US-Gericht verbietet Apple iBook-Preisbindung für 5 Jahre

Ein US-Gericht in New York hat im Kartellverfahren gegen Apple entschieden, dass der iPad-Hersteller für fünf Jahre mit keinem Verlag eine Vereinbarung zur Preisbindung der angebotenen E-Books treffen darf. Apple hatte bislang den Verlagen vorgeschrieben, dass der Endkundenpreis bei konkurrierenden Plattformen wie Amazon Kindle nicht unter dem Preis des iBookstore liegen darf. Das US-Gericht sah darin aber nun eine Behinderung des Wettbewerbs und untersagte nicht nur derartige Preisbindungen, sondern kündigte auch eine regelmäßige unabhängige Prüfung für die kommenden zwei Jahren an. Apple widerspricht der Darstellung des US-Gerichts und der US-Wettbewerbsbehörde und will in Berufung gehen. Dem Vorschlag der Wettbewerbsbehörde, Apple das Verbot konkurrierender Stores in iOS zu untersagen, wollte sich das Gericht übrigens nicht anschließen, da es ein zu starker Eingriff in Apples Geschäftspraktiken darstellen würde.

Weiterführende Links:

Kommentare

vb
vb06.09.13 19:29
Was jetzt- iBook oder ebook?
Man kann auch Anderes blasen als Trübsal...
0
ExMacRabbitPro06.09.13 19:53
Errr.. und nach 5 Jahren?
0
Swentech06.09.13 20:46
Wer liest schon eBooks auf einem iPad?
Ich verderbe mir sicher nicht die Augen damit.
0
ExMacRabbitPro06.09.13 20:51
Swentech
Wer liest schon eBooks auf einem iPad?
Ich verderbe mir sicher nicht die Augen damit.

Liest Du Internetseiten oder Mails auf den iPad?
0
seek06.09.13 21:07
Haltet mich für oldschool: bisher kein ebook gekauft. Wäre sicher für die Natur besser, aber ich brauche Papier.
0
Retrax06.09.13 21:56
Swentech06.09.13 20:46
"Wer liest schon eBooks auf einem iPad?
Ich verderbe mir sicher nicht die Augen damit."

Auf einem iP5 kann man sehr gut via iBooks-App Bücher lesen. Das Display ist im Vergleich zum 4er nochmal richtig crisp!
Macht Spass zu lesen!
0
someone06.09.13 22:06
Retrax
Laut Augenaerzten gibt es immer mehr Jugendliche welche kurzsichtig sind, Schuld daran seien wohl die winzigen Smartphone Bilschirme wo die Kids jeden Tag stundenlang (und aus zu kleiner Distanz) draufstarren...
0
Retrax06.09.13 22:08
Quelle bitte!
0
someone06.09.13 22:18
Ich habs am Radio gehoert, vermutlich basiert es aber auf folgender Meldung:
0
johnnyb06.09.13 22:23
ExMacRabbitPro
Errr.. und nach 5 Jahren?
Nach fünf Jahren wird geprüft, ob die Regelung sich positiv auf den Wettbewerb zugunsten des Kunden ausgewirkt hat.



Was mich interessieren würde: ist Random House dann auch raus mit ihren verspäteten Absprachen? Die waren ja bei den Prozessen nicht betroffen...
0
o.wunder
o.wunder06.09.13 23:50
Ja die Augenmuskeln ermüden wenn der Abstand zu klein ist und die Augen nicht zwischendurch mal in die Ferne schweifen können. Übrigens auch ein Grund den Schreibtisch vor der Wand umzudrehen um in den Raum schauen zu können.

Ich lese sehr gerne Bücher auf dem iPhone und stelle mir dort eine schöne große Schrift ein. Besser als jedes Buch auf Papier wo ich die Schriftgrösse nicht einstellen kann.

Gute Entscheidung des Gerichts!
0
Grolox07.09.13 10:22
Ich halte es nicht für ein gute Entscheidung des ganzen
Landes und für die Verlage.
Jetzt wird Amazon den Markt erst richtig aufmischen
und das wird ganz übel für die kleinen Läden.
0
Dr. Seltsam
Dr. Seltsam07.09.13 10:39
Das ist eine richtige Entscheidung.

Amazon hat hier in Deutschland nach einer Kartellermittlung erst letzte Woche ebenfalls zurückgerudert: Im Amazon Market dürfen Händler nun erstmals Produkte verkaufen, diese aber auf anderen Plattformen oder im eigenen Shop zu anderen Konditionen anbieten. Das war vorher ausdrücklich ausgeschlossen und eine extreme Wettbewerbsverzerrung.

Amazon ist insofern keineswegs ein unbeschriebenes Blatt, ganz im Gegenteil.
0
o.wunder
o.wunder07.09.13 18:04
Lachhaft das Apple in Berufung gehen will. Die sind jetzt schon wie Microsoft mal war. Den Ruf verbessert das nicht.
0
Apfelbutz
Apfelbutz08.09.13 11:53
Gute Entscheidung. Apple hat in dem Fall seine Marktmacht ausgenutzt.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
johnnyb08.09.13 14:15
Apfelbutz
Gute Entscheidung. Apple hat in dem Fall seine Marktmacht ausgenutzt.

Ne sie hatten in dem Fall keine Marktmacht, weil sie kein eBook Geschäft hatten...
0
Apfelbutz
Apfelbutz08.09.13 20:24
johnnyb
Apfelbutz
Gute Entscheidung. Apple hat in dem Fall seine Marktmacht ausgenutzt.

Ne sie hatten in dem Fall keine Marktmacht, weil sie kein eBook Geschäft hatten...

Nur einen Store mit 400 Millionen Kreditkarten und eine bekannt kauffreudige Käuferschicht.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
sierkb08.09.13 22:02
,
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.