Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Ukraine-Konflikt: Apple schließt Schlupfloch bei Apple Pay in Russland

Durch die von zahlreichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen soll das Land unter anderem vom weltweiten Handel abgekoppelt und vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten werden. Davon ist naturgemäß auch Apple betroffen. Das kalifornische Unternehmen bietet daher russischen Kunden auf unbestimmte Zeit nicht mehr die Möglichkeit, mit Apple Pay zu bezahlen. Der Ausschluss vom Zahlungsdienst erfolgte bislang allerdings offenbar nicht lückenlos, Nutzer einer bestimmten russischen Kreditkarte konnten ihn auch nach der Einstellung noch nutzen.


Mir-Card funktionierte bislang noch mit Apple Pay
Das Schlupfloch stand Inhabern einer Mir-Card zur Verfügung. Hinter dieser Kreditkarte und dem zugrundeliegenden Zahlungssystem steht das "National Payment Card System", bei dem es sich um eine 100-prozentige Tochter der Zentralbank der Russischen Föderation handelt. Vor wenigen Tagen teilte Apple dem Unternehmen einem Bericht von Reuters zufolge mit, dass auf Mir basierende Kreditkarten mit Apple Pay ab sofort nicht mehr genutzt werden könnten. Das betrifft sowohl bereits im Wallet vorhandene als auch neue Karten, letztere kann man der digitalen Brieftasche nicht einmal hinzufügen. Bestätigt wurden diese Informationen der Nachrichtenagentur gegenüber von der Sberbank, dem größten russischen Geldinstitut.

Russische Nutzer faktisch von Apple Pay ausgeschlossen
Da die weltweit dominierenden Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa bereits vor einiger Zeit ihre Aktivitäten zwischen Sankt Petersburg und Wladiwostok einstellten, steht Apple Pay russischen Kunden nach derzeitigem Kenntnisstand faktisch nicht mehr zur Verfügung. Ob vom Ausschluss auch Nutzer in anderen Ländern betroffen sind, welche dem Mir-System angeschlossen sind, ist derzeit unklar. Entsprechende Kreditkarten werden unter anderem in Belarus und Kasachstan ausgegeben. Mit der jetzt getroffenen Maßnahme schränkt Apple die Verfügbarkeit von Diensten in Russland weiter ein. Bereits am 1. März 2022 stoppte der iPhone-Konzern sämtliche Verkäufe in seinem russischen Online-Store, im App Store für das flächenmäßig größte Land der Erde können zudem keine Such-Anzeigen mehr geschaltet werden. Einige Geldinstitute wickeln darüber hinaus keine Zahlungen mehr ab, welche im Zusammenhang mit Apples digitalem Softwareladen stehen (siehe ).

Kommentare

gurubez
gurubez28.03.22 20:33
Ich glaube das werden die Russen überleben
0
IGOU28.03.22 20:47
👏👏
0
MrWombat
MrWombat28.03.22 21:56
Die Umstellung auf ein chinesisches Bezahlsystem ist voll im Gange bei den Russen.
0
adiga
adiga29.03.22 13:55
MTN
....ihre Aktivitäten zwischen Sankt Petersburg und Wladiwostok einstellten.....

D. h. es läuft nur noch in Königsberg (Kaliningrad)?



SCNR
0
lautsprecher29.03.22 18:55
das ist kein Konflikt. Das ist ein Angriffskrieg. Was soll diese Verharmlosung?
0
sirtailor01.04.22 23:02
lautsprecher
das ist kein Konflikt. Das ist ein Angriffskrieg. Was soll diese Verharmlosung?
Du übernimmst recht unkritisch das Framing der hiesigen Medien.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.