Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Die nächste Ära: Apple arbeitet an Display-Kontaktlinsen – "Invisible Computing" als Zukunftsvision

Die Idee der Computerbrille ist alles andere als neu und war schon vor vielen Jahren ein gängiges Motiv der Science Fiction. Es blieb aber nicht bei reinem Wunschdenken, denn neben verschiedenen Gaming-Headsets gibt es unter anderem auch die Microsoft HoloLens. Diese blendet nicht einfach nur auf integrierten Displays Spielewelten ab, sondern soll als "Mixed Reality"-Headset die Umgebung des Nutzers um virtuelle Inhalte ergänzen. Den genannten Konzepten ist allerdings gemein, dass sie allein schon aufgrund ihrer Dimensionen nicht im Straßenbild zu sehen sind – die monströsen Apparaturen sind nicht für den stundenlangen Einsatz im Lebensalltag gedacht. Eine mögliche Lösung dafür, nämlich die Integration von AR-Technologien in normalen Brillen, ist ebenfalls nicht neu. Bislang scheiterte es aber an mehreren Gründen, unter anderem am erforderlichen Platz für die Hardware.


Headset, dann Brille, dann Kontaktlinsen?
Es gilt als sicher, dass Apple sowohl an einer vollumschließenden VR- als auch an einer leichten AR-Brille arbeitet. Ming-Chi Kuo wiederholt in einer Analyse noch einmal, dass bis 2022 ein Apple-Headset auf dem Markt sein soll, gefolgt von einer normalen Brille bis 2025. Wirklich spannend ist allerdings eine andere Angabe, denn selbst ein Computer im Brillenrahmen sei nur eine Übergangslösung auf dem Weg zum "heiligen Gral". Auf längere Sicht hin wolle Apple nämlich Kontaktlinsen realisieren, die als AR-Device fungieren können. Wem das nun allzu sehr nach Utopie klingt: Kuo zufolge handelt es sich bei den Plänen tatsächlich um außerordentlich langfristige Absichten. Nicht vor 2030 sei ein derartiges Produkt denkbar, als Zeitspanne gibt Kuo das gesamte Jahrzehnt bis 2040 an.

Mehrere Branchen sehen Display-Kontaktlinsen als Zukunft
Jetzt bereits arbeite Apple aber darauf hin, Kontaktlinsen als Display zu verwenden. Ein transparenter Computer mit jenen Abmessungen sei nicht geplant und wohl auch im genannten Zeitraum immer noch nicht machbar. In 10 bis 15 Jahren ein Display direkt für den Augapfel anzubieten, das von einem externen Device (z.B. iPhone) angesteuert wird, gilt in der Branche als erreichbares Ziel. Wie Kuo aber hinzufügt: Da es noch einen Berg an Forschungsarbeit abzutragen gilt und die Machbarkeit selbst noch nicht einmal in trockenen Tüchern ist, hat Apple keinerlei Ziel ausgegeben. "Invisible Computing" gelte für Apple als der nächste große Schritt, doch wann dieser erfolgen könnte, ist angesichts des frühen Projektstadiums ungewiss. Auch andere Branchen-Schwergewichte beschäftigen sich seit geraumer Zeit mit dem Thema – schon vor sieben Jahren hatte beispielsweise Google das Konzept von "Smart Contact Lenses" dargelegt. Im Medizinwesen gelten derlei Kontaktlinsen ebenfalls als Wunschobjekt mit unendlichen Möglichkeiten.

Kommentare

adiga
adiga08.03.21 10:10
Der heilige Gral wohl für Facebook, Google und Konsorten. Wie will man sich mit solchen Linsen vor ungewollter Werbung schützen? Augen schliessen geht dann ja gar nicht mehr.

Nette Gedankenspielerei. Aber da braucht es noch einige Überlegungen. Nicht nur technische, vor allem auch rechtliche. Wer übernimmt die Haftung, wenn in einer kritischen Situation plötzlich die Sicht durch eine Werbung verdeckt wird?
-4
pünktchen
pünktchen08.03.21 10:10
Mögliche Anwendungen solcher vernetzen Kontaktlinsen werden schon mal in der Serienverfilmung von Brave New World präsentiert.

Ohne Werbung, aber dafür unter andere, mit live streaming von jedem für jeden und kompletter Überwachung (freiwillig natürlich!).
0
Embrace08.03.21 10:32
adiga
Nette Gedankenspielerei. Aber da braucht es noch einige Überlegungen. Nicht nur technische, vor allem auch rechtliche. Wer übernimmt die Haftung, wenn in einer kritischen Situation plötzlich die Sicht durch eine Werbung verdeckt wird?

Und wer übernimmt die Haftung, wenn in einer kritischen Situation plötzlich die Sicht durch eine Notification verdeckt wird?
0
MikeMuc08.03.21 10:55
Praktisch für Situationen, bei denen eine Brille unpraktisch ist
Aber für Leute, die ungeübt mit Kontaktlinsen sind ist eine „normale“ Brille sicherlich einfacher und schneller zu handhaben.

Bleibt die Frage: welche Zielgruppe und wie groß wird die sein. Wir es sich lohnen „für die paar Männekin“ so etwas zu entwickeln und dann auch noch zu einem vernünftigen Preis zu verkaufen?
0
Hot Mac
Hot Mac08.03.21 11:10
Ich trage seit vierzig Jahren weiche Kontaktlinsen.
So richtig viel hat sich über all die Jahre nicht getan.
Gut, mittlerweile gibt es torische Linsen, Tageslinsen et cetera.
Das gab’s damals alles noch nicht.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir irgendwelche Informationen, Benachrichtigungen oder anderen Content direkt aufs Auge geben lassen würde.

Es wird mit Sicherheit Anwendungsbereiche geben ...
Interessant ist das Thema auf jeden Fall.
+3
chevron
chevron08.03.21 12:26
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen? Ich würde mir keinen Li-Ion Akku (sei er noch so klein) auf den Augapfel kleben wollen.
+2
b4iT08.03.21 13:10
Ich sag nur Futurama EyePhone
+4
pünktchen
pünktchen08.03.21 13:17
b4iT
Ich sag nur Futurama EyePhone

Vor zehn Jahren schienen $500 noch ein Haufen Geld dafür zu sein!

Mal sehen was Apple dann dafür tatsächlich nimmt - schon ab $2500?
+1
Hotzenplotz2
Hotzenplotz208.03.21 13:30
chevron
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen? Ich würde mir keinen Li-Ion Akku (sei er noch so klein) auf den Augapfel kleben wollen.
Natürlich durch einen Piezo-Generator der durch den Lidschlag angetrieben wird.
Wenn das Bild dunkler wird, 3 x blinzeln - schon reicht das für 2 Stunden.
Die Linsen verbrauchen natürlich nur noch max. 1pW
0
maculi
maculi08.03.21 13:51
chevron
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen?

Gute Frage. Zunächst einmal sind sehr effiziente Komponenten gefragt, ergänzt durch irgendeine Form von Energieernte (ob durch Bewegung, Körperwärme...). Um einen kleinen Energiespeicher wird man vermutlich trotzdem nicht rum kommen.

Der praktische Nutzen bleibt abzuwarten, diverse rechtliche Aspekte sind zu klären, aber rein technisch natürlich hoch spannend.
+1
awk08.03.21 14:29
Rechtliche Probleme sehe ich hier nicht. Wenn man z.B. Auto fährt oder Sport macht, trennt man die Kontaktlinsen vom Sender. Wer es nicht tut, ist selbst schuld.

Die Kontaktlinsen könnten der Durchbruch für AR sein. Diese Brillen sind doch nicht so das Gelbe vom Ei und nicht in allen Situationen wirklich brauchbar.

Nicht jeder verträgt Kontaktlinsen. Ich hatte nie große Probleme damit, aber ich kenne genügend Leute die selbst die weichen Kontaktlinsen nicht vertragen.
0
pünktchen
pünktchen08.03.21 14:36
chevron
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen?

Elektromagnetische Induktion - allein durch die Bewegung durch das Erdmagnetfeld. Einmal um den Block gejoggt und das EyePhone ist wieder voll geladen!
0
KingBradley
KingBradley08.03.21 14:55
Ich glaube das werden Rohrkrepierer wie die Brillen von Google etc.
Dieser ganze Kram wird nur von irgendwelchen Leuten hochgejubelt, die Mehrheit steht sowas bestimmt sehr viel kritischer gegenüber.

Vor allem in jetzigen Zeiten wo man sich immer mehr mit den Socialen Netzwerken befasst und wie sie uns Sachen vorsetzen.
Es kommen immer mehr Nachrichten über die Smartphone Sucht bei Erwachsenen und vor allem bei Jugendlichen.
Und die typisch fehlerhafte Selbsteinschätzung eines Süchtigen:
Alles unter Kontrolle, ich habe keine Problem.

Die psychischen Auswirkungen von den happy Fake Instagram und Facebook Profilen ist auch nichts Neues.

Ich glaube 2 Sachen werden kommen:

1. offline sein wird das neue online werden.
Sich einfach ausklinken und öfter mal richtig abschalten.
Die Twitter & Co. Welt hat nichts mit der Realität zu tun.

2. ich glaube unser menschliches Gehirn hat schon längst eine Grenze erreicht den ganzen Content aufzunehmen, zu sortieren etc.

Den ganzen Müll direkt auf die Augen ?
Nein danke
+1
pünktchen
pünktchen08.03.21 14:58
Sagst du, die Süchtlinge werden das vielleicht anders sehen und sich gerne eine neue Linse implantieren lassen.
0
gegy
gegy08.03.21 15:50
pünktchen
Mögliche Anwendungen solcher vernetzen Kontaktlinsen werden schon mal in der Serienverfilmung von Brave New World präsentiert.

Ohne Werbung, aber dafür unter andere, mit live streaming von jedem für jeden und kompletter Überwachung (freiwillig natürlich!).

Gabs auch schon in einer Black Mirror Folge auf Netflix zu sehen.
0
Mankey
Mankey08.03.21 15:50
Warum nicht direkt die Sehnerven ansteuern?
Dann kann man sich zum Beispiel eine Linse an den Hinterkopf bappen. 🕷
-----------------
0
gegy
gegy08.03.21 15:52
Mankey
Warum nicht direkt die Sehnerven ansteuern?
Dann kann man sich zum Beispiel eine Linse an den Hinterkopf bappen. 🕷

Weil das wohl doch etwas komplizierter und teurer sein dürfte als eine Kontaktlinse
0
JoMac
JoMac08.03.21 16:59
chevron
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen? Ich würde mir keinen Li-Ion Akku (sei er noch so klein) auf den Augapfel kleben wollen.
Vielleicht ist der Akku ja in der Mütze, die man für die Benutzung aufziehen muss?
0
KingBradley
KingBradley08.03.21 17:51
JoMac
chevron
Und wie würde man sowas mit Strom versorgen? Ich würde mir keinen Li-Ion Akku (sei er noch so klein) auf den Augapfel kleben wollen.
Vielleicht ist der Akku ja in der Mütze, die man für die Benutzung aufziehen muss?

Nicht grün genug:
Es wird eine Mütze mit Propeller werden, Windrad to Go
+2
MacKaltschale08.03.21 18:07
Da ich nach 34 Jahre Kontaktlinsen, 23 Jahre davon harte Linsen, inzwischen bei Tageslinsen angekommen bin und mich nie wieder für etwas anderes entscheiden würde, frage ich mich, wie lange die Dinger dann halten sollen. Harte Kontaktlinsen sollen nach 18 Monaten ausgetauscht werden, weiche halten höchstens 12 Monate.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.