Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

M1 Max: Die ersten Benchmarks des 2021er MacBook Pro

Heute präsentierte Apple auf dem Unleashed-Event die zweite Generation der Macs mit "Apple Silicon". Das MacBook Pro 14" und 16" kommt entweder mit dem M1 Pro oder M1 Max daher – und Apple verspricht beeindruckende Leistungsmerkmale. Der Konzern sagte auf dem Event, dass es sich bei den neuen MacBooks um die schnellsten Laptops der Welt handle.


Nun fand der allererste Geekbench-Benchmark der neuen MacBook-Pro-Modelle den Weg an die Öffentlichkeit. Es handelt sich bei dem getesteten Modell um das Topmodell des MacBook Pro mit M1 Max und 32 GPU-Kernen. Dabei erreicht das Modell exakt die zu erwartenden Performance-Werte:


Im Single-Core-Benchmark ist der M1 Max nur leicht schneller als der bisherige M1 – 1.749 Zähler erreicht der M1 Max, der M1 liegt bei rund 1.650 Punkten. Doch im Multi-Core-Benchmark erreicht der M1 Max deutlich höhere Werte: 11.542 Zähler sind in einem Laptop ein beeindruckender Wert. Zum Vergleich: Der M1 erreicht im Multi-Core-Benchmark rund 7.400 Zähler. Damit ist der M1 Max genau so schnell wie ein 2019er Mac Pro mit 12-Kern Intel Xeon W-3235 – und das in einem Mobilgerät.

Echter Test?
Natürlich ist nicht gesichert, ob dieser Test echt ist. Das neue MacBook Pro läuft laut dem Test mit macOS 12.4 – noch hat Apple aber noch gar nicht macOS 12.0 freigegeben. Doch dies ist nicht unbedingt verwunderlich, denn MacTechNews.de verzeichnete bereits eindeutige Zugriffe von Macs mit macOS 12.4. Es handelt sich demnach wahrscheinlich um ein Apple-internes Testgerät. Ferner ist im Geekbench-Ergebnis zu lesen, dass Apples neuer Chip mit nur 24 MHz taktet – doch dies ist wahrscheinlich nur ein Anzeigeproblem, da Geekbench noch nicht die Frequenzen der neusten Apple-Chips korrekt auslesen kann.

Grafikperformance noch offen
Apples M1-Chip bringen 7 bzw. 8 GPU-Kerne mit – der M1 Pro bis zu 16 GPU-Kerne und der M1 Max sogar 32 Grafikkerne. Noch sind keine Tests der Grafikleistung der neuen MacBooks an die Öffentlichkeit gelangt – doch in wenigen Tagen dürften die ersten Tests Klarheit bringen, ob Apple auf dem "Unleashed"-Event zu viel versprochen hat oder die neuen MacBook Pros tatsächlich derart beeindruckende Leistungssphären erreichen.

Kommentare

esc
esc18.10.21 22:42
Gibt es eigentlich aktuell einen schnelleren Prozessor für für Notebooks auf dem Markt?
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.10.21 22:42
esc
Laut Apple: Nein.
+2
Frank Tiger
Frank Tiger18.10.21 22:46
Die neuen Apple Silicon Chips M1 Pro bzw. Max versprechen eine exzellente Performance. Ich bin mal auf die Reaktion von Intel gespannt.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.10.21 22:51
Frank Tiger
Weitere Cringe-Videos und peinliche Tweets?
+19
Scrembol
Scrembol18.10.21 22:57
Absolut beeindruckende Werte. Dennoch hätte ich irgendwie noch auf ein kleines Quäntchen mehr gehofft. Also nicht nur der Single Core mit faktor, sondern zB auch eine geringfügig höhere Taktung und somit den SingleCore schon höher und der Faktor davon umso mehr wow. Gleiches gilt dann auch für die Grafikleistung. Die war derart schematisch dargestellt, dass man das nicht wirklich ablesen konnte: na was kann denn der 32-Kern GPU nun.

Aber wie gesagt. absolut beeindruckende Werte. Erstrecht in Relation zum Energieverbrauch. Auf erste Praxistests bin ich gespannt.
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
-1
cps18.10.21 23:25
Im Single-Core-Benchmark ist der M1 Max nur leicht schneller als der bisherige M1 – 1.749 Zähler erreicht der M1 Max, der M1 liegt bei rund 1.650 Punkten.

Auf Geekbench finden sich einige Macs mit M1, die auch im Bereich des M1 Max liegen. Wenn denn diese Werte stimmen.
+1
seahood
seahood18.10.21 23:25
Singlecore sind alle M1 gleich
Think different! 
+1
Lagavulin
Lagavulin18.10.21 23:54
Der schnellste Intel-Prozessor für Notebooks dürfte derzeit der Intel Core i9-11980HK sein, der im Geekbench 5.3 auf einen Multicore Score von ca. 9.430 kommt. Berücksichtigt man, dass es sich um eine 8-Kern CPU handelt, erscheint mir der o.g. Geekbench Score für den 10-Kerner M1 Max durchaus glaubhaft. Die Intel CPU hat eine TDP von 45 W (die sich aber auf 65 W anheben lässt). Wäre interessant zu wissen, was der M1 Max so zieht.
Always look on the bright side of life
+5
MacRS18.10.21 23:54
Der Max M1 hat wohl 10,4 GFlops. Oder mit anderen Worten: PlayStation 5-Niveau.
Eine 3090 hat allerdings 36 TFlops. Mal sehen was wir dann nächstes Jahr im Mac Pro haben werden.
+3
Lagavulin
Lagavulin19.10.21 00:09
Interessanter Vergleich! Auf in etwa denselben Durchsatz kommt die 3 Jahre alte NVIDIA RTX 2080, mit der sich auch aktuelle Titel in WQHD spielen lassen.

Wenn es Apple gelingt, da noch eine Schippe draufzulegen, könnte aus dem Mac wirklich noch ein richtige Spieleplattform werden, die NVIDIA und AMD das Fürchten lehren könnte – sofern die Spielhersteller mitmachen und ihre Games für die Apple Silicon Plattform optimieren. Vielleicht bräuchte es dafür einen starken Partner wie bspw. Sony mit einer zukünftigen Playstation auf ARM.
Always look on the bright side of life
+4
arekhon
arekhon19.10.21 00:33
1:1 TFLOPs-Vergleiche zwischen unterschiedlichen GPU-Architekturen hinken allerdings gewaltig.

Auch zwischen Generationen verwandter Architekturen. Eine RTX 3090 kommt z.B. auf nahezu das 3-fache einer RTX 2080 (je nach Version 10-13.4 TFLOPs), kann das in der Praxis aber bei weitem nicht zeigen, selbst in günstigen Benchmarks erreicht sie oft nicht einmal die doppelte Leistung.
https://technicalcity.b-cdn.net/de/video/GeForce-RTX-2080-vs-GeForce-RTX-3090
https://gpu.userbenchmark.com/Compare/Nvidia-RTX-3090-vs-Nvidia-RTX-2080/4081vs4026

Tatsächlich zeigen erste Hochrechnungen von Benchmarks, dass der M1 Max gar nicht weit von einer RTX 3080 entfernt sein könnte - die ja eigentlich fast 30 TFLOPs haben würde (Quelle: https://www.heise.de/forum/heise-online/Kommentare/MacBook-Pro-mit-10-Kern-CPU-M1-Pro-oder-M1-Max-und-mehr-Ports/Grober-GPU-Benchmarkvergleich/posting-39803679/show/):

https://www.videocardbenchmark.net/directCompute.html
https://www.apple.com/de/macbook-pro-14-and-16/

Intel Iris Plus 880 Punkte
Radeon Pro 5600M und 8 GB HBM2 4.861 Punkte

MACBOOK 14"
M1 Pro mit 16-Core GPU 880 * 9,2 = 8.096 Punkte
M1 Max mit 32-Core GPU 880 * 13,4 = 11.792 Punkte

MACBOOK 16":
M1 Pro mit 16-Core GPU 4.861 * 1,7 = 8.264 Punkte
M1 Max mit 32-Core GPU 4.861 * 2,9 = 14.097 Punkte

Andere GraKas:
Radeon RX 5700 XT 8.200 Punkte
GeForce RTX 3070 11.735 Punkte
GeForce RTX 3080 15.125 Punkte

Edit: Aber mal sehen was echte Benchmarks in Kürze zeigen - nur durch die TFLOPs lassen sich jedenfalls keine handfesten Rückschlüsse ziehen.
+9
Manuel01018019.10.21 04:48
Was nützt dir Leistung, wenn Spiele fehlen, die das auch brauchen….. ok das Jahr ist noch nicht rum….also Apple, bring eine AppleTV Konsequenz und AAA Games
0
Dicone
Dicone19.10.21 07:07
Manuel010180

??? Dein ernst?

Es gibt da AAA Titel wie: Redshift, Octane X, Resolve, AME, C4D, Blender, Cycles, CAD, Rhino, Autodesk uvm…
+2
MacRS19.10.21 08:02
arekhon
1:1 TFLOPs-Vergleiche zwischen unterschiedlichen GPU-Architekturen hinken allerdings gewaltig.
...
Das musst Du jetzt mal erklären. Inwiefern ist die Anzahl der Gleitkommaoperationen pro Sekunde bei unterschiedlichen GPU-Architekturen schlecht vergleichbar? Wenn man unterschiedliche Präzisionen vergleicht - das wäre murks. Aber sonst?

Benchmarks sind viel unpräsizer, weil Software genutzt wird, um Hardware zu vergleichen. Da kann man über unterschiedliche Treiber und Grafik-APIs sehr viele Stellschrauben einbauen.
+2
Plebejer
Plebejer19.10.21 08:06
Dicone
Manuel010180??? Dein ernst?

Es gibt da AAA Titel wie: Redshift, Octane X, Resolve, AME, C4D, Blender, Cycles, CAD, Rhino, Autodesk uvm…

Boring, alles nur Single Player.
+4
MacRS19.10.21 08:10
Manuel010180
Was nützt dir Leistung, wenn Spiele fehlen, die das auch brauchen….. ok das Jahr ist noch nicht rum….also Apple, bring eine AppleTV Konsequenz und AAA Games
Der Spielebereich funktioniert zumindest in Teilen über exklusive Spieletitel. Normalerweise kauft eine Firma, die hier Geräte verkaufen will Firmen auf und lässt sie eben jene AAA-Titel produzieren. Man kann natürlich auch neue Studios eröffnen, aber Spielefirmen, die AAA-Games machen, wachsen auch nicht auf den Bäumen. Sowas muss auch wachsen. Es gibt auch etwas, was andere Firmen schon haben, wo Apple bei Null anfangen würde: Spielemarken. Mario, Zelda, Metroid, Halo, Forza, Gran Turismo, GTA. Für solche Marken brauchst Du Jahrzehnte. Jahrzehnte, die Apple verpennt hat, wenn sie das Thema wirklich interessieren würde.
+1
Mankey
Mankey19.10.21 08:55
Werden die MacBooks jetzt von Cryoto minern weggekauft? *“
-----------------
+1
Phil Philipp
Phil Philipp19.10.21 09:07
Plebejer
Dicone
Manuel010180??? Dein ernst?

Es gibt da AAA Titel wie: Redshift, Octane X, Resolve, AME, C4D, Blender, Cycles, CAD, Rhino, Autodesk uvm…

Boring, alles nur Single Player.
Autodesk habe ich schon durch, bisschen lahmer End-Boss-Gegner - und die Story, naja....
+4
arekhon
arekhon19.10.21 09:15
MacRS
arekhon
1:1 TFLOPs-Vergleiche zwischen unterschiedlichen GPU-Architekturen hinken allerdings gewaltig.
...
Das musst Du jetzt mal erklären. Inwiefern ist die Anzahl der Gleitkommaoperationen pro Sekunde bei unterschiedlichen GPU-Architekturen schlecht vergleichbar? Wenn man unterschiedliche Präzisionen vergleicht - das wäre murks. Aber sonst?

Benchmarks sind viel unpräsizer, weil Software genutzt wird, um Hardware zu vergleichen. Da kann man über unterschiedliche Treiber und Grafik-APIs sehr viele Stellschrauben einbauen.

Weil die TFLOPs, selbst wenn man gleiche Präzision vergleicht, eben immer nur das theoretische Maximum (i.d.R. von FP32) der FP32-Compute-Leistung angeben - quasi 100% Auslastung der für FP32-Compute zuständigen Transistoren. Mit Welchem Code diese Auslastung annähernd erreichbar ist und ob der praxisrelevant ist, ist da nicht berücksichtigt. Dazu musst du dir nur vergangene Architekturen wie Vega64 ansehen. Sehr hohe theoretische TFLOPs-Leistung, hat davon in der Praxis aber nicht abgeliefert für die meisten Anwendungen und wurde von anderen Varianten mit weniger TFLOPs gerade beim Gaming oft abgehängt, weil andere Teile der GPU zu langsam waren um die Compute-Einheiten für praxisrelevante Workloads auch sicher auszulasten. Was nützen mir die 36 TFLOPs einer 3090, wenn ich die Compute-Einheiten nicht effizient auslasten kann - außer vielleicht beim Crypto-Mining?

Bestes Beispiel ist doch der Performance-Gewinn von RTX 2080 auf RTX 3090 oder auch RTX 3080 - im Vergleich zur Steigerung bei den TFLOPs ein Witz, oder liefert die 3080 irgendwo fast das dreifache der 2080?
Oft liefern die 30xx-TFLOPs bei NVIDIA nicht viel mehr als die halben TFLOPs der Vorgänger-Generation. 3080 doppelte TFLOPs der 2080Ti, aber i.d.R. nur 4-30% schneller.
Auch die AMD-Karten erreichen oft mit deutlich weniger theroretischen TFLOPs als die NVIDIA-Karten ähnliche Leistung in der Praxis. Also in der Praxis gilt daher oft 1 AMD-TFLOP > 1 NVIDIA-TFLOP. Durch andere Schwerpunkte in der restlichen GPU-Architektur, sei es das effizientere Render-Frontend oder Technologien wie Infinity Cache wird halt eine in vielen Fällen höhere Auslastung der Compute-Einheiten erreicht.

Das wichtigste ist die Anwendungs-Performance am Ende - darauf kann man sich sicherlich einigen. Und die TFLOPs sind dafür anhand oben genannter Beispiele der GPU-Pipeline-Auslastung und Effizienz kein sicherer alleiniger Faktor - der kann nämlich schnell mal 50% und mehr abweichen - wie bei RTX 3080 vs 2080Ti.
+3
AppleUser2013
AppleUser201319.10.21 09:20
MacRS
Tja, Bungie (Halo 1 bis Reach) hat sich ja Apple angeboten, weil die Schmiede immer schon für Mac programmiert hat (Marathon). Das erste Halo sollte zuerst für Mac erscheinen. Man erinnere sich an die Demo auf der Apple Keynote.
Steve Jobs wollte Bungie nicht und hat abgelehnt und so landete das Halo Franchise bei Microsoft.
0
pünktchen
pünktchen19.10.21 10:24
Manuel010180
Was nützt dir Leistung, wenn Spiele fehlen, die das auch brauchen…..

Sorry aber wer zahlt bitte vier Tausender für einen Laptop um drauf zu spielen? Mag es geben aber ist doch vermutlich ein eher überschaubares Marktsegment.
0
Wessalius19.10.21 10:34
pünktchen
Manuel010180
Was nützt dir Leistung, wenn Spiele fehlen, die das auch brauchen…..

Sorry aber wer zahlt bitte vier Tausender für einen Laptop um drauf zu spielen? Mag es geben aber ist doch vermutlich ein eher überschaubares Marktsegment.
Windows Gamer zahlen durchaus eine Ganze Menge, wenn sie sich ihren Rechner .zusammenbasteln. Solche teuren Teile gibt es auch zu kaufen.
+2
marcel15119.10.21 10:37
Wessalius
pünktchen
Manuel010180
Was nützt dir Leistung, wenn Spiele fehlen, die das auch brauchen…..

Sorry aber wer zahlt bitte vier Tausender für einen Laptop um drauf zu spielen? Mag es geben aber ist doch vermutlich ein eher überschaubares Marktsegment.
Windows Gamer zahlen durchaus eine Ganze Menge, wenn sie sich ihren Rechner .zusammenbasteln. Solche teuren Teile gibt es auch zu kaufen.
Aber eher Desktop-PCs. Da Gaming auf Macs nicht mehr ist habe ich noch einen Desktop Rechner, der Mac wird für alles andere genutzt. Und ja das kann auch sehr teuer werden, alleine die Grafikkarten kosten aktuell ein Vermögen, da bekommt man teilweise schon ein neues MacBook Pro für.
0
pünktchen
pünktchen19.10.21 10:52
Wessalius
Windows Gamer zahlen durchaus eine Ganze Menge, wenn sie sich ihren Rechner .zusammenbasteln. Solche teuren Teile gibt es auch zu kaufen.

Ja klar aber wieviele tun das? Die meisten investieren doch wohl eher ein bis zwei Tausender. Noch mehr sind mit einer Konsole zufrieden. Die Hard-Core Gamer mit entsprechend tiefen Taschen sind einfach eine kleine Minderheit. Und entgegen allen Diversity-PR baut Apple keine Computer für Minderheiten.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex19.10.21 14:50
Also der M1 Max darf gerne eine ganze Schippe drauflegen zum M1.

Hab hier grade nochmal einen Photoshop Testprozess laufen und das dauert Minuten... während manchmal alle Kerne auf Anschlag sind oder nur zwei und die restlichen sich langweilen.
Wobei Photoshop noch nie darin geglänzt hat, die zur Verfügung stehende Hardware effizient zu nutzen geschweige denn auszureizen...
0
pünktchen
pünktchen19.10.21 15:02
Mal ein paar Zahlen: der komplette Markt für PC-Games setzt pro Jahr etwa 30 Milliarden $ um, das sind 20% des Gesamtmarktes an Computerspielen. Dezidierte GPU werden etwa 40 Millionen pro Jahr verkauft, zuletzt zu explodierenden Preisen. Allerdings geht gerade von den teureren Modellen ein Teil ins Bitcoin etc. Mining so dass man da schlecht draus ableiten kann wieviele Gamer sich eine wie teure GPU zugelegt haben. Wären das alles Gamer dann läge der Schnitt bei etwas über $1000 aber ich wage das stark zu bezweifeln. Vor einem Jahr lag der Schnitt noch bei $280.
0
MacKaltschale19.10.21 15:56
Phil Philipp
Plebejer
Dicone
Manuel010180??? Dein ernst?

Es gibt da AAA Titel wie: Redshift, Octane X, Resolve, AME, C4D, Blender, Cycles, CAD, Rhino, Autodesk uvm…

Boring, alles nur Single Player.
Autodesk habe ich schon durch, bisschen lahmer End-Boss-Gegner - und die Story, naja....

Musst du modden. Mit MEL. Dann wird es krasser.
0
Frank Tiger
Frank Tiger19.10.21 23:13
Es sind noch zwei weitere Geekbench CPU-Einträge zum Apple M1 Max aufgetaucht:
Single-Core / Muilti-Core: 1738 / 12447 und 1745 / 12422.
Damit liegt die CPU-Leistung des Apple M1 Max im Bereich des Mac Pro mit 12 Core Intel Xeon. Nun gilt es noch die Intel Xeon CPUs mit 16 bis 28 Kernen zu toppen.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.