Vor 15 Jahren: Das iTunes-Handy "ROKR" – wie ein Debakel Apples sensationellen Aufstieg auslöste

Gerüchte rund um ein "iPhone" gab es schon in den Anfangstagen von MacTechNews. Die Spekulationen rund um jenes ominöse Produkt rankten von einem iPod mit Telefonfunktion bis hin zu einem Anrufbeantworter. Vor genau 15 Jahren veranstaltete Apple dann ein Musik-Event, welches angeblich zeigen sollte, wie sich Apple die Zukunft des Mobiltelefons vorstellte. Allerdings erschien im September 2005 kein iPhone, sondern das in Zusammenarbeit mit Motorola entworfene "ROKR", ausgesprochen "Rocker". Dabei handelte es sich um ein reguläres Motorola-Handy mit iTunes als Musik-Software. Das ROKR gilt allerdings als eines der schlechtesten Machwerke in Apples Geschichte, denn nichts daran war gut.


iTunes-Handy ROKR, das nicht einmal iTunes gut beherrschte
Das Motorola ROKR verfügte zwar über iTunes, konnte jedoch gerade einmal 100 Songs speichern. Bis auf die Funktionalität, Lieder vom Mac auf das Gerät übertragen zu können, bot das Handy keinerlei fortschrittliche Funktionen. Noch nicht einmal die komfortable iTunes-Anbindung, welche man vom iPod her kannte, war vorhanden. Das Presse- und Testecho fiel daher vernichtend aus. "Hardware: Schlecht. System: Schlecht. Software: Schlecht." fasst zusammen, was die Fachwelt vom ROKR hielt, welches auf ganzer Linie enttäuschte.


Das ROKR forciert die iPhone-Entwicklung
Trotz dieses kolossalen Fehlschlags ist das ROKR aber dennoch maßgeblich für Apples Erfolg der letzten 13 Jahre verantwortlich. Schon 2005 zeigte sich das Unternehmen intern besorgt, dass Handys mit Musikfunktionalität irgendwann einmal zur Gefahr für das boomende iPod-Geschäft werden könnten. Das Debakel führte Cupertino deutlich vor Augen, sich nicht auf Partner verlassen zu können, sondern es selbst versuchen zu müssen – mit einem Mobiltelefon/Smartphone in Eigenregie. Die Entscheidung fiel rasch: Apple benötigt eine Hardware- und Software-Plattform, die als ganzheitlicher Ansatz entstehen sollte. Die bislang nur nebenbei erfolgte Entwicklungsarbeit am iPhone wurde erheblich ausgeweitet und so gelang es, weniger als eineinhalb Jahre später die erste Version des Apple-Smartphones zu präsentieren.

Kommentare

iPat07.09.20 13:52
Hihi...hab ich in meiner Sammlung noch unbenutzt in OVP hier rumliegen.
Aber auch nur der Vollständigkeit halber...wert ist das Ding entgegen der ersten iPods und iPhones kaum noch was...
+4
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex07.09.20 13:57
War das nicht so ein übelst knarzender Plastikbomber?
+4
Krypton07.09.20 14:33
Für mich war das damals die am wenigsten überzeugenste Präsentation von Apple. Man merkte Steve schon an, dass er nicht sehr glücklich mit dem Produkt ist. Die auswendig gelernten Sätze des Motorola Managers waren da nicht besser. Dass es da nicht ist, schien mir nach dieser Vorstellung zu offensichtlich.

Hier zum nachschauen
+3
chevron
chevron07.09.20 16:19
Ob sich das Ding wohl noch mit iTunes synchronisieren lässt?
+2
iPat07.09.20 16:38
chevron
Ob sich das Ding wohl noch mit iTunes synchronisieren lässt?

Müsst ich mal probieren. Wäre interessant.
Wobei ich denke schon. Der allererste iPod wird auch noch vom aktuellen iTunes erkannt und lässt sich bespielen. Daher bin ich zuversichtlich, dass das ROKR auch noch geht...

(wird nur ewig dauern, da das ROKR nur USB1.1 kann und da wohl die 100 Lieder, die maximal drauf können, ca. 1,5h zur Übertragung brauchen... )
+2
BlueVaraMike
BlueVaraMike07.09.20 16:42
Ich vermisse das alte iTunes, optisch!
Do what you want, but harm no one!
+4
martzell07.09.20 17:52
Gammarus_Pulex
War das nicht so ein übelst knarzender Plastikbomber?

Das waren sie alle. Erst das iPhone bot eine Qualität, aus Glas und Metall, die zuvor nur deutlich teurere Handys (Vertu) hatten. Es dauerte Jahre, bis es die ersten Handys gab die einigermaßen hochwertige Materialien verwendeten (HTC One [?] aber auch nur ein bisschen: Alu und Plastik mit schlechtem Spaltmaß das einem die Haare aus den Koteletten gerupft hat). Als die Androidgehäuse einigermaßen mithalten konnten, gab es immer noch das Problem das die teuersten Topmodelle überhitzten, die Rechenleistung wurde gedrosselt wenn man sie benötigte (beispielsweise ruckelten grafikintensive Spiele). Neuerdings ist Verarbeitungsqualität und Kamera der Topmodelle auf iPhoneniveau. Allerdings auch die Preise. Und Software und Prozessor fallen weit zurück. Allerdings dürfte Apple gerne einige weitere Details von Android übernehmen. Tastatur mit Ziffernreihe und Zwischenablagehistorie beispielsweise. Kamera auslösen auf Zuruf auch.
+3
Huba07.09.20 22:14
martzell
Tastatur mit Ziffernreihe und Zwischenablagehistorie beispielsweise. Kamera auslösen auf Zuruf auch.
+1
0
milk
milk07.09.20 22:39
martzell
Gammarus_Pulex
War das nicht so ein übelst knarzender Plastikbomber?
Das waren sie alle.
Das stimmt nicht ganz. Die Business-Nokias waren zwar aus Plastik aber extrem präzise gefertigt, und da knarzte nix. Die Ericsson-Geräte (vor Sony) waren aus extrem knarzendem Plastik und zerflogen in 1000 Teil, wenn sie runterfielen. Allerdings konnte man sie immer wieder einfach zusammenklicken. Das geht halt seit dem iPhone mit fast keinem Telefon mehr, und manchmal fehlt mir das.
Letztens hatte ich mein Nokia 7110 mal wieder in der Hand, fühlt sich immer noch gut an. Aber auf den Speicher, der nach 8 SMS voll war und einen Prozessor, der beim Scrollen 1FPS schafft, kann ich sehr gut verzichten.
+1
Eventus
Eventus08.09.20 00:49
Ich hatte das ROKR und war verhältnismässig zufrieden! Die Hardware entsprach dem damals Üblichen, der Lautsprecher war sogar überdurchschnittlich gut. Die Software was Motorola-Standard, bekannt (nicht unbedingt beliebt) auch vom erfolgreichen RAZR. Die hundert Songs, die man von iTunes laden konnte, waren immerhin hundert mehr als auf allen anderen Handys – dort musste man MP3-Dateien mühsam laden und noch mühsamer verwalten und nutzen.

Wäre die Erwartungshaltung an ein «Apple Handy» nicht gewesen, wäre das ROKR nicht so vernichtend beurteilt worden.
Live long and prosper! 🖖
+2
Eventus
Eventus08.09.20 00:56
milk
Die Business-Nokias waren zwar aus Plastik aber extrem präzise gefertigt, und da knarzte nix.
Mein 9110 Communicator knarzte sehr wohl. Das sauteure 8810 ebenso – und dort hat es sogar irgendwie ein Haar zwischen das LCD und das «Plexiglas» geschafft.

Das Motorola RAZR war das erste einigermassen hochwertig gefertigte Handy.
Live long and prosper! 🖖
+1
coin_op
coin_op08.09.20 21:40


Wie war Eure Meinung zum Siemens SL45 War sehr zufrieden damit. War auch ein stylischer Hingucker. Hatte es bis 2013 in Benutzung Und knarzte nichts
Eventus
milk
Die Business-Nokias waren zwar aus Plastik aber extrem präzise gefertigt, und da knarzte nix.
Mein 9110 Communicator knarzte sehr wohl. Das sauteure 8810 ebenso – und dort hat es sogar irgendwie ein Haar zwischen das LCD und das «Plexiglas» geschafft.

Das Motorola RAZR war das erste einigermassen hochwertig gefertigte Handy.
Ja Gips denn so was... :D
0
Eventus
Eventus08.09.20 21:43
coin_op
Wie war Eure Meinung zum Siemens SL45 War sehr zufrieden damit. War auch ein stylischer Hingucker. Hatte es bis 2013 in Benutzung
Hatte ich! Liebte es! Eines der schönsten Handy damals!

P. S.: Oh, jetzt seh ich das Bild. Neee, dann hab ich mich vertan. Dieses gefällt mir nicht, Ich hatte einen Slider von Siemens. Komme jetzt aber nicht auf die Bezeichnung.

P. P. S.: Hab meinen Siemens-Liebling gefunden, das SL10:
Live long and prosper! 🖖
0
Eventus
Eventus08.09.20 21:55
Korrekteres Bild (gab anscheinend zwei Ausführungen):
Live long and prosper! 🖖
0
Eventus
Eventus08.09.20 22:02
Auch eines meiner Lieblings-Handys (und ich hatte sie viele 😂), das Philips Genie (besonders die erste Version mit dem ausziehbaren Mikrofon war cool – man konnte dieses Mikro herauspoppen lassen bzw. einschieben, um Anrufe anzunehmen bzw. das Telefonat zu beenden):
Live long and prosper! 🖖
0
Eventus
Eventus08.09.20 22:04
Und hier meine erste Liebe, das Philips Fizz:
Live long and prosper! 🖖
0
Modnerd09.09.20 08:50
Eventus
Auch eines meiner Lieblings-Handys (und ich hatte sie viele 😂), das Philips Genie (besonders die erste Version mit dem ausziehbaren Mikrofon war cool – man konnte dieses Mikro herauspoppen lassen bzw. einschieben, um Anrufe anzunehmen bzw. das Telefonat zu beenden):

Ja, das war süß. Mit Ausziehschniepel zum Telefonieren. Leider ist bei mir irgendwann die Antenne ausgebrochen ÷(
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.