Kurz notiert: Beeindruckende Metal-Benchmarks für A14 & YouTube nun mit 4K-Inhalten für das Apple TV – unter Einschränkungen

Erstaunliche Grafikleistung des A14
Apples neueste Prozessorgeneration kommt erstmals im iPad Air 4 zum Einsatz – das Tablet soll noch in diesem Monat zum Kauf zur Verfügung stehen. Erste Benchmarks für den A14 finden sich bereits auf Geekbench.com – und diese können sich durchaus sehen lassen. Sowohl die Single-Core- wie auch die Multi-Core-Werte belegen, dass Apples neuester Chip aus allen Rohren feuert. Geschlagen geben muss sich der A14 im Vergleich zur Tablet-Konkurrenz bloß dem A12Z – und das lediglich im Multi-Core-Benchmark, obwohl der A12Z über zwei weitere Kerne verfügt. Nun liegen auch Metal-Benchmarks des A14 vor, die Aufschluss über die Grafikleistung des Prozessors geben. Der A14 sichert sich mit 12.571 Punkten einmal mehr den Spitzenplatz – und verweist sogar den A12Z in die Schranken. Es gilt abzuwarten, wie sich das neueste iPad im Alltag schlägt – allerdings steht fest, dass die GPU des iPad Air jener des iPad Pro um acht Prozent übertrifft: Somit ist Apples Mittelklasse-Gerät auch für den professionellen Gebrauch eine überaus interessante Wahl.


Chip Metal-Score (Geekbench)
A14 Bionic (iPad Air 4) 12.571
A12Z Bionic (iPad Pro (2020)) 11.665
A12X Bionic (iPad Pro (2018)) 10.860
A13 Bionic (iPhone 11) 7.308
A12 Bionic (iPad Air 3) 5.242

YouTube: Schrittweise Einführung von 4K für Apple TV – mit Einschränkungen
YouTube sorgt in letzter Zeit mit schöner Regelmäßigkeit für Verwirrung: So lässt sich beispielsweise unter iOS und iPadOS 14 die Bild-in-Bild-Funktion auf der Internetseite der Videoplattform aktivieren, nicht jedoch in der App – es sei denn, der Anwender hat ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen. Außerdem hinkt YouTube bei der Bereitstellung von 4K-Inhalten für das Apple TV 4K hinterher, obwohl das Feature für tvOS 14 angekündigt wurde. Nun ist es endlich soweit – laut FlatPanels HD kommen seit vergangenen Freitag nach und nach mehr Nutzer in den Genuss von 4K-Videos. Allerdings gibt es einige Einschränkungen zu beachten: Apples Set-Top-Box stellt 4K-Inhalte von YouTube nur mit 30 Bildern pro Sekunde dar. Videos mit 50 oder 60 fps werden auf eine Auflösung von 1440p reduziert. Außerdem unterstützen die Filme gegenwärtig kein HDR – ob diese Funktion nachgereicht wird, ist vorerst unklar. Ferner bestätigt FlatPanels HD die Verwendung des Videocodecs VP9 für das Apple TV 4K – und nicht das AV1-Format, das Apple gemeinsam mit Google, Netflix, Microsoft und weiteren Unternehmen entwickelt hat.

Kommentare

macStefan05.10.20 15:03
An der Anzahl der Grafikkerne hat sich ja laut ersten Infos wenig geändert hat dürfte das bereits der erste Vorgeschmack auf die Grafikleistung der ersten Mac-Chips von Apple sein. Eine deutliche Steigerung der Leistung pro Kern und im Mac-Chip dann wahrscheinlich noch einmal mehr Kerne dürften so manchen Mac deutlich schneller machen als die bisher verbaute Intel-Grafik.
+2
Crypsis8605.10.20 15:09
macStefan

also den Intel-Mist zu überbieten sollte der Minimalanspruch sein
+10
subjore05.10.20 15:15
Interessant dass der Metal Score um 71% steigt während die CPU Leistung nur um rund 20% steigt.
Dabei hatte Apple bei der Präsentation ja nur gesagt, dass die CPU Leistung um 18% und die GPU Leistung um 8% zulegt.
0
macStefan05.10.20 15:33
subjore
Interessant dass der Metal Score um 71% steigt während die CPU Leistung nur um rund 20% steigt.
Dabei hatte Apple bei der Präsentation ja nur gesagt, dass die CPU Leistung um 18% und die GPU Leistung um 8% zulegt.

Ist denn Metal wirklich nur Grafik oder zählt da auch der KI-Kram mit rein?🤔
+1
Nightlauncher05.10.20 16:07
Im Verhältnis zum A13 ok....

Spannend wird es m.M. erst, wenn die Graphik den aktuellen mobilen AMD/NVIDIA Chips Konkurrenz macht.

Die 5500M hat 28300 Punkte...

Allerdings deutlich schneller als die embedded Intel Graphik (UHD630 liegt bei ca. 3800!)

Es bleibt immer noch spannend ob das zukünftige MBP eine dedizierte Graphikkarte bekommt! Allerdings - der A12Z/X hat im Vergleich zum "normalen" A12 rund die doppelte Graphikleistung.
Extrapoliert man diese Steigerung auf den A14X, wären wir bereits bei 25.000 Punkten und somit langsam im Bereich einer aktuellen dedizierten mobilen Graka...
+3
Frell05.10.20 16:28
Wie lässt sich denn bei YT Bild in Bild in der App aktivieren? Ich habe Premium aber das läuft immer nur als Ton minimiert weiter.
0
markimark05.10.20 17:44
Die sind
0
Dante Anita05.10.20 19:27
Ich hoffe nur, dass Apple nicht in einen „lüfterlos-Wahn“ verfällt. Also: Macbooks und Air gerne ohne Lüfter für maximale Laufzeit, aber MacBooks und iMac und Mini mit mehr Kernen und Lüftern für max. Performance.
0
Dandiccf06.10.20 06:59
Frell
Wie lässt sich denn bei YT Bild in Bild in der App aktivieren? Ich habe Premium aber das läuft immer nur als Ton minimiert weiter.
Bei mir geht es auch nicht!
0
Thyl06.10.20 08:24
der Wert für die Vega II Duo Dingenskirchen im Mac Pro liegt bei fast 100000. Wenn mein Verdacht stimmt, dass Apple auf ein integriertes Design mit SoC, inklusive Network on Chip zur Verbindung von CPU, GPU, und RAM setzt, um die schnelle Verbindung der Komponenten zu gewährleisten, ist AMD vielleicht außen vor, und da frag ich mich, ob Apple die Leistung irgendwie erreichen kann. Ohne dass das Silizium im SoC schmilzt.
0
RyanTedder
RyanTedder06.10.20 08:29
Mich beeindrucken die Zahlen leider nicht, was aber für die ohnehin schon unschlagbar gute Performance der iPads spricht. Für mich bleibt das kommende iPad das interessanteste Produkt. Da ja im A12X einfach nur ein GPU Kern deaktiviert ist (7 von 8 aktiv) und das der einzige Unterschied zum A12Z ist, hebt sich Apple den wahren Aha Moment für die nächsten iPads und natürlich den Macs auf. Alleine wegen der viel höheren TDP, wird ein Mac sicherlich ein vielfaches dieser Leistung erreichen
0
Walter Plinge
Walter Plinge06.10.20 11:41
Dante Anita
Ich hoffe nur, dass Apple nicht in einen „lüfterlos-Wahn“ verfällt. Also: Macbooks und Air gerne ohne Lüfter für maximale Laufzeit, aber MacBooks und iMac und Mini mit mehr Kernen und Lüftern für max. Performance.

Ich hoffe sogar sehr darauf. Von mir aus können die Pro-Serien gern einen Lüfter haben, aber in den "Home-Geräten" (auch MacBook, iMac und MacMini) kann ich gut auf einen Lüfter verzichten.
0
pünktchen
pünktchen06.10.20 13:10
Na Hauptsache man hört den Lüfter nicht. Bei meinem MBA zB finde ich 1200 bis 2500 Umdrehungen pro Minute völlig akzeptabel da praktisch unhörbar. Leider dreht der Lüfter aber bis 6500 hoch und klingt dann nach einem startenden Düsenjet.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.