Yamaha ‚MusicCast Add’ WXAD-10: Multiroom ohne Grenzen?

Eine der Randbemerkungen bei der Vorstellung von Apples neuem HomePod-Lautsprecher auf der Keynote letzten Montag war die Ankündigung von AirPlay 2. Apples Streaming-Protokoll AirPlay ist eine praktische Möglichkeit zur kabellosen Audioübertragung von Mac und iDevices auf kompatible Empfangsgeräte. Doch AirPlay hat gewisse Limitierungen, mit denen es schon seit einigen Jahren auf der Stelle tritt und von alternativen Lösungen technisch längst überholt wurde. So beherrscht AirPlay beispielsweise kein Streaming von "Hi-Res" Audio mit mehr als 48kHz. Viel entscheidender für die Masse ist aber, dass AirPlay nicht wirklich Multiroom-fähig ist. Zwar kann man an mehrere Lautsprecher in unterschiedlichen Räumen streamen, aber diese können alle nur die selbe Musik abspielen und nur gemeinsam vom Streaming-Device in der Lautstärke geregelt werden. Echtes Multiroom mit individueller Ansteuerung und Kontrolle mehrerer Wiedergabegeräte war bis dato nicht möglich. Genau das soll sich mit AirPlay 2 ab Herbst ändern.


Kompakt
Marke Yamaha
Bezeichnung MusiCast Add
Art Streaming-Bridge
Empf. Preis (€) 149
Verfügbarkeit sofort
So weit, so gut. Konkurrierende Systeme, wie Yamahas MusiCast, beherrschen das schon lange. Und das sogar mit WAV, FLAC und AIFF bis 192 kHz / 24 bit, oder ALAC mit 96 kHz / 24 bit. Doch alle existierenden Streaming-Protokolle sind in gewisser Weise proprietär, denn sie erfordern ein mit dem jeweiligen Standard kompatibles Quellen- und Empfangsgerät. Allerdings erweitert Yamaha das Anwendungsspektrum von MusiCast deutlich, indem sie ihre Lösung auch mit anderen Übertragungsprotokollen kompatibel gemacht haben. Darunter neben DLNA und Bluetooth auch AirPlay.

Wer bereits ein MusiCast fähiges HiFi-Gerät von Yamaha besitzt, oder auch nur ein iPhone sein Eigen nennt, kann jetzt mittels des neuen MusicCast Add (ca. 150 Euro; Amazon) nahezu jedes traditionelle Audiogerät zu einem Streaming-Client aufrüsten. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass ein analoger Eingang vorhanden ist, über den die Musik vom MusiCast Add eingespeist werden kann. Dieser wird wahlweise mit dem Cinch- oder Miniklinken-Ausgang des ‚MusicCast Add’ verbunden, schon stehen alle Quellen des MusicCast-Netzwerks zur Verfügung.


Yamaha schreibt dazu: "Wer beispielsweise ein Yamaha Clavinova besitzt, dem steht neben einem exzellenten Digitalpiano auch ein hochwertiges Lautsprechersystem zur Verfügung. Der ‚MusicCast Add’ macht dieses im Handumdrehen zum MusicCast-Wiedergabegerät, sodass über das Clavinova ab sofort auch die eigenen Lieblingsstücke abgespielt werden können. Die geliebte Jukebox im Partykeller wird mit dem Yamaha ‚MusicCast Add’ zur zukunftstauglichen Entertainment-Zentrale, die Musik von Streaming-Diensten oder aus der eigenen Musikbibliothek wiedergibt. So kurios die Idee auch sein mag, der ‚MusicCast Add’ spielt mit: Wer etwa seinen 80er-Jahre Ghettoblaster zur modernen Audiokomponente mit Nostalgie-Bonus machen will, kann dieses Vorhaben selbst ohne Audio-Eingang umsetzen. Dazu wird nur einer der Kassettenadapter benötigt, die dem einen oder anderen sicher noch bekannt sind. Einfach an den ‚MusicCast Add’ anschließen und in das Kassettenfach einlegen – schon spielt der „MusicCast-Blaster“ die Lieblingshits aus der Jugend per Netzwerk statt vom alten, ausgenudelten Tape.


Der MusiCast Add beherrscht neben der Wiedergabe lokal gespeicherter Inhalte zudem das Online-Streaming von Musikdiensten wie Spotify, Napster, Tidal, Deezer, Quboz und JUKE. Da sein Analogausgang regelbar ist, kann die Lautstärke des angeschlossenen Gerätes über die MusiCast-App geregelt werden.

Der Yamaha MusiCast Add ist ab sofort zum UVP von 149 Euro erhältlich. (Amazon)

Kommentare

tranquillity
tranquillity11.06.17 22:18
Multiroom ist doch mit dem Mac via Airplay seit Jahren möglich.
-2
Mibra11.06.17 22:59
Kann der Yamaha auch die jeweilige Komponente einschalten sofern ein Remote Anschluss verfügbar ist? Also z.B. einen älteren Receiver?
0
robiv8
robiv812.06.17 11:43
tranquillity
Multiroom ist doch mit dem Mac via Airplay seit Jahren möglich.
Hast du eigentlich den Text gelesen? Besonders den 1 Teil.
AirPlay = kein Streaming von "Hi-Res" Audio mit mehr als 48kHz
AirPlay = nur die selbe Musik abspielen
AirPlay = nur gemeinsam vom Streaming-Device die Lautstärke regeln
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen