Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Video: macOS von 1984 bis 2022 – eine Zeitreise in bewegten Bildern

Als Apple im Jahr 1984 den ersten Macintosh präsentierte, war die Computerwelt – zumindest im Businessbereich – überwiegend monochrom. Grafische Benutzeroberflächen steckten noch in den Kinderschuhen, entsprechend groß war das Aufsehen, welches Apple mit seinem zunächst schlicht als „System“ bezeichneten und erst später in „Mac OS“ umbenannten Betriebssystem erregte. Heutzutage, in Zeiten von M-Chips, Retina-Displays und 5K-Bildschirmen, können sich nur noch die wenigsten Zeitgenossen vorstellen, wie man auf einem 9 Zoll großen Röhrenmonitor arbeiten und beeindruckende Ergebnisse erzielen konnte, etwa bei der Gestaltung von Drucksachen.


macOS-Zeitreise weckt nostalgische Gefühle
Zwischen dem ersten Macintosh mit einer 68000er CPU von Motorola und den aktuellen Macs, welche von Apples hauseigenen Prozessoren angetrieben werden, liegen Welten. Aber nicht nur die Hardware der Computer aus Cupertino, zu denen man natürlich mit Fug und Recht iPhones und iPads zählen kann, hat in den vergangenen 38 Jahren eine atemberaubende Entwicklung durchgemacht. Ebenso wie sich selbst hat Apple auch die hauseigenen Betriebssysteme immer wieder neu erfunden. Der YouTuber Martin Nobel hat jetzt deren Evolution – und einige revolutionäre Neuerungen – vom 1984 erschienenen System 0.97 bis hin zum kommenden macOS 13.0 Ventura in einem rund zehnminütigen Video nachgezeichnet. Entstanden ist eine spannende Zeitreise, welche vielen altgedienten Macianern nostalgische Gefühle bescheren dürfte.


Finder und Apps im Wandel der Zeiten
Im Mittelpunkt steht dabei immer wieder der Finder, welcher sich in den vergangenen 38 Jahren von einem anfänglich sehr einfachen Tool zu einem mächtigen Werkzeug entwickelt hat. Nobel präsentiert diesen ebenso wie die bis heute existierende Menüleiste mit zahlreichen Aktionen. Dabei öffnet der YouTuber immer wieder einige Apps, damals allgemein noch als „Programme“ bezeichnet, unter anderem schon lange nicht mehr existierende Anwendungen wie etwa Scrapbook, Font Mover und ein seinerzeit in macOS enthaltenes einfaches Zahlenpuzzle. Interessant zu beobachten ist auch die Entwicklung des Control Panel von System 0.97 hin zu den heutigen Systemeinstellungen, welche Apple in macOS Ventura erneut einer gründlichen Renovierung unterzieht.

Farbe kommt erst nach einiger Zeit ins Spiel
Die ersten zweieinhalb Minuten der Zeitreise sind schwarz-weiß, erst mit dem Sprung auf System 7.5.5, welches sich während des Bootvorgangs auch als „Mac OS“ zu erkennen gibt, kommt zumindest teilweise ein wenig Farbe ins Spiel. Vollends bunt wird es schließlich mit Mac OS 8.0. Der Sprung in die Moderne erfolgt mit dem 2001 erschienenen Mac OS X 10.0 alias „Cheetah“, das erstmals die grafische Benutzeroberfläche namens „Aqua“ aufwies. Diese prägt Apples Betriebssystem bis heute, wurde aber in den vergangenen mehr als zwanzig Jahren fortlaufend modernisiert. Die letzte große Design-Änderung erfolgte im Jahr 2020 mit dem Erscheinen von macOS 11 Big Sur. Diese Version markiert bekanntlich zugleich den Beginn einer neuen Ära: Apples Abkehr von Intel-CPUs und den Umstieg auf die hauseigenen M-Chips.

Kommentare

jeti
jeti23.06.22 17:30
Schei** bin ich alt => bin seit 1990 und OS 6.0.5 mit dabei.
+14
Dupondt23.06.22 17:33
jeti: Jungspund Ich habe 1983 und 1984 in meinem Computershop jede Menge Apple-II-Klone verkauft.
+14
fantomaz
fantomaz23.06.22 17:38
Oha, System 1.02 war mein Einstieg – nicht bereut bis heute

Was habe ich die Beta (Roadrunner 0.97) von Freehand auf meinem
MacPlus mit 12" Monochromebildschirm geliebt, hachja.
Work hard, render fast, retire young...
+1
long dong mac
long dong mac23.06.22 17:52
Und nur 1 Jahr später kam der Atari ST - ebenfalls mit grafischer Oberfläche.
Da war Apple auf jeden Fall noch 'nen wichtigen Schritt voraus.
0
jeti
jeti23.06.22 17:55
Dupondt
jeti: Jungspund Ich habe 1983 und 1984 in meinem Computershop jede Menge Apple-II-Klone verkauft.
Anfang der Achziger hatte ich mir die Nase an den Ataris
in der Spielwarenabteilung von Horton Plattgedrückt.

Bei Karstadt in der Spielwarenabteilung hatten wir Disketten
und Kassetten gekauft und fleißig an den dortigen Commodore64 kopiert.
Die Verkäufer haben es nicht kapiert => die dachten wir daddeln.
+9
Liebestöter23.06.22 18:07
long dong mac

Ich hatte mehrere Ataris da die Macs damals für mich unbezahlbar waren.
Schön war die Zeit damals, seufz…
+9
gfhfkgfhfk23.06.22 18:57
jeti
Schei** bin ich alt => bin seit 1990 und OS 6.0.5 mit dabei.
Bei mir war's System 7.1.2P, und davor ein Amiga.
+3
bernddasbrot
bernddasbrot23.06.22 20:21
Seit System 6 dabei - schön, dass es noch mehr hie gibt, deren Systemerfahrungen lange zurückgehen!
+6
jotka23.06.22 20:22
Hatte erst den Apple ÜÄ und dann den Mac Plus von 1985, der übrigens noch immer läuft.
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck23.06.22 20:53
Mein Einstieg war erst mit System 7.1 – davor hatte ich einen Atari ST.
+4
Der Mike
Der Mike23.06.22 21:08
gfhfkgfhfk
jeti
Schei** bin ich alt => bin seit 1990 und OS 6.0.5 mit dabei.
Bei mir war's System 7.1.2P, und davor ein Amiga.

System 7.5.3 AFAIR ab Ende 1994 (VM unter AmigaOS via ShapeShifter) und noch immer ein Amiga (A4000, AmigaOS 3.2 von 2021).
+1
kaizen23.06.22 22:17
Gut dass ich erst bei 10.4 eingestiegen bin.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
-1
Der Mike
Der Mike23.06.22 22:49
kaizen
Gut dass ich erst bei 10.4 eingestiegen bin.

Sofern es "vorher" in irgendeiner Form kein PC/MS-DOS/MS-Windows war (insbesondere 9x/ME und auch den Bullshit davor): alles richtig gemacht.
0
Ythcal
Ythcal23.06.22 23:45
Oha, die Augen, die den Mauszeiger verfolgen, die hatte ich ja völlig verdrängt! Die hatte ich auch eine Zeitlang. Gibt‘s davon eine aktuelle Variante irgendwo?

Bin übrigens „erst“ seit OS 8.6 dabei, vorher war kein Geld da, da mußte der klapprige Schneider CPC noch herhalten, und manchmal der Amiga vom großen Bruder
+1
ideal
ideal24.06.22 00:29
1983 Vectrex > 1984 C64 > 1986 Amiga 500 > 1992 mac os 7.5 mit dem "Macintosh Centris"

das Video ist toll, nur superschade, dass alle Originaltöne/Klicks nicht dabei waren, ich find die wahnsinnig gut!
+1
bernddasbrot
bernddasbrot24.06.22 01:50
Ythcal
Oha, die Augen, die den Mauszeiger verfolgen, die hatte ich ja völlig verdrängt! Die hatte ich auch eine Zeitlang. Gibt‘s davon eine aktuelle Variante irgendwo?

Bin übrigens „erst“ seit OS 8.6 dabei, vorher war kein Geld da, da mußte der klapprige Schneider CPC noch herhalten, und manchmal der Amiga vom großen Bruder
Einen Schneider hatte ich davor, der hatte zwei Laufwerke für Floppies, auf einem war das Betriebssystem, auf der andere die jeweilige Anlehnung, z.B. Word oder, auch nicht selten, Leisure Suite Larry.
0
MacKaltschale24.06.22 06:46
1981 Philips G7000 mit dem sinnlosen Assembler Cartridge
1984 C64 mit Floppy
1985 CPC464 mit Floppy und Farbmonitor
1986 Amiga 1000
1989 Atari 1040ST (gegen den Amiga eingetauscht wegen Cubase)
1991 Macintosh Classic (mit 68030 Beschleuniger und anfangs System 7, später Downgrade auf System 6)
1992 Performa 600 (identisch mit Mac IIvx nur ohne FPU)
1995 PowerMac 7100/66 AV + Digidesign Session 8
1998 PowerMac 9500 (plus G3 Upgrade und Pro Tools|24 Mix, 3 DSP Farms, 1 Mix Farm)
2001 iMac G3 500
2001 iBook 600
2002 eMac 700
2004 PowerMac G5 dual 2,5 GF6800 Ultra
2007 Hackintosh mit intel Q6600 und GF 8800GTS
2013 Mac Mini 2011 i5 (refurbished)
2016 Mac mini 2014 i5
2019 Mac mini 2018 i7 mit Razer Core X und AMD RX 570.
0
deus-ex24.06.22 07:06
Mein Werdegang:

1988 - Robotron KC 85 / 4
1991 - Commodore C64
1995 - PCs (selbstgebastelt)
2004 - iBook G4
2006 - iMac Intel
2010 - iMac Intel
2017 - iMac Intel
2022 - Mac Studio
0
tjost
tjost24.06.22 08:52
1982 - Laser
1985 - Thomson TO7/70
1988 - Commodore 64
1991 - Amiga 500
1995 - Pentium 1 / 100 und immer Upgrades bis 2007 PC
1999 - PowerMac 7200
2002 - PowerBook Titanium 667
2002 - Commodore Amiga 1200 - Blizzard 1230IV (musste ich leider verkaufen)
2003 - PowerMac G3 B&W - Sonnet G4
2004 - PowerMac Quicksilver EDU - Sonnet G4
2006 - Imac CoreDuo 2Ghz 20"
2008 - Imac C2D 20"
2010 - MacBook Pro 15" 2Ghz i7
xxxx - viele alte Rechner wie G4/Digital Audio - iMac G4 17" - Netzteil defekt usw
2021 - MacBook Pro 13 M1

OS Einstieg 8.1
Lieblings OS 10.7
Seid 10.2 immer nur Betas bis jetzt zum M1 - auf denen laufen die Betas noch echt bescheiden.
0
jmh
jmh24.06.22 09:09
meine persoenliche empfehlung: ohne ton anschauen!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+4
tjost
tjost24.06.22 09:24
jmh
meine persoenliche empfehlung: ohne ton anschauen!

Ja ein furchtbarer Youtube Trend der sich schon selbst mehrfach überholt hat.
+1
Retrax24.06.22 09:29
Dupondt
Ich habe 1983 und 1984 in meinem Computershop jede Menge Apple-II-Klone verkauft.
Es gab doch gar keine Apple II Clones, oder meinst Du etwas anderes?
0
RustyCH
RustyCH24.06.22 09:39
Retrax: Klar gab es Apple II clones, waren deutlich günstiger, habe aber trotzdem einen C64 gekauft. als ich das Geld dazu hatte.
Da auch ein Apple II clon für mich zu teuer war (Lehrling).
Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger
0
moosegcr
moosegcr24.06.22 09:41
ZX81 - RDK Computer - Schneider CPC464 - Macintosh Classic - Macintosh LC II - Quadra 700... Hach - es war schön. Heute ist es komplett anders - aber das gute Feeling bei den neuen Kisten kommt nicht mehr auf. Die letzte GROSSE Apple Liebe ist das MacBook Pro 13" 2012... Seitdem warte ich auf den neuen der da halt nicht kommt...
0
Dupondt24.06.22 10:49
Retrax: Es gab so viele Klone, dass Wikipedia sogar eine eigene Liste zur Verfügung stellt.
+1
MacSquint
MacSquint24.06.22 13:30
Ich war ab 7.5.3 dabei…
Lang ist’s her…
0
MacBlack
MacBlack24.06.22 17:07
Das scheint wohl hier die Bekenner-Seite zu sein :

Bin seit 1994 mit einem PowerBook 520c dabei. Das war damals System 7.1.1. Ich glaube, das läuft heute noch.
0
zalf
zalf24.06.22 18:05
Dupondt
jeti: Jungspund Ich habe 1983 und 1984 in meinem Computershop jede Menge Apple-II-Klone verkauft.

Hihi, etwa bei "Dipa" in Berlin? Meine Freunde haben den Klon "Dipa 109" gekauft.

Ich hatte seit 1982 den Apple II europlus mit 16 K RAM. Die Erweiterung um 32 K (für Pascal) kostete 300,- DM.
0
MacBlack
MacBlack24.06.22 18:36
moosegcr
Hach - es war schön. Heute ist es komplett anders - aber das gute Feeling bei den neuen Kisten kommt nicht mehr auf.

Ich glaube, das liegt daran, dass man heute nicht mehr das Gefühl hat, dass es sein Computer ist. Damals verstand man die Struktur noch als Laie und wusste, wo die Sachen stecken. Es gab den Systemordner und die Programme, die konnte man mal kurz auf ein anderes Medium kopieren und schon ging's von dort aus los. Ebenso einfach waren die persönlichen Daten zu verschieben und zu sichern. Heute weiß ich einfach nicht mehr, wo die zusammengehörigen Sachen überall verteilt stecken und was das System so alles im Hintergrund macht. Und ohne Internetzugang ist der Computer eigentlich nicht mehr zu gebrauchen.
-1
gfhfkgfhfk24.06.22 19:02
zalf
Ich hatte seit 1982 den Apple II europlus mit 16 K RAM. Die Erweiterung um 32 K (für Pascal) kostete 300,- DM.
Es brauchte doch auch noch die Apple Language Card mit weiteren 16K für Pascal?
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.