Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Intel wieder an der Spitze: Core i9-12900K schlägt Apples M1 Max, ist aber sehr energiehungrig

Konkurrenz belebt bekanntlich nicht nur das Geschäft, sondern beschleunigt auch den technischen Fortschritt. Diese alte Erkenntnis stellen derzeit Apple, AMD und Intel unter Beweis. Der Wettbewerb um die schnellsten CPUs für Notebooks und Desktops ist in vollem Gange. Jetzt gab es einen erneuten Wechsel an der Spitze: Mit dem Core i9-12900K präsentierte Intel das High-End-Modell der neuen Baureihe namens "Alder Lake". In Benchmarks schlägt der Prozessor die Chips der Mitbewerber deutlich.


Knapp 19.000 Punkte im Multi-Core-Geekbench
Den ersten Ergebnissen des Geekbench 5 zufolge ist der Core i9-12900K im Multi-Core-Test rund eineinhalb mal so schnell wie M1 Max und M1 Pro. Die getesteten Computer mit Intels neuer 16-Kern-CPU erreichen dabei bis zu knapp 19.000 Punkte. Apples hauseigene Prozessoren, bei denen es sich um zehnkernige SoCs handelt, kommen auf Werte von rund 12.500 Punkten. Intels etwas schwächerer Zwölfkerner Core i7-12700K liegt mit bis zu 16.000 Punkten ebenfalls noch vor den Chips aus Cupertino. Die enorme Rechenleistung der neuen Intel-Chips geht allerdings mit einem erheblichen Energiehunger einher: Im Normalbetrieb mit 3,2 Gigahertz werden laut Datenblatt 125 Watt benötigt, der Turbomodus (5,1 Gigahertz) verlangt nach bis zu 241 Watt. Der M1 Max benötigte hingegen im Test von AnandTech je nach Aufgabe zwischen 11 und maximal knapp 120 Watt.


Core i9-12900K auch im Single-Thread-Test an der Spitze
Im Single-Thread-Test von Passmark setzt sich Intel ebenfalls an die Spitze. Mit 4.237 Punkten kann sich der Core i9-12900K deutlich von der Konkurrenz absetzen, M1 Pro und M1 Max liegen in diesem Benchmark bei knapp 3.900 Punkten. Vor den beiden Chips aus Cupertino liegt auch noch Intels Zehnkerner Core i5-12600K (4.094 Punkte), für Core i7-12700K liegt derzeit noch kein Wert vor. Zum Vergleich: AMDs derzeit schnellste CPU namens Ryzen 9 5950X belegt aktuell mit knapp 3.500 Passmark-Punkten Platz zehn und liegt somit deutlich hinter Apples M1, M1 Pro und M1 Max.

Intel setzt erstmals auf Leistungs- und Effizienzkerne
Beim Core i9-12900K kombiniert Intel erstmals acht Leistungskerne ("Golden Cove", maximal 5,1 Gigahertz) und acht Effizienz-Cores ("Gracemont", maximal 3,9 Gigahertz). Die Gesamtzahl der Threads beläuft sich auf 24, da die sparsameren Kerne kein Multithreading beherrschen. Intel fertigt die neuen Prozessoren erstmals in der hauseigenen Zehn-Nanometer-Technik, die bisherigen Prozessoren wiesen Strukturbreiten von 14 Nanometern auf. Apples SoCs werden hingegen bereits in Fünf-Nanometer-Technologie gefertigt. Das ist einer der Gründe, weshalb die Chips aus Cupertino deutlich energieeffizienter sind als Intels CPUs. Zudem handelt es sich bei Core i5, i7 und i9 der zwölften Generation um Desktop-Prozessoren, während M1, M1 Pro und M1 Max im Wesentlichen für Notebooks entwickelt wurden.

Kommentare

TerenceHill
TerenceHill08.11.21 10:32
125/241 Watt 😳
+12
Robby55508.11.21 10:41
Wieviel Leistung hätte wohl ein Apple Chip der 125/241Watt verbraucht? In einem Desktoprechner wie dem MacPro spielt es ja eigentlich keine Rolle.
+6
iQuaser
iQuaser08.11.21 10:41
Bei der Leistungsaufnahme handelt es sich aber um Chips für Desktop-Rechner, oder?
+3
Robby55508.11.21 10:42
iQuaser
Bei der Leistungsaufnahme handelt es sich aber um Chips für Desktop-Rechner, oder?

Genau und deswegen werden hier Apfel und Birnen verglichen.
+25
schuetz1008.11.21 10:43
Die Nanometerangaben haben heutzutage nichts mehr mit irgendwelchen tatsächlichen Strukturgrößen zu tun, siehe auch https://en.wikichip.org/wiki/technology_node
+1
TiBooX
TiBooX08.11.21 10:47
Einfach mal zurückrechnen wann die M1Pro und M1Max fertig für die Produktion waren oder bei den Intel-Chips dazurechnen wie lange es dauert bis die ersten Geräte z.B. von Dell ausgeliefert werden.
Und wir wissen immer noch nicht was Apple in den ProMacs, die ja offensichtlich keine Mobil-Prozessoren verwenden, vor hat.

Hat Intel auch mal gesagt wie gross so ein neuer Chip ist oder wieviele Transistoren er hat?
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+2
Florian Lehmann08.11.21 10:48
Wen interessiert schon Stromverbrauch 🙈 - so und wann taktet der i9 runter?
-1
UWS08.11.21 10:49
Tja und so wird das womöglich weitergehen...für Apple wird das zukünftig eine Herausforderung bei den anstehenden High-End-Desktops werden.

Andererseits – und m.E. viel wichtiger: Man sollte selber prüfen, was man überhaupt will und braucht. Wenn die ganzen einschlägigen YouTuber da ihre Renderzeiten präsentieren, frei nach dem Motto "Ätsch meiner ist 30 Sekunden schneller", dann mag das ja ganz unterhaltsam sein...erinnert aber ein wenig ans gute alte Auto-Quartett aus früheren Jahren.

Für den eigenen Bedarf ist das aber meist irrelevant (es sei denn man rendert 24/7). Für die meisten Anwendungen (die nicht mal Multicore-affin sind) braucht man keine horrenden Grafikleistungen. Ich denke, wir nähern uns in einigen Bereichen da langsam dem "Good enough" Syndrom...

Ansonsten finde ich: geringer Energie-Verbrauch ist mittlerweile auch ein Qualitätsfaktor.
+17
pünktchen
pünktchen08.11.21 10:50
Robby555
Wieviel Leistung hätte wohl ein Apple Chip der 125/241Watt verbraucht?

Single Core vermutlich ein bisschen mehr als der Intel-Chip. Aber eben nur ein bisschen. Die allermeiste Abwärme ist eben nur Heizenergie.
0
Rosember08.11.21 11:04
In Zeiten des akuten Klimawandels kann man nur sagen: ein No-Go, Intel!
+7
Robby55508.11.21 11:07
pünktchen
Robby555
Wieviel Leistung hätte wohl ein Apple Chip der 125/241Watt verbraucht?

Single Core vermutlich ein bisschen mehr als der Intel-Chip. Aber eben nur ein bisschen. Die allermeiste Abwärme ist eben nur Heizenergie.

Na ja, Single Core vielleicht aber wenn man sich mal die Daten vom M1 Max anschaut und sieht, dass der in der Spitze 60-70 Watt verbraucht, dann müsste ein entsprechendes Äquivalent bei 241 Watt anstatt 10 CPU und 32 GPU Cores vermutlich das drei bis vierfache haben. Der i9 hat überhaupt keine GPU Cores. Sollte Apple im MacPro in solche Dimensionen vordringen dann kann Intel sich ziemlich warm anziehen mit seinen 16 CPU Kernen im neuen i9. Die Heizenergie spielt dabei kaum eine Rolle, mit entsprechender Kühlung könnte in einem Desktop sogar der Prozessortakt weiter erhöht werden, somit auch die Single Core Performance.
0
Clooney
Clooney08.11.21 11:21
Interessant wäre der Vergleich i9-12900K ohne Turboboost.
Also beim Basis Takt von 3,2GHz. Denn das ist der max. Takt der M1 CPUs.
Und genau an dem Punkt sehe ich wieder sehr schwarz bei Intel.
Rein rechnerisch müsste ein M1 bei 5,1Ghz über 6100 Punkte in der SingeCore Performance haben.

Also wenn Vergleich, dann bitte bei gleicher Taktrate.
Heute ist nicht aller Tage, ich komm wieder, keine Frage.
0
Tirabo08.11.21 11:31
Robby555
Der i9 hat überhaupt keine GPU Cores. Sollte Apple im MacPro in solche Dimensionen vordringen dann kann Intel sich ziemlich warm anziehen mit seinen 16 CPU Kernen im neuen i9.

Das habe ich mich auch gefragt. Ich habe derzeit den Eindruck, dass unter allen Umständen Schwanzlängenmessungen stattfinden, ohne sich zu hinterfragen, wofür sie eigentlich gut und nützlich sein sollen.

Warum wird eine reine Intel-CPU allein gegen eine CPU/GPU-Kombi getestet? Wofür ist das nützlich?

Ich hinterfrage mich wirklich kritisch, aber, was hat jetzt ein solcher Intel-Prozessor für Vorteile, der so viel Strom verbraucht, dass er möglicherweise noch weitere Kühlung braucht, die noch mehr Strom frisst. Was ist denn dann noch mit der fehlenden GPU, die kommt ja auch noch dazu?

Ich selbst war immer ein Nutzer, der ein Komplettpaket zum Arbeiten braucht, das hat Apple immer gut hinbekommen. Auch als Apple von IBM zu Intel wechseln musste, sie haben immer das Beste für mich daraus gemacht, so ist bisher meine eigene Erfahrung.

Nun bringt Apple selbst seine Prozessoren raus, die einfach der Hammer sind, weil sie so sparsam sind, kaum Lüfter brauchen und enorm Leistungsfähig sind, da macht das Arbeiten einfach noch mehr Spaß! Nicht nur theoretisch, sondern jeden Tag spürbar und fühlbar in vielen Belangen!

Wozu brauche ich jetzt als Apple-Nutzer also noch einen so energiehungrigen Intel-Prozessor, der dazu auch noch ohne zusätzlicher energiehungrige GPU daherkommt?

Für mich ist die Intel-Zeit bei Apple jetzt vorbei, abgehakt. Apple hat mich mit dem neuen Prozessor-System komplett überzeugt. Mir persönlich sind solche Vergleiche daher nur noch so ziemlich egal.

Umsomehr freue ich mich täglich auf mein Apple-Setup (Auch wenn da nicht alles Gold ist was glänzt - das ist aber ein eigenes Apple-Unterthema).
+14
AidanTale08.11.21 11:38
Intel steht natürlich unter Zugzwang, nicht erst durch den M1 sondern auch durch AMD. Die neuen CPUs sind zwar leistungsfähig, aber die Abwärme stellt die Kühlung vor große Probleme, 240W auf der Fläche eines Dies sind nicht einfach zu abzuführen.

Aus meiner Sicht wiederholt Intel hier den Pentiumfehler, große Wahl haben sie aber wohl nicht.
+7
Solaris
Solaris08.11.21 11:40
Es geht ja nur ums Renommee, wer hat den schnellsten. In diesen Kreisen ist es egal, wie sparsam ein Chip ist. Es gibt sicherlich viele Leute, die das sogar "geil" finden, wenn sie ein 1kW Netzteil in ihrem PC benötigen, weil die Baugruppen alle so viel Leistung verbraten.

Und von wegen Brachial : Hatten wir das nicht schon mal beim Pentium 4, dass man mit aller Gewalt die Performance steigern wollte. Was hat das genau nochmal gebracht ?
+3
Manuel01018008.11.21 11:47
Warten wir’s ab, bis Apple die Desktopversion rausbringt…….Dann sollte man vergleichen.
+5
Robby55508.11.21 11:49
Im professionellen Bereich spielt es keine große Rolle wieviel Watt in dem Rechner Verbraten werden. Was zählt ist welche Leistung man dafür bekommt. Die Frage ist jetzt was Apple aus seiner Technik im zukünftigen MacPro machen wird. Aktuell hat das Ding bis zu 28 CPU Kerne und bis zu 4 AMD GPUs bei einem Netzteil mit max. 1280 Watt. Wenn man das als Maßstab nimmt, dann müsste die zukünftige Maschine bei gleichen Stromverbrauch locker 128 CPU Cores haben. Ob die entsprechenden M... Prozessoren auch die Leistung zweier AMD Radeon Pro W6800X Duo übertrumpfen können bleibt abzuwarten. Erst dann kann man wirklich Intel, AMD und die Apple CPU praxisnah vergleichen.
+1
Hitman08.11.21 11:56
Die MacPros oder auch noch ein iMacPro werden schon den M1 Pro/Max mit 2-4 Dies haben . Jetzt kann man gut ausrechnen wie schnell die dann sind und wieviel Strom sie brauchen.
Der M1 Max mit 64/64 wird dann schon 20 Kerne haben .
Gute nacht Intel und AMD .
0
maculi
maculi08.11.21 11:56
Robby555
Nicht ganz. Bei Arbeitsplatzrechnern mag der Verbrauch für manchen eine untergeordnete Rolle spielen. Aber viel Strom (erst vom Prozessor, dann noch von der Grafik) heißt auch viel Abwärme, die dann wieder raus muss Lüfterlärm.
Bei Rechnern für Rechenzentren ist das nochmal was völlig anderes. Klimatechnik und Notstromversorgung spielen da auch eine große Rolle. Ich rechne zwar nicht damit, das Apple demnächst reihenweise Rechenzentren bestückt, aber andere ARM-basierte Hersteller werden über kurz oder lang sicherlich was attraktives anbieten können.
+4
colouredwolf08.11.21 11:58
Äpfel und Schnecken miteinander vergleicht.
Beim M1 Pro und Max ist die Gesamtleistungsaufnahmr aus CPU und GPU angegeben. Bei Intel nur die der CPU. Jetzt müsste man noch eine entsprechende Grafikkarte einsetzen - und dann schaut’s energetisch sehr viel besser aus bei Apple
+3
Hitman08.11.21 12:02
colouredwolf
Äpfel und Schnecken miteinander vergleicht.
Beim M1 Pro und Max ist die Gesamtleistungsaufnahmr aus CPU und GPU angegeben. Bei Intel nur die der CPU. Jetzt müsste man noch eine entsprechende Grafikkarte einsetzen - und dann schaut’s energetisch sehr viel besser aus bei Apple
Ja genau , besonders wenn Apple noch in der Server und HighEnd Markt für Supercomputer einsteigt und da die Bratstationen von Intel und AMD ablösen wird. Hier geht es nämlich um viel Geld für Klimaanlagen ( Kühlung) .
+2
milk
milk08.11.21 12:02
Dass es im Energieverbrauch für den M1 sehr viel besser aussieht, das ist ja hoffentlich keine Frage. Und mir ist ein leiser Rechner tausendmal lieber als einer, der noch 10% drauflegt.

Nichtsdestotrotz finde ich den reinen Leistungsvergleich interessant. Dass das Äpfel und Birnen sind, ja schon, aber Apple hat nunmal nur diese Chips im Angebot. Das ist also das Schnellste, was sie derzeit anbieten können, weniger energieoptimierte Chips für Desktops gibt es im Moment eben einfach nicht aus Cupertino, und dann ist der Vergleich für Leute, die das letzte Quäntchen Leistung wollen, eben doch wieder hilfreich.
+4
Hitman08.11.21 12:05
milk
sehen wir mal wenn diese Intelchips abgespeckt mit einer Grafikkarte in einem Laptop kommen was dann unter dem Strich noch übrig bleibt.
Ich vermute mal das die PowerBooks von Apple da deutlich vorn liegen.
0
Robby55508.11.21 12:07
Hitman
colouredwolf
Äpfel und Schnecken miteinander vergleicht.
Beim M1 Pro und Max ist die Gesamtleistungsaufnahmr aus CPU und GPU angegeben. Bei Intel nur die der CPU. Jetzt müsste man noch eine entsprechende Grafikkarte einsetzen - und dann schaut’s energetisch sehr viel besser aus bei Apple
Ja genau , besonders wenn Apple noch in der Server und HighEnd Markt für Supercomputer einsteigt und da die Bratstationen von Intel und AMD ablösen wird. Hier geht es nämlich um viel Geld für Klimaanlagen ( Kühlung) .

Apple hat sich leider schon vor Jahren davon verabschiedet und wird den Teufel tun da wieder einzusteigen. Mit Handys, Tablets und Laptops für die Masse ist das Geld leichter verdient. Die Xserves waren für die damalige Zeit ganz gut aber Apple hat das Serversystem schwer vernachlässigt und am Ende unbrauchbar gemacht. Die Kunden sind sicher schon lange abgewandert und werden nicht mehr zurückkehren.
+1
Hitman08.11.21 12:10
Robby555
Was hatte Apple zur der Zeit für Prozessoren und wie sieht es heute aus ?
0
Dicone
Dicone08.11.21 12:11
Kann man den Chip in nen Intel iMac stecken?
0
Kraftbuch
Kraftbuch08.11.21 12:12
Wer Leistung braucht (in meinem Fall CPU Rendering) den interessiert der Energieverbrauch weniger als die Leistung. Ich habe mein Rendering lieber 2-3 mal schneller fertig als mich an einem niederen Stromverbrauch zu erfreuen.
Meine 2 zwei Xeons im Mac Pro 5,1 verbraten unter Volllast je 130 Watt, das Gerät ist trotzdem relativ ruhig. Der 12900K rendert 4 mal schneller bei weniger Verbrauch.
Apple hat den Ryzen 9 5950X (geschweige denn Threadrippern) und neuen Intel CPU's einfach (noch) nichts entgegenzusetzen wenn es um brachiale Leistung geht.
Anfang 2023 mag das anders aussehen, aber dann ist AMD und Intel eben auch schon wieder weiter. So einfach geben die sich nicht geschlagen.
+5
Hitman08.11.21 12:19
Kraftbuch
falsch , der MacPro kommt im Frühjahr 2022 mit M1 ( M2) mit 2-4 Dies und 64, 128, 256 Grafikkernen.Einzig Materialknappheit könnte diesen Termin verschieben auf Herbst.
-9
Kraftbuch
Kraftbuch08.11.21 12:21
Hitman
Kraftbuch
falsch , der MacPro kommt im Frühjahr 2022 mit M1 ( M2) mit 2-4 Dies und 64, 128, 256 Grafikkernen.

Vergiss es
+6
milk
milk08.11.21 12:22
Hitman
der MacPro kommt im Frühjahr 2022 mit M1 ( M2) mit 2-4 Dies und 64, 128, 256 Grafikkernen.
Soso. Bist du leakender Apple-Mitarbeiter?
+5
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.