Professionelle Fotobearbeitung: MacBook Pro M1 schlägt High-End-PC – anderes Ergebnis bei Videos

Zu den Stärken der drei bisher erschienenen M1-Macs zählen ohne Zweifel Bildbearbeitung und Video-Editing. Das belegen unter anderem etliche Benchmarks, aber auch zahlreiche YouTube-Videos. Allerdings hängt die Arbeitsgeschwindigkeit unter anderem davon ab, ob für Apple Silicon kompilierte Apps oder mithilfe von Rosetta 2 auf Apples neuer Architektur ausgeführte Programme zum Einsatz kommen. Wie groß die Unterschiede sind, hat jetzt ein Profifotograf mit einem Praxistest ermittelt.


MacBook Pro M1 gegen AMD Ryzen 9
Der für CNET tätige Lichtbildner Andrew Hoyle ließ dazu ein MacBook Pro M1 mit 16 Gigabyte RAM gegen einen High-End-Windows-PC mit AMDs 16-Kerner Ryzen 9 3950 X, 128 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer Grafikkarte des Typs RTX Titan von Nvidia antreten. Zunächst allerdings verglich er auf dem MacBook die Arbeitsgeschwindigkeit von nativen M1-Apps mit deren Intel-Varianten. Hierfür mussten beide Versionen von Photoshop, dessen Apple-Silicon-Ausgabe noch eine Beta ist, 19 RAW-Fotos ausrichten und dann mittels Focus Stacking zu einem Bild zusammenfügen. Dieses Verfahren gehört laut Hoyle zu seiner alltäglichen Arbeit, da er überwiegend Produktfotos anfertigt.

Photoshop für M1 hängt die Intel-Version ab
Das Ergebnis: Während die M1-Beta von Photoshop die Aufgabe in 69,5 Sekunden erledigte, benötigte die per Rosetta 2 ausgeführte Intel-Version des Programms auf dem MacBook Pro M1 mit 147,2 Sekunden mehr als doppelt so lange. Der Windows-Computer musste sich ebenfalls geschlagen geben, wenn auch nur knapp: Auf dem Ryzen-PC war die Bearbeitung durch das Adobe-Programm nach 73,2 Sekunden beendet – angesichts der Tatsache, dass es sich beim MacBook Pro M1 nicht um ein High-End-Notebook handelt, ein bemerkenswertes Ergebnis.

Windows-PC liegt bei Video-Export vorn
Ein etwas anderes Ergebnis brachte der Test mit Adobe Premiere. Für den Export eines Full-HD-Videos benötigte die Intel-Variante mit 385 Sekunden erheblich mehr Zeit als die für den M1 optimierte Version. Bei dieser vergingen bis zur Erledigung der Aufgabe 204 Sekunden, der Geschwindigkeitszuwachs war also deutlich geringer als bei der Bildbearbeitung. Dem Windows-PC allerdings musste sich das MacBook Pro M1 in diesem Fall klar geschlagen geben: Die Kombination aus Ryzen-CPU und Nvidia-Grafikkarte war nach 80 Sekunden fertig.

MacBook M1 hält auch bei anderen Apps mit
Hoyles Tests mit weiteren Apps zeigten, dass der M1 in vielen Fällen mit dem Windows-PC mithalten kann, selbst wenn Rosetta 2 zum Einsatz kommt. Das noch nicht nativ für Apple Silicon verfügbare Capture One etwa war auf dem Mac beim Import von 100 RAW-Fotos nur unwesentlich langsamer als die Windows-Version. Die M1-Beta von DaVinci Resolve Studio lief ebenfalls äußerst flüssig. Insgesamt ist der Profifotograf daher sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des MacBook Pro M1.

Kommentare

Florian Lehmann19.02.21 10:32
Hatten wir das nicht damals schon beim G4 mit seiner Velocity Engine?
Photoshop Filter, die gerade die Vorzüge der VE nutzen konnten und für die die andere CPU 0 optimiert war?

Warten wir jetzt mal auf den M1x oder die Variante, die im kommenden iMac verbaut sein wird.

Schnell ist der M1 - aber auch erst am Anfang.
Die Zukunft liegt in anwenderspezifischen CPUs.
+5
deus-ex19.02.21 10:36
Was für sinnlose Vergleiche.

16GB RAM gegen 128GB RAM
High-End CPU (AMDs 16-Kerner Ryzen 9 3950 X), gegen Einsteiger CPU M1.

Wow.
-12
MrJava19.02.21 10:37
Warum immer Photoshop - langsam könnte man doch auch Affinity Photo zu Tests heranziehen. Affinity ist auch schon optimiert.
+16
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck19.02.21 10:43
deus-ex
Wieso sollte man nicht zwei unterschiedliche Geräte vergleichen? Vergleich mit exakt gleichen Specs macht ja nun wenig Sinn, oder?
+10
RyanTedder
RyanTedder19.02.21 10:57
deus-ex
Was für sinnlose Vergleiche.

16GB RAM gegen 128GB RAM
High-End CPU (AMDs 16-Kerner Ryzen 9 3950 X), gegen Einsteiger CPU M1.

Wow.

Genau darum geht es doch, um zu zeigen das ein Mac Mini für unter 800€ einen Pc für mehrere 1000€ schlagen kann. Alleine der Ryzen 9 kostet knapp soviel wie der Mac Mini M1
+25
marm19.02.21 11:10
MTN
Apple Silicon kompilierte Apps
Mit Silicon kompiliierte/optimierte Apps sind wohl immer die Universal-Apps gemeint, die Code für Intel und ARM enthalten, oder?
In Systembericht/Programme gibt es - außer Rosetta 2 natürlich - nur ein Programm, dass wirklich nur für Silicon optimiert ist. Bei Zoom steht in der Liste "Apple Chips" und nicht Intel oder Universal. Das macht mir Zoom schon gleich symphatischer.
Obendrein ist die Zoom-App 59 MB groß. MS Teams wollte gleich 900 MB haben, was sofort zum Rauswurf führte.
-3
maculi
maculi19.02.21 11:12
Nicht nur beim Preis liegen Welten zwischen den beiden Computern, auch beim Stromverbrauch und möglichem Lüfterlärm wird es heftige Unterschiede geben.
+10
stargator19.02.21 11:26
Videoverarbeitung mit 4:2:2 Files gehen auf allen Intel/Nvidia kombinationen nur mit Proxies. auf dem M1 aber nativ in Echtzeit. Das spart wirklich eine Menge Arbeit (und Festplattenplatz, weil man nicht alles umwandeln muss bevor man anfängt).
+5
sambuca2319.02.21 11:57
MrJava
Warum immer Photoshop - langsam könnte man doch auch Affinity Photo zu Tests heranziehen. Affinity ist auch schon optimiert.

Leider ist Affinity noch nicht im professionellen Bereich angekommen.
In diesem Vergleich arbeitet ein Profi mit den Tools, die er für seine tägliche Arbeit verwendet und hat diese zum Vergleich verwendet.
Anhand dieses Vergleiches lässt sich aber sicherlich auch der Rückschluss ziehen, dass Affinity native auf M1 schneller ist als auf dem verwendeten Windows PC.
+3
grhrd19.02.21 13:00
Der Test mit den 19 RAW Files ist schon eine sehr spezielle Anwendung, die für 90% der Fotografen nicht relevant ist. Jemand, der zum Beispiel mit Portraits oder Hochzeiten sein Geld verdient, braucht das nie. Diese Anwender wollen eine gute Performance beim Importieren, Auswählen, Bearbeiten und Exportieren.
Solange es keine angepasste Version von Lightroom Classic und Capture gibt, werden die meisten professionelle mit der Anschaffung eines M1 Macs noch warten.
+2
GAUSS19.02.21 17:53
Mendel Kucharzeck
deus-ex
Wieso sollte man nicht zwei unterschiedliche Geräte vergleichen? Vergleich mit exakt gleichen Specs macht ja nun wenig Sinn, oder?

Weil der Vergleich schon beim groben hinsehen Blödsinn ist und die Überschrift des Artikels reißerisch und in Teilen sogar falsch (Bild lässt grüßen).

1. Nicht mal AMD ordnet den 3950x in die HEDT sparte ein, sondern spricht von Mainstream Prozessor. Wenn man in die HEDT Sparte will, greift man in der AMD Welt zur Threadripper Plattform.

2. Die richtige Überschrift müsste lauten: "Programmierer optimieren Photoshop Code für den M1" ... und der Autor müsste die Frage in den Raum werfen, warum der bisherige Code von Adobe bisher so schlecht geschrieben war, dass ein M1 einen 3950x überflügelt. Hat er aber nicht gemacht, mit entsprechenden Reaktionen und komischen vergleichen im Forum hier.

Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.

Wenn ich Content konsumiere und nebenbei ein paar Fotos bearbeite, dafür ist der Mac ganz nett. Wenn ich aber von einer Astrographie Nacht nach Hause komme und 30-50 GB an fiz Daten bearbeiten will ... dann greife ich lieber zu einem Werkzeug das auch die Leistung dafür hat und das ist nicht der Mac (auch nicht der M1).
-1
marm19.02.21 18:42
GAUSS
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
Du willst sagen, auf einem 3300 Euro teuren Mac schreibst Du keine sinnvolleren Texte als auf einem billigen Windows-Rechner? Da ist vermutlich was dran.
+3
GAUSS19.02.21 19:05
marm
GAUSS
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
Du willst sagen, auf einem 3300 Euro teuren Mac schreibst Du keine sinnvolleren Texte als auf einem billigen Windows-Rechner? Da ist vermutlich was dran.

Ja, verstehendes lesen ist nicht deine Stärke ... glückwunsch dass du mir das unter die Nase reiben musstest. Woran speziell übst du denn jetzt kritik?
-3
Gent20.02.21 17:07
stargator
Videoverarbeitung mit 4:2:2 Files gehen auf allen Intel/Nvidia kombinationen nur mit Proxies. auf dem M1 aber nativ in Echtzeit. Das spart wirklich eine Menge Arbeit (und Festplattenplatz, weil man nicht alles umwandeln muss bevor man anfängt).

Das, mit Verlaub, ist entweder nicht genau genug beschrieben oder Blödsinn.
+1
ibookar
ibookar22.02.21 08:52
marm
...
Obendrein ist die Zoom-App 59 MB groß. MS Teams wollte gleich 900 MB haben, was sofort zum Rauswurf führte.
Das hat jetzt was mit dem Vergleich der Rechenleistung der beiden Systeme zu tun? Danke für die Information wie viel Speicherplatz die beiden genannten Programme belegen, jedoch dürfte für die Entscheidung der meisten Nutzer für eines der beiden Programme wohl eher der Anwendungszweck oder was die Arbeitsumgebung vorgibt.
GAUSS
...
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
...
Wäre diese Gegenüberstellung nicht passender wenn der Mac doppelt so teuer wäre wie die bessere "Windows Kiste"?
GAUSS
Ja, verstehendes lesen ist nicht deine Stärke ... glückwunsch dass du mir das unter die Nase reiben musstest. Woran speziell übst du denn jetzt kritik?
An einem deiner beiden teuren Computer scheint die Shift-Taste kaputt zu sein.
-2
Meierseppl22.02.21 08:54
GAUSS
marm
GAUSS
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
Du willst sagen, auf einem 3300 Euro teuren Mac schreibst Du keine sinnvolleren Texte als auf einem billigen Windows-Rechner? Da ist vermutlich was dran.

Ja, verstehendes lesen ist nicht deine Stärke ... glückwunsch dass du mir das unter die Nase reiben musstest. Woran speziell übst du denn jetzt kritik?
Dein Name scheint Programm zu sein, ein bisschen einen vernebelten Blick auf die ganze Sache. Aber es kann ja zum Glück jeder nutzen was er möchte und wenn Du mit deinen Astrodingern auf einem anderen System glücklich bist, dann ist dies in Ordnung, scheint dann aber ein ganz spezieller Fall zu sein, alles andere läuft auf dem M1 einfach super.
-1
GAUSS22.02.21 11:12
ibookar
GAUSS
...
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
...
Wäre diese Gegenüberstellung nicht passender wenn der Mac doppelt so teuer wäre wie die bessere "Windows Kiste"?
GAUSS
Ja, verstehendes lesen ist nicht deine Stärke ... glückwunsch dass du mir das unter die Nase reiben musstest. Woran speziell übst du denn jetzt kritik?
An einem deiner beiden teuren Computer scheint die Shift-Taste kaputt zu sein.

Also *reusper* mein MBPro war auch wie oben schon mal angemerkt, doppelt so teuer wie die drei erwähnten Komponenten für den den Windows Desktop (MoBo 360, RAM 270, 3950x 850). Das restliche Zeug ist Wiederverwertung aus einem älteren Rig. Oder meinst Du den Vergleich aus dem Artikel? Wenn ja, sind wir genau an dem Punkt angekommen den ich kritisiert habe, die Systeme sind nicht vergleichbar. Weder im Preis noch in der Leistung.

Und ich habe auch gar nicht den Mac oder den M1 kritisiert, meine Kritik gilt dem Artikel und den Schlussfolgerungen einiger Forenmitglieder.

Ich arbeite die Kritik an dem Artikel noch mal etwas genauer heraus:

Das System ist kein High End System, und schon gar nicht aktuell. Der Prozessor ist Mainstream und schon anderthalb Jahre alt, gibt mit dem 5950x was neueres mit nochmals gesteigerter IPC. Wenn man in die High End Sparte bei AMD möchte, greift man zur Threadripper Plattform. Threadripper wäre laut AMD Definition, High End.

Die Grafikkarte (TITAN RTX) ist zwei Jahre alt, muss ich jetzt nicht erwähnen, dass es schon neueres Zeug gibt, für weniger Geld was leistungstechnisch noch mal eine ordentliche Schippe drauf legt, ebenfalls Mainstream Zeug. Über den total überzogenen Preis der TITAN RTX müssen wir an der Stelle nicht diskutieren. Schwachsinn kennt eben keine Grenzen.

Und Arbeitsspeicher kostet in der x86er Welt nicht wie bei Apple das Erstgeborene. 128 GB RAM lassen also nicht die Kinnlade herunter klappen. Wenn man es braucht, kauft man es halt.

Der Schwuppdizitäts Faktor war beim Mac schon immer hoch und löblich das Adobe den Code von Photoshop so optimiert hat, dass es jetzt auf dem M1 besser flutscht als auf manchen Windows Kisten. Das ist aber kein Performance Problem der x86er, sonder ein Optimierungsproblem. Hat der Artikel aber nicht sonderlich deutlich herausgearbeitet.

Wieviel mehr Bums aktuell im schon anderthalb Jahre alten 3950x steckt, zeigt ja der Benchmark im Video-Export. Da rennt der 3950x ja noch Kreise um den M1, fast um den Faktor drei. Und mein Wissen ist schon etwas angestaubt, aber ich glaube der Export findet bei Adobe Premiere ausschliesslich auf dem Prozessor statt. Die Grafikkarte macht nur ein bissel Pre-rendering und ist bei ein paar Filtern behilflich.

Die Quintessence, es ist kein Performance Problem, sondern Optimierungsproblem und der bejubelte Vergleich im Artikel schwach.

Kein Argument hier und weiter oben, dass der M1 oder der Mac schlecht wäre, im Gegenteil. Es ist ein großartiger Entwurf und wenn Apple die Linie so fortsetzt werden sie der dritte große Player in der Prozessor Sparte. Aber es gibt eben doch noch einen deutlichen Leistungsunterschied.

PS: Rechtschreibnazis mag keiner
+1
GAUSS22.02.21 11:36
Meierseppl
GAUSS
marm
GAUSS
Dieser Text, wurde übrigens auf einem 3300 EUR teuren 15" MBPro geschrieben ... zweimal so teuer wie meine Windows Kiste (Crosshair VIII Impact mini DTX, 32 GB 3600 RAM, 3950x). Man sieht also, Preis und Leistung stehen nicht immer in einem sinnvollen Verhältnis, schon gar nicht bei Apple.
Du willst sagen, auf einem 3300 Euro teuren Mac schreibst Du keine sinnvolleren Texte als auf einem billigen Windows-Rechner? Da ist vermutlich was dran.

Ja, verstehendes lesen ist nicht deine Stärke ... glückwunsch dass du mir das unter die Nase reiben musstest. Woran speziell übst du denn jetzt kritik?
Dein Name scheint Programm zu sein, ein bisschen einen vernebelten Blick auf die ganze Sache. Aber es kann ja zum Glück jeder nutzen was er möchte und wenn Du mit deinen Astrodingern auf einem anderen System glücklich bist, dann ist dies in Ordnung, scheint dann aber ein ganz spezieller Fall zu sein, alles andere läuft auf dem M1 einfach super.

Keine Ahnung was du mit dem Namen meinst oder assoziierst. Bin übrigens in beiden Welten zuhause und kenne die Vor- und Nachteile (x86 seit 1994, Mac seit 2005 also 10.3).

Und das mit dem Astrozeug ist eine einfach eine Frage der RAW Prozessor Performance. Mal schauen wie die Sache aussieht wenn Apple die M1 Teile für den Desktop aufbohrt.
+1
marm23.02.21 01:19
ibookar
marm
...
Obendrein ist die Zoom-App 59 MB groß. MS Teams wollte gleich 900 MB haben, was sofort zum Rauswurf führte.
Das hat jetzt was mit dem Vergleich der Rechenleistung der beiden Systeme zu tun? Danke für die Information wie viel Speicherplatz die beiden genannten Programme belegen, jedoch dürfte für die Entscheidung der meisten Nutzer für eines der beiden Programme wohl eher der Anwendungszweck oder was die Arbeitsumgebung vorgibt.
Im Text steht „Silicon kompilierte Apps“. Für mich kommt da die Frage auf, ob es nur Silicon kompilierte oder sogar optimierte Apps sind. Teams erscheint mir jedenfalls eine nicht optmierte Universal-Web-App zu sein und läuft daher bei mir im Browser. Daher hatte ich das als Beispiel im Vergleich zu Zoom erwähnt, was als Silicon-only App existiert.
Hoffe der Gedanke ist nun klarer.
0
@mac
@mac23.02.21 10:04
Wie wäre es denn mal mit einem vergleich beim mining von Bitcoins
Wo ich bin, herrscht Chaos. Leider kann ich nicht überall sein.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.