Reddit-Diskussion: Wo ist Apple unnötigerweise geizig?

Apples Produkte bewegen sich bekanntlich allesamt im preislichen Premium-Segment und Cupertino lässt sich die hohe Wertigkeit gepaart mit guter Eingliederung ins Ökosystem fürstlich bezahlen. Wenn der Kunde für die Apple-Hardware tief in die Tasche gegriffen hat, erhält er anschließend hochwertige Software, viele kostenlose Programme und Dienste, weitgehend Gewissheit über vorbildlichen Datenschutz (denn Apple betont immer wieder, keine Kundendaten zu verkaufen), überdurchschnittlich guten Kundendienst, sehr lange Lebensdauer der Geräte und auch noch einen sehr stabilen Wiederverkaufswert. Auf Reddit gibt es momentan eine Diskussion, in der Nutzer zusammentragen, was sie aber an kleinen "Centfuchsereien" außerordentlich ärgerlich und unnötig finden. Immer wieder zu hören ist dabei Kritik an den iCloud-Speicherplänen. So wie auch vor sieben Jahren gibt es weiterhin nur 5 GB in der kostenlosen Variante. Möchte man mehr, beispielsweise um Fotos über alle Geräte hinweg synchron zu halten, ist dies aufpreispflichtig.

Speicherausstattung
Auch Produktentscheidungen wie 128 GB in den Basisvarianten von MacBook Air und Mac mini sorgen immer wieder für Ärger in den Diskussionen. Dies diene ganz offensichtlich dazu, den Kauf teurerer Konfigurationen zu fördern, denn kaum jemandem reiche so wenig Speicher aus. Natürlich kommt der Dauerbrenner "Adapter" mehrfach zur Sprache – samt jüngst erfolgter Produkterscheinungen, neuen iPhones keinen Klinke-Adapter mehr beizulegen.

Pencil ohne Ersatzspitze, HDD-iMac
Weitere Beispiele: Der Apple Pencil 2 ist teurer als sein Vorgänger, Apple verzichtet aber darauf, eine Ersatzspitze beizulegen. Im Lieferumfang des MacBooks befindet sich ein USB-Kabel ohne Thunderbolt-Unterstützung. Im Einstiegsmodell des iMacs verbaut Apple auch im Jahr 2018 noch eine herkömmliche Festplatte – selbst mit einem sechs Jahre alten iMac, der noch Mojave unterstützt und eine SSD verbaut hat, wäre man wohl besser bedient. Apropos alter Mac: Geräte wie das wirklich in die Jahre geratene MacBook Air noch immer zu Premium-Preisen im Sortiment zu belassen, ist auch nicht die feine Art.

Netzteilpreise
Sind die 25 Euro für das USB-Netzteil (12 Watt) noch recht fair, so muss man für den "MagSafe Power Adapter " kaum zu rechtfertigende 85 Euro aufbringen. Ohne AppleCare erreichen zudem die Reparaturpreise schwindelerregende Höhen. Wie bereits mehrfach diskutiert, kostet es 700,90 Euro, das iPad Pro reparieren zu lassen – also so viel wie zwei neue iPad Pro 9,7" zu erwerben. Mehrere Teilnehmer mäkeln noch eine andere Entscheidung an: Man kauft ein Handy für 1500 Euro und erhält nur ein billiges 5W-Netzteil hinzu. Dies alles sind Beispiele, bei denen Nutzer eher unnötig verärgert werden – teilweise wäre dies ohne wesentliche Einschnitt bei Apples Marge zu lösen. Trotz alledem darf natürlich nicht vergessen werden, wie vollständig dennoch ein Apple-Produkt normalerweise ist – das (teure) Gesamtpaket hat gemeinhin auch viel Leistung für den Preis.

Kommentare

nacho
nacho08.11.18 19:08
In den letzten Jahren unter Steve hat Apple mit niedrigeren Preisen positiv überrascht.
Seitdem der Buchhalter das Sagen hat, wird die Zitrone mehrfach ausgepresst!

Was mir aber am meisten auf den Geist geht, ist die Art und Weise wie sich Cook präsentiert.
Auf der Bühne gibt er sich als grosser Menschenfreund und Wohltäter und gleichzeitig erpresst man langjährige Kunden, die nicht so einfach auf günstigere Alternativen wechseln können, weil man bereits schon viel Geld im Apple Ökosystem investiert hat.
+9
thomas b.
thomas b.08.11.18 19:11
Mir missfallen am meisten die Aufpreise für größere SSDs und die überaus magere Garantiezeit von nur einem Jahr.
+23
Wurzenberger
Wurzenberger08.11.18 19:16
Die SSD- und RAM-Preise sind einfach ein schlechter Witz.
+29
PorterWagoner
PorterWagoner08.11.18 19:23
nacho Das ist einer der dümmlichsten Kommentare, den ich in vielen Jahren gelesen habe. So lange ich Macforen lese waren die Argumente und Beschwerden immer identisch und sehr selten hatte Apple mit günstigen Preisen überrascht. Das aktuelle aktuelle iPad 9,7", das iPad mini und das SE waren allerdings wirklich günstig, stimmt. Halt, das war ja gar nicht dein "Früher war alles besser"-Jobs...
+5
Paul K.
Paul K.08.11.18 19:29
Verstehe das auch nicht, Apple war schon immer teuer. Ich hab mir damals die Preise angesehen und wusste auf was ich mich einlasse. Die Argumente Apple "wurde" teurer sind schlicht falsch.
Und dass man sich nich vom Ökosystem lösen kann stimmt auch nicht, die Apple Produkte sind auch im Wiederverkauf gut teuer - also hat man so viel auch wieder nicht zu verliere!
-5
nacho
nacho08.11.18 19:32
PorterWagoner
nacho Das ist einer der dümmlichsten Kommentare, den ich in vielen Jahren gelesen habe. So lange ich Macforen lese waren die Argumente und Beschwerden immer identisch und sehr selten hatte Apple mit günstigen Preisen überrascht. Das aktuelle aktuelle iPad 9,7", das iPad mini und das SE waren allerdings wirklich günstig, stimmt. Halt, das war ja gar nicht dein "Früher war alles besser"-Jobs...

Das MacBook unter 1000.-, Apple TV für den Preis einer iPhone Hülle, selbst iMacs wurden günstiger!
+8
Sebbo4Mac08.11.18 19:50
nacho
Apple TV für den Preis einer iPhone Hülle

Das erste Apple TV kostete in der kleinen (40 GB) Variante 299€.
Da gönnst du dir aber, mit Verlaub, wirklich überteuerte Hüllen für dein iPhone..

Ich nehme an, ein Case wie dieses schmückt dein Gerät..?😉
-7
RyanTedder
RyanTedder08.11.18 19:54
Wenn man wirklich nur die reinen Kosten betrachtet, ist nunmal alles bei Apple überteuert. Dafür ist der Konsum von Aplle Produkten auch ein „Erlebnis“, was ja selbst sogar die Android Fanboys sagen. Wenn man sich überlegt das man fast alles mit einem ipad machen kann und diese auch schon ab 349€ zu haben sind, dann sind wohl diese noch am ehesten „günstig“.

Auch wenn ich durch die steigenden iphone Preise immer mehr zum Apple Kritiker werde und den Mac mitlerweile aufgegeben habe, so bieten mir die iOS Produkte einfach das beste mobile Erlebnis. Dennoch hoffe ich das es Apple mit den Preisen langsam gut sein lässt.
+2
junge08.11.18 19:57
Meine portablen Macs waren immer wie ein Schweizer-Taschenmesser.
SD-Kartenschlitz, Akkuanzeige am Gehäuse, RAM und SSD easy tauschbar, Audio-In und Audio-Out separat, Ports auf beiden Seiten.... etc.
Ich bin seit einiger Zeit ratlos...
Hinzu kommt, das man Softwarefunktionen beschnitten werden. Man erinnere sich nur, was man vor über 10 Jahren mit QT7(pro) schon machen konnte.
Würde mir gerne wieder ein MBP á la 2010 mit aktueller Technik kaufen.
+23
kofel08.11.18 19:58
Wegen des Netzgeräts beim iPhone (bei mir Xr): ich benötige das praktisch überhaupt nie, weil ich es an meinem MBP bzw. am iMac auflade. Auch im Auto kommen täglich 2x15-20 Minuten am USB Port dazu (während CarPlay).

Für mich total überraschend (schon seit dem 6er): die rasche Aufladung. Von 20% auf knapp 90% in rd. 1h. Vielleicht etwas länger; habe nicht gemessen.

Dh: ich brauche beim iPhone überhaupt kein Schnellladegerät. Damit kritisiere ich auch gar nicht das "nur" 5W Netzgerät.

Wie geht es euch damit?
0
thomas b.
thomas b.08.11.18 20:16
Sebbo4Mac
nacho
Apple TV für den Preis einer iPhone Hülle

Das erste Apple TV kostete in der kleinen (40 GB) Variante 299€.
Da gönnst du dir aber, mit Verlaub, wirklich überteuerte Hüllen für dein iPhone..

...

Für mein neues Apple TV 3 hab ich seinerzeit ganze €88 bezahlt.
+8
Embrace08.11.18 20:16
Der Reddit-Thread hat die Überschrift nickel and dime und das heißt eher dem Kunden das Geld aus der Tasche ziehen statt geizig.
+3
Boney08.11.18 20:18
Bei den:

- Aufpreisen für Speicherkapazität (iPhone, iPad und besonders beim Mac)
- Aufpreisen bei Arbeitspeicher beim Mac
- Anschlüssen beim MacBook 12" (2x TB3 auf jeder Seite einen sollten es sein)
- hohen Preisen beim iTunes Filmverleih
- Airpods. Sie könnten technisch besser sein, aber Apple sieht aufgrund der Absatzzahlen kein Grund für eine deutliche Verbesserung
- Zubehör. Übertrieben teuer, z.B. iPad Pro Tastatur.
+7
SpaceBoy
SpaceBoy08.11.18 20:18
günstig waren Apple Produkte nie, aber früher wurden sie dem Preis eher gerecht.

Davon gibt es im aktuellen Sortiment nur noch wenige Ausnahmen, die man guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Subjektiv nehme ich auch wahr, dass viele, auch lang-jährige Nutzer sich andersweitig umsehen, sowohl bei iPhones als auch bei Macs...
+15
Mecki
Mecki08.11.18 20:20
Naja... das ist nicht so einfach. Da regen sich z.B. Menschen darüber auf, dass bei Apple ein Kabel 10x so teure ist wie bei Amazon ein Nachbau aus China. Nun, der Nachbau aus China nutzt gefährliche, aber leider völlig legale Weichmacher, die halt in Verdacht stehen Männer unfruchtbar zu machen und bei schwangeren Frauen Früh- und Fehlgeburten auszulösen. Natürlich gibt es ungefährliche Alternativen, aber die sind dann um ein vielfaches teurer und leider trotzdem schlechter... falls sich irgendwer mal gefragt hat, warum bei Apple die Kabel sich so leicht spröde anfühlen und gerne mal an Biegestellen aufbrechen mit der Zeit. Macht euer Kabel von Firma XYZ nicht, das sich auch ganz weich anfühlt? Na ratet mal warum das so ist.

Und ja, die Netzteile von Apple sind wirklich extrem teuer, ich will das nicht schön reden. Aber ich habe noch nie ein Apple Netzteil aus der Steckdose gezogen, und hatte auf einmal die Hülle in der Hand, während die Elektrik noch in der Steckdose steckte. Diese anzufassen, um sie heraus zu ziehen ist nebenbei bemerkt lebensgefährlich. Auch zirpen Apples Netzteile nicht so laut, dass ich die noch einen Raum weiter durch die geschlossene Tür hören kann. Wer günstiges Zeugs kauft, der bekommt halt oft so etwas hier:

Muss denn gute Ware so teuer sein? Nein, das glaube ich nicht. Man könnte bestimmt auch vergleichbar gute Produkte zu einem besseren Preis fertigen, aber die Tatsache, dass man nur wenig davon am Markt findet zeigt doch, dass das gar nicht so einfach ist. Das Meiste am Markt geht halt doch eher in die Richtung "Du bekommst nur das wofür du bezahlt hast und du hast eben nicht viel bezahlt." Und solange man nicht bei Apple kaufen muss, finde ich es okay, dass der Kunde selber die Wahl hat, ob er Qualität kaufen will oder Billigware. Problematisch ist es nur da, wo man keine Wahl hat, weil es keine Alternative zur Originalware gibt. Ich finde hier wäre das ein Fall für Kartellbehörden.
0
Boney08.11.18 20:20
Produkte mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis sind:

- iPad 9,7"
- iMac 21"
+7
SpaceBoy
SpaceBoy08.11.18 20:32
Schlechteste P/L Verhältnisse:

- Aufrüstungen und Reparaturen
- iPad Mini
- MacBook
- Mac Pro
- MacBook Pro 15“
- Zubehör
+11
smuehli
smuehli08.11.18 20:44
Also ich finde die Hardware Qualität und das Serviceverhalten äußerst nehativ! Meine im Juli gekaufte Watch habe ich geschrottet in dem ich irgendwo mit dem Glas unbemerkt hängengeblieben bin. Ok, kann passieren, aber das die Reparatur mit 250,- - 260,- beinahe den aktuellen Neuwert kostet ist schlicht eine Frechheit!
Das war meine erste und letzte Apple Watch. Dann dass iPhone 8 - das hat dien Hörmuschel Bug - ist sehr leise (verglichen mit dem SE). Das ist mir nach 10
Monaten durch Zufall aufgefallen als ich einmal mit dem SE meiner Frau telefoniert habe. Aber diese Premiumfirm gibt ja nur ein halbes Jahr Garantie und damit bleibe ich auf den Reparturkosten sitzen. Vielen Dank!

Die Jahre mit Windows Phone und Android Handies und Uhren habe ich ohne Hardwaredefkte verbracht. Seit ich wieder Apple verwende häufen sich die Probleme - wahrscheinlich muss ich endgültig auf Apple verzichten! 😡
-1
Schingonie08.11.18 20:51
Die Preisdiskussion ist so alt wie Apple selbst. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da konnte man als Normalverdiener von einem portablen Mac nur träumen. Wir müssen in unserer Firma immer gleichzeitig lachen und weinen, wenn wir den alten Karton vom ersten G4 PowerBook meines Chefs im Schrank sehen. Da klebt das Preisschild noch dran.
Das war unheimlich

Früher war es meiner Meinung nach nur klarer und übersichtlicher getrennt.
iMac und iBook für Privatpersonen
PowerBook und PowerMac zum Geld verdienen

Kabel kann man sich überall kaufen
0
barabas08.11.18 20:52
Mecki
Naja... das ist nicht so einfach. Da regen sich z.B. Menschen darüber auf, dass bei Apple ein Kabel 10x so teure ist wie bei Amazon ein Nachbau aus China. Nun, der Nachbau aus China nutzt gefährliche, aber leider völlig legale Weichmacher, die halt in Verdacht stehen Männer unfruchtbar zu machen und bei schwangeren Frauen Früh- und Fehlgeburten auszulösen.

Also ich habe hier noch ein altes Original Kabel von Apple liegen, das vermutlich noch aus der Zeit meines iPad2, dem iPhone GS oder sogar noch vom iPhone 2 stammt.
Die Oberfläche des Kabel ist inzwischen total klebrig, löst sich auf. Also bitte, - wer glaubt den ernsthaft das Apple hier andere Materialien verwendete wie die Fremdhersteller, geschweige den diese sogar selber herstellt? Im Grund werden diese genauso billig und vermutlich in Fernost produziert wie viel andere auch auf dem Markt, nur mit dem Apple Label versehen halt entsprechend teurer verhökert.
+2
Mecki
Mecki08.11.18 21:21
barabas
Die Oberfläche des Kabel ist inzwischen total klebrig, löst sich auf.
Wie ich doch gesagt habe, die nicht gesundheitsschädlichen Weichmacher sind eben leider nicht so gut, die halten auch nicht so lange und treten viel schneller aus dem Material aus. Du hast mich nicht widerlegt, du hast mich gerade bestätigt. Bei guten Weichmachen passiert das nicht so leicht, aber die guten Weichmacher sind gesundheitsschädlich.
Also bitte, - wer glaubt den ernsthaft das Apple hier andere Materialien verwendete wie die Fremdhersteller
Jeder, der sich an die Fakten hält, denn Apple sagt das ja selber und du könntest sie verklagen (hätte es schon lange ein Sammelklage in den USA gegeben, wenn das nicht stimmen würde), wenn das nicht stimmt und dann gibt es ja diverse Tests von Instituten, die das belegen. Die c't hat das auch mal getestet und einen sehr langen Artikel zu der Gefährlichkeit von Weichmachen geschrieben. Bitte mach dich vorher immer erst mal mit den Fakten vertraut, bevor du hier Falscheinformationen postest. Denn letztlich betreibst du hier gerade üble Nachrede, da du Apple unterstellst über ihre Produkte zu lügen und dafür könnte jetzt Apple dich verklagen
-4
barabas08.11.18 21:39
barabas
Mecki
barabas
Die Oberfläche des Kabel ist inzwischen total klebrig, löst sich auf.
Wie ich doch gesagt habe, die nicht gesundheitsschädlichen Weichmacher sind eben leider nicht so gut, die halten auch nicht so lange und treten viel schneller aus dem Material aus. Du hast mich nicht widerlegt, du hast mich gerade bestätigt.
Also bitte, - wer glaubt den ernsthaft das Apple hier andere Materialien verwendete wie die Fremdhersteller
Jeder, der sich an die Fakten hält, denn Apple sagt das ja selber und du könntest sie verklagen, wenn das nicht stimmt und dann gibt es ja diverse Tests von Instituten, die das belegen. Bitte mach dich vorher immer erst mal mit den Fakten vertraut, bevor du hier Falscheinformationen postest. Denn letztlich betreibst du hier gerade üble Nachrede, da du Apple unterstellst über ihre Produkte zu lügen und dafür könnte jetzt Apple dich verklagen

Fakten sind die ich zuhause vor mir als Beweis, im übrigen als Original Kabel von Apple, liegen habe und nicht "Aussagen" oder Test von irgendwelchen Instituten denen Du anscheinend hörig bist und aufsaugst wie ein trockener Schwamm.
Kein Hersteller macht seine Produkte schlecht oder würde zugeben das sie im Grunde ebenfalls nur mit Wasser kochen. Und was das verklagen angeht Du Held, - selten hier so ein blödes Geschwätz eines User gelesen der nicht die Meinung eines anderen vertritt. Aber Du kannst es ja gerne versuchen mich zu verklagen....
0
RonniRoyaL
RonniRoyaL08.11.18 22:28
Die Kommentare bestätigen, dass Apple wirtschaftlich gesehen alles richtig macht. Leider.
-2
RonniRoyaL
RonniRoyaL08.11.18 22:40
Gefühlt haben die Preise seit 2008 ziemlich angezogen. Plus der sehr fiese Move, Ram und HDs teilweise zu verlöten - das stört mich am meisten.
+7
barabas08.11.18 23:09
Was die Preise angeht, gibt es für mich im Grund nur zwei Möglichkeiten. Entweder ich verlängere wie aktuell die Standzeit der Geräte, kaufte ich zb. im letzten Jahrzehnt spätestens alle 3 Jahre ein neues Book, so bin ich mittlerweile schon jenseits der 5 Jahre angelangt, oder ich wage eben irgendwann doch noch einen Systemwechsel.
Den Wunsch das der Verbraucher irgendwann mal Apple die rote Karte zeigt und deren Preispolitik mit Verzicht bestraft hört man inzwischen jedes Jahr, aber da habe ich auf absehbare Zeit nach wie vor wenig Hoffnung.
+3
Fehler 11
Fehler 1108.11.18 23:10
Heute wieder so einen Fall gehabt. Kunde gibt Gerät (MBP 2015) ab, weil es mit Kernel Panics beim Starten abstürzt. Alles getestet und ohne SSD stürzt es nicht ab. Leider... denn die 512GB SSD ist bei Apple teurer als ein neues Mainboard. Das ist doch Irre!

Wenn ich mich erinnere, was mein erster iPod alles an Zubehör dabei hatte. Docking Station, Hülle, was auch immer. Das war ein richtiges Paket. Jetzt ist beim iPhone nicht mal mehr ein Adapter auf Klinke dabei.
+3
marymade08.11.18 23:22
Ja, Apple ist teuer..
mein 4 Jahre altes iPhone 6 hat nun meine Frau inkl. frischem Akku für 29 €
ich hätt's auch für 200 € verkaufen können..
Mein 6 Jahre alter mac mini i7 rennt wie bescheuert..
Ich kann mich in den letzten 20 Jahren an keine Geräte erinnern, die ich nur annähernd so lange benutzt habe, mit aktuellem System..
Und genau deshalb hab ich mich für das iPhone XR entschieden.

Gott bin ich froh kein Windows oder ein Android benutzen zu müssen.
Auf der Arbeit kotz ich schon genug
-1
Mecki
Mecki08.11.18 23:50
barabas
Kein Hersteller macht seine Produkte schlecht
Es geht nicht um schlecht machen, es geht darum, dass ein Hersteller nicht von seinen Produkten behaupten darf, dass sie eine Eigenschaft erfüllen, wenn sie das gar nicht tun, weil dann bist du als Kunde Schadensersatzberechtigt und du weißt wie in den USA die Schadensersatzsummen ausfallen? Da kommen dann punitive damages oben drauf , das wäre für jeden dort ein gefundenes Fressen, um mal schön die Haushaltskasse aufzubessern. Da haben Leute schon wegen viel nichtigeren geklagt und am Ende genug Geld für ein neues Eigenheim bekommen, was am anderen Rechtssystem dort liegt (Nachsorgeprinzip).
Und was das verklagen angeht
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Meinungsfreiheit hat Grenzen in Deutschland und wenn du dich auch nur kurz schlau gemacht hättest, dann hättest du gesehen, dass alle nachweisbaren Fakten sagen, dass Apple keine gefährlichen Weichmacher in ihren Produkten einsetzen. Behauptest du das Gegenteil, dann bezichtigst du Apple der Lüge und du wertest die Firma und ihre Produkte in der öffentlichen Meinung ab. Das hingegen alle billig Kabel aus Asien diese Weichmacher nutzen, das kann man überall nachlesen. 5 Minuten Google liefert dir tausend Treffer dazu.
Aber Du kannst es ja gerne versuchen mich zu verklagen....
Bin ich Apple? Weswegen sollte ich dich verklagen? Weil du hier lächerliche Posts mit Unwahrheiten verbreitest oder weil du Wahrheiten nicht wahrhaben willst? Ignorant zu sein ist nicht verboten, da säßen ganz andere im Knast.
+1
monditddi
monditddi09.11.18 04:30
Na klar waren die Macs früher auch schon teuer. Aber man konnte sie auch später noch aufrüsten. MacPro mit 8 GB ab Werk kaufen später auf 4x SSD und 64 GB aufrüsten - kein Problem. Vielleicht noch eine USB-Karte oder eine aktuelle Grafikkarte nachrüsten? Kein Problem. In den MacMini passten mal 2 Stück 2,5" HDDs. Wenn ich da mit 500 GB HDD ab Werk kaufen musste, kein Problem. Ich konnte nach Lust und Laune später aufrüsten. Die MacBooks vor 10 Jahren kamen mit mindestens 120 GB daher, heute ist die Minimalkonfiguration bei verlöteten 128 GB - wow! Ich fühle mich veräppelt...
+8
ibasst
ibasst09.11.18 06:21
Wenn ich denke wie lange ich als Student für mein iBook G3 500 mit 20GB HDD und 128MB RAM arbeiten musste - das damals ungefähr so teuer war wie jetzt das MacBook Air 128GB / 8GB RAM dann passt es für mich recht gut mit einem Gehalt in der Metallindustrie.

Mein Stundenlohn hat sich in der Zeit vervielfacht - das Einsteiger Book ist beinahe gleich teuer.
-2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen