Macs mit T2-Chip: Probleme mit professionellem Audio-Equipment

Nutzer von professionellem Audio-Equipment berichten zunehmend über Probleme im Zusammenspiel mit Mac-Modellen, die über einen integrierten T2-Chip verfügen. Häufig kommen die Beschwerden von Anwendern, die ein 2018er MacBook Pro nutzen. Zu der betroffenen Musik-Hardware zählen Geräte von Apogee, Focusrite, Native Instruments, Yamaha, RME und MOTU.


Aussetzer, Plop-Geräusche und andere Fehler
Den zahlreichen Einträgen zum Thema bei Reddit, Logic Pro Help und Apples eigenem Support-Forum zufolge treten die Probleme insbesondere bei USB-Interfaces auf. Aber auch Thunderbolt-Hardware zeigt sich zum Teil störrisch im Betrieb. Zu den bislang beobachteten Verhaltensauffälligkeiten des Audio-Equipments gehören Aussetzer während des Betriebs, Plop-Geräusche und andere Ärgernisse. Professionelle Produktionen und vor allem Live-Auftritte von Musikern sind im Fall der Fälle daher bestenfalls nur noch eingeschränkt möglich.

Apple soll bereits von dem Bug wissen und sich auf Fehlersuche befinden. Ersten Einschätzungen zufolge liegt das Problem an macOS. Konkret soll der System Time Daemon verantwortlich sein. Manche Nutzer konnten den Fehler laut eigenen Angaben zwar vorübergehend durch die Deaktivierung des Daemons beseitigen – doch dieser startet bei jedem Reboot von macOS erneut.

Viele Macs verfügen inzwischen über einen T2-Chip. Außer dem iMac Pro besitzen auch die 2018er Modelle des Mac mini, MacBook Pro und MacBook Air die Apple-eigene Chip-Sonderanfertigung, die sich unter anderem um Sicherheitsaspekte des Systems kümmert. Dazu zählen System Management Controller, Bildsignalprozessor, Audio-Controller und SSD-Controller.

Kommentare

Deppomat08.02.19 10:56
Kann ich bestätigen. Bin gerade auf Tour, und das 2018er MBP ist schon 3-4 mal kurz ausgestiegen. Tolles Gefühl vor paartausend Leuten. Das alte 2011er MBA hatte das Problem nie.
+15
tranquillity
tranquillity08.02.19 11:25
Aber dafür wird ja auch alles immer teurer.... *kopfschüttel*
+4
aMacUser
aMacUser08.02.19 11:31
Apples Qualitätssicherung ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Leider.
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU08.02.19 11:38
Gibt es die Probleme auch beim neuen Mini? Der hat ja auch n T2 Chip.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+2
spheric
spheric08.02.19 11:41
aMacUser
Apples Qualitätssicherung ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Leider.
Als jemand, der dreißig Jahre mit Apple-Hardware arbeitet, und die meiste davon auch damit Musik macht, frage ich mich immer, wann denn dieses besagte "mal" gewesen sein soll (siehe Signatur )

.
Früher war auch schon früher alles besser!
+10
pdimaria08.02.19 11:41
Das Problem kenne ich auch mit der aktuellen MBP-Generation. Arbeite mit MainStage und habe über verschiedene Audio-Interfaces regelmässige Aussetzer und Ploper. Diese hatte ich mit dem Vorgängermodell nicht. Hoffe, es gibt bald eine Lösung.
+3
sonorman
sonorman08.02.19 11:49
Also zumindest hier am iMac Pro passiert das nicht. Habe schon dutzende USB-DACs (u.a. auch RME) und andere Audio-Devices angeschlossen und nie Aussetzer gehabt.

Da offenbar nur MacBook-User des Jahrgangs 2018 betroffen sind, scheint es sich um ein sehr isoliertes Problem zu handeln. Ist für die Betroffenen zwar für jetzt kein Trost, aber Apple wird sich schon darum kümmern.
0
strellson08.02.19 12:12
Tja, dann bleib ich wohl noch ein paar Jährchen bei meinem late 2013er.
+1
godehart
godehart08.02.19 13:10
Cliff the DAU
Gibt es die Probleme auch beim neuen Mini? Der hat ja auch n T2 Chip.

Ja. Ich habe eine USB i/o Rubix22 am Macmini 2018 und es plopt und blubbert so vor sich hin beim booten UND wenn bestimmt USB Devices nutzt, ganz schlimm ist der Cardreader aber auch iPhone macht Geräusche. Das ist doof, regelrecht zum kotzen aber es geht wenn man die Ports frei hält.
+3
koehler08.02.19 13:20
Deppomat
Kann ich bestätigen. Bin gerade auf Tour, und das 2018er MBP ist schon 3-4 mal kurz ausgestiegen. Tolles Gefühl vor paartausend Leuten. Das alte 2011er MBA hatte das Problem nie.

Klingt interessant! Darf ich fragen welche Band?
0
verstaerker
verstaerker08.02.19 15:51
gut zu wissen, hatte überlegt aufs 2018er MBP zu updaten ... das schenk ich mir vorerst, zudem das Tastaturproblem wohl immer noch akut ist
+3
fleissbildchen09.02.19 01:30
Schade, diese Meldung kommt einen Tag zu spät.

Gestern habe ich den Ultrasone Naos zurückgeschickt, weil er seltsame Plop-Geräusche macht - angeschlossen an meinem neuen Mac mini 2018. Wenn ein Warnton kommt - plop, Warnton, plop. Wenn ich in ein anderes Fenster wechsle - plop. Es ist leise, aber sehr irritierend.

Komischerweise tritt das Problem mit dem "geek out 1000" nicht auf.

sonorman: Kannst du nochmal den Link zu dem Adapter posten, der die Ausgangslautstärke eines dac absenkt, so dass er nicht schon auf der kleinsten Lautstärkestufe Zimmerlautstärke hat? Ich finde ihn einfach nicht mehr....
+1
Mostindianer10.02.19 21:12
Dann sollte der Titel eher heissen
macOS in Zusammenspiel mit Macs + T2: Probleme mit professionellem Audio-Equipment
-2
spheric
spheric10.02.19 21:17
Mostindianer
Dann sollte der Titel eher heissen
macOS in Zusammenspiel mit Macs + T2: Probleme mit professionellem Audio-Equipment
Nein.

Ganz abgesehen davon, dass eine Unterscheidung zwischen "professionellem" und "nicht-professionellem" Audio-Equipment heutzutage kaum Sinn ergibt:
Das o.g. Rubix22 ist ein günstiges Consumer-Interface.
Früher war auch schon früher alles besser!
0
deus-ex11.02.19 13:52
Ich glaube der T2 hat damit erst einmal nichts zu tun, sonder weißt nur darauf hin welcher Jahrgang betroffen ist.
Das sind dann also MBP2018 und MacMini 2018.

Da würde ich sagen dass das Problem entweder Mojave ist (was ich vermute) oder der Anschluss über USB-C mit Adapter auf USB-A/B
0
fleissbildchen11.02.19 14:06
deus-ex
Da würde ich sagen dass das Problem entweder Mojave ist (was ich vermute) oder der Anschluss über USB-C mit Adapter auf USB-A/B

Mojave habe ich auch im Verdacht - das ist voller lästiger Baustellen.

Das Problem tritt an der USB-C Schnittstelle auf; der Naos hing per beigelegtem USB-C-Kabel am Mini. Leider bin ich nicht auf die Idee gekommen, den Naos mit dem ebenfalls beigelegten USB-A Kabel zu testen. Der GeekOut ist an USB-A angeschlossen und hat das Problem nicht. Mein Monitor ist ebenfalls per USB-C verbunden und wacht nach dem Ruhezustand nicht auf.

Könnte also ohne weiteres ein USB-C-Problem sein.
+2
Deppomat13.02.19 08:55
deus-ex
Ich glaube der T2 hat damit erst einmal nichts zu tun, sonder weißt nur darauf hin welcher Jahrgang betroffen ist.
Das sind dann also MBP2018 und MacMini 2018.

Da würde ich sagen dass das Problem entweder Mojave ist (was ich vermute) oder der Anschluss über USB-C mit Adapter auf USB-A/B
Mojave habe ich aber nicht drauf. High Sierra. Und einen Adapter nutze ich auch nicht, sondern ein direktes Kabel USB-C auf USB Typ B.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen