HiFi-Tipp: CocktailAudio N15D Netzwerkplayer, USB DAC und Kopfhörerverstärker zum günstigen Kurs

Manchmal fragt man sich: "Warum ist nicht schon früher jemand auf diese Idee gekommen?". Es gibt inzwischen massenhaft DAC/Kopfhörerverstärker, die per USB an Mac oder PC angeschlossen werden können. Und es gibt zahlreiche Streaming-Player, die ganz ohne Computer Musik App-gesteuert lokal oder online Streamen können. Aber eine Kombination aus kompaktem DAC/KHV und Streamer ist eine ziemliche Rarität.

Der N15D ist in Schwarz oder Silber erhältlich und kostet 649 Euro (UVP)

Kompakt
Marke CocktailAudio
Bezeichnung N15D
Art Streamer/DAC/KHV
Empf. Preis (€) 649
Verfügbarkeit Sofort
Die Hersteller denken sich wohl: Wer Musik über den Computer spielt, der kann darüber ja auch Online streamen, oder von NAS/Festplatte etc. Aber was, wenn der Computer aus ist? Nicht jeder will den Computer rund um die Uhr laufen lassen, nur um Musik hören zu können. Muss man sich dafür dann einen zusätzlichen Streamer kaufen, der ohne Mac oder PC auskommt?


CocktailAudio hat sich darüber wohl auch Gedanken gemacht und bietet mit dem N15D Abhilfe. Das kompakte Gerät sieht auf den ersten Blick wie ein typischer DAC/Kopfhörerverstärker für den Desktop mit sehr puristischer Bedienung aus. Ein Blick auf die Rückseite offenbart aber Anschlüsse und Slots, die man hier nicht erwarten würde – zumindest nicht in dieser Preisklasse. Zum Beispiel einen Ethernet-Anschluss, mehrere USB-Ports für Audio und Host, und sogar einen Slot für Mobilfestplatte/SSD.


Tatsächlich steckt im Inneren des N15D auch ein vollwertiges Streaming-Modul mit Fähigkeiten, die so manch deutlich teurerer Lösung gut zu Gesicht stünde. Per Ethernet oder mittels des optional erhältlichen USB-WLAN-Adpters kann der N15D online Musik von vielen Diensten wie qobuz, Tidal, Deezer, Amazon, Spotify, Napster, Airable, oder auch HighresAudio streamen. Darüber hinaus unterstützt das Gerät auch AirPlay und ist sogar roon ready. Die Steuerung erfolgt über die zugehörige iOS- oder Android-App.


Wer mag kann eine kleine Festplatte oder SSD im inneren des Gehäuses verbauen, oder externe lokale Massenspeicher via USB anschließen. Der Mac oder PC wird über USB-D Audio Class 2.0 angeschlossen. Die Ausgabe erfolgt wahlweise über den frontseitigen Kopfhörerausgang oder über Stereo-Cinch zum Anschluss an Aktivlautsprecher oder Endstufen. Zusätzlich sind S/PDIF Digitalausgänge vorhanden. Damit kann man den N15D beispielsweise an Aktivlautsprecher mit entsprechendem Digitaleingang anschließen. Zu guter Letzt ist das Netzteil im Gerät eingebaut. – Kein weiteres Klotznetzteil.

Auch bei der D/A-Wandlung gibt sich CocktailAudio sehr spendabel für ein Gerät dieser Preisklasse. Im Inneren werkelt ein ESS Sabre Reference DAC. Dieser unterstützt PCM 384 kHz/32 Bit und DSD256.


Neben dem N14D als "Einstiegsdroge" und Spezialist für Desktop-Hörer bietet CocktailAudio ein umfangreiches Sortiment an streamingfähigen Audio-Devices. Darunter kompakte Geräte mit integriertem Verstärker wie den X14 Audioserver/Streamer (Bild oben), bis hin zum highendigen X45 Pro mit allem Komfort und zurück für Audiophile. (Bild unten) Die Geräte sind über den deutschen Online-Store des Herstellers oder auch via Amazon erhältlich.

Kommentare

aibe
aibe12.08.18 20:31
Mein N15D ist gestern (nach etwas Ärger mit DHL) endlich angekommen. Bisher gefällt mir das Gerät sehr gut. Die App könnte etwas komfortabler sein, läuft an sich aber tadellos.
Hatte leider noch nicht viel Zeit, werde aber die Tage noch etwas intensiver damit rum spielen.
+3
jacksulze12.08.18 23:57
Interessant. Aber ich würde noch gerne meinen TV etc. anschliessen. Da fehlt mir ein Digitaler Eingang dafür.
Alternative Aries Mini? Und erst noch günstiger?
0
aibe
aibe13.08.18 19:20
jacksulze
Interessant. Aber ich würde noch gerne meinen TV etc. anschliessen. Da fehlt mir ein Digitaler Eingang dafür.
Alternative Aries Mini? Und erst noch günstiger?

Um was genau zu tun? Audio vom TV auf dem Kopfhörer ausgeben oder was schwebt dir vor?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen