Kurz notiert: Adobe und Zoom mit Apps für Apple Silicon +++ Apple-Zulieferer Wistron unter Bewährung

Adobe und Zoom mit M1-Apps
Die ersten Macs mit Apple Silicon sind bereits auf dem Markt, die Unterstützung mit optimierter Software hinkt aber manchmal noch hinterher: Während manche Entwickler ihre Anwendungen bereits früh für die neuen Macs mit M1-Chip anpassten, lassen sich andere etwas mehr Zeit. Seit knapp einer Woche tragen die Office-Programme von Microsoft der neuen Hardware-Architektur Rechnung. Mittlerweile macht auch Adobe Fortschritte – und stellt eine native Version von Lightroom zur Verfügung. Nun legt das Unternehmen nach – und veröffentlicht erstmals Beta-Versionen der Apps Premiere Pro, Premiere Rush und Audition, die für ARM-Macs optimiert sind.

Adobe verweist auf einige bekannte Bugs, die in den Betas auftauchen: Nutzer eines MacBook Pro sollten beispielsweise vom Gebrauch der Touch Bar absehen, da dieser den Absturz des Programms zur Folge haben kann. Außerdem finden sich auf der Liste einige Features, die gegenwärtig gar nicht funktionieren. Neben den oben genannten Programmen arbeitet Adobe auch an einer nativen Version für Lightroom Classic, Camera Raw und Photoshop.

Auch die Entwickler von Zoom waren nicht untätig – und stellen seit heute die finale M1-Version ihrer Videokonferenz-Software bereit.


Wistron unter Beobachtung
Der in Indien tätige Zulieferer Wistron, der unter anderem für die Fertigung des iPhone SE verantwortlich zeichnet, habe Apple zufolge gegen den Verhaltenskodex verstoßen. Ungefähr 2.000 Arbeiter zerstören am 12. Dezember die Einrichtung und Waren im Werk, nachdem sie vier Monate lang keinen vollen Lohn erhalten hatten. Wistron gab zu, Mitarbeiter nicht korrekt und pünktlich bezahlt zu haben – und erklärte, Umstrukturierungen vorzunehmen. Laut MacRumors habe Apple nun eingelenkt – und den Zulieferer unter Bewährung gestellt. Wistron habe keine ordnungsgemäßen Prozesse zur Verwaltung der Arbeitszeit eingerichtet, was Zahlungsverzögerungen zur Folge hatte. Cupertino wolle nun genau überwachen, welche Fortschritte Wistron mache – und erst wieder Aufträge erteilen, wenn die Missstände behoben sind. Indischem Recht zufolge ist Apple allerdings mitverantwortlich und kann sich daher möglicherweise nicht aus der Affäre ziehen, indem die Verantwortung komplett auf Wistron geschoben wird.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.12.20 16:22
Sieht für mich nach wie vor so aus, als ob Adobe es immer mehr zum Verhängnis wird, dass sie über Generationen hinweg immer die ganzen Altlasten mitschleppen. Andere jüngere bzw modernere Software war da ja offenbar schnell fertig mit der Adaption zu Silicon und das mit deutlich weniger nicht funktionierenden Funktionen.

Und das sag ich als überzeugter Adobe Nutzer
+3
Crypsis8621.12.20 16:34
Gammarus

ich glaube, manche nutzten auch einfach die Gunst der Stunde. Office wurde ja scheinbar einmal komplett auf links gekrempelt, wenn man sich die neuen Versionen so ankuckt. anderes wie affinity z.B. wurde wohl von vornherein "standardbasiert" entwickelt, wenn man sich da strikt an die paradigmen von apple hält dürfte der swithc ja nicht viel mehr sein als neu kompilieren. wenn photoshop aber jetzt irgendeine library von einem dritthersteller drin hat die dann auch erstmal portiert werden muss, dauerts automatisch länger.
0
HerrRotkohl22.12.20 10:30
Nutzer eines MacBook Pro sollten beispielsweise vom Gebrauch der Touch Bar absehen, da dieser den Absturz des Programms zur Folge haben kann.

das MacBook Pro gibt's doch noch gar nicht mit M1.
-1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex22.12.20 11:03
HerrRotkohl
das MacBook Pro gibt's doch noch gar nicht mit M1.

Vielleicht ja doch

+3
subjore22.12.20 12:46
Crypsis86
Gammarus

ich glaube, manche nutzten auch einfach die Gunst der Stunde. Office wurde ja scheinbar einmal komplett auf links gekrempelt, wenn man sich die neuen Versionen so ankuckt. anderes wie affinity z.B. wurde wohl von vornherein "standardbasiert" entwickelt, wenn man sich da strikt an die paradigmen von apple hält dürfte der swithc ja nicht viel mehr sein als neu kompilieren. wenn photoshop aber jetzt irgendeine library von einem dritthersteller drin hat die dann auch erstmal portiert werden muss, dauerts automatisch länger.

Adobe versucht ja auch die Gunst der Stunde auf dem iPad zu nutzen. Ihre iPad Version wird komplett neu geschrieben und sobald sie so viele Funktionen wie die Mac Version hat wird vermutlich die Mac (und Windows) Version ersetzt werden.
Aber es dauert halt etwas das ganze komplett neu aufzuziehen.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex22.12.20 14:07
subjore
Aber es dauert halt etwas das ganze komplett neu aufzuziehen.

Das scheint bei Adobe sehr sehr lange zu dauern.
Die Photoshop Version fürs iPad ist nach wie vor in Sachen Funktionsvielfalt ein Schatten der Desktopversion. Allerdings immerhin mit modernem Code.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.