A14: Apple fegt den 5nm-Markt leer

Auf dem "Time Flies"-Event letzte Woche kündigte Apple ein neues iPad Air an. Dies bringt als erstes Apple-Gerät den neuartigen A14-Prozessor mit – gefertigt im 5nm-Verfahren. Somit ist dies der erste kommerzielle Prozessor mit dieser geringen Strukturbreite. Je geringer die Strukturbreite, desto effizienter sind Chips: Im Vergleich zum Apple A12, welchen Apple in der vorherigen iPad-Air-Generation einsetzte, soll der A14 40 Prozent mehr CPU- und 30 Prozent mehr Grafikleistung bieten – ohne, dass der Energiebedarf im gleichen Maße steigt.


Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) fertigt diesen Prozessor – wie alle Apple-A-Chips der letzten Jahre. Apple ist der erste Kunde, für welchen TSMC Prozessoren im neuen 5nm-Verfahren herstellt – und für die kommenden Monate wird Apple auch der einzige Kunde bleiben. Apple blockt derzeit die gesamten Produktionskapazitäten des Chipherstellers, so dass andere Auftraggeber wie Qualcomm keine Möglichkeit haben, ähnliche Prozessoren herzustellen. Erst in 6 bis 12 Monaten will TSMC weitere Kapazitäten zur Verfügung haben. Qualcomm wendet sich derzeit Samsung zu, da der Konzern ebenfalls Chips im 5nm-Verfahren anbietet – doch eine Ankündigung soll erst im Dezember erfolgen.

Früher AMD, Nvidia, Intel. Heute: Apple und Qualcomm
Vor 10 Jahren waren meist andere Hersteller für die Einführung der neusten Fertigungsverfahren verantwortlich. Beispielsweise waren es meist Nvidia, Intel oder AMD, welche zuerst neue Verfahren zur Marktreife führten und die Probleme dieser beseitigten, bevor andere Hersteller nachzogen. Dies hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geändert: Heute ist es meist Apple oder Qualcomm, die bereit sind, als erste Hersteller neue Fertigungsverfahren einzusetzen und mit einem höheren Ausschuss oder mit Produktionsproblemen zu leben.

Apple: Großkunde von TSMC
Apple ist für TSMC ein sehr wichtiger Kunde: Apple finanziert meist maßgeblich die Entwicklung neuer Fertigungsverfahren mit, da Apple auch als erster Kunde in den Genuss der neusten Technologie kommen will. Insgesamt macht Apple etwa 20 Prozent der monatlichen Umsätze von TSMC aus.

Mit der Umstellung der Macs auf eigene Prozessoren vollzieht Apple einen wichtigen Schritt: Alle Hauptprozessoren in Apple-Geräten werden nun von Apple selbst entwickelt. Für die Fertigung allerdings setzt Apple auf externe Partner wie TSMC. Je nach Quartal wird Apple zwischen 50 und 100 Millionen Prozessoren von TSMC abnehmen – und ist mittlerweile sehr abhängig vom taiwanischen Hersteller.

Kommentare

RyanTedder
RyanTedder21.09.20 09:40
Es ist schon fast erschreckend, wie gut Apple Momentan da steht. Die Dienste laufen immer besser und die Hardware ist quasi unerreichbar. Die nächsten Jahre werden spannend.
+5
pünktchen
pünktchen21.09.20 10:00
Früher AMD, Nvidia, Intel. Heute: Apple und Qualcomm

Was haben die bitte mit den neuen Fertigungstechniken zu tun, die sind nur Kunden. TSMC und Samsung und immer noch Intel wären da zu nennen, sicher nicht Apple und Qualcomm.
-5
chrissli21.09.20 10:08
pünktchen
Früher AMD, Nvidia, Intel. Heute: Apple und Qualcomm

Was haben die bitte mit den neuen Fertigungstechniken zu tun, die sind nur Kunden. TSMC und Samsung und immer noch Intel wären da zu nennen, sicher nicht Apple und Qualcomm.

Ja hat mich auch gewundert, das ist ein Vergleich von Äpfeln mit Birnenbäumen
-1
beanchen21.09.20 10:13
Das geht doch schon in der Überschrift los: leerfegen kann ich den Markt, wenn es ein Produkt gibt, das ich komplett aufkaufe. Hier geht es aber um Kapazitäten und die kann ich blocken aber nicht leerfegen.
-2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck21.09.20 10:16
pünktchen
Häufig finanzieren auch Kunden von Fertigern die Entwicklung neuer Fertigungstechniken mit – und leben anfänglich mit höheren Ausschüssen, bis die neuen Techniken ausgereift sind. Früher sind hier andere Firmen in die Bresche gesprungen als heute.
+5
pünktchen
pünktchen21.09.20 10:37
Na am Ende zahlen sowieso die Endkunden, wenn ich mir ein Apple-Produkt mit 5nm Chip zulege bin also eigentlich ich für die Einführung der neuen Technologie zuständig!

Gut manchmal schiesst ein Grosskunde Kapital vor um den Aufbau der Produktion vorzufinanzieren aber ich vermute mal stark dass TSMC selber gross genug ist und darauf nicht angewiesen ist.
+1
macStefan21.09.20 14:03
Blöd nur für uns iPhone-Käufer, wenn das SoC dann zwar in 5nm von TSMC kommt, das Modem aber von Qualcomm kommt und bei Samsung gefertigt werden muss. Die Prozesse dort sind momentan immer etwas zurück gegenüber TSMC, da wird die schöne gesparte Energie direkt nebenan auf der Platine wieder verbraten. Wenn Apple irgendwann ein eigenes 5G-Modem an den Start bringt könnte durchaus noch einmal ein größerer Sprung bei der Akkulaufzeit bevorstehen.

TSMC würde es natürlich auch freuen, wenn ihnen Tim Apple noch mehr Kohle für die zusätzlichen Kapazitäten überweist.
+1
macfreakz21.09.20 17:42
Apple hat geschafft, im Hardware Vorsprung zu schaffen. Sie müssten aber jetzt mit Software wieder nachholen. Weniger Bugs etc.
+2
Tai21.09.20 19:00
pünktchen
Früher AMD, Nvidia, Intel. Heute: Apple und Qualcomm

Was haben die bitte mit den neuen Fertigungstechniken zu tun, die sind nur Kunden. TSMC und Samsung und immer noch Intel wären da zu nennen, sicher nicht Apple und Qualcomm.

Nee, sowohl Qualcomm als auch Apple designen ihre Chips, die Dienstleister fertigen sie nur. Ich bin relativ sicher TSMC könnte diese Chips nicht entwerfen, aber fertigen können nur sie sie. Also ist der Beitrag mMn. absolut richtig. Samsung lasse ich mal aussen vor, das wird sich zeigen, was die drauf haben. Intel vergesse ich erstmal für 24 Monate.
0
pünktchen
pünktchen21.09.20 20:03
Es geht hier aber eben gerade um die "Einführung der neusten Fertigungsverfahren".
+1
McGaffin21.09.20 21:17
Tai
pünktchen
Früher AMD, Nvidia, Intel. Heute: Apple und Qualcomm

Was haben die bitte mit den neuen Fertigungstechniken zu tun, die sind nur Kunden. TSMC und Samsung und immer noch Intel wären da zu nennen, sicher nicht Apple und Qualcomm.

Nee, sowohl Qualcomm als auch Apple designen ihre Chips, die Dienstleister fertigen sie nur. Ich bin relativ sicher TSMC könnte diese Chips nicht entwerfen, aber fertigen können nur sie sie. Also ist der Beitrag mMn. absolut richtig. Samsung lasse ich mal aussen vor, das wird sich zeigen, was die drauf haben. Intel vergesse ich erstmal für 24 Monate.

Ich bin zwar kein Halbleiterspezialist, aber bei physischen Produkten wird niemals etwas entworfen ohne die Produktionsprozesse zu berücksichtigen. Apple ist, was die Herstellbarkeit ihrer Designs betrifft, also auf TSMC angewiesen.
+1
PorterWagoner
PorterWagoner22.09.20 15:32
Hoffentlich rennt TSMC nicht auch irgendwann in Fertigungsprobleme wie Intel in den letzten Jahren. Dann hätte Apple ein großes Problem und kann nicht mehr sagen, dass alle anderen Hersteller auch betroffen sind.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.