Die höchste Strafe aller Zeiten: Facebook muss mehrere Milliarden wegen Cambridge Analytica entrichten

Einer der größten Datenschutz-Skandale des Online-Zeitalters kommt nun zum finanziellen Abschluss. Facebook hatte es dem Analysedienst Cambridge Analytica ermöglicht, die Profile unzähliger Nutzer zu durchforsten, ohne dass diese etwas davon erfuhren. Ans Tageslicht gelangte die Angelegenheit im Jahr 2018, als ein ehemaliger Mitarbeiter sein Schweigen brach und zahlreiche Hintergründe darlegte. Verwendet wurden diese unrechtmäßig erworbenen Daten für politische Kampagnen, genauer gesagt für die US-Präsidentschaftswahl 2016 sowie den Wahlkampf rund um den Brexit. Die bisherige Höchststrafe, welche die U.S. Federal Trade Commission (FTC) verhängte, lag bei gerade einmal 22,5 Millionen Dollar und wandte sich 2012 gegen Google. Facebook wird hingegen wesentlich empfindlicher getroffen und muss satte fünf Milliarden Dollar entrichten. Die Forderungen mehrerer Verbraucherschutz-Vereinigungen lagen sogar bei noch höheren Werten.


Bewusste Täuschung der Nutzer
Nutzer wurden bei der Datenerhebung ganz bewusst hinters Licht geführt. Wer über eine App namens "This Is Your Digital Life" an einer Studie für angeblich akademische Zwecke teilnahm, lieferte seine Daten an Cambridge Analytica (nicht mit der renommierten University of Cambridge zu verwechseln!) Die App fragte auch danach, ob der Nutzer die eigenen Profildaten für die Studie zur Verfügung stellen wolle – was dann aber passierte, war voller Zugriff die Daten der Facebook-Freunde und nicht nur auf die eigenen Einträge. Auf diese Weise war es möglich, sehr schnell eine so riesige Anzahl an Nutzern zu erfassen, wie es auf normalem Wege niemals möglich gewesen wäre.

Facebook hat Glück
Dass es jetzt "nur" zu einer milliardenschweren Rekordstrafe kommt, ist für Facebook ein ziemlich glimpflicher Ausgang. Auch weitere Sanktionen hätten verhängt werden können, selbst eine Zerschlagung in verschiedene Unternehmen schwebte als Damoklesschwert über den Verhandlungen. Sollte Facebook es allerdings nicht ernst mit der Zusicherung meinen, Datenschutz in Zukunft ganz oben auf die Prioritätenliste zu setzen, könnten weitere Verfahren ganz anders ausgehen. Momentan müssen sich die Unternehmensjuristen mit unzähligen anderen Fällen beschäftigen, wenngleich keiner die Tragweite des Skandals rund um Cambridge Analytica hat. Facebook verpflichtete sich gegenüber der FTC, Nutzerdaten nicht zu verkaufen – ein Verstoß gegen diese Auflage dürfte drastische Konsequenzen haben.

Kommentare

trw
trw15.07.19 14:38
... na, ob die Summe(n) von Strafen dann auch wirklich immer ( voll bzw großteils) gezahlt werden ....!?!?!
-1
g-kar15.07.19 14:44
»Die höchste Strafe aller Zeiten«
Da wäre ich mir nicht so sicher: Wer weiß, ob in Zukunft nicht noch höhere Strafen verhängt werden?
-4
macuser96
macuser9615.07.19 14:55
Aller bisherigen Zeiten natürlich.
+4
erikhuemer
erikhuemer15.07.19 15:14
Das unangenehme ist, dass wir alle es umgründe wussten, dass sowas früher oder später passieren wird. und vermutlich auf die eine oder andere Art weiterhin passiert.

Trotzdem bin ich froh, dass es die EU und die DSGVO gibt, sodass Konsumenten(-Verbände) wenigstens eine Chance gegen Google&Co. haben.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
+4
marco m.
marco m.15.07.19 15:16
Und was haben die Nutzer von den 5 Milliarden, deren Daten ohne ihr Wissen weiter gegeben wurden?
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+6
sahnehering15.07.19 15:23
5 Milliarden sind im Moment grob 1% des Firmenwertes. Das sehe ich eher als symbolische Strafe an, zumal es den Aktienkurs nicht wirklich beeindruckt.
Kein Backup, kein Mitleid
+3
tranquillity
tranquillity15.07.19 18:00
Trotzdem müssen die irgendwo herkommen und 5 Mrd. Dollar wird auch Facebook nicht aus der Portokasse zahlen.
+1
dan@mac
dan@mac15.07.19 18:42
Ja wo geht das Straf-Geld denn nun hin? Bekommen das die Verbraucherschutzorganisationen, oder der Staat oder wer?
+1
DonSiffredi16.07.19 07:12
Die Kommentare der Zeitungen gingen deutlich in die Richtung, das 5 Mrd fuer Facebook peanuts sind,also kaum der Rede wert.
+1
=RS=16.07.19 12:17
Und sofort steigt der Aktienwert...
Was für eine verquere Welt
+1
MacPäppel
MacPäppel16.07.19 19:23
Fakebook soll seine 5 Mrd. behalten und dafür den Brexit und das Trumpeltier wieder rückgängig machen
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen