Return of the Trackball: Logitech MX Ergo im Test – Eine Alternative für eingefleischte Maus- oder Trackpad-User?

Logitech MX Ergo – Vorstellung

Wirklich ausgestorben ist der Trackball nie. Der MX Ergo ist also keine Wiederauferstehung, sondern schlicht eine Weiterentwicklung. Im Portfolio von Logitech gab es immer und gibt es noch heute andere Trackball-Vertreter, wie den Trackman Marble und den Wireless Trackball M570. Letzterer ähnelt dem MX Ergo in Form und Funktion sehr und dürfte als Basis für die hier getestete Neuentwicklung gedient haben. Der M570 ist bereits für unter 40 Euro bei Amazon zu haben.

Äußerlich scheint sich beim MX Ergo gegenüber dem M570 nicht allzu viel getan zu haben. Aber es gibt entscheidende Veränderungen im Detail. Auffälligstes Merkmal ist ein Kippmechanismus auf Basis eines Magnetscharniers, mit dem man das Gehäuse aus einer flachen Position um 20° nach rechts kippen kann. Das geht aber nicht stufenlos. Entweder 0° oder 20° Kippwinkel sind möglich. Die metallene Basisplatte der MX Ergo wird magnetisch an einer länglichen Schiene an der Unterseite gehalten. Man kann sie einfach abziehen. Je nach Kipprichtung wird die Platte zusätzlich links oder rechts magnetisch gehalten. Das ist eine clevere Lösung und absolut verschleißfrei.




Für meinen Geschmack ist die nach rechts geneigte Position deutlich ergonomischer. Sie ermöglicht eine sehr natürliche Ablage der rechten Handkante auf dem Tisch. – Die Form des Gehäuses eignet sich aus offensichtlichen Gründen nur für Rechtshänder, bzw. für rechtshändige Bedienung.


Aber auch die Bedienelemente wurden komplett überarbeitet. So gibt es jetzt neben den Tasten im Bereich neben der linken Maustaste auch eine seitliche Daumentaste, ein Scrollrad mit Kippfunktion und darunter eine Taste zum Umschalten der Verbindung. Der MX Ergo lässt sich nämlich mit zwei Geräten verbinden.


Wie bei dem Topmodell unter den Logi Mäusen, der MX Master (Test) kann auch der MX Ergo wahlweise drahtlos über den hauseigenen Unifying USB-Receiver (mitgeliefert), oder per Bluetooth gekoppelt werden. Aus meiner Erfahrung mit diversen Logitech Mäusen würde ich stets die Verbindung per Unifying Receiver empfehlen. Die Verbindung darüber hat weniger Latenz und ist ausfallsicherer.

Eine weitere Besonderheit bei der Verbindung ist, dass sich der MX Ergo in Verbindung mit der zugehörigen Logitech Options Software für die Bedienung von zwei (nicht miteinander vernetzten) Computern gleichzeitig einrichten lässt. Bei diesem Feature mit Namen „Flow“ wechselt der Mauszeiger automatisch vom Bildschirm des einen auf den Screen des anderen Devices, wenn man ihn an den Bildschirmrand bewegt. Das sieht dann genauso aus, wie bei einer Multi-Monitor-Konfiguration, nur dass zwei individuelle Computer die Bildschirme ansteuern. Damit soll es auch möglich sein, Texte, Bilder und Dateien einfach zwischen den via Flow verbundenen Rechnern hin und her zu kopieren oder zu verschieben. Mangels mehrerer Macs konnte ich das Feature bislang leider nicht ausprobieren. Deswegen an dieser Stelle ein kurzes Erklärvideo von Logitech:


Die Trackball-Kugel ist sehr leichtgängig und erfordert einen ruhigen und geübten Daumen zur präzisen Steuerung. Logitech hat die seitliche Daumentaste in der Standardbelegung nicht umsonst mit einer Funktion namens „Präzisionsmodus“ belegt. Wird die Taste gedrückt, verringert sich die Mauszeigergeschwindigkeit deutlich, um kleine Ziele besser ansteuern und feinere Bewegungen des Mauszeigers ausführen zu können. Der Präzisionsmodus bleibt so lange aktiv, bis die Taste erneut gedrückt wird. Wahlweise kann man die Taste aber auch mit diversen anderen vordefinierten Funktionen oder mit einer selbst definierten Tastenkombination belegen. – So wie auch die anderen Tasten.


Leider muss ich sagen, dass die Seitentaste im Bereich des Trackball und auch die beiden Buttons neben der Maustaste nicht ganz ideal positioniert sind. Die Tasten (und Räder) der MX Master Maus sind für meinen Geschmack wesentlich besser positioniert und erreichbar.

Der fest eingebaute, vom Nutzer nicht auswechselbare 500mAh Lithium-Polymer-Akku des MX Ergo soll mit einer vollen Ladung bis zu 4 Monate durchhalten. Da ich den Trackball noch nicht so lange in Benutzung habe, muss eine Bestätigung von meiner Seite vorerst ausbleiben.


Nicht so schön: Bei der Tastatur Logitech Craft (Test in Kürze), die ebenso brandneu wie der MX Ergo ist, setzt Logitech als Anschluss zum Aufladen eine moderne USB-C-Buchse ein. Der MX Ergo muss unverständlicherweise weiterhin mit einem USB-Micro-2.0-Port auskommen. Der ist im Gegensatz zu USB-C richtungsgebunden und der Stecker sehr fummelig anzustöpseln. Außerdem bedeutet das: man kann die CRAFT und den MX Ergo nicht mit dem gleichen Kabel laden. – Buhh.


Kommentare

STB
STB07.10.17 09:31
Ich nutze seit etwa 6 Jahren ausschliesslich einen Trackball, und zwar den erwähnten Logitech M 570. Grund hierfür ist ein Mausellenbogen, den ich mir durch die Benutzung der ersten Mighty Mouse zugezogen habe. Nachdem meine Physiotherapeutin mir zu anderen Eingabegeräten geraten hat habe ich einmal das komplette Portfoilio ausprobiert.
Zunächst habe ich ein Apple Trackpad ausprobiert, da ich aber viel mit Photoshop, InDesign und Illustrator arbeite und das Trackpad gänzlich ungeeignet war bspw. präzise Auswahlen zu erstellen habe ich mich am Trackball versucht. Nach kurzer Eingewöhnungszeit (es ist zunächst als ob man mit der "verkehrten" Hand schreibt) lernt man sehr schnell, auch präzise damit zu arbeiten, und ich hatte bald keinerlei bedienungstechnische Defizite gegenüber einer Mausbedienung mehr.
Entscheidender Unterschied: meine Hand liegt jetzt entspannt auf dem Schreibtisch, und mein Mausellenbogen war nach 4 Wochen wieder verschwunden.
Inzwischen kann ich auch wieder mit einer Maus arbeiten, ziehe den Trackball aber vor und werde mir definitiv den "Ergo" kaufen, da mein M 570 schon etwas abgenutzt ist.
+7
Meinolf
Meinolf07.10.17 11:08
Und, gibt es den Trackball auch für Links-Händer ??

Gruß

Meinolf
+2
tigermarkus07.10.17 14:08
ich arbeite auch sehr gern mit Trackballs. gerade bei den heutigen grossen Monitoren bin ich auch deutlich schneller beim bewegen der Mauszeiger. ein bisserl Umgewöhnung braucht es. Schaut euch auch mal die Trackballs von Kensington an
+3
jensche07.10.17 16:20
wie siehts denn aus mit dem Trackball-Daumen... vorallem bei grossen Display...


Ich finde immer noch Tablet eine gute Alternative.
0
woolf07.10.17 17:24
ich benütze seit etwa 10 Jahren ausschließlich diesen Trackball - anfangs den mit Kabel und dzt habe ich 3 M570 in Gebrauch - vor allem die vielen programmierbaren Einstellungen sind sehr nützlich - Verarbeitung des Gerätes ist gut (ich habe erst eines nach ca 7 Jahren wegen Defekts austauschen müssen ... Fazit: wer mit dem Daumen flexibel ist hat ohne große Fummelei ein exzellentes Arbeitsgerät.
+3
HorstNa08.10.17 02:37
Wird auch gerne in Firmen eingesetzt wenn die Mitarbeiter medizinische Probleme durch eine normale Maus bekommen haben. Ging mir auch mal so (Sehnenscheidenentzündung), aber kann nun wieder mit einer normalen Maus arbeiten, was mir angenehmer ist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen