Magic Mouse 2: Bastler zeigt, wie sich Apples Maus drahtlos laden lässt

Nicht nur bei MacBook, iMac und iPhone legt Apple allergrößten Wert auf exklusive Gestaltung. Auch das Zubehör aus Cupertino trägt in aller Regel die unverwechselbare Handschrift der hauseigenen Design-Abteilung. Allerdings folgt dabei nicht immer die Form der Funktion, zuweilen ist es umgekehrt. So findet es nicht jeder Nutzer eines iMac oder Mac mini praktisch, dass sämtliche Anschlüsse auf der Rückseite platziert sind. Besonders häufig wird zudem die Magic Mouse 2 kritisiert, welche sich nicht benutzen lässt, wenn sie aufgeladen werden muss.


Lightning-Buchse auf der Unterseite
Aus unerfindlichen Gründen hat sich Apple nämlich dafür entschieden, die für die Energieversorgung zuständige Lightning-Buchse auf die Unterseite des akkubetriebenen Nagers zu verlegen. Andere Hersteller wie beispielsweise Logitech verbauen den Anschluss hingegen auf der Vorderseite oder setzen auf Primärzellen, welche sich wechseln lassen. Vereinzelt finden sich sogar Mäuse, die im laufenden Betrieb per Induktion geladen werden können. Von diesen hat sich offenbar ein Bastler inspirieren lassen und eine Magic Mouse 2 so umgebaut, dass sie sich drahtlos mit Energie versorgen lässt.

Umbau auf Qi in einem Video dokumentiert
Der auch als Leaker bekannte DuanRui hat sein Projekt in einem gut 90 Sekunden langen Video dokumentiert, welches er jetzt auf Twitter veröffentlichte. Der Clip ist allerdings über weite Strecken in Zeitraffer gedreht, sodass sich die einzelnen Schritte bedauerlicherweise nicht detailliert nachvollziehen lassen. Zu erkennen ist jedoch, dass er das Innenleben der Magic Mouse 2 um ein Qi-Modul erweitert, welches die per Induktion zugeführte Energie an den Akku der Maus weitergibt. Der Vorgang ist naturgemäß mit einigermaßen filigraner Lötarbeit verbunden.

Ladestation im Schreibtisch
Zusätzlich baute DuanRui auch noch eine passende Ladestation in den Schreibtisch ein, dieser Schritt ist ebenfalls im Video kurz dargestellt. Allerdings ist das Qi-Ladegerät so klein, dass sich die Magic Mouse 2 kaum sinnvoll nutzen lässt, während sie aufgeladen wird. Eine größere Ladematte, wie der Bastler sie zuvor zu Testzwecken einsetzt, wäre zweifellos besser geeignet. Der Hersteller Razer etwa zeigt mit seinem Produkt Mamba + Firefly Hyperflux (erhältlich bei Amazon), wie dieses Problem auf praktischere Art und Weise zu lösen ist.

Apple Magic Mouse 2 bei Amazon

Kommentare

z3r0
z3r026.01.21 12:51
Nur mal so als Ergänzung, Logitech:



+5
grüffelo
grüffelo26.01.21 12:51
0
awk26.01.21 13:07
Alles schön und gut mit der induktiven Ladung. Nur, was mache ich wenn ich viel an unterschiedlichen Orten arbeite?
"Die" perfekte Lösung wird es nicht geben. Die Lösung mit den wechselbaren Akkus der Magic Mouse fand ich so schlecht nicht.
Man könnte eine "Solar" Maus bauen, deren Oberfläche aus Licht Strom erzeugt. Wird aber vermutlich zu teuer.
0
oblak26.01.21 13:18
z3r0
Nur mal so als Ergänzung, Logitech:

Logitech kann aber auch anders



MX Anywhere 2S - aus eigener Erfahrung voll nutzbar auch während des Ladevorgangs.
+4
DTP
DTP26.01.21 13:24
Lustiger Zufall, ich habe gestern auch die Meldung bekommen. Natürlich weggeklickt und nach Feierabend vergessen, die Maus aufzuladen. Heute Morgen waren natürlich sofort dringende Sachen zu erledigen, also immer noch nicht aufgeladen.

Mal sehen, wann ich eine Zwangspause brauche. Wahrscheinlich hat Apple damals eine Spende vom Arbeitsschutz bekommen. War das schön mit wechselbaren Akkus damals.

Das ist halt der Crux von Ivys „Function follow Form“ Designmotto.
+1
MacRS26.01.21 14:08
Egal wie man die Maus auflädt, sie ist so oder so unergonomisch.
-2
globalls
globalls26.01.21 14:12
DTP
Lustiger Zufall, ich habe gestern auch die Meldung bekommen. Natürlich weggeklickt und nach Feierabend vergessen, die Maus aufzuladen. Heute Morgen waren natürlich sofort dringende Sachen zu erledigen, also immer noch nicht aufgeladen.

Mal sehen, wann ich eine Zwangspause brauche. Wahrscheinlich hat Apple damals eine Spende vom Arbeitsschutz bekommen. War das schön mit wechselbaren Akkus damals.

Das ist halt der Crux von Ivys „Function follow Form“ Designmotto.

The same here😆
Muss ich denn alles selber machen?
+1
Frank Heckert26.01.21 14:12
Es ist mir unbegreiflich, wie eine Firma wie Apple seit Jahren ein Produkt mit einem solch gravierenden Konstruktionsfehler anbieten kann. Mit der Handhabung der Maus habe ich überhaupt keine Probleme, aber dass man sie auf der Unterseite laden muss (und sie somit für die Zeit des Ladevorgangs nicht mehr einsetzbar ist), ist einfach ein Unding. So doof, dass man eigentlich nur noch darüber lachen kann. Dazu passt, dass die Warnung, die Maus müsse bald geladen werden, erst bei 1% Ladezustand kommt – und nicht z. B. bei 10 oder 5 %. Kurz nach der Warnmeldung ist dann auch meist Schluss.
+4
z3r0
z3r026.01.21 14:21
oblak

Natürlich können sie das.
Die Logitech ist allerdings von 2011, da hatte die erste Magic Mouse noch ein Batteriefach.
2015 beging Apple dann den selben Fehler.
0
tbaer
tbaer26.01.21 14:36
Im Schreibtisch liegt noch meine Maus I, die sich mit Batterien betreiben lässt. Dafür gibt es QI-Nachrüst-Akkus, wie ich durch Zufall gerade eben bei Amazon gesehen habe. Ich bin QI-Fan und habe tatsächlich überlegt, die "alte" Maus mit "neuem" QI wieder in Kraft zu setzen. Ein Ladepad fürs iPhone steht ohnehin neben dem MacBook.

Anstelle der QI-Nachrüst-Akkus hatte ich auch einen Selbstbau ins Auge gefasst, aufgrund der Alu-Abdeckung vom Batteriefach aber erstmal vertagt. Und zack.... kommt hier ein Artikel dazu. Verdammtes Internet, man ist ja so durchschaubar...
+1
sambuca2326.01.21 14:47
Ich arbeite seit Erscheinen des iMac Pros (2017) täglich mehrere Stunden mit der MagicMouse. Ich hatte bisher kein einziges Mal das Problem, dass ich die Maus wegen dem Akku nicht nutzen konnte. Und ich bin wahrlich kein penibler Mensch der täglich nach dem Akkustand schaut, im Gegenteil, wenn es mir mal einfällt, dann ist es so bei 30 - 60 Prozent. Und wenn ich dann lust darauf habe und es erneut nicht vergesse, hänge ich es in der Mittagspause an den Stecker. Wenn ich zurück bin, ist es vollständig geladen. Davor hatte ich eine MagicMouse mit austauschbaren Akkus, da musste ich gefühlt alle zwei Wochen die Akkus tauschen und dabei nicht vergessen die alten wieder aufzuladen und immer Akkubatterien vorrätig zu haben...

JA!!, auf jeden Fall die dümmste Idee den Anschluss auf die Unterseite zu platzieren, aber bei mir ist bisher nicht die Welt untergegangen. Gibt erheblich schlimmere Fehler seitens Apple.
+3
Cyman26.01.21 14:53
oblak
z3r0
Nur mal so als Ergänzung, Logitech:

Logitech kann aber auch anders



MX Anywhere 2S - aus eigener Erfahrung voll nutzbar auch während des Ladevorgangs.


Oh! Eine Maus mit USB-C? Oder ist es nur micro USB?

Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, warum überhaupt noch USB-A in Hardware und Peripherie verbaut werden.

Wenn es nach mir ginge, dann wären schon längst alle Hersteller Apples Beispiel gefolgt und würde nur noch USB-C anbieten.
-1
Busterdick26.01.21 14:54
MacRS
Egal wie man die Maus auflädt, sie ist so oder so unergonomisch.

DAs muß ich leider bestätigen. Ich habe nun seit mehrern Jahren! ein Karpaltunnel Syndrom. Die Ärzte dachten immer es wäre aufgrund eines Werkstattunfalls vor einigen HJKAhren den ich nicht richtig auskuriert habe, bis irgendeiner mein iPaAd sah und fragt "sind sie Appel Nutzer?" und ich sagte, ja ausschliesslich. Seine Frage war direkt welche Maus ich nutze und das ist die Magic Mouse. Er wußte sofort bescheid und sagt ich soll mir eine "Vertikale" Maus holen. Habe ich auch gemacht von logitech Mx vertical und nach der Umgewöhnung war nach wenigen Wochen die Entzündung weg... Insofern, wenn jemand im rechten Handgelenk oft "Rotationsschmerzen" hat schmeisst die Magic Mouse in die Tonne, so schön sie ist, sie ist ergonomisch betrachtet Schrott und Gift fürs Handgelenk.... Apple scher sich an der Stelle einfach einen Dreck um die Ergonomie. Hauptsache Design....
0
MiiChaT26.01.21 16:03
Cyman

Erst die Anywhere 3 hat USB-C
Aber bei beiden gibt es ein Magnet-Adapter um sie a la magsafe vie Kabel zu laden...
0
HMW26.01.21 16:50
womit man alles so grosse probleme haben kann. einfach mal ab und zu vorsorglich laden und alles ist perfekt. die batterie hält sehr lange. und es gibt auch noch das - unterschätzte - trackpad bei dem ein oder anderen.
gefällt mir alles viel besser als das batterieequipment früher mit ersatzakkus.
0
mk27ja95
mk27ja9526.01.21 21:29
In den 90gern hatte ich für die MagicMaus ein induktives Ladegerät. Das Ladefach für die Batterien wurde ersetzt und das ging wunderbar, leider gibt es das teil nicht mehr. Weiss leider den Namen nicht mehr.
0
mk27ja95
mk27ja9526.01.21 22:07
Mobee The Magic Charger - kabelloses Ladegerät für Apple Magic Mouse hiess es damals.
+1
Peter Longhorn26.01.21 22:08
Cyman
Wenn es nach mir ginge, dann wären schon längst alle Hersteller Apples Beispiel gefolgt und würde nur noch USB-C anbieten.
Hab ich was verpasst? Gibts kein iPad/iPhone mehr mit Lightning? Oder eben die genau hier angesprochene Apple Maus mit Lightning?
+1
tranquillity
tranquillity27.01.21 00:45
Wo wir bei Mäusen sind: Warum wird die Magic Mouse 1 nicht gescheit vom iPadOS unterstützt? Scrollen geht nicht ... Dank wechselbarer Akkus ist die MM1 nämlich sehr langlebig. (Zu langlebig, Apple?)
+2
pstoehr27.01.21 10:20
Also manchmal hab ich das Gefühl, dass hier Leute Probleme finden nur um Probleme zu haben.
Klar, so ein Ladeport auf der Unterseite ist suboptimal. Aber wenn sich die Maus meldet mit „Akku leer“ kann man sie einfach an das Ladegerät stecken, sich nen Kaffee holen und danach für den Rest des Tages weiterarbeiten
Und wenn man sich angewöhnt die Maus Freitagabend, bevor man aus dem Büro geht, ans Kabel zu hängen, dann gibt es auch keine Probleme mit leeren Akkus. Und selbst wenn man das mal vergisst, bei mir hält die Maus auch locker zwei Arbeitswochen durch.
Und wer auf 24/7 Maus-Unterstützung angewiesen ist, der hängt seine Maus eben in der Früh beim Kaffeeholen schnell an den Strom

Man liest sich
Peter
+2
bit.trash
bit.trash27.01.21 23:19
Die Maus ist schön aber so unergonomisch und noch schlimmer extrem ungenau mit hoher Latenz. Viele wissen leider nicht wie krass der Unterschied sein kann.
"Günstige" alternative aus der Gamingwelt ohne den Look, die Logitech g305 Lightspeed. Das ist auch wireless aber ohne Latenz, sowas von direkt. Der Unterschied ist ähnlich wild wie von HDD zu SDD damals. Wenn man eine richtige Gamingmaus mit der Genauigkeit und Direktheit erlebt hat kommen einen die Apple Mäuse vor als würde man sein Auto mit einem wabbeligen Gummilenkrad steuern. Und ja, das bringt etwas auch für Nicht-Gamer ist, insbesondere wenn man mit Photoshop/Illustrator und Co arbeitet und manchmal kleine Objekte anfassen muss. So blöd es klingt aber man bekommt damit einen viel schnelleren Workflow.
+1
FritzS28.01.21 08:20
awk
Alles schön und gut mit der induktiven Ladung. Nur, was mache ich wenn ich viel an unterschiedlichen Orten arbeite?
"Die" perfekte Lösung wird es nicht geben. Die Lösung mit den wechselbaren Akkus der Magic Mouse fand ich so schlecht nicht.
Man könnte eine "Solar" Maus bauen, deren Oberfläche aus Licht Strom erzeugt. Wird aber vermutlich zu teuer.

Ich besitze noch eine Magic Mouse ver.1 und will sie nicht missen.
Leider habe ich damals bei der Aktion verabsäumt gleich zwei davon zu kaufen.
0
FritzS28.01.21 08:23
Leider hab ich bisher noch keine Radlose Maus anderer Hersteller gefunden, die der Magic Mouse ähnlich wäre. Ich benutze das eingebaute MiniTouchpad nahezu immer um in verschiedene Richtungen zu scrollen.
0
FritzS28.01.21 08:26
bit.trash
Die Maus ist schön aber so unergonomisch und noch schlimmer extrem ungenau mit hoher Latenz. Viele wissen leider nicht wie krass der Unterschied sein kann.
"Günstige" alternative aus der Gamingwelt ohne den Look, die Logitech g305 Lightspeed. Das ist auch wireless aber ohne Latenz, sowas von direkt. Der Unterschied ist ähnlich wild wie von HDD zu SDD damals. Wenn man eine richtige Gamingmaus mit der Genauigkeit und Direktheit erlebt hat kommen einen die Apple Mäuse vor als würde man sein Auto mit einem wabbeligen Gummilenkrad steuern.......
Genau diese „Gummirad“ an der Maus mag ich nicht! Warum baut niemand ein Mini-Touchpad in einer Maus ein?
0
Sprengflut29.01.21 14:18
Ich nutze seit Jahren das Apple Trackpad (da ist der Lightning-Anschluss ja sinnvollerweise so angebracht, dass man sie laden und benutzen kann ) und habe keine Probleme mit Handgelenk oder Schulter.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.