Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

M1-Mac wieder zum Leben erwecken, wenn Wiederherstellung fehlschlägt

Bereits kurz nach der Auslieferung der ersten M1-Macs kamen diverse Berichte auf, dass der neue Wiederherstellungsmechanismus fehlschlägt. Dieser endet mit der Fehlermeldung "An error occurred while preparing the update. Failed to personalize the software update. Please try again." – ein erneuter Versuch führt genau zu der gleichen Fehlermeldung. Hiervon sind allerdings nur M1-Macs betroffen, welche noch nicht auf macOS Big Sur 11.0.1 aktualisiert wurden. Ist das Update bereits eingespielt, funktioniert auch die Wiederherstellung wie gewohnt ohne diesen merkwürdigen Fehler. Von diesem Problem sind nur M1-Macs betroffen – Macs mit Intel-Prozessor können ohne Probleme wiederhergestellt werden.


Hat man einen zweiten Mac zur Hand, soll man laut Apple einfach einen boot-baren USB-Stick erstellen – Apple hat hierfür eine einfache Anleitung zur Hand, welche auch schon für macOS Big Sur aktualisiert wurde. Man benötigt lediglich einen mindestens 12 GB großen USB-Stick – und für M1-MacBooks einen Adapter auf USB-C.

Wenn kein zweiter Mac vorhanden ist, wird es kompliziert
Ist kein zweiter Mac in Reichweite, um einen USB-Stick zu erstellen, muss man insgesamt 17 Schritte durchführen, um den M1-Mac wieder zum Leben zu erwecken. Folgende Instruktionen sind erforderlich:

  • Zuerst ist der M1.Mac einzuschalten und der Einschalt-Knopf so lange zu halten, bis die Startoptionen erscheinen. Hier wählen Sie nun "Options", dann "Continue"


  • Daraufhin wählen Sie einen Nutzer aus, für den Sie das Passwort kennt und gibt dieses dann in der Aufforderung ein.
  • Als nächstes sehen Sie das Wiederherstellungsfenster – hier klicken Sie nicht auf "Reinstall macOS Big Sur", sondern wählt aus dem Utilities-Menu "Terminal" aus.


  • Im Terminal gibt man "resetpassword" ein und drückt dann die Return-Taste
  • Daraufhin erscheint ein Fenster zum Zurücksetzen des Passwortes – jedoch wählt man hier "Recovery-Assistant" "Erase Mac" aus der Menuzeile statt das Passwort zurücksetzen
  • Nun wählt man "Erase Mac" im erschienenen Fenster aus und bestätigt dies. Danach startet der Mac neu und man wird mit der Sprachauswahl begrüßt
  • Hier wählt man nun die zu verwendende Sprache aus
  • Erscheint nun eine Meldung, dass macOS neu installiert werden müsse, wählen Sie "macOS Utilities" aus
  • Nun wird der Mac aktiviert – und dies erfordert eine aktive Internet-Verbindung
  • Nach dem Aktivieren des Macs muss man folgende Kommandos kopieren und daraufhin ins Terminal einfügen, welches man über "Utilities" "Terminal" erreicht:

cd '/Volumes/Untitled'
mkdir -p private/tmp
cp -R '/Install macOS Big Sur.app' private/tmp
cd 'private/tmp/Install macOS Big Sur.app'
mkdir Contents/SharedSupport
curl -L -o Contents/SharedSupport/SharedSupport.dmg http://swcdn.apple.com/content/downloads/19/41/001-83532-A_LN5NT1FB2Z/o4zodwe2nhyl7dh6cbuokn9deyfgsiqysn/InstallAssistant.pkg

  • Daraufhin beginnt der Download von macOS Big Sur – ist dieser abgeschlossen, geben Sie folgendes Kommando ins Terminal ein, um den Installer zu starten (wie üblich mit Return bestätigen):

./Contents/MacOS/InstallAssistant_springboard

  • Nun öffnet sich der normale Installer von macOS Big Sur und die Installation sollte problemlos durchführbar sein
  • Sollte jedoch das Terminal-Script ein Fehler melden, liegt dies wahrscheinlich am Namen des Volumes. Heißt das Volume "Macintosh HD", verwendet man statt den Befehlen oben diese Kommandos:

cd '/Volumes/Macintosh HD'
mkdir -p private/tmp
cp -R '/Install macOS Big Sur.app' private/tmp
cd 'private/tmp/Install macOS Big Sur.app'
mkdir Contents/SharedSupport
curl -L -o Contents/SharedSupport/SharedSupport.dmg http://swcdn.apple.com/content/downloads/19/41/001-83532-A_LN5NT1FB2Z/o4zodwe2nhyl7dh6cbuokn9deyfgsiqysn/InstallAssistant.pkg

Je nach Geschwindigkeit der Internetverbindung kann das Herunterladen des Big-Sur-Installers einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Grund hinter den Problemen scheint ein Fehler in macOS 11.0.0 zu sein, mit welchem die ersten M1-Macs die Fabriken verlassen haben. Wie bereits oben erwähnt, müssen diese Schritte nur durchgeführt werden, wenn das Update auf macOS 11.0.1 noch nicht installiert wurde.

Kommentare

Mostindianer24.11.20 09:21
Interessante Anleitung.

Was mich aber wundert, wie kommen Mac-User auf so etwas bei einem Neugerät? Ich kaufe es, schalte es ein, konfiguriere es, schliesse mein TimeMachine Backup an, transferiere alle Daten und kann am schluss wieder produktiv arbeiten... in welchem Punkt muss ich hier etwas wiederherstellen?
+6
mk27ja95
mk27ja9524.11.20 09:24
Mostindianer
Weil viele user immer noch glauben das das vom Werk aus installierte System Fehler hat und diese dann direkt eine neu Installation machen.

Relikt aus alten Mac Tagen.
+4
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck24.11.20 09:29
mk27ja95
Kommt vllt auch aus der Windows-Welt, wo die meisten Geräte ja mit Crapware beim Auslieferungszustand überflutet sind
+4
Apple@Wien
Apple@Wien24.11.20 09:36
Wegen der von Apple vorinstallierten Spyware
-2
carissimo
carissimo24.11.20 09:47
Vielen Dank für die Anleitung - nebst der extra eingebauten und für Aufmerksamkeit sorgenden Fehler. Mir persönlich erschließt sich allerdings der kausale Zusammenhang zwischen „Reitstall“ und Big Sur nicht. Ist das sehr frei übersetzt? Der Screenshot weist diese Auswahlmöglichkeit auch nicht aus.
hier klicken Sie nicht auf "Reitstall macOS Big Sur"
0
Noname081524.11.20 09:48
Die ersten Geräte haben meist ihre Kinderkrankheiten. Daher sollte man sich überlegen, sofort auf jeden Zug aufzuspringen. Der Ablauf der hier geschildert wird könnte durchaus von den Schildbürgen stammen.
-2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck24.11.20 10:08
Noname0815
Das war ein Software-Bug in macOS 11.0.0 – so irgendwas passiert bei nahezu jedem release. Die M1-Macs scheinen, wenn man die Berichte verfolgt, sehr unproblematisch zu sein. Ich bin bereits seit letzter Woche auf einen Mac mini mit M1 umgestiegen – es ist erschreckend, wie unauffällig (mal abgesehen von der Performance) das Gerät seinen dienst verrichtet.
+10
fadenschein24.11.20 10:27
Ich hatte das Problem auch. Da es die Anleitung von Apple noch nicht gab, hatte ich etwas anderes ausprobiert, das ich im Internet gefunden hatte.
Ich musste mich von einem anderen Rechner aus bei iCloud anmelden und dort die Registrierung des neuen M1 Macbook Air löschen.

Danach hat alles geklappt.
0
subjore24.11.20 11:41
In einem Forum hab ich gelesen von Leuten die auf diese Art und Weise die vorinstallierte Software (iMovie, Pages,...) loswerden wollten.
0
nevermore2k24.11.20 11:54
Apple@Wien
Wegen der von Apple vorinstallierten Spyware
Nein das würde Apple niemals tun !!! Nieeee Lese mal die T&C genau durch.
0
Martin8324.11.20 12:00
Es geht auch einfacher, ohne Terminal.
War man bereits als Admin auf dem M1-Mac registiert, muss man im Wiederherstellungsprozess die Aktivierungssperre nicht bestätigen, sondern den "Mac löschen". Dann funktioniert auch eine neue Installation.
+2
tobias.reichert24.11.20 12:39
subjore
In einem Forum hab ich gelesen von Leuten die auf diese Art und Weise die vorinstallierte Software (iMovie, Pages,...) loswerden wollten.

Was für ein Unsinn. In den Mülleimer ziehen, was man nicht braucht und fertig.
-2
Retrax24.11.20 13:00
Man kann im Netz und auch bei Apple detaillierte Anleitungen hierzu finden.

Es heisst immer, dass im Fall des DFU-Modes und der Firmware-Reparatur die _neueste_ / _aktuellste_ Version der Firmware von Apples Servern geladen wird.

Meine Frage:
Kommt man ansonsten nicht in den "Genuss" der aktuellsten Firmware-Version?
Und wenn nein, macht das überhaupt einen Unterschied für den Nutzer?

Wie gesagt, ist es mir aufgefallen, dass Apple selbst dieses Faktum (es wird die aktuellste Version der Firmware aus dem Netz geladen) so hervorhebt.

Also letztlich intendiert die Frage ja folgendes:
Wird man als Nutzer von Apple mit neuen Firmware Versionen versorgt (geht das überhaupt ohne DFU-Mode und Apple-Configuration Tool 2) - oder muss / sollte man als Nutzer von Zeit zu Zeit diese aufwendige Prozedur selbst erledigen um die neueste Firmware auf seinem Mac zu haben?
0
Hans.J
Hans.J24.11.20 14:13
carissimo
Vielen Dank für die Anleitung - nebst der extra eingebauten und für Aufmerksamkeit sorgenden Fehler. Mir persönlich erschließt sich allerdings der kausale Zusammenhang zwischen „Reitstall“ und Big Sur nicht. Ist das sehr frei übersetzt? Der Screenshot weist diese Auswahlmöglichkeit auch nicht aus.
hier klicken Sie nicht auf "Reitstall macOS Big Sur"

Reitstall?
0
nevermore2k24.11.20 14:20
tobias.reichert
subjore
In einem Forum hab ich gelesen von Leuten die auf diese Art und Weise die vorinstallierte Software (iMovie, Pages,...) loswerden wollten.

Was für ein Unsinn. In den Mülleimer ziehen, was man nicht braucht und fertig.
und die ganzen preferences und zugehörigen bibliotheken sind dann immer noch auf dem system. und müssen händisch entfernt werden.
0
Marcel Bresink24.11.20 16:12
nevermore2k
und die ganzen preferences und zugehörigen bibliotheken sind dann immer noch auf dem system. und müssen händisch entfernt werden.

Nein, das sind Apps nach App Store-Regeln, d.h. die Programme haben überhaupt kein Schreib-/Leserecht, irgendwelche eigenen Bibliotheken anzulegen oder zu nutzen.

Und Preferences (sowie den zugehörigen App-Container, auf die die Apps tatsächlich Zugriffsrecht haben) legt macOS erst dann für einen Benutzer an, wenn dieser Benutzer die App zum ersten Mal aufruft.
+2
coin_op24.11.20 17:02
... oder die App App Cleaner verwenden
nevermore2k
tobias.reichert
subjore
In einem Forum hab ich gelesen von Leuten die auf diese Art und Weise die vorinstallierte Software (iMovie, Pages,...) loswerden wollten.

Was für ein Unsinn. In den Mülleimer ziehen, was man nicht braucht und fertig.
und die ganzen preferences und zugehörigen bibliotheken sind dann immer noch auf dem system. und müssen händisch entfernt werden.
+1
Weia
Weia24.11.20 21:31
nevermore2k
tobias.reichert
Was für ein Unsinn. In den Mülleimer ziehen, was man nicht braucht und fertig.
und die ganzen preferences und zugehörigen bibliotheken sind dann immer noch auf dem system. und müssen händisch entfernt werden.
Wieso müssen? Die stören nichts und niemanden.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+1
Weia
Weia24.11.20 21:41
mk27ja95
Weil viele user immer noch glauben das das vom Werk aus installierte System Fehler hat und diese dann direkt eine neu Installation machen.
Sowas habe ich ja noch nie gehört. <komplettkopfschüttel/>
Relikt aus alten Mac Tagen.
Ich dachte, der Mac wäre in alten Tagen so einfach und benutzerfreundlich gewesen?
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.