Externe Geräte am iPad: Was mit iPadOS funktioniert (und was nicht)

Apple überraschte auf der WWDC mit der Möglichkeit für iPad-Nutzer, ab iPadOS beliebige externe Festplatten und USB-Sticks im Zusammenspiel mit dem Tablet verwenden zu können – die entsprechenden Anschlussadapter vorausgesetzt. Aber was lässt sich sonst noch an Geräten anschließen? Charlie Sorrel von Cult of Mac hat den Selbsttest gemacht. Der Redakteur nahm sein iPad Pro (1. Generation) samt installierter iPadOS-Beta und steckte alles mögliche (und unmögliche) an Geräten an sein Tablet.


Externe Festplatten, USB-Sticks, SD-Kartenleser und Kindle
„Große“ Festplatten mit eigenem Stromanschluss bereiteten dem iPad kein Problem und wurden in der Seitenleiste der Dateien-App angezeigt. Was genau Sorrel mit „groß“ meint, erläutert er nicht – vermutlich handelte es sich um eine 3,5-Zoll-Variante im externen Gehäuse. USB-Sticks funktionierten auch, benötigten auf dem Lightning-iPad aber einen stromunterstützten Hub. Ansonsten kam die Warnmeldung: „Das Gerät benötigt zu viel Energie.“

SD-Kartenleser lassen sich ebenso anschließen. Sie zeigen – anders als bei früheren iOS-Versionen – fortan nicht mehr nur Fotos und Videos an, sondern alle enthaltenen Dateien. Auch Amazons Kindle ließ sich als normales Laufwerk einbinden, wobei Sorrel nicht erwähnt, welches Modell er nutzte.

CD/DVD-Laufwerk und Drucker
Ein getestetes CD/DVD-Laufwerk, das Sorrel aus seinem iMac ausbaute und in ein externes Gehäuse steckte, funktionierte nicht. Der Redakteur schiebt das Problem auf die speziellen Gegebenheiten des Laufwerks, da es auch Macs zum Absturz bringt. Bei „normalen“ externe DVD-Laufwerken könnte als klappen, so Sorrel. Auch ein angeschlossener alter Laserdrucker verweigerte – wenig überraschend – den Dienst.

Musik-Equipment als Massenspeicher
Zusätzlich zu häufig benutzten externen Geräten wie Festplatten probierte Sorrel auch einiges an Musik-Equipment aus. Der Elektron Octatrack etwa ließ sich als Massenspeicher problemlos in iPadOS einbinden. Das Teenage Engineering OP-1 benötigte etwas länger, bis es startklar war — doch dann funktionierte es als Speicherlaufwerk ebenso problemlos. Auch der Roland R-07 Voice Recorder integrierte sich ohne Murren als Laufwerk in der Dateien-App. Störrisch zeigte sich dagegen der Arturia Microfreak, der sich partout nicht mit iPadOS verwenden ließ – das Gerät benötigt allerdings auch auf dem Mac eine bestimmte Software des Herstellers, um den Dienst anzutreten.

Kommentare

subjore08.07.19 08:55
Gabs nicht auch schon Bilder von einem der erfolgreich ne Floppy Disk an ein iPad angeschlossen hat?
+1
elBohu
elBohu08.07.19 09:02
Ein ZIP Drive 250 hab ich mal gesehen.
Keine Schlechte Sache, ich denke das ist klar eins der Dinge die fehlten, um das iPad als Rechnerersatz nutzen zu können.
wyrd bið ful aræd
+2
ApfelHandy4
ApfelHandy408.07.19 09:06
Also an meinem iPad Pro 11“ hatte ich jetzt noch keine ext. 2,5“ Festplatte, die nicht funktioniert hat. Liegt vermutlich auch daran, dass der USB-C-Port deutlich mehr Strom liefern kann.

Seit ich die Beta nutze, hatte ich mein MacBook Pro nicht einmal mehr in der Hand und setze mich fast ausschließlich für Final Cut Pro an den iMac. Wirklich erschreckend ... hätte ich nie gedacht.
Bestärkt mich aber in meiner Entscheidung, mich für ein iPad als mobiles Hauptgerät entschieden zu haben.
+3
*web*wusel*08.07.19 09:16
Mich würde sehr interessieren ob man nun Musik von der Dateien App in die Musik App übertragen kann.
+2
tk69
tk6908.07.19 09:22
Wie siehts denn mit Apples eigenem externen DVD-Laufwerk aus, wenn man einen USB-Hub verwendet?
-1
LoCal
LoCal08.07.19 09:34
subjore
Gabs nicht auch schon Bilder von einem der erfolgreich ne Floppy Disk an ein iPad angeschlossen hat?

Mein Fanatec Clubsport Wheel und die Pedale funktionieren auch nicht …
… und ich bezweifle auch, dass die Amiga-Maus via Adapter funktionieren wird …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
ssb
ssb08.07.19 09:37
Wichtiger wäre für mich die Frage, ob es möglich ist innerhalb einer App eine SD-Karte zu erkennen und von dieser dann bestimmte Daten lesen zu können - das würde ich für eine medizinische App nutzen wollen. In dem Sinne wäre es auch sinnvoll, wenn das auch auf dem iPhone läuft, da ich dann die Daten gleich in HealthKit übertragen könnte...

Ich hatte mit der App schon mal angefangen, aber das Problem mit dem Auslesen der SD-Karte hat mich davon abgehalten, die Arbeit an der App fortzusetzen.
0
ApfelHandy4
ApfelHandy408.07.19 09:41
ssb
Wichtiger wäre für mich die Frage, ob es möglich ist innerhalb einer App eine SD-Karte zu erkennen und von dieser dann bestimmte Daten lesen zu können - das würde ich für eine medizinische App nutzen wollen. In dem Sinne wäre es auch sinnvoll, wenn das auch auf dem iPhone läuft, da ich dann die Daten gleich in HealthKit übertragen könnte...

Ich hatte mit der App schon mal angefangen, aber das Problem mit dem Auslesen der SD-Karte hat mich davon abgehalten, die Arbeit an der App fortzusetzen.

Funktioniert perfekt! Kann Bilder direkt von der SD-Karte in Lightroom importieren, ohne den Umweg über die Fotos-App gehen zu müssen. Die Schnittstelle ist also auf jeden Fall da (war sogar auf einem Screenshot in der Keynote zu sehen) ...
0
ssb
ssb08.07.19 09:44
Ja.. dacht ich mir - ich muss mir die ganzen Sessions online einmal ansehen, dann werde ich die App endlich fertig machen können... wäre für manche wirklich hilfreich/sinnvoll.
0
Faebu7708.07.19 10:31
Logitech Mäuse haben doch meist leider diesen USB Mini-Sender... (anstelle Bluetooth) meint ihr die Maus würde so erkannt, wenn dieser an einem Lightening-USB Adapter hängt?
0
verstaerker
verstaerker08.07.19 10:43
der Microfreak funktioniert unter macOs übrigens ohne Treiber als Midigerät. ... das würde ich eigentlich auch unter ipadOs erwarten ...
die Aussage "Arturia Microfreak, der sich partout nicht mit iPadOS verwenden ließ" halte ich daher, so für nicht korrekt

das er sich am iPad nicht updaten lässt liegt ganz klar an der nicht vorhandenen MidiControlCenter-App... dieser Prozess läuft auch unter macOs nur bei Vollmond und gut zureden

0
JoMac
JoMac08.07.19 11:51
Maus und Massenspeicher am iPad.
Dass wir das erleben dürfen

Ersetzt für viele sicherlich das MacBook.
Eine Überlegung wert.
-1
Quickmix
Quickmix08.07.19 14:12
ApfelHandy4
Also an meinem iPad Pro 11“ hatte ich jetzt noch keine ext. 2,5“ Festplatte, die nicht funktioniert hat. Liegt vermutlich auch daran, dass der USB-C-Port deutlich mehr Strom liefern kann.

Seit ich die Beta nutze, hatte ich mein MacBook Pro nicht einmal mehr in der Hand und setze mich fast ausschließlich für Final Cut Pro an den iMac. Wirklich erschreckend ... hätte ich nie gedacht.
Bestärkt mich aber in meiner Entscheidung, mich für ein iPad als mobiles Hauptgerät entschieden zu haben.

+1
0
Zwischensinn08.07.19 15:14
Durch die erweiterte Datei-Verwaltung kann ich zukünftig wenigstens manuelle Backups meiner Daten auf externen Festplatten machen. dadurch kann ich mir den Weg über das MacBook sparen. Ein automatisches iCloudbackup schlug bisher leider immer fehl, da das Hochladen Tage dauerte (iPad mit 512 GB). Aber so ist das dann ja alles soweit in Butter meine ich.
0
Another MacUser08.07.19 16:17
Hallo Runde,

iOS 13 Beta 3 in Kombination mit dem »HyperDrive USB C Hub 6-in-1 mit Type-C« ( USB 3.1, HDMI, SD/MicroSD Slot, Audio Jack,Speziell für das Neue iPad Pro 2018, Space Grau ) einer sehr großen Internethandelsplattform für »schlanke« 90,00 Euro macht einen guten Eindruck.

Leider mußte ich zurück auf 12.3.1 ( Produktivgerät, war nur zum »über's Wochenende mal spielen« ) , aber die ersten Tests waren gut:
• microSD's sofort erkannt ( solange nicht verschlüsselt oder NTFS )…
• SMB läuft auch gut, allerdings muß man jede Freigabe einzeln verbinden
• USB-Sticks kein Problem
• USB-Laden super

Da ich keine externe HD habe, die nicht komplett verschlüsselt ist, konnte ich das leider nicht testen… (auf Rumkopiererei hatte ich irgendwie keine Lust ), denke aber, daß es problemlos laufen sollte.
Ggf. mache ich nochmals ein Beta-Up-Grade, da der Downgrade lief schnell und problemlos. Dann lege ich nochmal ein bisschen mehr Erfahrungen ab.

Happy Holiday, C.
-1
CodyCommander08.07.19 16:53
Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, ob das Ganze auch mit USB-Sticks funktioniert, die einen klassischen USB Anschluss und einen Lightning-Anschluss haben. Also per Lightning-Anschluss mit dem iPad verbinden und als USB-Stick in der neuen Dateien-Seitenleiste vorfinden. Habe so einen Stick von RAVpower. Der Stick benötigt eigentlich eine eigene Software (iPlugmate). Hat jemand Erfahrungen damit gemacht bzw. es möglicherweise schon auf einem iPad mit ios13 Beta ausprobiert?
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen