Vor 15 Jahren: Aperture erscheint, begeistert erst nicht – dann umso mehr

In Diskussionen zu eingestellten Apple-Programmen wird besonders häufig das Aus von Aperture bedauert. Die App ermöglichte nicht nur professionellen Nutzern, Fotos in vielfältiger Weise zu bearbeiten, sondern bot trotz des großen Feature-Reichtums auch Anfängern hilfreiche Werkzeuge. Vorgestellt wurde Aperture nicht etwa auf einem Apple-Event, sondern auf der PhotoPlus Expo in New York. Vor genau 15 Jahren begann die Auslieferung der ersten Version, der Preis lag damals noch bei 499 Dollar. Mit Aperture 2.0 gab es eine Absenkung auf nur noch 199 Dollar – und viele zusätzliche Bearbeitungs-Tools sowie eine komplett neue Engine. Nachdem die Testberichte zu Aperture 1 noch sehr durchwachsen und oft negativ ausgefallen waren, sollte sich dies im Laufe der Zeit ändern.


2011: Preis-/Leistung unerreicht
Zu einem wirklichen Schnäppchen wurde Aperture dann zum Start des Mac App Stores. Mit gerade einmal noch 79 Dollar äußerten viele Anwender damals die Meinung, man solle besser sofort zuschlagen, denn der niedrige Preis könne nur ein Versehen sein. Es blieb allerdings dabei, obwohl Aperture 3 noch einmal leistungsfähiger geworden war. Apple sprach zur Veröffentlichung von mehr als 200 neuen Funktionen, erstmals gab es beispielsweise Video- und Audio-Unterstützung. Das letzte größere Feature-Update, Aperture 3.5, erschien im Herbst 2013 – bevor dann die App-Dämmerung einsetzte.


Das Ende kam schleichend
Schon im Sommer 2014 kündigte Apple nämlich an, dass Aperture keine neuen Funktionen mehr erhält. Die Ablösung sollte in zwei Richtungen erfolgen – einerseits hin zu "Photos", Apples direktem iPhoto-Nachfolger, andererseits zu professionelleren Programmen wie beispielsweise Adobe Lightroom. Es sollte aber noch einige Zeit vergehen, bevor die Zeit von Aperture dann endgültig vorbei war. Selbst unter macOS 10.14 Mojave, erschienen im Herbst 2018, funktionierte Aperture noch. Erst macOS 10.15 Catalina schlug dann den letzten Sargnagel ein, denn 32-Bit-Software funktioniert seit dieser Systemversion bekanntlich nicht mehr. Wie eingangs bereits erwähnt: Aperture hatte zu diesem Zeitpunkt immer noch viele Fans, die von der Leistungsfähigkeit der Software überzeugt waren – für ein Programm dieses Alters durchaus keine Selbstverständlichkeit.

Kommentare

verstaerker
verstaerker27.11.20 12:41
in Sachen Geschwindigkeit , Verwaltung und Bedienung unerreicht.
+21
stepa9927.11.20 12:43
Ich habe Aperture geliebt.
Warum Apple dieses tolle Programm nicht weiterentwickelt hat, verstehe ich nicht!

Wahrscheinlich war der Entwicklungsaufwand zu groß und der Gewinn zu klein. Photos ist keine Alternative und Lightroom, ist mir zu überfrachtet
+24
Fehler 11
Fehler 1127.11.20 12:43
Vorhin erst wieder benutzt. Mag es immer noch.
+6
Fenvarien
Fenvarien27.11.20 12:45
Bin auch großer Aperture-Fan und habe über Jahre sehr viel damit gearbeitet. Gekauft damals zur MAS-Eröffnung, weil ich ebenfalls dachte, das MUSS ein Fehler sein
Ey up me duck!
+4
Wurzenberger
Wurzenberger27.11.20 12:46
Macht den Umstieg auf Big Sur leider vorerst unmöglich.
+1
Tenzing27.11.20 12:48
Läuft unter Big Sur wunderbar! Retroactive sei Dank.
+10
massi
massi27.11.20 12:57
Das nehme ich Apple heute noch übel, daß sie das eingestampft haben.
Wenn sie kein Interesse mehr dran haben, hätten sie es wenigstens als Open Source veröffentlichen können. Soviel geheime Sachen werden da wohl nicht mehr drin sein.
Wenigstens gibt es eine würdige, wenn auch kostspielige, Alternative.
+8
Borbarad27.11.20 13:04
Tenzing
Läuft unter Big Sur wunderbar! Retroactive sei Dank.


Wie meinen?
+1
Krypton27.11.20 13:13
Borbarad
Tenzing
Läuft unter Big Sur wunderbar! Retroactive sei Dank.


Wie meinen?
Er meint wohl das hier Damit lassen sich einige alte Apps (teilweise mit eingeschränkter Funktionalität) noch unter Big Sur oder Catalina nutzen.
+1
Tenzing27.11.20 13:18
Krypton

Genau. Es wandelt Aperture in eine 64-Bit App.
+2
Apple@Wien
Apple@Wien27.11.20 13:27
Ich hoffe das es Apple sich anders überlegt und Aperture wieder zum Leben erweckt.
BTW: Ich hoffe auch auf ein umdenken bezüglich den AirPort Stationen.
+3
Rosember27.11.20 13:28
Aber ohne Auffrischung der Bearbeitungsfunktionen bleibt Aperture ein Nostalgietrip, der nicht mehr mit den aktuellen Entwicklungen Schritt hält - leider. Mit aktuellen Programmen und moderner Rauschreduzierung kann Aperture bei der Bildentwicklung einfach nicht mehr mithalten. Das DAM war und ist absolut unerreicht. Aber ich entwickle jetzt gelegentlich alte Fotos nach, insbesondere deren Bildrauschen einfach nicht mehr meinen Vorstellungen entspricht.
Würde jemand ein moderneres Aperture mit dem alten DAM koppeln, wäre ich aber sofort zurück.
+8
Mr.Bue
Mr.Bue27.11.20 13:32
ich habe damals Aperture auch noch für 199,- € gekauft und war begeistert. Dass es eingestellt werden sollte, hat mich echt schockiert.
+5
ricoh27.11.20 13:36
Es war eine wirklich gute App, für die ich bis heute einen guten Ersatz suche. Besonders die Farbwiedergabe konvertierter RAW-Daten war überragend. Nur das Entrauschen war nicht gut möglich. Ich trauere der App heute noch nach.
+2
Siganomas
Siganomas27.11.20 13:39
Vielleicht kommt es ja mit den M-Macs wieder? Ich gebe die Hoffnung nicht auf.
Vielleicht werden die Bearbeitungs- und Analysemöglichkeiten dann einfacher? besser?

Ich verstehe nicht wie Apple mit jeder iPhone-Generation erneut die tollen Fotos betont und dann die Fotos-App so vernachlässigt.
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
+5
beachtimer27.11.20 13:44
Sarkasmus an:

Eben weil die Fotos so toll sind, dass man eben keine Verbesserungssoftware benötigt. Was wäre das für ein Eingeständnis!

Sarkasmus aus:
Siganomas
Vielleicht kommt es ja mit den M-Macs wieder? Ich gebe die Hoffnung nicht auf.
Vielleicht werden die Bearbeitungs- und Analysemöglichkeiten dann einfacher? besser?

Ich verstehe nicht wie Apple mit jeder iPhone-Generation erneut die tollen Fotos betont und dann die Fotos-App so vernachlässigt.
+1
macymesser27.11.20 13:51
Krypton
Borbarad
Tenzing
Läuft unter Big Sur wunderbar! Retroactive sei Dank.
Er meint wohl das hier Damit lassen sich einige alte Apps (teilweise mit eingeschränkter Funktionalität) noch unter Big Sur oder Catalina nutzen.
Habe es auf die Schnelle ausprobiert. Auch wenn es ohne Fehlermeldung durchläuft, so startet Aperture nicht. Habt Ihr einen Tipp?
0
Cornel
Cornel27.11.20 13:53
Apple@Wien
Ich hoffe das es Apple sich anders überlegt und Aperture wieder zum Leben erweckt.
BTW: Ich hoffe auch auf ein umdenken bezüglich den AirPort Stationen.

Ich hoffe ja mit dem Apple RAW Format der neuen iPhones kommt auch die entsprechende Software auf den Mac. Aperture ist in der Benutzerfreundlichkeit einfach ungeschlagen. Bis jetzt wurde ich mit keiner Alternative warm. Von mir aus kann man auch gerne Fotos nutzen und wie bei Logic unter den Einstellungen "erweiterte Funktionen" aktivieren und dann bekommt man die entsprechenden Funktionalitäten angezeigt.

Betreffend Airport-Stationen kann ich dir wärmstens die Geräte von Ubiquiti empfehlen. Einige Mitglieder des Airport-Teams von Apple sind dort, oder haben die Firma sogar gegründet. Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Es kommt zwar an die Benutzerfreundlichkeit der Airport-Stationen nicht ganz heran, aber die Funktionalität ist dafür um einiges höher. Ich würde auf jeden Fall nicht mehr tauschen wollen.
+1
Harun27.11.20 13:56
Gibt es schon Informationen ob Aperture grundsätzlich auf den M1 Macs mit Hilfe von Retroactive läuft? Habe da noch nichts zu gefunden.
0
verstaerker
verstaerker27.11.20 13:56
die Situation heut ist ungleich komplizierter:

fürs generelle Verwalten und Farbanpassungen verwende ich Capture One, zum Denoisen von Problemfällen DXO Photo 4, für abgefahrener Farbbearbeitungen Topaz Studio 2 , zum Sharpen von Verwackelten Bildern Topaz Sharpen Ai und /oder Topaz Gigapixel AI
+1
verstaerker
verstaerker27.11.20 13:57
Harun
Gibt es schon Informationen ob Aperture grundsätzlich auf den M1 Macs mit Hilfe von Retroactive läuft? Habe da noch nichts zu gefunden.

hast du mal auf den Retroactive Link geklickt? Trau dich!
0
Harun27.11.20 14:04
verstaerker
hast du mal auf den Retroactive Link geklickt? Trau dich!

Habe ich, konnte aber keine Aussage finden. Nur ein Issue mit der Frage ob es läuft und 1 Issue wo es bei jemandem abstürzt.
0
Cornel
Cornel27.11.20 14:04
Das mit Retroactice ist ja schön und gut. Hatte ich auch einmal ausprobiert. So ganz alles lief dann aber doch nicht mehr, da die Dienste halt eingestellt wurden von Apple. Und man kann es drehen und wenden wie man will, dieses tolle Stück Software ist dem Tode geweiht. Da noch immer Fotos hinzuzufügen finde ich alles andere als schlau. Irgendwann hat man keinen Zugriff mehr auf seine Bibliothek.
+5
Apple@Wien
Apple@Wien27.11.20 14:36
Cornel
Apple@Wien
Ich hoffe das es Apple sich anders überlegt und Aperture wieder zum Leben erweckt.
BTW: Ich hoffe auch auf ein umdenken bezüglich den AirPort Stationen.

Ich hoffe ja mit dem Apple RAW Format der neuen iPhones kommt auch die entsprechende Software auf den Mac. Aperture ist in der Benutzerfreundlichkeit einfach ungeschlagen. Bis jetzt wurde ich mit keiner Alternative warm. Von mir aus kann man auch gerne Fotos nutzen und wie bei Logic unter den Einstellungen "erweiterte Funktionen" aktivieren und dann bekommt man die entsprechenden Funktionalitäten angezeigt.

Betreffend Airport-Stationen kann ich dir wärmstens die Geräte von Ubiquiti empfehlen. Einige Mitglieder des Airport-Teams von Apple sind dort, oder haben die Firma sogar gegründet. Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Es kommt zwar an die Benutzerfreundlichkeit der Airport-Stationen nicht ganz heran, aber die Funktionalität ist dafür um einiges höher. Ich würde auf jeden Fall nicht mehr tauschen wollen.

Danke für den Hinweis mit dem Ubiquiti, ich werde mich mal infomieren. Ich habe derzeit noch den Linksys Velop AX5300 und den Netgear Nighthawk RAX200 (AX12000) im Sinn.
Momentan werkelt noch eine TimeCapsule von 2013 bei uns, welche aber immer mehr an ihre Grenzen kommt. Gerade wenn mehrere Geräte große Datenmengen bewegen wollen.
0
tranquillity
tranquillity27.11.20 14:40
Leider lösen die Ubiquiti nicht das Airplay-Problem ....
Eine Schande, dass Apple die APE und APX eingestellt hat. Kohle um die weiter zu entwickeln hätten sie genug.
0
Cornel
Cornel27.11.20 14:43
Welches Airplay-Problem? Ich habe 5 Homepods und 1 Apple TV. Diese werden vom MacPro, iPhone oder iPad aus gesteuert. Alles kein Problem.

Eine TimeCapsule vermisse ich auch, bzw. meiner habe ich gerade eine neue HDD verpasst. Hier muss wohl früher oder später ein NAS her.
0
milk
milk27.11.20 14:52
Cornel
[Retroactice] Und man kann es drehen und wenden wie man will, dieses tolle Stück Software ist dem Tode geweiht.
Natürlich, allerdings hat man immer noch die Chance, auf seine alten Daten zuzugreifen, ohne einen alten Mac oder eine VM anwerfen zu müssen. Das ist besser als nichts, weswegen ich Retroactive immer wieder gern empfehle.
+1
Cornel
Cornel27.11.20 14:57
milk
Da gebe ich dir gerne recht.
0
David_B
David_B27.11.20 15:12
Für mich bis heute das beste Stück Software, das ich je genutzt habe.
+1
smile
smile27.11.20 15:19
Hört auf in dieser Wunde zu bohren. Es schmerzt immernoch und damit meine ich nicht die 199 Euro, die ich für die Pappbox bezahlt hab, die in meinem Schrank steht, sondern, dass ich jetzt LR benutzen muss. Danke Apple
Deinen Mac kannst du lieben oder hassen - Dein PC wird Dir immer scheißegal sein.
+3
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.