Nach Rückschlag auf dem Weltmarkt: iPhone in den USA immer noch meistverkauftes Smartphone

Die Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC platzierten iPhones im zweiten Quartal 2018 zwar nur noch auf der dritten Position der weltweiten Smartphone-Verkäufe – doch in den USA waren die Apple-Geräte auch in den letzten Monaten der Kassenschlager unter den mobilen Telefonen. Das geht aus Daten von Counterpoint Research hervor.


Während Samsung und Huawei in den Monaten April bis Juni global vor Apple lagen, was die abgesetzte Stückzahl betrifft, gelang dem iPhone auf dem Heimatmarkt auch in dieser Zeitspanne der Spitzenplatz. Das gilt sowohl für den Online- als auch den Offline-Handel. Traditionell ist das zweite Quartal eines Jahres der verkaufsschwächste Zeitraum für iPhones, da viele potenzielle Kunden auf die jeweiligen Neuveröffentlichungen im Herbst warten.

Fast jeder vierte Smartphone-Onlineverkauf über Amazon
Counterpoint Research untersuchte insbesondere, welche Online-Händler welchen Anteil am Smartphone-Verkauf hatten. Deswegen gibt es keine genaueren Details zum Offline-Geschäft. Für den größten Smartphone-Absatz sorgte demzufolge Amazon. Fast jedes vierte Smartphone in den USA wird über die Plattform verkauft. Dahinter folgen der Mobilfunkanbieter Verizon (12 Prozent) und die Handelskette Best Buy (9 Prozent). Apples eigener Online-Shop, der im Smartphone-Bereich naturgemäß ausschließlich iPhones vertreibt, bringt es auf 8 Prozent.

Kunden entscheiden sich beim Online-Kauf eher für ein höherpreisiges Modell als im Ladengeschäft, so Counterpoint Research. Allerdings werden die Verkäufe im Premium-Segment des Online-Geschäfts hauptsächlich vom Apple Store befeuert, weswegen der Trend weniger auf Samsung-Geräte oder Produkte anderer Anbieter zutrifft.

Kommentare

Urkman30.08.18 16:04
Sind nicht in diesem Zeitraum auch die neuen "Flaggschiffe" von Huawai und Samsung erschienen?
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen