Test: Libratone ZIPP Mini – Stylische Musikbolzen mit kleinen Haken und Ösen

Libratone ZIPP Mini – Klang und Akku

Es ist schon erstaunlich was aus den kleinen Soundbolzen tönt. Hat man die richtige Einstellung für die jeweilige Situation gewählt, bieten die ZIPP Mini volle Mitten und klare Höhen, erstaunliche Bassfülle und einen guten Rundumklang. Klar, beim Bass darf man keine Wunder erwarten, doch für einen so portablen Lautsprecher ist das Ergebnis überzeugend. Der 360°-Sound, von Libratone "FullRoom-Technologie" genannt und patentiert, basiert auf eigens entwickelten Treibern und arbeiten nach dem Prinzip der akustischen Linse. Hier eine Explosionsdarstellung und Erläuterung:


Von Maximalpegeln sollte man Abstand nehmen, weil die Minis am oberen Lautstärkelimit doch etwas angestrengt und unsauber klingen. Es gibt Speaker mit deutlich mehr Wumms in dieser Preisklasse, wie beispielsweise die JBL Extreme (Amazon), die ich ebenfalls aus eigener Erfahrung (Familienkreis) kenne. Diese sind aber größer und unterstützen kein AirPlay und andere Features der ZIPP-Lautsprecher. Wer auf das Pegel-Niveau der JBL will, muss bei Libratone zu den großen ZIPP greifen, die auch ähnlich groß wie die JBL-Musikwalze sind. Für die allermeisten Situationen sollten die Pegelreserven der ZIPP Mini aber locker ausreichen. Dafür sind sie eben deutlich kompakter und transportfreundlicher.




Und was ist mit der Akkuausdauer? An diesem Punkt gibt es nichts zu meckern. Okay, fast nichts. Die vom Hersteller versprochenen ca. 10 Stunden dürften in der Praxis meistens erreicht oder gar übertroffen werden. Am Partyabend haben die beiden ZIPP Mini bei mittlerem bis hohem Pegel rund fünf Stunden des Abends mit einer Partyplaylist unterhalten. Am nächsten Tag stand die Anzeige in der App bei einem Speaker auf 61, bei dem anderen auf 59%.


Kritik kann es höchstens an dem Umstand geben, dass der Akku nicht vom Nutzer selbst ausgetauscht werden kann. Wie wir alle wissen, halten Akkus nicht ewig, selbst wenn der Hersteller versichert, ausschließlich "Qualitätsakkus" einzusetzen. Spätestens nach ein paar Jahren verlieren die Energiespeicher drastisch an Kapazität oder fallen ganz aus. Passiert das bei einem Libratone-Produkt innerhalb der zweijährigen Garantiezeit, gibt es einen kostenlosen Austausch – was nicht selbstverständlich ist. Akkus werden in den Garantiebedingungen meist ausgeschlossen. Außerhalb der Garantiezeit kostet ein Batterieaustausch 70 Euro (gilt für ZIPP, ZIPP MINI und ZIPP Copenhagen Edition gleichermaßen).

Nun, dieses Schicksal teilen sich die ZIPP-Speaker mit vielen anderen Mobile Devices.


Kommentare

Hot Mac
Hot Mac24.06.17 10:50
Ich hab mir für Dachterrassen-Partys einen BEOPLAY M5 zugelegt.
War im Angebot und einen Gutschein hatte ich auch noch.

AirPlay ist auch bei diesem Ding nicht stabil, lässt sich aber sehr schnell wieder verbinden.
Auch hier kann man das von Dir beschriebene Phänomen beobachten: Nach ein paar Bierchen fühlt sich jeder aufgefordert, das Gerät betatschen zu müssen.

Punkt 22:00 Uhr standen gestern Abend die Bullen auf der Matte.
Die Messer sind gewetzt ...
+1
Mia
Mia24.06.17 11:06
Seit Jahren mein Favorit. Von der ersten bis zur aktuellen Generation...

0
Keen24.06.17 11:27
Haben unseren wieder zurückgeschickt (gekauft Weihnachten 2015) wegen static noise in idle mode (Rauschen). An den Verfasser des Tests: Besteht das Problem bei jetzt verkauften Minis noch immer? Konntet ihr ein Rauschen vernehmen? Kann ich einen Zweitversuch wagen?
+1
sonorman
sonorman24.06.17 11:31
Keen

Ja, das Grundrauschen ist recht hoch. Ist mir nicht so aufgefallen, aber das könnte in einer ruhigen Umgebung schon stören.

Werde ich bei den Minuspunkten nachtragen.
+1
becreart
becreart24.06.17 11:32
Mia
Seit Jahren mein Favorit. Von der ersten bis zur aktuellen Generation...


nur hald nicht ganz so mobil
0
orion24.06.17 11:35
wenn das Ding trotz dieser ganzen Minuspunkte ein "Highlight" ist, welche Qualität haben dann die normalen Geräte
Da lob ich mir doch mein Logitech Squeezebox Boom...
+4
Frost24.06.17 12:33
orion
Da lob ich mir doch mein Logitech Squeezebox Boom...

Die Squeezbox Boom ist wirklich sehr gut, aber halt nicht
transportabel.

Fuer unterwegs habe ich jetzt einen tragbaren Yamaha
Lautsprecher welcher mit einer USB Soundkarte an einem
TP-Link MR3020 verbunden ist.
Auf dem TP-Link laeuft eine Custom OpenWRT version
mit squeezlite als Client.
Der TP-Link baut dann automatisch eine VPN Verbindung zu
meinem hauseigenen LMS im Intranet auf und haengt dort
den mobilen squeezlite als weiteren Player ein.
Gesteuert wird unterwegs ueber iPeng auf dem iPhone.
0
orion24.06.17 12:58
Frost
orion
Da lob ich mir doch mein Logitech Squeezebox Boom...

Die Squeezbox Boom ist wirklich sehr gut, aber halt nicht
transportabel.

Fuer unterwegs habe ich jetzt einen tragbaren Yamaha
Lautsprecher welcher mit einer USB Soundkarte an einem
TP-Link MR3020 verbunden ist.
Auf dem TP-Link laeuft eine Custom OpenWRT version
mit squeezlite als Client.
Der TP-Link baut dann automatisch eine VPN Verbindung zu
meinem hauseigenen LMS im Intranet auf und haengt dort
den mobilen squeezlite als weiteren Player ein.
Gesteuert wird unterwegs ueber iPeng auf dem iPhone.

klar ist der transportabel.
Wenn ich aus dem Haus geh, nehm ich meinen Yamaha EF 1000IS mit.
Damit kann ich dann die Squeezebox Boom überall betreiben.
Ist vom Lärm machen auch noch besser... (Satire mode aus)
0
jeti
jeti24.06.17 13:37
Als immer-dabei-Dudelbox möchte ich meine SoundLink Mini II
nicht mehr missen. Klein handlich und für die Größe ein kraftvoller Klang.
0
PPC24.06.17 13:39
@MTN Die JBL Extreme ist keine japanische Musikwalze, sondern eine US-amerikanische!
0
Philantrop
Philantrop24.06.17 13:47
Verbindungsabbrüche - verzögerte Eingabe - hohes Grundrauschen = Highlight.
Das sind alles No-Gos!?
Was du nicht willst, dass man dir tut zzz
+1
Seppovicz24.06.17 13:53
Ich habe bei mir inzwischen das dritte Austauschmodell des Zipp, da ich immer wieder so häufige Verbindungsabbrüche hatte, dass es kein Spaß mehr war, den Zipp zu benutzen. Das Produkt an sich mit Bluetooth, AirPlay und Akku empfinde ich allerdings als sehr flexibel, so dass ich eben nun noch einen dritten Versuch gestartet habe.
Dieses Mal habe ich mir allerdings einen Zipp direkt bei Libratone besorgt, da es vorkam, dass das Produkt nicht neu war (leichte Gebrauchsspuren, nicht direkt im Koppel-Modus nach Erststart), welches ich mir bei Amazon bestellt hatte.
Der dritte Zipp jedoch macht nun schon einige Wochen seinen Dienst, sei es über BT oder AirPlay. Und das ohne jegliche Probleme. AirPlay Lag-Time liegt hier allerdings auch bei ca. zwei Sekunden.
Ich hoffe auf Verbesserungen durch AirPlay 2.
0
Seppovicz24.06.17 13:56
Die Frage ist: gibt es denn tatsächlich Alternativen, wenn man AirPlay, Bluetooth UND Akku will?

Die GGMM hab ich ausprobiert, diese sind bei mir durchgefallen.
0
sonorman
sonorman24.06.17 14:36
PPC
@MTN Die JBL Extreme ist keine japanische Musikwalze, sondern eine US-amerikanische!
Da hast Du vollkommen Recht. Ist nicht japanisch.
JBL gehört zur Harman Group, die ihrerseits inzwischen aber Samsung gehört. Also ist JBL eigentlich koreanisch.

Ich hab's in etwas neutraleres geändert.
0
mazatlan24.06.17 14:39
Kann ich so nicht bestätigen, der große ZIPP läuft bei mir im Multiroomverbund in Kombination mit Roon völlig problemlos. In der Preisklasse unter Berücksichtigung von Flexibilität und klanglicher Qualität ohne wirkliche Konkurrenz.
0
JeDI24.06.17 15:31
Ich habe seit kurzem einen Teufel Boomster und bin damit klanglich für die Preisklasse sehr zufrieden. Auch die Akkulaufzeit ist sehr gut und es ist noch ein Radio drin. AirPlay fehlt leider, aber für die Party im Garten, oder wenn man das Teil mal im Urlaub mitnimmt, reicht Bluetooth eigentlich völlig.

Das einzige was nicht so schön ist, ist die etwas fummelige Bedienung mit den Sensotasten.
0
macmuckel
macmuckel24.06.17 16:10
JeDI

Für die Party im Garten würde ich ja eher Rockster nehmen. Und da mehrere von.
0
Dom Juan24.06.17 19:05
Bei mir dudelt Musik über mein ATV3 zur Stereoanlage (klassische Brühwürfel fürs Bücherregal von Sony, die bald annähernd so alt sind wie ich 😉). Und auch da habe ich mit AirPlay häufig Probleme, was aber auch am ATV liegen kann (das ist so verlässlich wie Münze werfen..).
Ich hab die WWDC verpasst, also schlagt mich bitte nicht wenn ich was dummes frage - aber wie sieht es denn beim HomePod aus ? Wird die Röhre auch standard Bluetooth Verbindungen unterstützen, oder sind da AirPlay oder Apples Streamingdienst die einzigen Lösungen ?
Hohe Erwartungen an AirPlay 2...
Hohe Erwartungen an Siri...
*Daumen drück*
0
nasenvogel
nasenvogel24.06.17 19:13
Moinsen Euch allen,

mein Vorschlag von wegen transportabel und ohne Aussetzer (höchstens Hinsetzer wegen der Masse):



Die „Akkus“ kann man oder frau problemlos selber wechseln: 10 Monozellen vom nächsten Kiosk genügen.

Frohe Grüße
Dude
+1
Hot Mac
Hot Mac24.06.17 19:20
Bass, Bass, wir brauchen Bass – seid ihr down?
+1
RonniRoyaL
RonniRoyaL25.06.17 10:39
Hot Mac
Bass, Bass, wir brauchen Bass – seid ihr down?
Jetzt wollt ich dir für deinen Kommentar schon fast 5 Sterne geben 😋 Bis mir eingefallen ist dass das Zitat schon von Bo's Solozeiten stammt
0
Hot Mac
Hot Mac25.06.17 10:57
Türlich, türlich – sicher Digger!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen