Neue Hinweise auf 16" MacBook Pro: 96-Watt-Netzteil soll zum Lieferumfang gehören

Apple hat zwar noch keine Presseeinladungen verschickt, doch ein weiteres Event in diesem Jahr nach der iPhone-Präsentation im September gilt als wahrscheinlich. Der Star der möglichen Oktober-Veranstaltung könnte ein neugestaltetes MacBook Pro mit einer Displaydiagonale von 16 Zoll sein, das mit deutlich weniger Display-Rahmenfläche auskommt als die aktuellen Varianten. Auch bei der Tastatur soll sich etwas ändern, da Apple voraussichtlich nicht mehr auf den fehleranfälligen Butterfly-Mechanismus setzt.

Zu den weiteren hinzukommenden Features könnte einer Meldung zufolge ein im Vergleich zum aktuellen 15-Zoll-Modell leistungsstärkerer Ladeadapter gehören. Die Rede ist von einem USB-C-Netzteil mit 96 Watt. Der Ladeadapter für das 15-Zoll-Gerät verfügt über 87 Watt.


Foto von Netzteil-Label zeigt Spezifikation
Die Information stammt von der chinesischen Website Chongdiantou, die schon im Juli 2018 korrekt über das seinerzeit noch bevorstehende 18-Watt-Netzteil für die aktuelle Generation des iPad Pro berichtete. Chongdiantou erhielt von einer namentlich nicht genannten Quelle das leicht unscharfe Foto eines Labels, das die Spezifikation des Netzteils für das neue MacBook Pro mit 16-Zoll-Display zeigen soll. Zu sehen ist der Aufdruck „96W USB-C Power Adapter“. Die Modellnummer ist A2166. Von der Größe und dem Gewicht her soll das Netzteil trotz des gestiegenen Watt-Werts vergleichbar mit dem jetzigen 87-Watt-Ladeadapter sein.


Quelle: Chongdiantou

Auch Apples Pro Display XDR weist auf 96 Watt hin
Ein weiteres Indiz für das 96-Watt-Netzteil sind die Spezifikationen von Apples noch nicht verfügbarem Pro Display XDR. Zwar ist noch kein Erscheinungsdatum bekannt, doch die technischen Angaben des Unternehmens geben bereits einige Details preis. Demzufolge beherrscht der Premium-Monitor das Aufladen via Thunderbolt 3 mit 96 Watt – der Wert würde exakt zum kolportierten MacBook Pro mit 16-Zoll-Diagonale passen. Für alle aktuellen Modelle des MacBook Pro wäre der Leistungswert schlicht überdimensioniert. Wenn Apple den Monitor nur bereit für die aktuellen Varianten des MacBook Pro machen würde, wäre ein Wert von maximal 87 Watt ausreichend.

Kommentare

Dante Anita04.10.19 17:47
Wir bauen jetzt die beste Tastatur aller Zeiten ein! Die von vor 5 Jahren 😂
+11
Peter Eckel04.10.19 17:57
Dante Anita
Wir bauen jetzt die beste Tastatur aller Zeiten ein! Die von vor 5 Jahren
Bei aller Polemik ist da ja leider was dran ... ich mochte die alte Tastatur immer sehr, und auch wenn ich die neuen jetzt von der Haptik her nicht so schlecht finde, wie manche sie darstellen, wäre ich einer Rückentwicklung sicher nicht abgeneigt.

Daß die Butterfly-Teile aber nicht sehr haltbar sind und bereits normale Beanspruchung übelnehmen ist ein KO-Kriterium.
+7
Scrembol
Scrembol04.10.19 21:13
Vielleicht kann mich Apple mit den 16“ Geräten zurückgewinnen
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+3
Yoko_Xani04.10.19 21:36
Mit diesem Gerät könnte mich zwar Apple grundsätzlich gewinnen, aber ich befürchte, dass dieses Unternehmen in einiger Hinsicht einfach nur noch verloren ist.

Das Problem ist, dass die Ingnieure scheinbar nichts mehr zu melden haben, ansonsten kann ich mir diesen Ausfall absolut nicht mehr erklären. Ich konnte mir sowas noch nicht einmal vorstellen.

Wer hat es so durchgesetzt bzw. bis zur Produktion durchgereicht?

+8
Jabada04.10.19 22:58
Ein Notebook mit einer Tastatur deren Zuverlässigkeit an die vor-Butterfly Modelle herankommt wäre schon mal wieder was nettes. Aber ich denke mal, dass sich Apple das vergolden lässt. Was denkt ihr, wie viel teurer das ganze im Vergleich zum derzeitigen 15er wird?
+3
Peter Eckel04.10.19 23:14
Jabada
Was denkt ihr, wie viel teurer das ganze im Vergleich zum derzeitigen 15er wird?
Ist mir vollkommen wurst.

Ich sitze seit einigen - drei bis vier sind es mindestens - Jahren da und warte auf einen Ersatz für mein 2011er 17” MBP. In der Zeit hat sich ein derartiger Investitionsstau gebildet, daß ich das Teil auf jeden Fall kaufe, wenn es nicht die letzte Gurke ist. In Maximalausstattung.

Einen Mac Pro habe ich auch schon jahrelang nicht kaufen können und dann Anfang des Jahres notgedrungenermaßen einen großen Mini genommen, weil es langsam wirklich weh tat.

Apple kann ja gern Geld von mir haben. Aber dafür müssen sie schon was anbieten, was ich auch gebrauchen kann.
+8
AidanTale05.10.19 09:51
Yoko_Xani
Das Problem ist, dass die Ingnieure scheinbar nichts mehr zu melden haben, ansonsten kann ich mir diesen Ausfall absolut nicht mehr erklären. Ich konnte mir sowas noch nicht einmal vorstellen.

Wer hat es so durchgesetzt bzw. bis zur Produktion durchgereicht?

Wer hat dann was zu melden? Meinst du sie haben wegen ein paar Cent auf eine Heatpipe verzichtet? Und welchen Ausfall meinst du? Das verschmorte Logikboard, das gezeigt wurde und wo man nicht weiß von welcher Kiste das kam? Das stammte jedenfalls nicht vom MacBook Air Retina, denn das hatte keine offensichtlichen Probleme. Mir sind auch keine Berichte bekannt, dass die MBA massiv an Logikboardausfällen leiden.
Die CPU der MBA hat eine TDP von 7.5W und da reicht der Kühlkörper zusammen mit dem Alugehäuse eigentlich aus. Der Lüfter dient dazu die Wärme aus dem Gehäuse zu saugen wobei der Luftstrom auch über den Kühlkörper der CPU läuft und nebenbei noch die anderen Komponenten kühlt (was Louis aber ganz gewiß auch weiß). Sowas ist kein Hexenwerk, kann berechnet werden und ich zumindest traue das den HW-Entwicklern bei Apple zu das zu beherrschen. Von daher finde ich das Bashing im Video reichlich übertrieben.
Nichtsdestotrotz gibt es gerade in flachen Notebooks immer thermische Probleme. Der Platz ist einfach begrenzt, die Nutzer wollen keine dicken Notebooks, keinen Lüfterlärm, dafür aber viel Leistung (was gab es für ein Geschrei als das MBP zu früh die Leistung reduziert hat). Die Kompromisse die eingegangen werden schlagen dann auf die Laufzeit der Komponenten durch. Hinzu kommt dass das Innenleben je nach Nutzer mehr oder weniger schnell verstaubt und dann die Leistungsfähigkeit der Lüftung abnimmt. Die wenigsten Nutzer reinigen Ihre Rechner regelmäßig.
Ich finde das als Kunde keinesfalls gut, nur leider war das früher auch nicht besser. Mein 17" MBP von 2012 ist 3 mal wegen Grafikdefekt ausgefallen, immerhin wurde es zweimal von Apple außerhalb der Garantiezeit repariert (sprich, gibt es Massenausfälle wird Apple eigentlich immer zum Handeln gezwungen).
Will man halbwegs sicher sein bleibt nur der Biss in den (sauren) Apfel und den Abschluss von Apple Care.
Das andere Hersteller da grundsätzlich besser sind wage ich zu bezweifeln. Die meisten haben wesentlich mehr Kostendruck als Apple und sind gezwungen möglichst billig zu produzieren. Und wenn die Rechner nach 2 Jahren ausfallen gibt es auch keine Öffentlichkeit die zu Kulanz zwingt.
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU05.10.19 11:06
Viel wichtiger wäre eine Antwort auf: „Kann ich RAM und SSD selbst wechseln? Oder muss ich heute überlegen was ich ggf. in 6 Jahren brauchen werde und jetzt schon horrende Summen dafür auszugeben.“
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+6
Zwischensinn05.10.19 13:35
AidanTale
Wer hat dann was zu melden? Meinst du sie haben wegen ein paar Cent auf eine Heatpipe verzichtet? Und welchen Ausfall meinst du? Das verschmorte Logikboard, das gezeigt wurde und wo man nicht weiß von welcher Kiste das kam? Das stammte jedenfalls nicht vom MacBook Air Retina, denn das hatte keine offensichtlichen Probleme. Mir sind auch keine Berichte bekannt, dass die MBA massiv an Logikboardausfällen leiden.(bla bla bla)

Wie immer: es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Spricht ja keiner den Effekt ab, dass der Van Luft bewegt. Eine größere Nähe zur CPU wäre jedoch bei weitem kein Schaden. Typen, die kritiklos von einer Marke alles schlucken was ihnen vorgelegt wird, wirds eben immer geben. Die verteidigen dann auch noch den letzten Haufen Mist. Um so amüsanter mit anzusehen. 😆
-4
AidanTale05.10.19 14:32
Zwischensinn
Wie immer: es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Spricht ja keiner den Effekt ab, dass der Van Luft bewegt. Eine größere Nähe zur CPU wäre jedoch bei weitem kein Schaden. Typen, die kritiklos von einer Marke alles schlucken was ihnen vorgelegt wird, wirds eben immer geben. Die verteidigen dann auch noch den letzten Haufen Mist. Um so amüsanter mit anzusehen. 😆

Doch, Louis behauptet in dem Video dass der Lüfter nutzlos ist, weil nicht direkt mit dem Kühlkörper gekoppelt. Und das ist als Pauschalaussage einfach Mist, da hast du recht.
Was genau würde eine größere Nähe zur CPU am Luftstrom ändern? Zumal die CPU auch nicht gestorben ist, sondern die Stromversorgung daneben. Man könnte einen größeren Lüfter einbauen, oder mehr Kühlköper, oder größere Luftein- bzw. auslässe, das würde was bringen.
Die Frage ist nur warum? Gibt es ein thermisches Problem wodurch die MBA in signifikanten Stückzahlen sterben? Wie gesagt ich habe davon nichts gehört, aber ich lasse mich gern korrigieren.
Und kritiklos an Apple ist selbst hier kaum einer, ich bin es jedenfalls nicht. Es gibt mehr als genug fragwürdige Designentscheidungen. RAM und SSD sind verlötet und nicht tauschbar, Akkus verklebt (das wird sich bestimmt auch nicht ändern, es sei denn man zwingt Apple dazu, ich wäre dafür). Die Grundausstattung mit zum Teil 128GB SSD ist geradezu armselig und 8GB Ram sind eigentlich auch nicht mehr zeitgemäß. Das wäre alles nicht so wild wären nicht auch die Aufpreise für Erweiterungen lächerlich überzogen. Die Preise generell sind jenseits von gut und böse (das aktuelle MBP15 fängt bei 2699€ an, das 16er dann bei 2999€?).
0
locoFlo
locoFlo06.10.19 10:45
Vielleicht schafft es Apple mit dem Laptop das ich aufhöre immer mal wieder nach Hackintosh-Laptops zu googeln. Kann ja auch gerne was kosten, aber RAM und SSD müssen austauschbar sein. Aber vielleicht ist es ja das Gegenstück zum neuen Mac Pro als Laptop.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+3
strellson06.10.19 18:25
Ich habe eine ganz üble Vorahnung des Preises betreffend. Ich wette Apple wird da richtig in die Vollen gehen. 3.999€ Aufwärts …
+1
cps06.10.19 18:48
Peter Eckel
Daß die Butterfly-Teile aber nicht sehr haltbar sind und bereits normale Beanspruchung übelnehmen ist ein KO-Kriterium.

Es gibt keinen Serienfehler mit der Tastatur, Apple hat lediglich freiwillig die Garantie für die Tastatur erweitert, so der freundliche Mitarbeiter in der letzten Woche im Store.
0
cps06.10.19 18:56
strellson
Ich habe eine ganz üble Vorahnung des Preises betreffend. Ich wette Apple wird da richtig in die Vollen gehen. 3.999€ Aufwärts …

Wenn da lediglich das Display etwas vergrößert wird, dürfte der Preis kaum umsetzbar sein, anders könnte es sein, wenn Apple ein neues Gerät, eine Workstation mit austausch- und erweiterbaren Komponenten hat.
0
AppleUser2013
AppleUser201306.10.19 19:31
Eins ist klar; Billiger werden die neuen Geräte keinesfalls...eher 100 200 Euro teurer...
Das konnte man ja schon bei den neuen Macbook Airs sehen, daß diese durch das neue Display und Design dementsprechend teurer wurden... Und so wird es auch beim neuen Macbook Pro sein...
+2
Cyman06.10.19 20:13
Mein Wunsch: Ein etwas dickeres MacBook Pro mit extra langer Akku-Laufzeit, vernünftiger Kühlung und austauschbarer RAM/SSD-Speicher und eine GPU, die sich nicht vor Geräten der Konkurrenz verstecken braucht, dazu 4K-OLED-Display.

Meine Befürchtung: Nichts davon wird realisiert.

Mein Late 2013 ist jetzt seit Oktober Vintage, war noch vor knapp zwei Wochen im Apple Store, wo man mir sagte, die Batterie sei etwas aufgebläht. 209€ für eine neue Batterie wollte ich dann aber auch nicht mehr dafür ausgeben.

Entweder es wird dann ein 2019 MBP 16“ oder ich muss mich damit abfinden, letztlich doch zur Konkurrenz wie Razer abzuwandern. Solange ich macOS drauf installiert bekomme, wäre es zu verkraften, auch wenn ich eigentlich nicht auf das Apple-Design verzichten möchte.
0
john
john06.10.19 21:39
oh, wenn wir schon bei utopischen wünschen sind...

meine traumvorstellung wäre die folgende:
(die ersten punkte sind von oben übernommen, der rest ergibt sich aus der kritik an den aktuellen modellen)
- lange akkulaufzeit mit austauschbarem, nicht verklebtem akku
- austauschbaren/erweiterbaren standardkonformen ram
- austauschbare/erweiterbare standardkonforme ssd
- vernünftige, zeitgemäße gpu (nvidia bitte) mit vernünftigem kühlkonzept, das dafür sorgt, dass die die gpu nicht kaputtgebraten wird
- vernünftige tastatur
- vernünftig dimensioniertes trackpad (also kleiner als das aktuelle)
- 4k display
- min 2x USB-A, min 2x USB-C
- HDMI
- ethernet
- cardreader
- magsafe
- kombinierter line-in/line-out
- kensington lock
- betriebs-led
- batterie-led
- leuchtender apfel
- startgong

nichts davon wird kommen.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+2
john
john06.10.19 21:41
cps
Peter Eckel
Daß die Butterfly-Teile aber nicht sehr haltbar sind und bereits normale Beanspruchung übelnehmen ist ein KO-Kriterium.

Es gibt keinen Serienfehler mit der Tastatur, Apple hat lediglich freiwillig die Garantie für die Tastatur erweitert, so der freundliche Mitarbeiter in der letzten Woche im Store.
oh, wenn der vertraglich an pr-sprech gebundene blauhemd-mitarbeiter das sagt, dann wirds bestimmt stimmen.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+5
orcymmot07.10.19 04:25
Cyman
Mein Late 2013 ist jetzt seit Oktober Vintage, war noch vor knapp zwei Wochen im Apple Store, wo man mir sagte, die Batterie sei etwas aufgebläht. 209€ für eine neue Batterie wollte ich dann aber auch nicht mehr dafür ausgeben.
Laut Apples Übersicht gehört ein Late 2013 noch nicht zur Vintage-Abteilung
https://support.apple.com/de-de/HT201624

Cyman
Mein Wunsch: Ein etwas dickeres MacBook Pro mit extra langer Akku-Laufzeit, vernünftiger Kühlung und austauschbarer RAM/SSD-Speicher und eine GPU, die sich nicht vor Geräten der Konkurrenz verstecken braucht, dazu 4K-OLED-Display.
Was stimmt denn mit den Akkulaufzeiten nicht
Zeige mir einen Hersteller, der ähnlich gute und vor allem so langlebige Akkus hat.

Wozu braucht man in einem solch kleinen Display denn eine 4K Auflösung? Nur weil die anderen das vermeintlich vormachen?
Pixel sollte man nicht mehr erkennen können, aber das machen sie mit ihren Retinas schon sehr gut.

Zugegeben, bei SSD dürften sie mehr Kompatibilität berücksichtigen, aber im Umkehrschluss gibt es wenige die schneller sind als die verbauten der jeweiligen Generation.
0
Cyman07.10.19 06:13
orcymmot
Laut Apples Übersicht gehört ein Late 2013 noch nicht zur Vintage-Abteilung
Ich war ehrlich gesagt auch etwas überrascht über diese Aussage, weil ich nichts davon gehört hatte. Vielleicht ist die Batterie auch gar nicht aufgebläht gewesen, sondern man wollte mir nur etwas verkaufen. Wer weiß...


orcymmot
Was stimmt denn mit den Akkulaufzeiten nicht
Zeige mir einen Hersteller, der ähnlich gute und vor allem so langlebige Akkus hat.

Wozu braucht man in einem solch kleinen Display denn eine 4K Auflösung? Nur weil die anderen das vermeintlich vormachen?
Pixel sollte man nicht mehr erkennen können, aber das machen sie mit ihren Retinas schon sehr gut.

Ich denke ja nicht, dass die Akkulaufzeit nicht ausreichend ist, aber wenn man die Bauhöhe um ein paar Millimeter vergrößern würde und dadurch größere Akkus und bessere Belüftung/Kühlung hinbekommt, dann soll mir das nur recht sein.

Die Auflösung betreffend macht es in meinen Augen schon einen Unterschied, wenn man eine noch höhere Auflösung angeboten bekäme, auch wenn natürlich die jetzigen Retina-Panels nicht schlecht sind.
+1
cps07.10.19 06:26
john
cps
Peter Eckel
Daß die Butterfly-Teile aber nicht sehr haltbar sind und bereits normale Beanspruchung übelnehmen ist ein KO-Kriterium.

Es gibt keinen Serienfehler mit der Tastatur, Apple hat lediglich freiwillig die Garantie für die Tastatur erweitert, so der freundliche Mitarbeiter in der letzten Woche im Store.
oh, wenn der vertraglich an pr-sprech gebundene blauhemd-mitarbeiter das sagt, dann wirds bestimmt stimmen.

Der wusste ja auch, dass die Vega-Grafik im MBP 2018 bereits ab dem ersten Tag der Modelle bei Apple angekündigt wurde. Wer die wollte hätte doch einfach nur warten müssen, bis die auch bestellbar war.
-1
strellson07.10.19 09:49
cps
strellson
Ich habe eine ganz üble Vorahnung des Preises betreffend. Ich wette Apple wird da richtig in die Vollen gehen. 3.999€ Aufwärts …

Wenn da lediglich das Display etwas vergrößert wird, dürfte der Preis kaum umsetzbar sein, anders könnte es sein, wenn Apple ein neues Gerät, eine Workstation mit austausch- und erweiterbaren Komponenten hat.

Ich tippe auf ein noch schlankeres Design mit fest verbauten Komponenten. Damit es das best and thinnest Macbook Pro ever ist. Das reicht Apple dann für einen gehörigen Preisaufschlag.
0
Zwischensinn07.10.19 11:40
strellson
Ich tippe auf ein noch schlankeres Design mit fest verbauten Komponenten. Damit es das best and thinnest Macbook Pro ever ist. Das reicht Apple dann für einen gehörigen Preisaufschlag.

Nicht meine Hoffnung aber meine Befürchtung geht in die gleiche Richtung.
0
Kappatoo07.10.19 14:07
Wie wäre es mit einem 16:9 Display?
0
Peter Eckel07.10.19 15:06
Kappatoo
Wie wäre es mit einem 16:9 Display?
Wenn es nach mir geht: Bloß nicht.
0
Motti
Motti07.10.19 17:04
Die jetzige Tastatur ist für mich der einzige Grund das MacBook Pro nicht zu kaufen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.