterhaltungen mit denselben Labels, Künstlern und Managern anstrengte.


Einem aktuellen Bericht des Wall Street Journals zufolge sind die Tage von Iovine als einflussreichem Kopf allerdings gezählt. Zwar bleibe er bei Apple, dies aber nur noch als "Berater" und nicht mehr im Tagesgeschäft. Oft ist "Berater" die freundliche Umschreibung für einen ehemals führenden Mitarbeiter, den ein Unternehmen nicht mehr einsetzen möchte - allerdings gibt es keine Hinweise, dass Iovine wirklich nur schnellstmöglich aufs Abstellgleis gestellt wurde. Stattdessen heißt es aus Iovines Umfeld, er wolle mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

Laut Wall Street Journal kümmerte sich Iovine ohnehin in erster Linie um Kontakte zu Künstlern, was sich in der Startphase von Apple Music als sehr wertvoll für Apple darstellte. Management-Tätigkeiten wurden hingegen von zwei anderen, weniger bekannten Mitarbeitern übernommen. Aus diesem Grund gibt es wohl keine maßgeblichen Umstellungen in der alltäglichen Arbeitsweise. Ein Konflikt zwischen Iovine und Apple sei aber nicht zu leugnen: Apples Auftreten als gewinnorientiertes Unternehmen habe bisweilen in Widerspruch zu Iovines Herangehensweise gestanden. Man kann alles in allem davon ausgehen, dass der Rückzug Iovines daher keine nennenswerten Änderungen mit sich bringt.

Kommentare

Alex.S
Alex.S21.03.18 15:58
After Jimmy Iovine denied departure rumor, fresh report says he will be less involved with Apple Music
9to5mac.com
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
-5
Sahneschnitte21.03.18 18:11
Kann man auf solche Berater nicht verzichten?
Ich sehe aktuell AppleMusic nicht als Erfolgsgeschichte. Warum sollte man also nun den Bock zum Gärtner machen?
-1
sonnendeck21.03.18 18:46
Das ist gut, ich sehe bei Apple Music gerade unter der Haube Handlungsbedarf, die Suche ist Grotten schlecht z.b. die Tags bei Hörbücher bringen ein zum Wahnsinn, man bekommt kaum bis keine Informationen zu den Hörbücher, warum die Music App nicht auch auf andere Geräte gebracht wird und viele andere Kleinigkeiten.
+2
Dom Juan21.03.18 19:38
Sahneschnitte
Kann man auf solche Berater nicht verzichten?
Ich sehe aktuell AppleMusic nicht als Erfolgsgeschichte. Warum sollte man also nun den Bock zum Gärtner machen?
Innerhalb von nichtmal zwei Jahren zum zweiten Platz aller Musikstreaminganbieter weltweit - keine Erfolgsgeschichte ? Ich was ja nicht was Du brauchst als dass es in Deinen Augen als solche qualifiziert wird.

Nun, ich bin eigentlich ein ziemlich zufriedener Nutzer. Die "Explore" Sektion kann einfach weg, ich höre aber auch kaum Mainstream und wenig von diesem Elektrogeblubber. In Deutschland geht das noch, wenn ich das bei Kollegen manchmal sehe, wer sich mal die französischen Charts (Stichwort NRJ) anguckt und etwas Musikgeschmack hat, versteht was ich meine. Kennst Du ein Lied, kennst Du alle.
Ich finde aber auch über 90 % von meinen kleinen Künstlern, oder von Indi Künstlern die ich gerne höhre.
+3
bublik
bublik22.03.18 09:18
wenn spotify auf Apple Watch irgend wann kommt dann ist Apple Musik gekündigt.

Immer noch leider Abgleich via Tags?!? Es kann auch dazu kommen das die Misik einfach verschwindet wenn man via iCloud library abgleicht und schöne remixen CD wird zu einem Song 8 Mal...
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen