MacBook Pro 2019: Die Änderungen an der Tastatur

Überraschend stellte Apple Anfang vergangener Woche überarbeitete Modelle des MacBook Pro vor. Ab sofort gibt es das 15"-Modell statt mit 6 Kernen nun auch mit 8-Kern-Intel-Prozessoren der neusten Generation – mit bis zu 5 GHz Turboboost-Taktrate. Weder in der Pressemitteilung noch auf der Produktseite erwähnt Apple Änderungen an der problematischen Tastatur – gegenüber einigen Pressevertretern bestätigte der Konzern aber, dass man die eingesetzten Materialien des Keyboards verändert habe, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen.


Bestätigt: Änderungen an den Materialen der Tasten-Innereien
iFixit hatte nun Gelegenheit, eines der neuen Modelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Da es sich um eine kleinere Überarbeitung handelt, hat sich an den Geräten abseits vom Prozessor recht wenig geändert. Aber iFixit konnte die von Apple beschriebenen Änderungen an der Tastatur bestätigten: Die Membran, welche das Eindringen von Staub und Krümeln in die Tastaturmechanik verhindern soll, scheint nun aus einem durchsichtigeren und glatteren Material gefertigt zu sein. Auch der Drucksensor, welcher sich unter jeder Taste befindet, ist nun aus einem anderen Metall gefertigt:


Keine Prognose über Zuverlässigkeit möglich
Ob die Änderungen die Zuverlässigkeit steigern, ist derzeit schwer zu beurteilen. Apple wird allerdings, bevor der Konzern die Änderungen durchgeführt hat, die fehlerhaften retournierten Tastaturen genau unter die Lupe genommen haben, um die Schwachstellen zu identifizieren. Nicht nur für den Kunden stellt die hohe Ausfallrate der Tastaturen ein ärgerliches Problem dar – auch für Apple entstehen hohe Kosten wie auch ein großer Image-Schaden.

Kommentare

verstaerker
verstaerker27.05.19 10:24
na dann hoffen wir mal das das hilft
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.05.19 10:31
verstaerker
In 3-9 Monaten wissen wir es. Wenn bis dahin kaum Berichte auftauchen, hat Apple endlich den ärgerlichen Fehler abgestellt.
+3
SpaceBoy
SpaceBoy27.05.19 10:46
Gibt es eine Übersicht, in welchem MacBook welche Generation Tastatur verbaut ist? Aktuell müsste von Gen 1 (MacBook) bis Gen 4 (MacBook Pro 15) alles im Sortiment erhältlich sein...
0
MacSquint
MacSquint27.05.19 12:13
Mendel Kucharzeck
verstaerker
In 3-9 Monaten wissen wir es. Wenn bis dahin kaum Berichte auftauchen, hat Apple endlich den ärgerlichen Fehler abgestellt.

Besorgniserregend ist allerdings, dass sie beim erweiterten Supportprogramme für Tatstaturmängel auch schon die neuen Modelle mit aufgenommen haben...
Klingt nicht nach fester Überzeugung, das Problem gelöst zu haben...
-3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.05.19 12:42
MacSquint
Ich vermute viel eher, dass das ein Marketing-Schachzug ist, um Kunden die Sicherheit zu geben, dass diese auf absehbare Zeit kostenfreie Reparaturen erhalten falls Apple wieder einen Bock geschossen hat – das Vertrauen der Kunden bzgl. der Tastatur dürfte gelitten haben.
+3
fabisworld
fabisworld27.05.19 12:58
Mendel Kucharzeck
MacSquint
Ich vermute viel eher, dass das ein Marketing-Schachzug ist, um Kunden die Sicherheit zu geben, dass diese auf absehbare Zeit kostenfreie Reparaturen erhalten falls Apple wieder einen Bock geschossen hat – das Vertrauen der Kunden bzgl. der Tastatur dürfte gelitten haben.

Das Apple bereits vorsorglich eine gerade erst neu am Markt angekündigte Gerätegeneration in ein erweitertes Reparaturprogramm mit aufnimmt, ist sicherlich eine löbliche Entscheidung, stellt allerdings historisch gesehen auch einen beispiellosen und somit bezeichnenden Schritt dar…
+2
mikejuscrmn27.05.19 13:14
Die neuen MacBooks jeder Art ab 2016 sind nur teuer, zum Teil Schrott und haben eine miese Tastatur. Alleine das Geklappere macht mich wahnsinnig.
Das beste MacBook Pro, das je gebaut wurde, war die Generation von 2015. Ich bin froh, dass ich vor zwei Jahren noch zugeschlagen habe (15", 2,5 GHz i7, 16GB RAM, 512GB SSD, Intel Iris Pro 1,5GB & AMD Radeon R9 M370X 2GB). Allein die Tastatur war diese Reise wert. .
-1
Pixelmeister27.05.19 15:39
mikejuscrmn
Das beste MacBook Pro, das je gebaut wurde, war die Generation von 2015
Das "überbiete" ich nochmals: Das beste MacBook Pro ist aus meiner Sicht das 15" Spitzenmodell von 2012. Das hat nicht mehr die GPU-Ausfälle des 2011er Modells und gleichzeitig kann man noch alle wichtigen Komponenten austauschen/aufrüsten. Mit einer SSD statt DVD und zusätzlich großer HDD ist das Ding einfach perfekt. Und das für damals rund 2.500 Euro (oder sogar 2.000 im Abverkauf).

Apple muss schon mehr tun als nur die Tastaturprobleme zu beseitigen, um mich von einem Upgrade zu überzeugen.
+5
barabas27.05.19 16:17
Pixelmeister
Apple muss schon mehr tun als nur die Tastaturprobleme zu beseitigen, um mich von einem Upgrade zu überzeugen.

Ja, vor allem muss diese im Falle eines Falles schnell und kostengünstig austauschbar sein, eben nicht so wie weiterhin auch die aktuelle wo das komplette Oberteil inclusive Akku mit getauscht werden müsste. Nach Ende der verlängerten Garantie können sich die Kosten dann nur wegen einer poppeligen Taste gleich auf mehrere hundert Euros aufsummieren, das geht nun mal garnicht !
Die letzte Hoffnung die ich habe, das Apple mit einem neuen Gehäuse das ich nächstes Jahr erwarte, auch diesen Umstand berücksichtigt. Dann wäre es auch nicht mehr sooo schlimm wenn nach einigen Jahren die Tastatur dann doch mal versagt.
Deshalb, nächstes Jahr neue und vermutlich letzte Chance das ich mir nochmals ein MacBook von Apple leiste.
0
Langer
Langer27.05.19 16:26
Wenn ich mein 2016 MBP mit Tasten-Fehlfunktionen zur Reparatur in den Shop bringen, bekomme ich dann im Zweifelsfall die aktuelle neueste Tastatur als Fix verbaut?
+1
ocrho27.05.19 20:48
Pixelmeister
Das beste MacBook Pro ist aus meiner Sicht das 15" Spitzenmodell von 2012. [...] und gleichzeitig kann man noch alle wichtigen Komponenten austauschen/aufrüsten.
Schade, dass dieses Modell nach 2022 keine Updates mehr erhält, weil im Allgemeinen Apple nur macOS-Updates für 10 Jahre für ein Modell anbietet. Er es jetzt gebraucht kauft, verschafft sich damit nur 2,5 Jahre einen zeitlichen Puffer. Aber auch das kann eine sinnvolle wirtschaftliche Zwischen-Alternative sein für die Benutzer die eine SSD mit 2 TB benötigen.
0
fabisworld
fabisworld27.05.19 21:08
Pixelmeister
mikejuscrmn
Das beste MacBook Pro, das je gebaut wurde, war die Generation von 2015
Das "überbiete" ich nochmals: Das beste MacBook Pro ist aus meiner Sicht das 15" Spitzenmodell von 2012. Das hat nicht mehr die GPU-Ausfälle des 2011er Modells und gleichzeitig kann man noch alle wichtigen Komponenten austauschen/aufrüsten. Mit einer SSD statt DVD und zusätzlich großer HDD ist das Ding einfach perfekt. Und das für damals rund 2.500 Euro (oder sogar 2.000 im Abverkauf).

Apple muss schon mehr tun als nur die Tastaturprobleme zu beseitigen, um mich von einem Upgrade zu überzeugen.

Volle Zustimmung! Übrigens war bei diesem Modell auch noch ein Akkutausch und ein Tausch der Tastatur möglich, ohne das gesamte TopCase gleich mit wechseln zu müssen. Und damals gab es noch als Option ein nicht-spiegelndes mattes Display...

Wer so ein Gerät heute noch in einem "fitten" Zustand mit 16 GB RAM besitzt, kann sich glücklich schätzen
0
ocrho27.05.19 21:18
Bei iFixit ist Foto 7a besonders spannend : Weiß Einer von Euch, warum Apple diese schwarze Paste benötigt und welche Funktion dieses verklebte Teil darunter dient (vgl. hierzu Foto 8a) ?
0
Olivervoel29.05.19 10:48
ocrho
Bei iFixit ist Foto 7a besonders spannend : Weiß Einer von Euch, warum Apple diese schwarze Paste benötigt und welche Funktion dieses verklebte Teil darunter dient (vgl. hierzu Foto 8a) ?
Ich denke, die schwarze Paste ist eine Art Klebstoff, die die Einzelteile mechanisch verbindet, damit sie nicht klappern oder herausfallen
0
Olivervoel29.05.19 10:56
Es kann sein, dass reine Materialänderungen die Situation erheblich verbessern.
Ich vermute, dass die Ausfälle dadurch zustande kommen, dass sich die Metall-Schnappscheiben bei intensiverem Gebrauch minimal verformen und dann nicht mehr normal funktionieren, aber auch nicht total ausfallen. Ähnliche Probleme gab es mit Handy-Tastaturen von Ericsson und Nokia vor 15-20 Jahren.
Angenommen, das Metall in den MacBook-Tastaturen wäre jetzt ein wenig elastischer, so dass es in der flexiblen Verformung und außerhalb der plastischen Verformung bleibt (wie die Maschinenbauer sagen), dann könnten die Ausfallraten deutlich sinken.
So robust wie die alten und allgemein üblichen Tastaturen mit Silikondomen wären die aktualisierten Tastaturen aber immer noch nicht. Denn im Gegensatz zu Metallteilen ist eine versehentliche dauerhafte Verformung von Gummiteilen beinahe unmöglich.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen