Video: Wie ein iPhone mehr als ein Jahr unter Wasser überlebte

Witterungseinflüsse können technischen Geräten ebenso arg zusetzen wie die Gewalten der Elemente. Davor sind naturgemäß auch iPhones nicht gefeit. Zuweilen trotzen die Smartphones aus Cupertino allerdings äußerst harten Bedingungen. Dass eine robuste Umhüllung dabei sehr hilfreich sein kann, beweist ein aktuelles YouTube-Video.


Moderne Schatztaucher
Der YouTuber Michael Bennett und sein Freund Matt Jackson betätigen sich regelmäßig in Gewässern als Schatztaucher. Dabei suchen sie allerdings nicht nach den Überresten längst versunkener Schiffe oder Kulturen, sondern nach Hinterlassenschaften aus jüngster Zeit wie Sonnenbrillen, Schmuckstücken – oder Smartphones. Bei einem ihrer jüngsten Tauchgänge fischten sie ein iPhone aus einem Fluss, das offensichtlich lange auf dessen Grund gelegen hatte, verpackt in einer wasserdichten Hülle. Die große Frage war: Würde es noch funktionieren?


Völlig trockenes iPhone
Als Bennett die Schutzhülle (erhältlich bei Amazon) öffnete, was nach der langen Zeit unter Wasser nicht ganz einfach war, stellte er zu seiner großen Überraschung fest, dass das iPhone vollständig trocken war. Also schloss er es an ein Ladegerät an – und erlebte Überraschung Nummer zwei: Die Ladeanzeige erschien und nach kurzer Zeit konnte er das iPhone einschalten. Abgesehen von einer etwas seltsam anmutenden Hintergrundfarbe des Displays schien es einwandfrei zu funktionieren.

15 Monate zuvor beim Rafting verloren
Da die SIM-Karte des iPhones die Telefonnummer der Besitzerin in einem anderen Smartphone preisgab, konnte Bennett sie anrufen und sich mit ihr verabreden, um das Smartphone zurückzugeben. Sie berichtete dem YouTuber, das Smartphone sei 15 Monate zuvor beim Rafting ins Wasser gefallen, und nahm es überglücklich wieder in Empfang. Benutzen können wird sie es zwar zukünftig nicht, denn nach der langen Zeit im Wasser ist es nicht mehr in einwandfreiem Zustand. Aber immerhin ließen sich offenbar die auf dem Gerät gespeicherten Erinnerungen wie Fotos und Textnachrichten retten. Ohne die wasserdichte Hülle wäre das nicht möglich gewesen, denn ungeschützt hätte das iPhone die 15 Monate auf dem Grund des Flusses aller Wahrscheinlichkeit nach nicht überlebt.

Kommentare

Stresstest30.09.19 11:03
Was sagt uns das nun? Das auch ein nicht wasserdichtes iPhone 6s mit einer wasserdichten Hülle auf dem Grund 15 Monate überlebt hätte?

Recht informationsleerer Beitrag, außer der Erfahrung, dass wasserdichte Hüllen gegen Wasserschäden helfen können
-1
Phileas30.09.19 11:05
Wie hat das iPhone die Nummer des Besitzers preisgegeben?
0
Dupondt30.09.19 11:39
Phileas
Wie hat das iPhone die Nummer des Besitzers preisgegeben?

Bennett hat die SIM-Karte in ein anderes Smartphone gesteckt und sie so ermittelt. Ich habe den Artikel in diesem Punkt präzisiert, danke für den Hinweis.
+4
Paddy2590
Paddy259030.09.19 12:06
Was soll der Artikel?
Wenn ich einen iMac als nicht wasserdichtes Gerät in eine wasserdichte Kiste stecke und diese im See versenke, wird der in 10 Jahren immer noch funktionieren, vorausgesetzt die Kiste hält dicht. Ist das jetzt besonders erwähnenswert?

Wenn das iPhone ohne Hülle 15 Monate unter Wasser überlebt hätte, wäre es was anderes, weil es dann eine Eigenschaft des Geräts darstellen würde. Aber so?
0
stefan30.09.19 13:37
Dupondt
Bennett hat die SIM-Karte in ein anderes Smartphone gesteckt und sie so ermittelt. Ich habe den Artikel in diesem Punkt präzisiert, danke für den Hinweis.
Die Besitzerin hielt also weder eine PIN für die SIM-Karte noch ein Backup für notwendig.
-1
andreas6330.09.19 17:12
"Benutzen können wird sie es zwar zukünftig nicht, denn nach der langen Zeit im Wasser ist es nicht mehr in einwandfreiem Zustand. "
Nunja, außer evtl. Daten sichern - was bringts dann wenns eh hinüber ist?!
0
Cupertimo30.09.19 20:57
Was für ein Artikel 😂👌🏻
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.