Samsung: Drei große QLED Gaming-Monitore zwischen 27 und 49 Zoll mit HDR-Unterstützung

High Dynamic Range (HDR) war bislang hauptsächlich Fernsehern vorbehalten, kommt nun aber auch für Computer-Displays und Gaming-Monitore in Mode. Samsung hat für das dritte Quartal 2017 drei Monitore mit HDR-Unterstützung in Aussicht gestellt: Den Curved Monitor CHG90 im Ultra Wide Design mit 49" Diagonale, sowie den Curved QLED Monitor CHG70 in zwei Größen (27 und 32").


Samsung sagt: „Gamer wollen in ihr Spiel eintauchen können. Mit unseren neuen Monitoren klappt das ab sofort noch besser. Sie bieten atemberaubende Bilder und realistischen Content für mitreißende Gaming Experiences“, berichtet Seog-gi Kim, Executive Vice President, Enterprise Business bei Samsung Electronics. „Die QLED Gaming-Monitore sind wahre Game Changer. Sie können richtungsweisend für die Zukunft des Gaming sein und eignen sich gleichsam für Hobby- wie Profispieler. Das Zusammenspiel aus Design und Features verbessert das gesamte Spielerlebnis. Zukünftig bilden sie die Basis für weitere Produktentwicklungen, die wir auf die Bedürfnisse von Gamern, Entwicklern und unseren Partnern hin entwickeln.“

Der CHG90 und CHG70 arbeiten mit Samsungs aktuellster QLED-Technologie. Diese liefert eine Farbraumabdeckung von bis zu 125 Prozent auf der sRGB-Farbskala und 95 Prozent des Digital Cinema Initiatives (DCI-P3) Bewegtbild-Standards. QLED hat mit OLED übrigens nicht viel zu tun. Der größte Unterschied ist, dass OLED selbstleuchtend arbeitet, QLED hingegen wie herkömmliche LCDs auf eine Hintergrundbeleuchtung angewiesen ist. Der Schwarzwert von OLED kann damit also nicht ganz erreicht werden. Neben besserer Farbdarstellung verspricht QLED dafür eine größere Helligkeit und Langlebigkeit.


Der Samsung CHG90 setzt neue Größen-Standards für Gaming Displays mit einem Bildschirmverhältnis von 32:9 und einer Doppel-Full-HD-Auflösung (DFHD) von 3.480 x 1.080 Pixeln auf einem 49-Zoll-Bildschirm. Er führt als derzeit größter Monitor die Spitze des Samsung Bildschirm Line-ups an. Sein Wölbungsradius beträgt 1.800 mm, die Blickwinkelstabilität liegt bei 178 Grad. Probleme wie ein trennender Rahmen, wenn mehrere Monitore miteinander verbunden werden, erübrigen sich mit dem CHG90. Zudem bietet er eine maximale Helligkeit von 600 cd/m2, 144 Hz Bildwiederholungsrate und eine Reaktionszeit von nur 1 Millisekunde (MPRT). Diese Kombination verringert gerade bei schnellen Bildsequenzen Bewegungsunschärfen deutlich und zeigt auf dem gesamten Bildschirm eine einheitlich hohe Bildqualität.


Der CHG70 ist laut Samsung – zusammen mit dem CGH90 – der erste QLED Curved Gaming Monitor mit integrierten HDR-Technologie und 144 Hz Bildwiederholungsrate. Die Auflösung des CHG70 liegt in bei 2.560 x 1.440 Pixeln und ist in den Größen 27 und 31,5 Zoll erhältlich.

CHG90 und CHG70 sind außerdem die ersten Monitore im Samsung-Portfolio mit AMD Radeon FreeSync-2-Technologie. Diese soll ein flüssiges Spiel ermöglichen und Screen Tearing und ruckelnde Bilder verringern. AMD Radeon FreeSync 2 unterstützt ein großes Farbspektrum zur Darstellung von HDR-Content. Dabei übertrifft es den sRGB Standard in punkto Helligkeit und Farbe um das Doppelte.


Die drei neuen Modelle sind in Deutschland voraussichtlich im Laufe des dritten Quartals 2017 verfügbar. Der CHG90 wird in 49 Zoll für 1.499 EUR (UVP) erhältlich sein. Der CHG70 kann in 32 Zoll für 799 EUR (UVP) und in 27 Zoll für 699 EUR (UVP) erworben werden.


________________________
Hinweis der Redaktion: Diese Meldung beruht auf der offiziellen Pressemitteilung des Anbieters/Herstellers, wurde zur besseren Übersichtlichkeit aber gekürzt und für eine neutralere Darstellung redaktionell bearbeitet.

Kommentare

Dante Anita18.06.17 09:15
49"????
Stell ich mir dann vor wie beim 🎾, ob das noch sinnvoll ist?
+1
OpDraht
OpDraht18.06.17 09:54
Dante Anita
...ob das noch sinnvoll ist?
Diese Frage wurde seinerzeit auch beim 30" CinemaDisplay gestellt.

Ich glaube schon dass es neben der Zockerei für Leute, die mehrere Fenster im Auge behalten müssen, ziemlich nützlich sein kann. Früher hat man sich dazu dann mehrere Displays auf den Tisch gestellt, mit all den damit verbundenen Nachteilen. Immerhin bietet der Markt hier viel Auswahl, von Apple ist da ja nix, selbst der iMac Pro verharrt bei 27".
+4
don.redhorse18.06.17 10:37
32:9 ist natürlich doof, Vertikal will ich nie wieder einen Moni unter 1200 Pixel haben. Also 32:10 hätte was. Oder wir gucken bei Dell 24:10 3840x1600. Aber 1080 vertikal finde ich voll blöd. Einer der Gründe weshalb ich mir nie einen 21,5" iMac kaufen würde.
+2
sffan18.06.17 10:50
Tja, die Grösse könnte schon Einige reizen. Ist m.E. auch eine feine Alternative zu zwei Monitoren nebeneinander ohne Lücke und weniger Kabeln..
Aber curved..? Ist Samsung eigentlich der letzte Mohikaner, der das im Markt halten will?
Leider bringen auch einige der Features mit dem Mac nichts - Free sync zb dürfte, selbst mit halbwegs aktueller ATI Grafik, nicht funktionieren.
High End gaming ist halt auf dem Mac eher nicht vertreten..
Andere Panels mit HDR und grosser Blickwinkelstabilität und wenig/kein Ghosting zb wären hier wohl eher gefragt..
-1
Jordon
Jordon18.06.17 10:58
sffan
Tja, die Grösse könnte schon Einige reizen. Ist m.E. auch eine feine Alternative zu zwei Monitoren nebeneinander ohne Lücke..
Aber curved.. Ist Samsung eigentlich der letzte Mohikaner, der das im Markt halten will?
Leider bringen auch einige der Features mit dem Mac nichts - Free sync zb dürfte, selbst mit halbwegs aktueller ATI Grafik, nicht funktionieren.
High End gaming ist halt auf dem Mac eher nicht vertreten..
Andere Panels mit HDR und grosser Blickwinkelstabilität und wenig/kein Ghosting zb wären hier wohl eher gefragt..
Wieso nicht curved, das ist doch für Games ideal "zum eintauchen"
Ich denke der Monitor ist hauptsäcklich für den Spiele-Markt gedacht..
Das sieht doch echt geil aus auf dem Foto, da bekomme sogar ich als "Nichtspieler" Lust aufs Zocken
+5
vincentmac18.06.17 11:18
Die 144hz sind interessant, jedoch nicht bei einer Monsterpixelauflösung. Im MTN- Liveticker stand zu den den neuen iMacs: "Der VR-Content wird auf den neuen iMacs durchgängig in 90 Bildern pro Sekunde gerendert." Was soll das bringen, wenn das Display nur 60hz hat oder ist das nur für angeschlossene VR Brillen?
0
itomaci18.06.17 11:43
Mist, habe auf ein 65zoll gehofft ...
+2
aibe
aibe18.06.17 11:44
QLED ist irgendwie eine riesige Verarsche...
-3
aibe
aibe18.06.17 11:54
vincentmac

Die 90 Fps beziehen sich nur auf die VR Ausgabe (also auf der Brille), Stichwort Motion Sickness. Ein Monitor an sich kann immer nur maximal so viel Bilder pro Sekunde wiedergeben, wie er Veränderungen (Hz) darstellen kann. Erhält ein Monitor mehr Bilder (bspw. 120) als er darstellen kann (bspw. 60Hz) kommt es zum Tearing Effekt (neues Bild wird bereits dargestellt, wobei das vorherige nicht vollständig angezeigt wurde), hier hilft dann Vsync.
0
vincentmac18.06.17 11:59
@ aibe also alles Quatsch was hier zu QLED steht?
0
Assassin18.06.17 12:19
Curved macht bei großen Monitoren sogar noch Sinn, da man dann zu allen Stellen grob dieselbe Entfernung hat.
Bei Fernsehern, wo man ja deutlich weiter weg sitzt, ist es Unfug.
Aber 1080 Pixel in der Höhe? Was für ein Blödsinn.

Die 27 Zoll der iMacs sind an sich eine tolle Größe. Mehr dann wirklich nur in Breitbild.
0
Sitox
Sitox18.06.17 12:36
vincentmac
@ aibe also alles Quatsch was hier zu QLED steht?
Das ist kein Quatsch, aber möglicherweise das, was Samsung QLED nennt:
0
aibe
aibe18.06.17 15:28
Sitox

QLEDs erzeugen definitiv kein eigenes Licht! Da in dem Artikel hier etwas anderes suggeriert wird, würde ich ihn tatsächlich in Gänze anzweifeln! Es handelt sich um Edge LED Displays und allein aus diesem Grund sind sie OLEDs in Sachen Schwarzwert, Kontrast und Latenz weit unterlegen. Letztes Jahr gab es von Samsung wenigstens noch FALD Displays (KS9590).
-4
sonorman
sonorman18.06.17 16:05
aibe
QLEDs erzeugen definitiv kein eigenes Licht! Da in dem Artikel hier etwas anderes suggeriert wird, würde ich ihn tatsächlich in Gänze anzweifeln! Es handelt sich um Edge LED Displays und allein aus diesem Grund sind sie OLEDs in Sachen Schwarzwert, Kontrast und Latenz weit unterlegen. Letztes Jahr gab es von Samsung wenigstens noch FALD Displays (KS9590).
Wieso "suggeriert" der Artikel etwas anderes? Ich habe doch deutlich geschrieben, dass QLED auf eine Hintergrundbeleuchtung angewiesen ist.
+6
Sitox
Sitox18.06.17 16:57
Verwirrung stiftet in diesem Fall nur Samsung, da sie den Begriff QLED als Markennamen mißbrauchen, während deren Displays mit der in der Entwicklung befindlichen, gleichnamigen und selbstleuchtenden QLED-Technik nur ansatzweise etwas gemein haben. Genauso wie Samsung seine Fernseher damals LED-TVs nannte als sie die Technologie der Hintergrundbeleuchtung änderten.
+1
aibe
aibe18.06.17 17:31
sonorman

Nicht dein Artikel, sondern der von Sitox verlinkte!
Meine Aussagen bezogen sich auch ausschließlich auf Samsungs QLED.
0
Barbarossa
Barbarossa18.06.17 18:18
Was soll der Hype? Mein 40-Zöller mit 2160px Höhe bringt mir da viel mehr Nutzen. Daneben habe ich noch meinen älteren 30".
Gib mir einen 60" mit 5K Auflösung. Das wäre es, womit man mich locken könnte, aber doch nicht mit so was...
0
Metti
Metti18.06.17 18:24
An dem 49" Monitor merkt man schön, welche Verarsche die Diagonale als Vergleichswert ist.
Bei gleicher Diagonale ist die Fläche bei kleinerem Quotienten wesentlich größer (16:9 > 32:9). Dadurch kann man mehr Displays aus einer Grundplatte (wie heißt das bei Displays?) schneiden mehr Profit für den Hersteller.

Wie don.redhorse schon erkannt hat, ist 1080 in der Höhe viel zu wenig (für mich)
Ich habe mir zuletzt einen 40" UHD Monitor zugelegt. Der hat etwa denselben dpi-Wert wie mein 27" iMac (2009) aber deutlich mehr Fläche. Wenn ich den an den iMac als Zweitmonitor anschließe, sind die Bildschirmelemente auf beiden Monitoren fast exakt gleich groß. Das bietet mir(!) deutlichen Mehrwert, den ich bei dem 49" Monitor nicht erkenne.
Der Preis war auch deutlich geringer.

Gruß, Stefan Mettenbrink.
+1
nornje
nornje18.06.17 19:45
Aber welcher Apple kommt in Frage? Der Mac Mini ist zu schwach, der Mac Pro nicht wirklich ein Spielecomputer und iMac und MacBooks/iPads bringen die eigenen Bildschirme mit.
Time Flies Like an Arrow; Fruit Flies Like a Banana (Groucho Marx)
0
Lefteous18.06.17 20:16
Genau Gaming-Monitore - für den Mac. Guter Joke!
+1
zaph
zaph18.06.17 21:45
Hallo Metti

das hört sich interessant an, da ich hauptsächlich Bildbearbeitung mache.
Könntest Du mir bitte sagen welchen du gekauft hast ?

Grüße
Metti

Ich habe mir zuletzt einen 40" UHD Monitor zugelegt. Der hat etwa denselben dpi-Wert wie mein 27" iMac (2009) aber deutlich mehr Fläche. Wenn ich den an den iMac als Zweitmonitor anschließe, sind die Bildschirmelemente auf beiden Monitoren fast exakt gleich groß. Das bietet mir(!) deutlichen Mehrwert, den ich bei dem 49" Monitor nicht erkenne.
Der Preis war auch deutlich geringer.
live long and prosper
0
Lefteous18.06.17 22:23
So ein Riesenteil (40 Zoll UHD) zu benutzen habe ich auch schon in Betracht gezogen. Die Arbeitsfläche ist schon verlockend. Noch dazu sind die Geräte gut verfügbar und die Auswahl ist ordentlich.
Was mich bislang abgeschreckt hat ist die Ergonomie. Ein 30 Zoller ist in der Regel an einem normalen Schreibtisch kaum noch ergonomisch betreibbar, aber 40 Zoll? Was sagt dein Orthopäde dazu?
0
piik
piik18.06.17 22:32
3.480 x 1.080 Pixeln auf einem 49-Zoll-Bildschirm ergeben eine Auflösung von 74,4 dpi. Das ist sehr grob. Würde ich niemals kaufen
Computer sind nie schlecht drauf - die Software gelegentlich schon...
0
RANDY18.06.17 22:48
Aus meiner Gedankenabteilung: Was ist denn dieses Hi-End Gaming ? Gibt es da Beispiele, die ich verpasse, weil ich einen Mac habe ?
0
Lefteous19.06.17 00:07
RANDY
Aus meiner Gedankenabteilung: Was ist denn dieses Hi-End Gaming ? Gibt es da Beispiele, die ich verpasse, weil ich einen Mac habe ?
Was für Games magst du denn? Auf dem Mac gibt es ja kaum etwas.
+1
Metti
Metti19.06.17 06:02
das hört sich interessant an, da ich hauptsächlich Bildbearbeitung mache.
Könntest Du mir bitte sagen welchen du gekauft hast ?
Es ist ein Iiyama Prolite X4071USH (10Bit Panel).
Was mich bislang abgeschreckt hat ist die Ergonomie. Ein 30 Zoller ist in der Regel an einem normalen Schreibtisch kaum noch ergonomisch betreibbar, aber 40 Zoll? Was sagt dein Orthopäde dazu?

Ich habe den Orthopäden nicht gefragt
Allerdings sehe ich auch nicht, wo da Probleme auftreten sollen. Den Kopf nach rechts und links drehen, dafür ist der Hals gedacht. Ich jedenfalls habe keine Probleme.
Vieleicht liegt es daran, dass ich ihn auf dieselbe Höhe wie dan iMac an der Wnd angebracht habe. Die Wandhalterung kann ich dann seitlich und in der Neigung noch etwas in meine Richtung drehen.
Als Einzeldisplay (wird bei mir überwiegend so genutzt) ist der wirklich kein Problem. Aber selbst im Dopelmonitor-Betrieb habe ich keine Probleme. Man muss sich daran aber etwas gewöhnen.

Gruß, Stefan Mettenbrink.
0
Lefteous19.06.17 08:43
Links und rechts sind sicher kein Problem, gerade wenn das Gerät durch Wandhalterung relativ weit weg ist. Es ging mir mehr um den Winkel von den Augen zur Oberkante des Monitors. Wenn der Monitor eine gewisse Höhe hat, dann schaut man zwangsläufig zu sehr nach oben und da meldet sich der Nacken früher oder später ganz sicher zu Wort.
http://www.betriebsarzt.uni-kiel.de/intern/bilder/bildschirm arbeit.png

Das einzige was hilft, ist ein nach hinten abgesenkter Schreibtisch, aber auch da gibt natürlich Grenzen.

Aus meiner Sicht haben die Monitorhersteller das Problem erkannt und machen nur deshalb immer breitere, aber keine höheren Monitore.
0
Michael Fuchs
Michael Fuchs19.06.17 09:00
sffan
Andere Panels mit HDR und grosser Blickwinkelstabilität und wenig/kein Ghosting zb wären hier wohl eher gefragt..

Jepp..
Zudem kommt, meine persönliche Erfahrung, dass man immer diese riesige leuchtende Fläche vor Augen hat. Das war auf Dauer nichts. Sicherlich toll beim Spielen, jedoch zum Arbeiten fand ich die Zwei-Monitor Lösung bis zum Dato am besten.
0
john
john19.06.17 09:20
Hinweis der Redaktion: Diese Meldung beruht auf der offiziellen Pressemitteilung des Anbieters/Herstellers, wurde zur besseren Übersichtlichkeit aber gekürzt und für eine neutralere Darstellung redaktionell bearbeitet.
na dann hättest du ja wenigstens auch auf die quelle verlinken können, sonormann.
oder bin ich nur zu doof und blind die zu finden im artikel?

edit:
ok, habs mir selbst ergooglet. falls es noch jemanden interessiert:
https://news.samsung.com/de/game-changer
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
0
Metti
Metti19.06.17 20:08
Links und rechts sind sicher kein Problem, gerade wenn das Gerät durch Wandhalterung relativ weit weg ist. Es ging mir mehr um den Winkel von den Augen zur Oberkante des Monitors. Wenn der Monitor eine gewisse Höhe hat, dann schaut man zwangsläufig zu sehr nach oben und da meldet sich der Nacken früher oder später ganz sicher zu Wort.

Mit meinem iMac habe ich seit 2009 keine Probleme. Die Oberkannte ist recht genau auf Augenkante. Der Iiyama hat die Oberkannte 11cm höher (habe nachgemessen). Mir scheint es, als würde ich das mit den Augen ohne Nackenbewegung auch noch erreichen. Der Augenabstand ist etwa 75-80cm.

Allerdings habe ich bemerkt, dass ich mir die Fenster schon passend in den Blickwinkel schiebe. Die zusätzliche Fläche dient also mehr für weniger wesentliche Informationen.
So habe ich Thunderbird ganz links (mit breiten Bereichen für die Postfächer und Mailinfos), der Lesebereich ist dann prima im Lesebereich.

Ich habe ihn aber auch noch kein Jahr, vieleicht so 8-10 Monate. Vieleicht kommen die Probleme später. Bisher bemerke ich sie nicht.

Gruß, Stefan Mettenbrink.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen