Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

TechTicker: Dual-Display-Adapter für M1, Canon verlängert Garantie, Chord Mojo 2, iPad Kiosk-Stand und mehr

SONNET BRINGT ZWEI MONITORE AN M1 MACS MacBook Air und MacBook Pro der neuesten Generation mit "Apple Silicon" bieten eine hervorragende Leistung, verfügen aber jeweils nur über zwei Thunderbolt-/USB4-Anschlüsse für die Anbindung von Peripheriegeräten, von denen einer zum Aufladen des Computers benötigt wird. Zudem unterstützen die Computer nur einen einzigen externen Monitor. Wer gerne zwei Monitore gleichzeitig an seinem M1-MacBook betrieben möchte, findet jetzt bei Sonnet eine geeignete Adapterlösung.


Mit den beiden Neuzugänge DisplayLink Dual DisplayPort und DisplayLink Dual HDMI können Anwender jeweils zwei 4K (3840 x 2160 @60Hz) -Bildschirme an einem einzigen Port ihres Computers anschließen – wahlweise über DisplayPort- oder HDMI. Der andere Anschluss bleibt frei und kann zum Aufladen oder Anschließen eines weiteren Peripheriegeräts verwendet werden.


Die Unterschiede zu anderen Produkten
Die meisten dualen Monitor-Adapter sind nicht mit M1-Mac-Computern kompatibel oder sie unterstützen nur Monitore mit niedrigeren Auflösungen bzw. nur einen Bildschirm mit einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz, während der zweite auf 30 Hz begrenzt ist. Sonnet verspricht für die dualen DisplayLink-Adapter für M1-Mac-Computer dagegen den gleichzeitigen Betrieb von zwei 4K-Displays mit einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz. Diese werden auch (sofern vom Monitor unterstützt) über den USB- oder Thunderbolt-Anschluss des Host-Computers mit Strom versorgt.


Die dualen Monitor Adapter DisplayLink Dual DisplayPort Adapter für M1 Macs (Artikelnummer USB3-DDP4K) und DisplayLink Dual HDMI Adapter für M1 Macs (Artikelnummer USB3-DHDMI) sollen noch Anfang Februar zum empfohlenen UVP von jeweils 199 Euro erhältlich sein.


+ + + + + + + + + +


LMP USB-C DUAL ADAPTER VERBINDET ZWEI MONITORE MIT APPLE M1
Als wäre es abgesprochen: Kurz nach dem Schreiben der Sonnet-News kam eine Pressemeldung von LMP rein, mit der ein neuer USB-C Dual Adapter vorgestellt wurde, mit dem User zwei externe Monitore via USB-C-Port an ihren Mac anschließen können. Der neue LMP-Adapter hat jeweils eine HDMI- und eine VGA-Schnittstelle.


Die daran angeschlossenen Bildschirme können gleichzeitig mit unabhängiger Bildwiedergabe genutzt werden, mit Auflösungen bis 4K@30 Hz (HDMI) und Full HD (1920x1080@60Hz) bei VGA. Wer vier externe Monitore nutzen will, kann zwei LMP Dual Adapter an einen Mac anschließen. Der LMP Dual Adapter kann an jedem Mac mit Thunderbolt 3 oder 4 (USB-C) Ports betrieben werden – unabhängig davon, ob es sich um Rechner mit Intel-Prozessoren oder M1 Mac Computer handelt. Selbst mit einem einfachen USB Port soll der Dual Adapter funktionieren.

Der LMP USB-C Dual Adapter ist entsprechend seiner geringeren Fähigkeiten deutlich günstiger als der oben genannte Sonnet. Für 85 Euro (UVP) ist er ab sofort bei Anbietern wie Comspot, Cancom und Cyberport und auch auf amazon.de zu haben. Distributor für den deutschen Fachhandel ist DataWorld.


+ + + + + + + + + +



CANON VERLÄNGERT HERSTELLERGARANTIE AUF AUSGEWÄHLTE PRODUKTE AUF ZWEI JAHRE
Der japanische Kamera-Spezialist Canon hat ab dem 01. Januar 2022 seine Herstellergarantie auf viele Imaging-Produkte von einem auf zwei Jahre ausgeweitet. Auch Kunden, die nicht allzu lange vor diesem Datum gekauft haben, werden berücksichtigt: Die Verlängerung der Herstellergarantie gilt rückwirkend für Produkte, die nach dem 01. Januar 2020 erworben wurden.


Die neue Garantie betrifft alle Produkte, denen die EWS-Garantiekarte beiliegt. Ausgenommen von der Garantieverlängerung sind bestimmte Broadcast-Produkte und Cine-Lenses, Verbrauchsmaterialien wie Tinte und Druckerpapier, Software, Verschleißteile sowie Zubehör.

Teilnehmende Produkte:
  • EOS, PowerShot und IXUS Kameras, inkl. Ivy Rec
  • EOS Objektive (alle Serien)
  • Speedlites
  • Cinema EOS Kameras inkl. ME-Serie
  • Camcorder der XA/XC/XF und Legria Serie
  • Sumire Prime Objektive
  • Cinema-Objektive der CN-E Serie¹
  • Tintenstrahldrucker und Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker
  • Laserdrucker und Multifunktions-Laserdrucker der i-SENSYS Serie²
  • SELPHY Drucker
  • Zoemini Serie
  • Ferngläser
  • Taschenrechner und Kalkulatoren
  • CanoScan LiDE Flachbettscanner
  • imageFORMULA P-208 II, imageFORMULA

¹Nur CN-E70-200mm T4.4L, CN-E18-80mm T4.4L, CN-E14mm T3.1 FP X, CN-E20mm T1.5 FP X, CN-E24mm T1.5 FP X, CN-E35mm T1.5 FP X, CN-E50mm T1.3 FP X, CN-E85mm T1.3 FP , CN-E135mm T2.2 FP X.
²Nicht i-Sensys X Serie.



+ + + + + + + + + +


REFLECTA: DIEBSTAHLSICHERER IPAD-KIOSK-BODENSTÄNDER
Tablets, und ganz besonders Apple iPads, sind aus dem öffentlichen Leben heutzutage nicht mehr wegzudenken, denn ihre Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Ob als Info-Terminals auf Messen, in Ausstellungen, im Handel, in Arztpraxen, Restaurants, Museen oder als virtueller Concierge in Hotels. Für die Nutzung der Tablets im öffentlichen Raum sind solide und diebstahlsichere Bodenständer mit Halterungen erforderlich. Einen besonders hohen Stellenwert nimmt dabei natürlich der Diebstahlschutz der Tablets ein.


Der Bodenständer Tabula Lock Floor von reflecta ist genau für solche Einsätze konzipiert. Die Halterung am Kopf des Ständers eignet sich für die meisten Tablets zwischen 7,9“ und ca. 10,5“ (20 bis 26,7 cm) mit einem einstellbaren Klemmbereich von 134-197 mm bzw. 196-270 mm. Das sollte demnach auch für ein iPad Pro mit 11" ausreichen. Außerdem ist die Halterung 360° dreh- und +/-90° neigbar.

Die Standsäule aus Aluminium ist höhenverstellbar für eine Lese- und Bedienungshöhe zwischen 63 und 108 cm. Der robuste Sockel kann mit vier Schrauben am Boden befestigt werden. Ein mit einem Schlüssel verschließbarer Bolzen auf der Rückseite der Halterung sichert das Tablet gegen Diebstahl. Auf der Rückseite der Säule sind Klemmen für eine verborgeneKabelführung vorhanden.

Der reflecta Tabula Lock Floor ist ab sofort zum UVP von 126 Euro erhältlich. Der Hersteller selbst führt ihn derzeit in seinem Online-Shop für 113 Euro.


+ + + + + + + + + +


CHORD STELLT MOJO 2 MOBIL-DAC MIT "UHD DSP" UND NEUEN FUNKTIONEN VOR
Der britische Hersteller Chord Electronics gehört zweifellos zu den kompetentesten DAC-Entwicklern dieses Planeten und bietet eine ganze Reihe technisch höchst anspruchsvoller GHeräte dieser Art bis in höchste High-End-Regionen. Schlagzeilen machte aber vor allem einer der kleinsten DACs von Chord: der bereits seit fast sieben Jahren erhältliche Mojo. Ein mobiltauglicher High-End-DAC für anspruchsvollen Musikgenuss per Kopfhörer unterwegs. Nun bekommt der Mojo einen Nachfolger.


Der neue Mojo 2 arbeitet unter anderem mit einem verbesserten FPGA und verfügt über einen neuen "UHD-DSP" mit 104-Bit-DSP-Kern, der mit 705/768 kHz arbeitet. Die viel gerühmten und von Chord entwickelten WTA Filter (Watts Transient Aligned) werden auf 40 DSP-Kernen berechnet und sorgen für eine Audiowiedergabe mit außergewöhnlicher Detailtreue.


Die neu integrierte Menüfunktion bietet neben einer Tastensperre die Möglichkeit, mit einer vierbandigen Klangregelung sowie einer Crossfeed-Funktion den Sound an die persönlichen Ansprüche anzupassen. Ebenfalls neu ist der USB-C-Anschluss zur Steigerung der Kompatibilität mit verschiedensten Endgeräten. Auch die Akkukapazität wurde erhöht, allerdings nur um 9%. Aber zusammen mit einer um 75% verminderten Verlustleistung soll das dennoch für dseutlich längere Akkuausdauer über acht Stunden reichen. (Dabei muss bedacht werden, dass der Mojo 2 erheblich mehr Rechenleistung als jeder andere DAC dieser Klasse aufwendet.)


Technische Daten:
  • Fünf digitale Eingänge: koaxial, dual-data coax, optisch, Micro-USB und USB-C
  • Dynamikbereich 125,7 dB A
  • Rauschen 2,7 µV A, keine messbare Grundrauschmodulation
  • Verzerrung und Rauschen 0,00027 % bei 2,5 V 300 Ohm
  • Ausgangsleistung bei 1 % Verzerrung: 90 mW an 300 Ohm (5,2 V RMS); 600 mW an 30 Ohm (4,2 V RMS)
  • Ausgangsimpedanz: 0,06 Ohm
  • 118 dB Stereotrennung 1 kHz 300 Ohm 2,5 V

Der Chord Mojo 2 wird in Deutschland und Österreich exklusiv durch cma audio vertrieben und ist ab Anfang Februar 2022 im Fachhandel und über cma.audio verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 599,90 Euro. Der optionale Streamer Poly ist weiterhin für 649,90 Euro erhältlich.


+ + + + + + + + + +


QOBUZ STREAMING-ABO-ANGEBOT ZUM VALENTINSTAG
Wie jedes liebende Paar weiß (oder im Internet herausfinden kann), ist bald Valentinstag – und zwar am 14.02.22. Qobuz bietet zum "Tag der Liebenden" einen vergünstigten Preis für ihr Duo-Abo an. Damit können zwei Personen (nicht nur Turteltäubchen) im selben Haushalt unterschiedliche Musik über Qobuz streamen.


Duo funktioniert wie zwei Accounts, aber mit nur einer Abrechnung. Jeder kann seine eigenen Playlists und Favoriten verwalten. Das Streamen kann gemeinsam oder getrennt, zur selben Zeit, auf mehreren Geräten erfolgen. Und wie bei Qobuz üblich immer in höchst möglicher Auflösung (mindestes verlustfreie CD-Qualität, bis max. 24 Bit / 192 kHz). Damit können bis zu 60 Euro im Jahr gegenüber zwei getrennten Abos gespart werden.

Ab sofort und nur bis zum Valentinstag ist das Duo-Abo für nur 99 Cent Aufpreis (monatlich) im Vergleich zum monatlichen Studio Premier-Abonnement erhältlich, das normal 14,99 Euro/mtl. kostet. Und zwar "lebenslang". Also nicht nur für ein Jahr und danach wieder teurer.

Kurz nachgerechnet: Normal kostet Qobuz Duo 17,50 Euro im Monat (jährliche Abrechnung, also 210 Euro p.a.). Das macht nach Adam Riese: 14,99+0,99=15,98 entsprechend 1,52 Euro Differenz/Ersparnis pro Monat. Nicht viel, aber dafür könnte man sich immerhin schon ein iCloud+-Abo mit 50 GB Speicher, Private Relay und anderen Features für 99 Cent im Monat leisten und dennoch etwas Geld sparen.

Weitere Informationen zu dem Valentinstag-Angebt von Qobuz finden Sie hier.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.02.22 11:12
Der Sonnet Adapter klingt interessant - wobei ich mein M1 Book jetzt zum Verkauf anbieten werde nachdem das M1 Max endlich geliefert wurde.

Würde mich mal interessieren wie genau der Adapter das macht. Von früher kenne ich solche Geschichten nur, dass es für den Rechner als ein Bildschirm erkannt wird. Ergo auch ein Bild hat, das doch über beide Bildschirme erstreckt.

Wenn das hier jetzt zwei separat erkannte Bildschirme werden, ist das ne coole Sache und macht die M1 Books für viele sicher wieder interessanter.
+1
dam_j
dam_j06.02.22 11:21
Hätte so gerne eine eine HDMI 2.1 Adapter Möglichkeit für M1...
Wer einmal 120Hz hatte gibt diese ungern wieder her.
Schade das Apple das zwar bemerkt hat aber rein auf interne Display´s beschränkt.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
0
Matze198506.02.22 11:39
Wenn ich es richtig sehe, dann handelt es sich "nur" um eine USB DisplayLink Grafikkarte. Es ist also mehr, als nur ein Adapter.
Gammarus_Pulex
Der Sonnet Adapter klingt interessant - wobei ich mein M1 Book jetzt zum Verkauf anbieten werde nachdem das M1 Max endlich geliefert wurde.

Würde mich mal interessieren wie genau der Adapter das macht. Von früher kenne ich solche Geschichten nur, dass es für den Rechner als ein Bildschirm erkannt wird. Ergo auch ein Bild hat, das doch über beide Bildschirme erstreckt.

Wenn das hier jetzt zwei separat erkannte Bildschirme werden, ist das ne coole Sache und macht die M1 Books für viele sicher wieder interessanter.
0
marm
marm06.02.22 13:42
Gammarus_Pulex
Der Sonnet Adapter klingt interessant ...
Würde mich mal interessieren wie genau der Adapter das macht.

Displaylink nutzt die interne CPU statt einer GPU, um zusätzliche Monitore anschließen zu können. Vor einem Jahr habe ich einen Startech-Displaylink-Adapter ausprobiert, der auch zwei Monitore ansteuern kann - so neu ist das also nicht. Für Büroanwendungen ist das auch tauglich. Für mich war der Nachteil, dass nur die HiDPI-Darstellung von 1920x1080 bei 60 Hz auf dem 4k-Monitor möglich war und nicht 2560x1440.
Übrigens würde man sinnvollerweise nicht zwei vorhandene Monitore an den Adapter anschließen, sondern nur zwei zusätzliche. Der Hauptmonitor kann besser direkt an das M1-Macbook angeschlossen werden.
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.02.22 14:00
Dann sind damit also zwei zusätzliche Bildschirme möglich zum sowieso möglichen einen externen?
0
marm
marm06.02.22 14:18
Sogar mehr als zwei zusätzliche Bildschirme sind möglich.
Das YouTube-Video
Displaylink-Diskussionsforum für Mac
Displaylink-Website
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.