Philips 31,5″-4K-LCD-Monitor: UltraClear und UltraBunt?

Es hat einige Jahre gedauert, aber so langsam werden gute und ausreichend dimensionierte 4K Computermonitore bezahlbar und damit Mainstream. Der Hersteller MMD, welcher seine Displays unter dem Markennamen Philips verkauft, hat jetzt einen weiteren Vertreter dieser Gattung vorgestellt und will damit nach eigener Aussage primär Grafikdesigner, CAD-Konstrukteure und Finanzexperten ansprechen. Dabei spricht nichts dagegen, dass sich auch Privatanwender den Philips 328P6VJEB einmal näher ansehen.

Kompakt
Marke MMD/Philips
Bezeichnung 328P6VJEB
Art 31,5" 4K Monitor
Empf. Preis (€) 699
Verfügbarkeit sofort
Durch die "UltraColor-Technologie" soll die Farbwiedergabe des Monitors besonders genau und brillant sein. 95 % des NTSC-Farbraums kann der Monitor abbilden und soll damit besonders natürlichere Grüntöne, lebendige Rottöne und tiefere Blautöne darstellen können. Dies geschieht laut MMD durch die Änderung der Chemie des Panels anstatt durch eine softwarebasierte Feinabstimmung der Farbeinstellungen. UltraColor sorgt demnach dafür, dass die Farbe auf dem Bildschirm näher an die der realen Objekte herankommt, wovon Anwender in jeder Situation profitieren – sowohl bei der Arbeit mit professionellen Anwendungen als auch bei der Entertainment-Nutzung nach Feierabend. Die Auflösung des Panels beträgt die üblichen 3840 × 2160 Bildpunkte im 16:9 Seitenverhältnis.


Neben der Farbqualität und Auflösung hebt MMD die VA-Displaytechnologie (Vertical Alignment) hervor, die einen besonders hohen statischen Kontrast für besonders lebendige und helle Bilder gewährleisten soll.


Um möglichst viele Bilddatenquellen wiedergeben zu können, bietet das Display diverse Anschlüsse, um etwa 4K-Filme flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde darstellen zu können. Das Display unterstützt außerdem USB 3.0 mit Übertragungsraten von bis zu 5 Gbit/s. Zu den Verbindungsmöglichkeiten gehört auch MHL, das es Anwendern ermöglicht, Inhalte von Mobilgeräten auf dem großen Bildschirm des Philips 328P6VJEB anzuzeigen. USB-C ist allerdings noch nicht an Bord. Geschweige denn Thunderbolt 3.

An Komfortmerkmalen verfügt der 328P6VJEB z. B. über die Philips Flicker-Free Technologie, die irritierendes und ermüdendes Bildschirmflimmern minimieren soll. Der Standfuß "SmartErgoBase" kann ganz nach Bedarf gekippt, geschwenkt und in der Höhe verstellt werden. Die Kabel können durch eine Öffnung im Standfuß hindurch geführt werden, für einen aufgeräumten Schreibtisch.

Spezifikationen des Philips 328P6VJEB:

  • LCD-Displaytyp: VA LCD
  • Art der Hintergrundbeleuchtung: W-LED
  • Größe des Displays: 80.1 cm / 31.5″
  • Bildformat: 16:9
  • Optimale Auflösung: 3840 x 2160 @ 60 Hz
  • Betrachtungswinkel: 178° (H) / 178° (V), @ C/R > 10
  • Helligkeit: 300 cd/m²
  • Display-Farben: 1,07 Mrd.
  • Farbraum: NTSC 95%
  • MHL: 1080p @ 60 Hz

Der neue Philips 328P6VJEB ist ab sofort im Handel zu einem UVP von 699 Euro erhältlich (derzeit noch nicht bei Amazon gelistet). Damit liegt der 32-Zöller zwischen dem Listenpreis und dem temporär rabattierten Preis des von Apple propagierten LG UltraFine 4K-Displays, bietet aber eine erheblich größere Bildschirmdiagonale. Für den Anschluss an MacBooks und künftige Macs, die ausschließlich USB-C-Ports bieten, ist aber zusätzlich ein 4K-tauglicher Adapter auf DisplayPort erforderlich. Und auf Features, wie das Aufladen des MacBooks über das Monitorkabel muss man verzichten.

Kommentare

Frank Eberhardt06.11.16 13:16
Und wieder ist ein Adapter notwendig.
0
MikaMacPower
MikaMacPower06.11.16 13:23
Das ist mal ein Knüller. Persönlich hab ich mich an VA Panels so gewöhnt, das ich nicht ohne kann, IPS leuchten mir in den Ecken zu sehr.

Seit Monaten kann ich mich aber nicht entscheiden 🙁 zwischen dem Samsung S34C790 21:9 oder einem 30-32 Zoll 16:9 UHD Monitor (wie diesen!)

Bin kein Gamer, aber die breite Arbeitsfläche bei 21:9 lässt gut Fenster nebeneinander stellen, als auch FCP Timeline. Aber dieser Hier ist auch super interessant. Was meint ihr dazu? 🙂
0
verstaerker
verstaerker06.11.16 13:25
ich finde die Auflösung zu gering ... 5k sind mir lieber
0
locoFlo
locoFlo06.11.16 13:31
Für meine Zwecke ist 21:9 ideal. Nur mit 4 oder 5K habe ich da noch keinen gesehen.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
Atelier 'et Lux'06.11.16 13:45
Adapteritis!!!
Soviel zu der propagierten kommenden Kompatibilität von Thunderbolt 3 über USB C bei neuen Geräten.
0
MacRudi06.11.16 13:48
Wenn man Grafiken bearbeitet, dann ist 21:9 nicht so doll, weil man zwar die Breite eines Objekts, nicht aber die Höhe sieht. Da wäre 1:1 ideal. Das merkt man schon bei 1920:1080 oder 1920:1200. Die 1200 sind zwar nicht viel mehr, aber man merkt es bei der Arbeit positiv. Wenn ich einen 3440x1440 sehe, ist das in meinen Augen eine echte Krücke. Man rudert mit der Maus und mit den Augen wie beim Tennis immer von links nach rechts und zurück.

Auch wenn man Webseiten ansieht, ist es angenehm, mehr Höhe zu haben, weil man weniger blättern muss. Drum meine Empfehlung: Philips BDM4065UC, 4k in 40", der sogar noch günstiger ist als der hier vorgestellte Monitor. Für ideal halte ich 36" mit 3600x2400 oder 7200x4800 (Retina, 7k). Gibts bloß (noch) nicht
0
hakken
hakken06.11.16 14:26
Artikel
verfügt der 328P6VJEB z. B. über die Philips Flicker-Free Technologie

LCDs flackern?
0
Jordon
Jordon06.11.16 14:33
Ja, in diesem Fall mit 60 Herz(Hz) pro Sekunde (Bild wird 60mal pro Sekunde neu aufgebaut)
0
locoFlo
locoFlo06.11.16 14:51
Wenn man Grafiken bearbeitet, dann ist 21:9 nicht so doll, weil man zwar die Breite eines Objekts, nicht aber die Höhe sieht.

Mag durchaus sein. Wenn ich lange Tabellen bearbeite oder mehrere Word-Dokumente nebeneinander brauche ist 21:9 allerdings super. Oder bei Kinofilme natürlich auch. Ich möchte meinen 21:9 von Dell jedenfalls nicht wieder hergeben.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
sonorman
sonorman06.11.16 14:52
Jordon
Ja, in diesem Fall mit 60 Herz(Hz) pro Sekunde (Bild wird 60mal pro Sekunde neu aufgebaut)
Nein, dabei geht es nicht um die Bildwiederholfrequenz, sondern um das bei der Hintergundbeleuchtung durch Pulsweitenmodulation auftretende Flimmern, wenn es gedimmt wird (man hat ja nur selten 100% Helligkeit eingestellt).

0
Kaji06.11.16 15:05
Jordon
Ja, in diesem Fall mit 60 Herz(Hz) pro Sekunde (Bild wird 60mal pro Sekunde neu aufgebaut)

Das ist aber nicht mit flicker-free gemeint...
LED Monitore können (genau wie LED Leuchtmittel) per Pulse Width Modulation gedimmt werden. Sie werden dann immer wieder ganz schnell an und aus geschaltet, wodurch das Bild dunkler erscheint.

Um das sichtbare flimmern zu verhindern gibt es mehrere Möglichkeiten.
Zum einen kann man die Frequenz in der sich die LEDs an und ausschalten soweit erhöhen, dass es nicht mehr wahrnehmbar ist (PWM mit über 2000 Hz), zum anderen kann man statt PWM die Spannung anpassen (DC, Direct Current), wodurch sich die Farbtemperatur aber je nach Spannung leicht ändert (was dann automatisch korrigiert werden muss) oder man kombiniert beide Methoden (Hybrid), wodurch man von beiden Technologien nur ein bisschen beider Nachteile hat.

Die meisten neuen LED Monitore sind "flicker-free", sehr viele dimmbare LED Leuchtmittel (auch von Philips) leider noch nicht. Und wie so oft: Manche Menschen stört es sehr, andere nehmen es kaum oder gar nicht wahr.
0
Sideshow Bob
Sideshow Bob06.11.16 16:00
ich habe einen Dell 31,5" UHD und finde das Seitenverhältnis klasse für DaVinci Resolve, Nuke, Lightroom. Da die meisten Kamerasensoren näher an diesem Seitenverhältnis liegen und Cinemascope in meiner Arbeit eher selten vorkommt, nützt mir das als Zweit-Monitor am Macbook mehr als ein 21:9, auch wenn mein aktuelles Projekt in Scope ist.
0
MacRudi06.11.16 16:02
locoFlo
... Wenn ich lange Tabellen bearbeite oder mehrere Word-Dokumente nebeneinander brauche ist 21:9 allerdings super ...
Ja, bei breiten Excel- oder Textdateien, ist Breite gut. Oder wie Du sagst, mehrere Dokumente (DIN A4) nebeneinander. Deshalb finde ich auch, sollten es 3440 oder 3600 Pixel in der Breite sein. Und wenn man dann noch etwas Höhe hat, dann kann man damit richtig arbeiten, da ist 1440 einfach etwas wenig. Aber es kommt ja auch drauf an, ob man privat im Internet surft und Kino-Filme schaut, oder eben diese Sachen erstellt.
0
marcoehlert
marcoehlert06.11.16 16:16
Also ich bin mit meinem BDM4065 mit Ergotron Fuß super zufrieden. Hab mir Fuß auch nicht mehr bezahlt wie bei diesem. Meiner schafft auch 60Hz via DP.
0
MacRudi06.11.16 16:29
marcoehlert: Der Fuß könnte allerdings besser sein. So kann man unter den Monitor schlecht was legen. Zwei kleine seitliche Füße wären ok, gibts aber leider nicht von Philips. Ja, finde es designmäßig auch daneben, auf Philips ausweichen zu müssen. Zeit für ein größeres Display hatte Apple wahrlich genug. 36" mit 3000 x 2000 hätte ja schon gereicht. Da ist bloß kein Standard in der Nähe, der das abdeckt. Also ging man gleich nach 4k, oder im Falle von Apple eben auch nicht. Jetzt haben sie 5k, können es aber nur intern realisieren. Auch nicht der Mörderschachzug. Vielleicht haben da aber auch andere mitgemischt, so dass Apples ursprüngliche Zeitplanung nicht aufging.
0
nacho
nacho06.11.16 16:30
Apple verkauft ihre Hardware als Vollendung des Designs und dann soll man sich Displays von anderen Herstellern auf dem Tisch stellen die absolut nicht zur Apple Hardware passen?
0
marcoehlert
marcoehlert06.11.16 16:36
MacRudi
marcoehlert: Der Fuß könnte allerdings besser sein. So kann man unter den Monitor schlecht was legen. Zwei kleine seitliche Füße wären ok, gibts aber leider nicht von Philips. Ja, finde es designmäßig auch daneben, auf Philips ausweichen zu müssen.

Ich halte den Ergotron Fuß für die beste Alternative, da ich ihn variabel verstellen kann (Drehen, Höhenverstellung und Neigung). Ich kann mir den Monitor förmlich auf die Platte legen. Rechts habe ich auch USB-Dock unterm Monitor. Was gar nicht geht ist der mitgelieferte Fernsehfuß.
0
sonorman
sonorman06.11.16 16:39
nacho
Apple verkauft ihre Hardware als Vollendung des Designs und dann soll man sich Displays von anderen Herstellern auf dem Tisch stellen die absolut nicht zur Apple Hardware passen?
Und wenn Apple ein Display bringt, würdest Du Dich über den Preis beschweren.
0
MacRudi06.11.16 16:40
Davon kann man ausgehen

Der 40er Philips ist leichter als das 30er Apple Cinema Display aus Alu trotz 1,8facher Fläche.
0
marcoehlert
marcoehlert06.11.16 16:47
sonorman
nacho
Apple verkauft ihre Hardware als Vollendung des Designs und dann soll man sich Displays von anderen Herstellern auf dem Tisch stellen die absolut nicht zur Apple Hardware passen?
Und wenn Apple ein Display bringt, würdest Du Dich über den Preis beschweren.

Wem geht es den um das Design? Dem Homeuser etc. Der Pro holt sich eh seine spezialisierten Monitore, die für seine Bedingung, die passenden Eigenschaften liefert. Und die Homeuser holen sich wohl kaum nen MP mit TB-Display. Eher nen iMac.
0
iGod06.11.16 16:58
sonorman
nacho
Apple verkauft ihre Hardware als Vollendung des Designs und dann soll man sich Displays von anderen Herstellern auf dem Tisch stellen die absolut nicht zur Apple Hardware passen?
Und wenn Apple ein Display bringt, würdest Du Dich über den Preis beschweren.

Und dann ist das Ding auch noch glossy. Um Gotteswillen.


Aber die Diskussion wird Gott sei Dank nicht mehr geführt.
0
Jordon
Jordon06.11.16 17:08
Ah, verstehe da geht es um ein anders "Flackern" um das Flackern das man beim dimmen von zB Led Leuchtmitteln auch kennt...
Kaji
Jordon
Ja, in diesem Fall mit 60 Herz(Hz) pro Sekunde (Bild wird 60mal pro Sekunde neu aufgebaut)

Das ist aber nicht mit flicker-free gemeint...
LED Monitore können (genau wie LED Leuchtmittel) per Pulse Width Modulation gedimmt werden. Sie werden dann immer wieder ganz schnell an und aus geschaltet, wodurch das Bild dunkler erscheint.

Um das sichtbare flimmern zu verhindern gibt es mehrere Möglichkeiten.
Zum einen kann man die Frequenz in der sich die LEDs an und ausschalten soweit erhöhen, dass es nicht mehr wahrnehmbar ist (PWM mit über 2000 Hz), zum anderen kann man statt PWM die Spannung anpassen (DC, Direct Current), wodurch sich die Farbtemperatur aber je nach Spannung leicht ändert (was dann automatisch korrigiert werden muss) oder man kombiniert beide Methoden (Hybrid), wodurch man von beiden Technologien nur ein bisschen beider Nachteile hat.

Die meisten neuen LED Monitore sind "flicker-free", sehr viele dimmbare LED Leuchtmittel (auch von Philips) leider noch nicht. Und wie so oft: Manche Menschen stört es sehr, andere nehmen es kaum oder gar nicht wahr.
0
nacho
nacho06.11.16 17:16
sonorman
nacho
Apple verkauft ihre Hardware als Vollendung des Designs und dann soll man sich Displays von anderen Herstellern auf dem Tisch stellen die absolut nicht zur Apple Hardware passen?
Und wenn Apple ein Display bringt, würdest Du Dich über den Preis beschweren.

Ich habe ein TB Display an dem ich mein Air im Büro anschliesse. Ich bin bereit einen höheren Preis zu zahlen.
Aber ich würde nie ein LG oder sonnst was auf dem Tisch stellen, vorher kaufe ich einen iMac dazu.
0
someone06.11.16 17:45
nacho
Aber ich würde nie ein LG oder sonnst was auf dem Tisch stellen, vorher kaufe ich einen iMac dazu.
Bisserl albern, nee?
0
MikaMacPower
MikaMacPower06.11.16 17:53
Leute,
den Phillips 40" UHD VA Monitor kenne ich, der ist aber schon sehr groß auf dem Tisch. Die rein physikalische HÖHE des Monitors ist aber ungünstig (nicht die Auflösung!). Man kuckt schon hoch und runter, ist nicht gut. Einfach zu groß!

Um 3440 oder 3840 Pixel in der Breite geht es mir auch nicht, und 5K ist nicht wirklich marktrelevant. Deshalb, eher die Formatfrage wie schon gesagt.
Fenster nebeneinander zu haben ist bei 21:9 schon sinnvoller, bei dem HIER in 16:9 wären die Fenster halt nach unten länger, sieht halt komischer aus. 21:9 ist so eine Art 2 Monitor Look. Was meinst ihr?
0
nacho
nacho06.11.16 18:50
someone
nacho
Aber ich würde nie ein LG oder sonnst was auf dem Tisch stellen, vorher kaufe ich einen iMac dazu.
Bisserl albern, nee?

Warum?
Weil ich viel wert auf Design lege?
0
someone06.11.16 19:54
nacho
someone
nacho
Aber ich würde nie ein LG oder sonnst was auf dem Tisch stellen, vorher kaufe ich einen iMac dazu.
Bisserl albern, nee?
Warum?
Weil ich viel wert auf Design lege?
Es gibt wesentlich schlankere und huebschere Monitore als einen iMac, praktischer, guenstiger usw. usf. sowieso...
0
MacRudi06.11.16 20:31
MikaMacPower
... Man kuckt schon hoch und runter, ist nicht gut ...
Es ist bloß so, dass ein 3440er in der Breite wesentlich breiter ist als ein 2160er in der Höhe, und das ist kein Problem?

someone: zum Beispiel?
0
mucke06.11.16 20:31
MikaMacPower
Leute,
den Phillips 40" UHD VA Monitor kenne ich, der ist aber schon sehr groß auf dem Tisch. Die rein physikalische HÖHE des Monitors ist aber ungünstig (nicht die Auflösung!). Man kuckt schon hoch und runter, ist nicht gut. Einfach zu groß!

Um 3440 oder 3840 Pixel in der Breite geht es mir auch nicht, und 5K ist nicht wirklich marktrelevant. Deshalb, eher die Formatfrage wie schon gesagt.
Fenster nebeneinander zu haben ist bei 21:9 schon sinnvoller, bei dem HIER in 16:9 wären die Fenster halt nach unten länger, sieht halt komischer aus. 21:9 ist so eine Art 2 Monitor Look. Was meinst ihr?
Hätte ich das geld, würde ich mir den hier holen. http://www.lg.com/us/monitors/lg-38UC99-W-ultrawide-monitor

Also mein nächster Monitor wird auch ein 21:9. Arbeite viel mit AE, PS, AI.
0
MacRudi06.11.16 20:45
Der Samsung ist von der Breite in cm wie der Philips, ihm fehlen bloß 560 Pixel in der Höhe: 1600 anstelle 2160. Also 75% der Höhe. Wenn Du die Pixel nicht haben möchtest …
Wobei Curved schon bei der Breite Sinn macht, das macht zwar den Winkel noch größer, den die Augen zurücklegen müssen, aber dafür schaut man senkrechter drauf. Sinnvoll wäre dann auch ein möglichst kleiner Krümmungsradius, nicht einer für in 5m Entfernung Filme ansehen.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen