Mit iCloud-Feature: Ein Blick auf die kommenden Dropbox-Funktionen

Dropbox hat eine neue Betaversion der hauseigenen Synchronisierungssoftware für macOS veröffentlicht, die einen Ausblick auf die kommenden Mac-Features des Cloud-Urgesteins gibt. Dazu gehört eine Funktionen, die Nutzer von iCloud Drive schon seit längerer Zeit kennen: Die automatische Synchronisierung des gesamten Ordnerinhalts von „Dokumente“ und „Downloads“, sofern Nutzer die Option aktivieren. Zudem werden alle auf dem Desktop abgelegten Dateien mit dem Cloud-Dienst abgeglichen und auf Wunsch hochgeladen.


Synchronisierung von „Desktop“, „Dokumente“ und „Downloads“
Dropbox ermöglicht damit die von iCloud Drive schon seit Längerem angebotenen Synchronisierung bestimmter Ordner im macOS-Finder. Wenn Nutzer das Feature in der Beta-Version der Dropbox-Software für macOS aktivieren, erscheint mit „My Mac“ ein neuer Ordner im jeweiligen Cloudspeicher-Verzeichnis des Anwenders. Darin enthalten sind die Unterordner „Dokumente“, „Downloads“ und „Desktop“, sofern Nutzer besagte macOS-Ordner zur Synchronisierung mit Dropbox freigeben.

Aus dem Feature ergeben sich mehrere Vorteile für Mac-Nutzer. Allein die Gewissheit, dass alle Desktop-Inhalte automatisch in der Cloud gesichert werden, dürfte bei diversen iCloud-Abstinenzlern zu vereinfachten Arbeitsprozessen führen, da sie nicht mehr extra einen gesonderten Ordner zum Befüllen der Dropbox aufrufen müssen. Zudem hilft die diesbezügliche Synchronisierung nicht nur bei anderen Apple-Rechnern, sondern zusätzlich im Falle von iPhones oder iPads. Auch Nutzer von iDevices haben so jederzeit die Desktop-Dateien ihres Macs griffbereit – ebenso wie die Dokumente und Downloads. Weitere Zugriffsmöglichkeiten gibt es von Windows-PCs und Android-Geräten aus.

Neue Sync-Engine
Zusätzlich zum Mac-spezifischen Feature hat Dropbox vor einigen Wochen eine Änderung angekündigt, die nicht auf den ersten Blick auffällt: die neue Sync-Engine. Das Unternehmen arbeitete laut eigener Aussage in den letzten vier Jahren an der von Grund auf neu entwickelten Sync-Engine für die hauseigenen Desktop-Apps. Ein Update hat die Funktion bereits an Dropbox-Nutzer ausgeliefert. Zu den Verbesserungen zählen eine höhere Zuverlässigkeit und weitere Optimierungen.

Kommentare

tranquillity
tranquillity31.03.20 14:15
Dropbox gefällt mir immer besser. Eigentlich wollte ich Dropbox zugunsten iCloud drive verlassen (zumal ja der Preis deutlich angestiegen ist). Aber dann dauerte es ja ewig bis die Ordnerfreigabe kam (die zudem noch Catalina benötigt, welche ich auf meinem Arbeitsrechner nicht installieren kann). Dropbox hat aber einfach viel mehr Features, z.B. dass ich einen Ordner zum Befüllen von Dateien bereit stellen kann oder auch Dropbox Paper. Letzteres gefällt mir ziemlich gut für die Zusammenarbeit.

Ideal wäre für mich wenn man die Fotos statt in iCloud auf Dropbox speichern könnte (inkl. der Bearbeitungsverläufe).
0
Dibbuk31.03.20 14:19
Über ‚MacDropAny‘ mit Dropbox kann man schon lange ganze Ordner über diverse Geräte hinweg synchron halten.
+2
mee
mee31.03.20 15:09
Es ist einfach brutal teuer …
0
tk69
tk6931.03.20 15:16
Dropbox habe ich bei mir gelöscht und meinen Zugang ebenso, seit der CEO von Dropbox bei Facebook mit im Aufsichtsrat sitzt... Da kommt ja das iCloudFeature gerade recht... 🤨
+4
rudluc31.03.20 15:47
Mehrere Fragen...
Mich würde interessieren, mehrere Ordner, die ich frei auswählen kann zur Synchronisierung freizugeben. Sind die im Artikel genannten Ordner fest gesetzt oder kann ich diese auch abändern?
Geht das auch mit OneDrive? Immerhin habe ich da ja schon 1TB Speicherplatz dabei.
Mir ist die Dropbox auch viel zu teuer und ich würde es begrüßen, wenn sie auch kleinere Speichergrößen zu geringeren Preisen anbieten würden.
Der riesige Vorteil bei iCloud ist der familienübergreifende Speicherplan, ohne dass man sich in die Quere kommt! Immerhin sind wir 5 Familienmitglieder!
-1
CJuser31.03.20 16:32
Ich nutze seit einiger Zeit neben iCloud (eigentlich nur für die eigene Verwendung) auch Box (Freigaben an extern etc.) als Clouddienste. Kostenlos bekommt man bei Box 10 GB, wobei Dateien hier nicht größer als 250 MB sein dürfen. Wer mehr will (private Nutzung), bezahlt mit 9 Euro für 100 GB (mehr geht nicht) mehr, als bei Apple oder Dropbox.
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU31.03.20 16:49
Dropbox ist jedenfalls um Faktoren schneller als iCloud. Ich nutze beides, Dropbox mit 7,5 GB (kostenlos) und iCloud mit 50GB. Reicht mir.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
strellson31.03.20 21:39
Bei Dropbox finde ich einfach unschlagbar, dass ich jederzeit ein Backup einer Datei aufrufen kann. Selbst bei Dateien die ich aus versehen vor 5 Minuten überschrieben hab. Und das dann auch noch Rückwirkend auf 180 Tage … und für die 3 TB zahl ich gerne 160€ im Jahr …
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.