Netflix: Fallende Abo-Zahlen in den USA, enttäuschendes Wachstum – Aktie fällt

Das 1997 in Kalifornien gegründete Unternehmen Netflix war seit dem Einstieg in den Streaming-Markt von stetigem Wachstum verwöhnt – jedes Quartal stiegen die Nutzerzahlen kräftig. Doch in kurz- bis mittelfristiger Zukunft könnten dunklere Wolken aufziehen: Apple, Disney wie auch HBO starten eigene Streaming-Dienste, welche dem stark auf Wachstum ausgerichtete Unternehmen zu schaffen machen könnten. Erste Anzeichen davon liefern vielleicht schon die Zahlen des abgelaufenen Quartals.


Umsatz und Gewinn: Prognose getroffen
Beim Umsatz des Konzerns ist alles in Ordnung: Netflix traf mit rund 5 Milliarden Dollar relativ genau die eigene Einschätzung und die Prognosen der Analysten. Beim Gewinn pro Aktie übertraf Netflix gar die Schätzungen: Statt 56 Cent erzielte das Unternehmen 60 Cent Gewinn.

Fallende Abo-Zahlen in den USA
Die Abo-Zahlen geben aber Anlass zur Sorge: Analysten gingen davon aus, dass Netflix rund 350.000 neue Abonnenten in den USA hinzugewinnen könnte – stattdessen verlor der Streaming-Dienst 126.000 zahlende Kunden. Außerhalb der USA gewann Netflix zwar viele Kunden, aber deutlich weniger als geschätzt: Statt 4,8 Millionen zusätzliche Abonnenten kamen nur 2,8 Millionen hinzu.

CEO erklärt das schlechte Quartal
Reed Hastings, CEO von Netflix, geht davon aus, dass die schlechteren Abonnenten-Zahlen hauptsächlich durch die Preiserhöhungen ausgelöst wurden und kein Indikator für zukünftiges Wachstum sind. Kürzlich musste Netflix bekanntgeben, dass zwei der populärsten Shows, nämlich "Friends" und "The Office", aus dem Netflix-Programm genommen werden. Hastings sieht hier aber auch keinen Grund für den düsteren Zukunftsausblick – vielmehr würde Budget für neue Shows frei.

Apple, Disney, HBO: Neue Streaming-Dienste kein Problem für Netflix
Zwar gesteht Hastings ein, dass die kommenden Streaming-Dienste zu einem harten Konkurrenzkampf auf dem Markt führen werden – es gebe aber weiterhin große Wachstumsmöglichkeiten. Derzeitig entfällt nur rund 10 Prozent der Fernsehzeit in den USA auf Streaming-Dienste. Hastings sieht hier richtigerweise große Wachstumschancen für alle Streaming-Anbieter.

Kommentare

Motti
Motti18.07.19 10:15
Netflix wird nicht lange mehr überleben, wenn sie sich nichts Neues einfallen lassen.

Bedeutende Produktionen bieten bei Netflix nichts an und einfach neue Serien drehen ist bei Weitem nicht so einfach.

Da stehen Amazon und A TV besser da..
-11
aMacUser
aMacUser18.07.19 10:18
Neben höheren Preisen spielt da mit Sicherheit auch das schlechter werdende Angebot an Filmen mit rein.
+7
Keepo
Keepo18.07.19 10:21
Ich habe in letzter Zeit auch extreme Probleme mit nicht ladenden Inhalten & App-Abstürzen - ich denke aktuell darüber nach zu kündigen...
Er kam, sah und ging wieder.
+3
BigLebowski
BigLebowski18.07.19 10:25
Das erinnert mich irgendwie an Straßen/Ecken wo Friseure aus dem Boden schießen wie Pilze.

Am Ende gewinnt nur einer:
Die illegale Quellen oder das Buch
+6
Cliff the DAU
Cliff the DAU18.07.19 10:30
BigLebowski
Am Ende gewinnt nur einer:
Die illegale Quellen oder das Buch

3sat 👍
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+3
Schildie
Schildie18.07.19 10:35
Die Zersplitterung des Markts sorgt im Moment dafür, dass immer weniger Inhalte bei Netflix zu sehen sind. Ich für meinen Teil werde aber nicht die Hoffnungen der Konzerne erfüllen und jetzt bei drei oder vier Anbietern Abos abschließen, um auf meine gewohnte Auswahl zu kommen. Wenn der am breitesten aufgestellte Anbieter (= Netflix) nicht mehr genug (vor allem ältere) Filme und Serien vorzuweisen hat, kündige ich eben mein Abo und hör auf mit der Filme-und-Serien-Guckerei. Ging ja bis vor ein paar Jahren auch ohne. Ganz sicher werde ich keine 30 € pro Monat in verschiedene Abos versenken.
+13
sonnendeck18.07.19 10:49
war abzusehen und nicht gerade die klügste Idee, die Abo Preise zu erhöhen wenn der Markt anfängt zu zersplittern, aber so sind sie halt die Buchhalter.
Der Trend kann nur über Preisreduktion gestoppt / umgedreht werden.

Wobei mich z.B. der Katalog von Disney´s Streaming Plattform, der diese Woche vorgestellt worden ist, nicht wirklich vom Hocker gerissen hat. Wird interessant ob das Konzept von Disney, Warner und Co ein weiteres Fiasko wird, wie die Digitale Kopie die sie jedem Film bei gelegt haben.
+5
BigLebowski
BigLebowski18.07.19 10:49
Sehe ich auch so. Viele werden kündigen und erstmal nichts abonnieren.

Ich glaube es wird, dank monatlicher Kündigung, ein neuer Trend kommen.
Einfach warten bis die Staffel einer Serie verfügbar ist, Abo abschließen, die Staffel und vielleicht noch 1 - 2 Serien angucken und dann wieder kündigen. So kann der Kunde hin und her springen zwischen den Anbietern.
+8
groover18.07.19 10:55
Ja, ich abonniere auch nur, wenn ich gerade eine bestimmte Serie gucken will und kündige dann wieder. Aber da ich noch andere Hobbys habe und einer Arbeit nachgehe und mich obendrein auch gerne mal auf verschiedenen Feldern informiere, anstatt nur unterhalten zu lassen, frage ich mich, wann die Menschheit all die Serien, die nun im Überfluss produziert werden (und oft nur Variationen bereits abgedrehter Serien sind), gucken soll. Das ist mir, was den Zeitkonsum angeht, auf Dauer zu übergriffig. Netflix ist mir einfach zu teuer, um es immer weiterlaufen zu lassen, während ich es zeitweise nicht oder nur wenig nutze.
+4
nane
nane18.07.19 10:59
Mein Abo ruht seit Monaten, alles was ich an Serien sehen wollte ist für mich durch. Ich bin einfach nicht mehr die Zielgruppe. Die neuen Serien und Filme erzeugen in mir nur ein gähnendes "laaaaaangweilig".
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+4
gegy
gegy18.07.19 11:13
Ich bin mit dem Angebot im Grunde zufrieden. Bisher gab es immer was spannendes zu sehen. Erst jetzt wieder Stranger Things 3 und bald Haus des Geldes 3. Dann hab ich mit Jessica Jones begonnen und noch nen ganzen Haufen auf meiner Liste.
Einzig was mich stört ist, dass ich zwischenzeitlich extreme Qualitätschwankungen beim Bild habe. Meinen Anschluss und mein Netzwerk habe ich geprüft, da gibts keine Probleme. Teilweise wenn viel Bewegung im Bild ist, wird das Bild extrem pixelig.
+4
Axel718.07.19 11:23
Die Preiserhöhung betrifft nur die Premiumangebote, bei denen man auf mehreren Geräten gleichzeitig das Netflix Angebot nutzen kann. Das Basisangebot für ein Gerät liegt unverändert bei 7,99 €.
-3
johnnytravels
johnnytravels18.07.19 11:23
Abo ruht auch gerade (gekündigt nachdem die letzte Staffel von House of Cards gesehen war), weil einfach wirklich nichts originelles nachgekommen ist. Wenn es Herbst wird, geben wir uns das ganze was gerade so rausgekommen ist dann vielleicht wieder für einen oder zwei Monate wenn sich das Abo noch über iTunes aktivieren lässt...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+1
JoMac
JoMac18.07.19 11:32
Axel7
Die Preiserhöhung betrifft nur die Premiumangebote, bei denen man auf mehreren Geräten gleichzeitig das Netflix Angebot nutzen kann. Das Basisangebot für ein Gerät liegt unverändert bei 7,99 €.
Die Mehr-Geräte-Lizenz an sich hätte mich sonst auch nicht interessiert - aber
Nur das Premiumangebot beinhaltet HD. Und HD sollte man schon dazubuchen, wenn man nicht nur auf dem Tablet schaut

Von daher ist es m.E. eine Erhöhung.
+8
Yoko_Xani18.07.19 11:44
Je mehr der ganze Streamingmarkt fragmentiert wird, desto weniger Geld werden die einzelne Unternehmen machen. Mich wundert diese Entwicklung kaum.

Wir sind mittlerweile bei locker 10-15 Diensten angekommen und jeder will was von dem Kuchen haben, aber es gibt halt bei Menschen nur Betrag X für solche Dienste. Wir haben im Haushalt Netflix, Amazon und Spotify. Alle Teilnehmer kommen auf ca. 15-17 EUR pro Monat. 3 Euro wären noch drin, aber bei 20 EUR würden wir definitiv eins der Dienste rausschmeißen. Man muss sich halt auch überlegen, dass wir über 200 EUR pro Jahr und pro Person für Dienste ausgeben und mehr wird es nicht geben. Ich wäre sogar dafür, dass ich nur noch Amazon Prime habe, das reicht mir persönlich aus, aber will derzeit nicht alle vor den Kopf stoßen und zahle auch Netfilx mit.

Ich habe z.B. für GoT und Chernobyl für 2 Monate SkyTicket gebucht und wieder gekündingt. Bin auch am überlegen solch eine Stategie mit Netflix zu fahren, da es Monate gibt, wo kaum einer irgendwas dort schaut und bei Amazon ist das eine oder andere auch vorhanden. Bis Ende des Jahres werden wir noch Netflix durchgehend laufen lassen, aber ab 2020 plane ich tatsächlich die Strategie mit monatlichen Buchungen für bestimmte Sachen zu fahren. Könnte dann ggf. 50-60 EUR sicher sparen.
+2
BarbedAndTanged18.07.19 12:40
Ich hab Amazon wieder gekündigt weil viele shows gar nicht Abo mit inbegriffen sind. Was es gibt ist größtenteils Schrott.

Motti
Netflix wird nicht lange mehr überleben, wenn sie sich nichts Neues einfallen lassen.

Bedeutende Produktionen bieten bei Netflix nichts an und einfach neue Serien drehen ist bei Weitem nicht so einfach.

Da stehen Amazon und A TV besser da..
+1
smuehli
smuehli18.07.19 14:02
Was kommt den noch von Netflix ausser Preiserhöhungen?
Animes en masse und diese unsäglichen Eigenproduktionen:

Birdcage - wahnisinnig gehyped - und dann sowas?
Die 100 millionste Adaption irgend eines Fantasystoffes mit irgend welchen Monstern die in irgendwelchen Dimensionen rumlungern und komische Mädchen die ständig aus der Nase bluten? Gehts noch?

Irgendwelche Ideen die dann miserabel umgesetzt werden - und dafür noch zahlen?
+2
Timeo Danaos18.07.19 14:09
Jetzt wurde mir jahrelang eingeredet, Netflix killt das ÖR-Fernsehen und das private gleich noch dazu und dann sowas.

Den verwöhnten Zuschauer mit all seinen divergierenden Vorlieben bei der Stange zu halten und jeden Monat drei, vier neue Produktionen in den Markt zu pumpen scheint dann doch weder einfach noch billig zu sein. Und dann kommt noch die pöhse Konkurrenz…!
0
odi141018.07.19 14:18
Mir gefällt mein GEZ-„Abo“ in letzter Zeit immer besser! Speziell die ARTE App ist genial und ich finde immer mehr hochklassiges Zeug. (Vielleicht liegt’s auch am Alter.)

Dagegen hat mich z.B. das Remake von „Ziemlich beste Freunde“ fast schon schockiert. „The Upside“ oder so ähnlich. Was bitte soll denn sowas? Nicht das man aus meiner Sicht das Original ohnehin nicht besser machen kann, so zeigt das Remake, dass es nur noch darum geht, den Leuten den letzten Penny aus der Tasche zu ziehen. (Dabei war die Besetzung eigentlich richtig gut.)
+2
johnnytravels
johnnytravels18.07.19 16:31
odi1410
so zeigt das Remake, dass es nur noch darum geht, den Leuten den letzten Penny aus der Tasche zu ziehen. (Dabei war die Besetzung eigentlich richtig gut.)

Zwar wird‘s jetzt offtopic, aber mich würde interessieren, woran du das festmachst (habe das nicht als dominant empfunden, daher neugierig; gerne auch per PN).
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
0
odi141018.07.19 17:12
johnnytravels
odi1410
so zeigt das Remake, dass es nur noch darum geht, den Leuten den letzten Penny aus der Tasche zu ziehen. (Dabei war die Besetzung eigentlich richtig gut.)

Zwar wird‘s jetzt offtopic, aber mich würde interessieren, woran du das festmachst (habe das nicht als dominant empfunden, daher neugierig; gerne auch per PN).

Ich denke man muss die gleiche Geschichte nicht zweimal identisch erzählen.
In diesem konkreten Fall war aus meiner Sicht die Umsetzung nur darauf ausgerichtet einen Erfolg zu kopieren.
0
johnnytravels
johnnytravels18.07.19 17:24
odi1410
johnnytravels
odi1410
so zeigt das Remake, dass es nur noch darum geht, den Leuten den letzten Penny aus der Tasche zu ziehen. (Dabei war die Besetzung eigentlich richtig gut.)

Zwar wird‘s jetzt offtopic, aber mich würde interessieren, woran du das festmachst (habe das nicht als dominant empfunden, daher neugierig; gerne auch per PN).

Ich denke man muss die gleiche Geschichte nicht zweimal identisch erzählen.
In diesem konkreten Fall war aus meiner Sicht die Umsetzung nur darauf ausgerichtet einen Erfolg zu kopieren.

Ah jetzt verstehe ich, du meinst die Existenz des Films, nicht irgendwelche Inhalte. Passiert ja öfter (z.B. Homeland), bekommt man nicht immer mit. Gut, dass deutsches Fernsehen so schlecht ist, dass es niemand adaptiert
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
0
Timeo Danaos18.07.19 17:28
odi1410
Ich denke man muss die gleiche Geschichte nicht zweimal identisch erzählen.
In diesem konkreten Fall war aus meiner Sicht die Umsetzung nur darauf ausgerichtet einen Erfolg zu kopieren.

Das ist jetzt aber nicht Netflix-typisch oder auch nur neu. Es war schon immer so, dass die Amerikaner nicht gerne Filme mit Untertitel schauen und sowas wie Synchronisation dort unbekannt ist.

Also hat man Erfolgsfilme aus anderen Sprachbereichen immer schon einfach neu gedreht mit amerikanischen Schauspielern und auf englisch. Nicht immer mit Erfolg, aber oft genug, um es immer wieder zu tun.

Wird übrigens auch im Serienbereich so gemacht (House of Cards, Shameless, Homeland fällt mir da spontan ein) doch da sind die Formate dann meist hochwertiger, weil mehr Geld da ist und man sich im Serienverlauf vom Original lösen kann.
0
Michael Lang18.07.19 19:58
Die Preiserhöhung kann doch nicht wirklich DER Grund für Zuschauerschwund en Masse sein. Es kostet gerade mal 2€ mehr oder so/Monat.

Zigaretten kosten auch immer mehr, aber keiner hört deswegen auf zu rauchen

Ich denke es sind ständig Schwankungen wegen verschiedener Anbierer auf dem Markt. Da wechseln die Kunden halt öfters. Abos aller Dienste hat wohl auf einer.
Und wenn wieder neue Staffeln populärer Serien kommen, dann gibt es wieder mehr Zuschauer. Bei Sky wird das wohl bei GOT so gewesen sein. den Rest können die behalten. War sicherlich DAS Zugpferd bei Serien.

Bei Filmen muß Netflix aufholen.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
0
robiv8
robiv819.07.19 08:48
Michael Lang
Die Preiserhöhung kann doch nicht wirklich DER Grund für Zuschauerschwund en Masse sein. Es kostet gerade mal 2€ mehr oder so/Monat.
Hier 2€ da 2€ und schwups sind es 4€
Zigaretten kosten auch immer mehr, aber keiner hört deswegen auf zu rauchen
Da kenne ich aber einige die deswegen reduzierten bzw. auch aufgehört haben.
+1
Motti
Motti19.07.19 10:05
Schon witzig hier mit Tumb up und down.

der erste Beitrag bekommt -10 und der Zweite +7, obwohl das Gleiche erwähnt wurde...

0
barabas19.07.19 11:57
Neben den Inhalten spielt auch der Preis eine Rolle, und hier sehe ich Netflix und auch andere Anbieter nicht als führend. Wir haben nun schon seit Jahren Amazon Prime abonniert, hier ist Streaming ja nur einer von mehreren Vorteilen die sich hier der Kunde erkauft und somit eigentlich noch preiswerter wenn man den Jahresbeitrag nicht nur auf Prime Video umrechnet. Die Inhalte sind immer noch ausreichend, eine Auswahl aktuellerer Filme kann man bei jedem Monatswechsel mitunter kurzeitig für 99Cent zusätzlich ausleihen und das genügt uns bislang voll und ganz.
Das einzige was wir kritisch sehen, ist das aufspliten in immer mehr Sparten die man dann wiederum extra bezahlen müsste. Sollte damit das Angebot bei den Prime Basis Angeboten irgendwann mal merklich eingeschränkt werden, könnte das auch bei uns das Ende des Streaming bedeuten. Denn wie schon hier geschrieben wurde, - wir sind ebenfalls nicht bereit mehrere Streaming Angebote zu bezahlen nur weil die Inhalte in immer mehr Unterkategorien aufgeteilt werden.
Ob Disney, HBO etc. hier erfolgreich sein werden, da sind wir eher skeptisch da wir vermuten das hauptsächlich Eigenproduktionen angeboten werden. Die Auswahl dürfte daher hier wohl eher überschaubar bleiben.
0
coin_op
coin_op22.07.19 14:07
Kommendes neues Unwort des Jahres: Streaming-hopping
BigLebowski
Sehe ich auch so. Viele werden kündigen und erstmal nichts abonnieren.

Ich glaube es wird, dank monatlicher Kündigung, ein neuer Trend kommen.
Einfach warten bis die Staffel einer Serie verfügbar ist, Abo abschließen, die Staffel und vielleicht noch 1 - 2 Serien angucken und dann wieder kündigen. So kann der Kunde hin und her springen zwischen den Anbietern.
Ja Gips denn so was... :D
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen