"Staingate": Betroffene MacBooks werden wohl nur noch von Apple selbst repariert

Bai zahlreichen MacBooks der Modelljahrgänge 2015 bis 2017 löste sich nach einiger Zeit die Entspiegelungsbeschichtung des Bildschirms. Das führte zu hässlichen Flecken auf dem Display. Betroffene Besitzer von Notebooks aus Cupertino reichten seinerzeit eine Sammelklage ein. Daraufhin legte Apple im Oktober 2015 ein kostenloses Reparaturprogramm auf, das nach mehrmaliger Verlängerung bis heute angeboten wird.


MacBooks müssen an Apple geschickt werden
Bislang konnten Geräte, welche den unter dem Namen "Staingate" bekannten Fehler aufweisen, sowohl bei Apple selbst als auch bei vom Unternehmen autorisierten Service-Providern (AASP) zur Reparatur gegeben werden. Das ändert sich jetzt offenbar - zumindest in den Vereinigten Staaten. In einem internen Memo, welches MacRumors zugespielt wurde, teilt Apple nämlich den dortigen externen Dienstleistern mit, dass betroffene Geräte ab sofort stets zu Apple geschickt werden müssen, um sie im Rahmen des Programms instand setzen zu lassen. In Kraft getreten ist diese Regelung bereits am 4. Januar dieses Jahres.

Laufzeit der Reparatur erhöht sich
Die Geräte können zwar noch bei einem autorisierten Service-Provider abgegeben werden, die Betriebe erhalten aber die benötigten Ersatzteile nicht mehr, sondern müssen die MacBooks laut MacRumors an ein zentrales Apple-Depot schicken. Dort erfolgt dann die Reparatur. Durch den zweimaligen Versand erhöht sich naturgemäß die Dauer der Instandsetzung, von dem Problem betroffene Besitzer eines MacBooks müssen demzufolge länger als bisher auf ihr Gerät verzichten.

Weitere Bedingungen bleiben unverändert
Nicht verändert hat Apple die sonstigen Bedingungen des Programms. Betroffene Notebooks, zu denen unter anderem das MacBook Retina (2017), das MacBook Pro (2017) mit 13-Zoll-Display und das MacBook Pro (2017) mit 15-Zoll-Display gehören, werden weiterhin kostenlos repariert, wenn das Kaufdatum nicht länger als vier Jahre zurückliegt. Ob Apples Neuregelung auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie weiteren Ländern außerhalb der Vereinigten Staaten zum Tragen kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Kommentare

Bennylux
Bennylux13.01.21 16:05
Bekam das Display an meinem 15“ MacBook Pro von 2015 bisher 2x gewechselt. Einmal im Apple Store in Basel und einmal in Wien, da ging alles sehr problemlos von statten. Seither lege ich ein dünnes Microfasertuch von „LetSwipeThat“ auf die Tastatur und hatte bis jetzt kein Staingate mehr.
Ein Apple Service Provider, welcher auch Premium Reseller ist, wollte das Display damals nicht ersetzen, sondern mir zuerst 80€ für eine Analyse abknöpfen, um mir dann wahrscheinlich zu sagen, dass man nichts entdeckt hat.
Think different! 
0
AppleUser2013
AppleUser201313.01.21 16:29
Klar, weil wenn sich da alles löst von Display, sieht man das nicht sofort...ojeh...Manche Firmen wolle echt nur kassieren...
0
Mecki
Mecki13.01.21 18:10
Wer kein kostenlose Reparatur mehr bekommt (denn auch MacBooks vor 2017 sind betroffen und manche laufen erst sehr spät in das Problem) und wer nicht zahlen möchte, der ist am besten Beraten die Schicht ganz zu entfernen und dann eine Folie aufzubringen, die entspiegelt.

Die Schicht kann jeder selber leicht entfernen: Wattepads und Listerin (das normale ), bekommt man beides in jeden Supermarkt. Pads mit Listerin tränken und dann schön über den Bildschirm reiben. Entfernt die Schicht zunehmend ohne Kratzer zu hinterlassen. Nicht gleich aufgeben, dauert etwas, bis die Schicht sich löst und man muss schon feste und mehrfach immer wieder drüber aber auf einmal sieht man wie die Schicht sich tatsächlich löst.

Allerdings hinterlässt Listerin beim Trocknen einen Schleier auf dem Glas. Den bekommt man mit normalen Monitorreiniger und einem Mikrofasertuch leicht wieder weg. Wer hier einen wirklich guten Reiniger sucht, ich kann den hier ohne Einschränkung empfehlen: Bekommt alles weg (Fettfingerabdrücke, Limospritzer, etc.) und hinterlässt keine Schlieren (Streifenfrei im einem Rutsch). Ich putze damit auch gerne Glastische, Spiegel oder entferne Abdrücke von Fenstern, weil kein Glasreiniger liefert so gute Ergebnisse bei mir.

Danach hat man kein Flecken mehr, aber das Display spiegelt deutlich mehr als davor. Wem das sehr stört, es gibt auch für ältere Modelle noch Entspieglungsfolie zu kaufen. Die blasen- und staubfrei anzubringen ist zwar alles andere als einfach, aber mit Folie spiegelt das Display sogar viel weniger als vorher mit der Schutzsicht, vor allem im Freien sind die Ergebnisse sehr gut. Einfach mal bei ebay oder Amazon danach suchen.
+7
Frost13.01.21 18:15
Ich habe inzwischen mehr als 15 MacBooks reparieren lassen, alle bis villeicht auf zwei, drei immer direkt im Apple Store abgegeben.
Fast jedes zweite MacBook war hier von dem Problem betroffen und auch recht neue Geraete darunter. Bei manchen wurde das Display inzwischen bereits zum zweiten Mal getauscht.
Wenn man bedenkt was das Apple fuer Geld kostet, dann verstehe ich es ueberhaupt nicht das sie dieses Problem nicht abstellen koennen.
0
subjore13.01.21 20:11
Frost

Ich glaube das Problem ist, dass die Tastatur an das Display kommt. Wenn das Gerät geschlossen ist und etwas Druck auf den Deckel ausgeübt wird (z.B. im Rucksack). Dann reibt das auf dem Display und verursacht Flecken. Das sieht man auch bei vielen Windows Notebooks, aber normaler weise ist es bei einem Hellen Bildschrim nicht sichtbar. Wenn mein Bildschirm aus ist, kann ich auf dem Bildschirm jede Taste und vor allem Auch die Leertaste sehen. Aber ich denke ich habe Glück gehabt und es ist nicht so schlimm, dass mans im Betrieb merken würde.
+1
AppleUser2013
AppleUser201313.01.21 21:27
Nein... Bei den betroffenen Modellen löst sich die Schicht einfach so, ohne eigenes Zutun...
Ein Bekannter hatte sein betroffenes Macbook Pro immer offen gehabt und nie zugemacht... Dennoch hat sich die Schicht gelöst und wurde kostenlos repariert...
Vieleicht hat es ja was mit Hitze zu tun? I dont know
0
Bennylux
Bennylux14.01.21 09:10
Also bei mir kam es immer so wie es subdjore beschrieben hat.
Think different! 
0
remac9106.04.21 13:36
Ich habe ein MacBook Pro 13" 2018er Modell und es weist nach knapp 3 Jahren Benutzung nun ebenfalls genau die hier beschriebenen Stains auf...
Ob ich mit dem 2018er Modell auch auf einen Displaytausch hoffen kann?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.