Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Canon EOS R im Praxistest – Spiegellos in die Vollformat-Zukunft

Mit der EOS R im Feld – Wenn das iPhone zum Feind der SLM wird

Video ist für mich kein großes Thema, soviel haben Sie vermutlich schon mitbekommen. Ich konzentriere mich ausschließlich auf die fotografischen Fähigkeiten der „R“, gehe aber einen anderen Weg als sonst. Anstatt ausschließlich in RAW zu fotografieren und alle Bilder erst „entwickeln“ zu müssen, möchte ich diesmal einfach nur wissen, mit welchen Ergebnissen ich bei JPEG direkt aus der Kamera rechnen kann. Dabei habe ich fast ausschließlich den Bildmodus „Standard“ verwendet.

Der Grund dafür liegt u.a. in der Konkurrenz von iPhone, iPad & Co., die dank „Computational Photography“ ausgezeichnete Ergebnisse ohne große Nachbearbeitung bieten. Vor allem in Sachen Belichtung. Warum sollte man eine hochwertige SLM nicht daran messen? Klar, eine Vollformat-Kamera ist den Winzig-Sensoren in iDevices in vielerlei Hinsicht haushoch überlegen. Bessere Auflösung, höhere Dynamik, weniger Rauschen u.s.w. Von der Flexibilität bei den Objektiven ganz zu schweigen. Aber bei scheinbar so selbstverständlichen Dingen, wie der Fähigkeit, eine ausgewogene Belichtung bei starken Kontrasten zu bekommen, machen vor allem neuere iPhones und iPads selbst einer FF-SLM noch etwas vor. Das liegt, wenn wir mal beim Beispiel der neuen iPhones bleiben, an deren Fähigkeit, innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde nicht nur eine ganze Reihe von Aufnahmen für eine HDR-Optimierung zu erstellen, sondern auch andere Berechnungen zur Bildoptimierung quasi in Echtzeit zu machen, die zu einem natürlichen Gesamteindruck führen (Beispiele bei DPReview). Das klappt in vielen Situationen schon so gut, dass dem Betrachter das Ergebnis vom iPhone nicht selten besser als das von der High-End-Kamera gefällt. (Dass mit der Computational Photography auch die Simulation von Bokeh möglich ist, sei dabei nur am Rande erwähnt. Das braucht mit großen Sensoren nicht zu simuliert werden, sondern ergibt sich von selbst.)


Kamerahersteller wie Canon haben da ein Problem. Um etwas ähnliches mit großformatigeren Sensoren bieten zu können, müssten erst einige Hürden gemeistert werden. Zum Beispiel wäre eine enorm hohe interne Rechenleistung notwendig, die ein heutiges iPhone XS oder iPad Pro übertreffen müsste. Außerdem ließe sich vieles von dem, was das iPhone und andere Smartphonekameras machen, nicht mit den heutigen Schlitzverschlüssen und Sensoren in FF-Kameras bewerkstelligen. Erst mit dem sogenannten Global Shutter, bei dem der Sensor nicht mehr zeilenweise sondern alle Pixel auf einmal ausgelesen werden und kein mechanischer Verschluss mehr nötig ist, dürfte in Richtung Computational Photography neue Möglichkeiten für Kameras mit großen Sensoren eröffnen. Diese Entwicklung findet zwar statt, zieht sich aber etwas hin.

Bis es so weit ist müssen SLR/SLM-Anwender sich mit umständlicheren Methoden zu natürlich erscheinenden Gegenlichtfotos und anderen Problemsituationen behelfen. Unter ausgewogenen Lichtverhälnissen (egal ob hell oder dunkel) ohne zu starke Kontraste können SLM-Kameras auch ohne HDR-Reihenaufnahme oder Nachbearbeitung den Smart-Knipsen in Sachen Natürlichkeit noch immer locker den Rang ablaufen.

Ein simples Beispiel sehen Sie in folgenden zwei Aufnahmen:

Ignorieren Sie bitte die unterschiedliche Tiefen- und Detailschärfe und achten Sie nur auf die Belichtung. Das linke Foto entstand mit der EOS R (JPEG Standard, ISO 400). Das Rechte mit dem iPad Pro 11“. Die Aufnahmen entstanden unter einer LED Tischlampe. Während die „R“ Probleme in den Lichtern vor allem in der linken Bildhälfte hat, ist die Aufnahme des iPads diesbezüglich ausgewogener und näher am natürlichen visuellen Eindruck.

Lange Rede, kurzer Sinn: Computational Photography ist ein Aspekt, bei dem Systemkameras Nachholbedarf haben. Der Wunsch nach „gebrauchsfertigen“ Fotos direkt aus der Kamera – ohne aufwendige RAW-Entwicklung – könnte sonst noch mehr Amateurfotografen zu der Entscheidung bewegen, die Kamera häufiger zuhause zu lassen und stattdessen nur das iPhone mitzunehmen.

Bitte nicht missverstehen: So schnell droht hochwertigen SLMs wegen der Smartphone-Konkurrenz nicht das Aussterben. Ich denke nur, dass dieser Punkt mal angesprochen werden musste.


Das Ende der SLR ist nur noch eine Frage der Zeit – Ein Ausblick
Die EOS R ist kein EOS-1-Killer. Canon hat seine erste spiegellose FF-Kamera vermutlich ganz bewusst eher im Mittelfeld positioniert. So wie auch die erste Canon mit EF-Bajonett, die EOS 650, damals keine High End Kamera war, könnte diese Entscheidung auch diesmal der richtige Weg sein, einen neuen Objektivanschluss, der mehrere Jahrzehnte überdauern muss, schnell populär zu machen.

EOS R vs. Olympus E-M1 – links die Oly mit 12-40mm f/2,8, rechts mit 40-150mm f/2,8 und ausgefahrener Sonnenblende. Erst bei den Objektiven werden die Größenunterschiede zwischen Vollformat und Four Thirds richtig deutlich.

Weitere Kameras werden folgen, darunter natürlich auch noch anspruchsvollere. So gehen derzeit Gerüchte um, Canon könnte schon in 2019 eine „R“ mit mehr als 75 Megapixeln auf den Markt bringen oder zumindest vorstellen. Es zeichnet sich ab, dass Kameras mit Spiegel (SLR) nach und nach an Bedeutung verlieren werden. Schon jetzt können SLMs fast alles genau so gut (oder besser!). Daher lautet meine Prognose, dass trotz aller Bekundungen der Hersteller, die SLR-Technik weiter entwickeln zu wollen, deren Ende vorprogrammiert ist.

Mit der ersten EOS R hat Canon die Grundlage geschaffen, seine Marktführerschaft auch künftig zu verteidigen. Vielleicht gerade noch rechtzeitig, denn „Emporkömmlinge“ wie Sony, die schon sehr viel früher den Schritt zu FF-SLMs gewagt haben, konnten in den vergangenen paar Jahren deutlich an Marktbedeutung dazu gewinnen. Canons Rivale Nikon wurde teilweise sogar schon von Sony abgehängt, wenn man einigen Marktstatistiken Glauben schenken darf.

Links: Das Gehäuse der EOS R ist nicht sehr viel größer, als das der E-M1 mit angesetzter RRS Kameraplatte. Rechts: Der Griff der EOS R ist sehr tief und dick, für meine Hände fast schon eine Spur zu groß.

FF-SLMs werden auf absehbare Zeit das heiße Zentrum des Kameramarktes darstellen. Andere Formate, wie APS-C, Four Thirds oder auch Mittelformat, werden deshalb aber nicht aussterben. Trotzdem dürften diejenigen Anbieter, die sich auf FF eingeschossen haben, den Markt für anspruchsvolle Digitalkameras dominieren. Allen voran Canon, Nikon, Sony und möglicherweise auch Marken des neu geschaffenen L-Mount-Konsortiums, wie Panasonic. Olympus wird allem Anschein nach die Four-Thirds-Flagge weiter hoch halten und damit einen nicht unattraktiven Nischenmarkt fast allein bedienen. Fujifilm hat hingegen ein sehr umfangreiches APS-C-Sortiment mit einer treuen Fangemeinde und versucht sich auch am Mittelformat.

Im Endeffekt bleibt damit alles, wie es bisher war, nur dass SLRs jetzt vermutlich mit etwas höherer Taktrate von der Bildfläche verschwinden werden. Wie die Marktverteilung in einigen Jahren genau aussehen wird, hängt davon ab, wie gut Canon und Nikon ihren Rückstand zu Sony kompensieren können, die zudem momentan führend in der Sensortechnologie sind. Da ist speziell Canon angesprochen, die stets komplett eigenen Sensoren entwickelt haben und damit lange Federführend waren. Dieses Privileg hat derzeit Sony inne.


Kommentare

Raziel115.12.18 09:19
Also ein wirklich hervorragender Test! Genau wie du geschrieben hast gibt es schon genug Berichte aber genau so ein „realistischer“ fehlt eignetlich.

Ich bin selbst Hobbyfotograf verwende eine 700D mit nem 50mm Fixbrennweite und bin damit extrem glücklich. Die Bilder die ich damit gemacht hab lassen nicht erkenne ob ich hier nun eine teure 2000€ Vollformat benutzt habe oder was anderes. Und am Ende interessiert es such niemanden mehr.

Oft hatte ich schon überlegt ob ich mir mal was „richtig gutes“ zulege aber das lässt sich schwer rechtfertigen. Besonders wenn ich sehe wie die aktuellste Sony Spiegellose zu hohem Preis von Kollegen auch nicht bessere Bilder macht (In dem Sinne, dass es am Ende auf das Motiv ankommt was ein tolles Bild erzeugt und nicht mehr Pixel oder weniger Rauschen).

In Wahrheit ist es sogar so, das ich die letzten Jahre die besten Bilder mit meinem iPhone gemacht habe. Wenn man damit gut umgehen kann und natürlich gute Motive findet, sind die Ergebnisse sogar nicht mehr unterscheidbar von einer „richtigen“ Kamera (ich wurde sogar öfters gefragt was ich für ein DSLR Setup dafür benutzt habe und musste dann sagen das ich die quasi spontan ohne Vorbereitung nur ein schnelles Foto mit meinem iPhone gemacht hab)

Damit will ich sagen das die hochwertigen Kameras natürlich Ihre Berechtigung haben, aber in der Praxis der nicht professionellen Anwender der Spezialnutzen den diese Geräte bringen, sich vermutlich selten rechtfertigen werden, wie im Bericht auch angemerkt.

Und wenn man schon nicht große Drucke erstellen will, die Bilder für Marketingzwecke in Hochglanz verkauft oder noch das kleinste Detail eines Bildes heraus-croppen will dann tut es auch was nicht hochpreisiges hervorragend.
+8
stiffler
stiffler15.12.18 10:34
Ein wirklich lesenswerter Test, schön geschrieben.
Ich kann mich auch den meisten Punkten anschließen. Eigentlich hatte ich die R als Nachfolger für meine 6D vorgesehen. Letztlich waren es aber Gewicht (ich wollte deutlich reduzieren) und natürlich auch der Preis (inkl. div. neuer Objektive ... GAS...) , die mich davon abhielten umzusteigen.
So ist es nach kurzer Erwägung einer Olympus doch die gerade erschienene Fuji X-T3 geworden. Was bin ich froh, das Teil macht doch jedesmal wieder Freude

Btw. die 2. SD-Karte ist wahrlich kein Muss, lernt man aber sehr schnell zu schätzen, wenn man denn einstellen kann, wie die Karten beschrieben werden. Eine IBIS fehlt mir aber auch hier leider.
To understand recursion you need to understand recursion
+2
Borbarad15.12.18 10:45
Interessant das auf die Videoseite so gut wie nicht eingegangen wurde.

Persönlich sind die Canon genauso wie die Nikon und ja auch die Sonys uninteressant - 35mm hin oder her.

Wenn dann wäre hier noch immer eine DSLR von schlage einer D850 einfach die bessere Wahl oder wenn man Mirrorless geht dann so genial wie die Leica SL.

Einzig die kommenden Panasonic S1(R) sind hier wirklich vielversprechend.

B
-6
barabas15.12.18 11:29
Ich kann hier Raziel 1 zu seinen Ausführung im wesentlichen nur beipflichten. Ich gehöre ebenfalls zu jenen die mittlerweile "normale" Bilder viel öfter nur noch mit dem iPhone bewerkstelligen und die grosse DSLR kommt meist nur noch dann zu Einsatz wenn ich bewußt fotografieren gehe. Die qualitativ sichtbaren Unterschiede bei Aufnahmen mit normalen Tageslicht und der Betrachtung in der Vollansicht auf dem Bildschirm sind hier nur sehr gering, werden dann allerdings doch umso gravierender je näher man sich der 100% Ansicht nähert. Hier hat auch heute noch die beste aktuelle Smartphonekamera selbst gegen Einsteiger DSLRs mit einer vernünftigen und noch nicht einmal der teuersten Optik einfach physikalisch bedingt noch Sichtbar das nachsehen.

Vielleicht nochmal ein Wort zum fehlenden zweiten Kartenslot,- hier hängt es eigentlich davon ab was das fotografisches Ziel ist. Befinde mich auf einer kurzfristigen organisierten Fotoreise, wie vor einigen Jahren zum Karneval in Venedig wo man ausser der Kamera und ein bisschen Verpflegung für diesen einen Tag kein weiteres Gepäck im Bus und somit auch keine externe Backupmöglichkeit mit sich schleppen kann, dann ist der zweite Slot der hier als internes Backup dient in der Kamera ein unabdingbares Muss! Streikt hier eine Karte, hat man ein Backup intern und verliert keine unwiederbringlichen Aufnahmen von einem Ort und einen Event den man so schnell nicht wieder erreicht.
Fotografiere ich hingegen im heimischen Umfeld mit Ausnahme von einmaligen Events, gerade bei Landschaft oder Architekturfotografie, also an Örtlichkeiten die ich praktisch jeden Tag wieder erreichen kann, spielt das keine grosse Rolle. Geht mal was schief, fährt man halt in den darauffolgenden Tagen mal wieder hin und wiederholt seinen Trip.
-1
ts-e
ts-e15.12.18 12:06
Die Überschrift ist schon sehr reißerisch!
Vergessen, das Sony schon länger spiegellose Vollformater im Angebot hat?
Ich sehe Canon und Nikon, auf dem falschen Weg. Warum müssen die Kameras so groß sein? Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden. Und die Preise die Canon und Nikon aufrufen, sind ja schlicht absurd!
Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa
-8
sonorman
sonorman15.12.18 12:18
ts-e
Die Überschrift ist schon sehr reißerisch!
Vergessen, das Sony schon länger spiegellose Vollformater im Angebot hat?
Hättest Du mehr als nur die Überschrift gelesen, wüsstest Du, dass ich das nicht vergessen habe.
+5
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex15.12.18 12:53
ts-e
Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden.

Kameras ja, Objektive nur bedingt.
Sobald es lichtstark und technisch gut werden soll, braucht man Glas - mitunter einiges davon. Und das spiegelt sich unabdingbar in Größe und Gewicht wieder.
Schau dir die Sony GMs mit 2.8er Blende an. Die sind quasi exakt so groß wie das Canon und Nikon Pendant für DSLRs. Viel einsparen ist da nicht.

Anders sieht es aus, wenn einem kleine Anfangsblenden ausreichen, da lässt sich dann viel gewinnen, ja.

P.S.: Leica Linsen sind hier als Gegenbeispiel denkbar schlecht. Zwar klein und vollformattauglich, aber auch ohne Autofokus.
+3
becreart
becreart15.12.18 15:07
stiffler

sehr gute entscheidung! 😉
0
iDie
iDie15.12.18 16:20
Gammarus_Pulex
ts-e
Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden.

Kameras ja, Objektive nur bedingt.
Sobald es lichtstark und technisch gut werden soll, braucht man Glas - mitunter einiges davon. Und das spiegelt sich unabdingbar in Größe und Gewicht wieder.
Schau dir die Sony GMs mit 2.8er Blende an. Die sind quasi exakt so groß wie das Canon und Nikon Pendant für DSLRs. Viel einsparen ist da nicht.

Anders sieht es aus, wenn einem kleine Anfangsblenden ausreichen, da lässt sich dann viel gewinnen, ja.

P.S.: Leica Linsen sind hier als Gegenbeispiel denkbar schlecht. Zwar klein und vollformattauglich, aber auch ohne Autofokus.

Schaut man mal von den GMs weg, dann fällt mein Blick z.B. auf das Sony Zeiss 55mm f/1.8 oder das Sony 85mm f/1.8... hervorragend in der Abbildungsleistung und klein/leicht... genau so, wie es sein soll.
Two roads diverged in a wood, and I--I took the one less travelled by...- Robert Frost
+2
Wurzenberger
Wurzenberger15.12.18 16:53
ts-e
Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise

Auf keinen Fall. Kleiner als eine D850 muss nicht sein.
+2
dreikoenig15.12.18 18:18
Gammarus_Pulex
ts-e
Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden.

Kameras ja, Objektive nur bedingt.
Sobald es lichtstark und technisch gut werden soll, braucht man Glas - mitunter einiges davon. Und das spiegelt sich unabdingbar in Größe und Gewicht wieder.


Dann schau dir mal das Tamron 28-70 f/2.8 für Sony Emount
an.
Das ist Wiegt 550 Gramm ubd ist überraschend klein.

Das Sony 70-200m f/4 ist auch deutlich leichter als bei Spiegelreflexkameras.

Pauschal lässt sich das also nicht sagen.

Oder das Laowa 10-18mm.
Meine Gewicht im Rucksack hat seit dem Wechsel auf Systemkameras beim Kamerabody wie auch bei den Objektiven enorm abgenommen.
+1
sonorman
sonorman15.12.18 18:33
dreikoenig
Dann schau dir mal das Tamron 28-70 f/2.8 für Sony Emount
an.
Das ist Wiegt 550 Gramm ubd ist überraschend klein.

Das Sony 70-200m f/4 ist auch deutlich leichter als bei Spiegelreflexkameras.

Pauschal lässt sich das also nicht sagen.

Oder das Laowa 10-18mm.
Meine Gewicht im Rucksack hat seit dem Wechsel auf Systemkameras beim Kamerabody wie auch bei den Objektiven enorm abgenommen.
Es ist immer eine Frage von „entweder/oder“. Das Laowa zum Beispiel ist weder besonders lichtstark, noch hat es einen AF.

Wie im Text geschrieben, kommt es auf die Zielsetzung des Herstellers an. Man kann ein Mirrorless-Objektiv kleiner bauen, als eins für SLR, aber man kann den zusätzlichen Platz auch dazu nutzen, eine besonders anspruchsvolle optische Konstruktion zu bauen. Dann kommt dabei so etwas heraus, wie das Canon RF 28-70 mm f/2,0. Alles andere als klein oder leicht, aber optisch überragend.

Wenn man wirklich Gewicht und Platz bei den Objektiven sparen will, ohne optische oder ausstattungstechnische Kompromisse einzugehen, dann bleibt nur die Wahl eines kleineren Sensorformates.
+2
Alexhibition15.12.18 18:46
ts-e
Die Überschrift ist schon sehr reißerisch!
Vergessen, das Sony schon länger spiegellose Vollformater im Angebot hat?
Ich sehe Canon und Nikon, auf dem falschen Weg. Warum müssen die Kameras so groß sein? Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden. Und die Preise die Canon und Nikon aufrufen, sind ja schlicht absurd!

Keine Ahnung warum der Post soviele dislikes hat. Der Schreiber hat doch recht. Canikon bietet für den Preis einfach zu wenig bang for the Buck. Was soll bei so einer hochpreisigen Kamera ein starker Crop im Videomodus? Da sind wohl viele Canon fanboys unterwegs. Canikon ist das Microsoft und späte Apple der Fotoindustrie. Langsam, Innovationslos und überteuert.
+2
killermac115.12.18 18:48
sonorman

Auch das 24mm 1,4 GM von Sony ist weit kleiner und leichter als alles andere mit der Blende / Brennweite und Leistung. Canon hat jetzt aber ein unfassbar gutes 50mm 1,2. wobei die Kamera der Linse nicht das Wasser reichen kann.
+1
redbear15.12.18 19:00
Alexhibition
ts-e
Die Überschrift ist schon sehr reißerisch!
Vergessen, das Sony schon länger spiegellose Vollformater im Angebot hat?
Ich sehe Canon und Nikon, auf dem falschen Weg. Warum müssen die Kameras so groß sein? Der Vorteil von Spiegellos ist doch, kleinere Bauweise, Objektive können auch kleiner und leichter konstruiert werden. Und die Preise die Canon und Nikon aufrufen, sind ja schlicht absurd!

Keine Ahnung warum der Post soviele dislikes hat. Der Schreiber hat doch recht. Canikon bietet für den Preis einfach zu wenig bang for the Buck. Was soll bei so einer hochpreisigen Kamera ein starker Crop im Videomodus? Da sind wohl viele Canon fanboys unterwegs. Canikon ist das Microsoft und späte Apple der Fotoindustrie. Langsam, Innovationslos und überteuert.

Das ist Deine Meinung. Andere, die was anderes bevorzugen als Du, als Fanboys zu brandmarken ist einfach vermessen. Kauf Du Sony ( wenn Du magst ) und lass andere kaufen, was sie wollen...
Ich zB lasse mich völlig subjektiv vom ersten Eindruck der Kamera leiten.Egal was Tests sagen. Passt die in meine Hand und ist das Menu für mich intuitiv ? Dann ist das Thema durch und ich arbeite damit . Während andere noch über vor und Nachteile des X oder Y Systems streiten, mache ich Bilder

( Genau wegen der persönlichen Note Sonormans fand ich den Artikel wertvoll )
+3
Alexhibition15.12.18 20:54
redbear
. Während andere noch über vor und Nachteile des X oder Y Systems streiten, mache ich Bilder

( Genau wegen der persönlichen Note Sonormans fand ich den Artikel wertvoll )

Das Problem ist, während User anderer Marken jetzt schon Fotos machen können, müssen Canon User auf die Erweiterung der objektivpalette warten (vorausgesetzt sie brauchen andere objektive als die derzeit angebotenen). Und wenn man sieht wie lange Sony User auf eine breitere objektivpalette warten mussten und sie immer noch nicht vollständig ist (17-55/2.8 fehlt bei Sony) und wenn man bedenkt wie langsam Canon ist, dann wird es noch 5-10 Jahre dauern. Auf diese Wartezeit sollte man eingestellt sein. Außer man adaptiert seine alten objektive aber ich glaube der 0815 User wird das eher nicht tun.
-2
Wurzenberger
Wurzenberger15.12.18 21:48
Alexhibition
Das Problem ist, während User anderer Marken jetzt schon Fotos machen können, müssen Canon User auf die Erweiterung der objektivpalette warten

Jede EOS R wird mit einem EF-RF-Adapter ausgeliefert, da muss niemand warten.
+2
cab15.12.18 22:04
Ja, die Handys sind ein echtes Problem für die Kamerahersteller. Mit denen kann man in den meisten Situationen Bilder machen, die eindeutig besser aussehen. Das intelligente HDR im iPhone kann eine Bild aus meiner E-M1 aus dem Stand übertreffen, was den Kontrastumfang und eine trotzdem "natürlich" anmutende Farbwiedergabe betrifft. Mit der richtigen Kamera bräuchte ich dafür mehrere Aufnahmen oder mehr Nachbearbeitung. Oder wie einfach mit dem iPhone ein Panorama geht, einfach nur schwenken und das ist in den allermeisten Fällen absolut ausreichend!

Aber um wieder auf die EOS R zurück zu kommen: Die habe ich mir auch mal angeschaut, nicht so ausführlich natürlich. Reizt es mich, von meiner E-M1 her? Eher nicht. Zu groß, zu schwer, für meine Belange eindeutig überdimensioniert. Aber ich bin ja auch nicht umsonst bei mFT.
0
sonorman
sonorman15.12.18 22:09
Ich bin schon gespannt auf die E-M1X.
Und auf die Diskussionen, wie man nur eine sooo große Kamera mit einem sooo kleinen Sensor bauen kann.

+4
Pymax
Pymax15.12.18 23:06
Naja Muss man nicht haben.
0
Pymax
Pymax15.12.18 23:12
Wurzenberger
Alexhibition
Das Problem ist, während User anderer Marken jetzt schon Fotos machen können, müssen Canon User auf die Erweiterung der objektivpalette warten

Jede EOS R wird mit einem EF-RF-Adapter ausgeliefert, da muss niemand warten.
Handys sind kein Problem, sie sind schlichtweg besser.
-5
Pymax
Pymax15.12.18 23:15
Freihand und beim Nebenbeigehen in Nürnberg.
-1
Pymax
Pymax15.12.18 23:20
Wenn Canon, dann Spiegelreflex. Alles ander war nicht so prickelnd.
Ich liebe meine Canon EOS 6D, weil in dem Falle gaaaaanz weit weg vom iPhone aber für das schnelle Bild, bin ich immer wieder froh, eine sehr gute Alternative zu haben.
-2
Wurzenberger
Wurzenberger16.12.18 09:03
Pymax
Handys sind kein Problem, sie sind schlichtweg besser.

Besser als was?
+4
Borbarad16.12.18 12:09
sonorman
Ich bin schon gespannt auf die E-M1X.
Und auf die Diskussionen, wie man nur eine sooo große Kamera mit einem sooo kleinen Sensor bauen kann.


Stimmt. Bin gespannt aber ich hätte mir im Design mehr was wie E1 gewünscht.

Das 150-400 ist aber ganz interessant.... das könnte vielleicht mein 300er ersetzen wenn es gut ist.... hatte ja immer auf ein 90-250 F2.8 mit passenden 1.4 und 2.0 konverter.

B
0
Semmelrocc16.12.18 12:28
Pymax
Handys sind kein Problem, sie sind schlichtweg besser.

Darauf geht Sonormann in seinem Artikel ja ein, Stichwort "Computational Photography". Wer die Bilder allerdings für hochwertige Druckprodukte nutzt, sieht nach wie vor sehr wohl den Unterschied. Ist mir selbst gerade erst wieder aufgefallen, als ich meinen alljährlichen Fotokalenders mit den besten Familienfotos in Empfang genommen habe. Die Bilder meiner EOS M sind einfach schon aus der Kamera so viel brillanter und farbenfroher als die z.B. des iPhone 7, dass man auf einem Ausdruck in A3 den Unterschied meist sofort sieht.

Ach ja, danke für den Testbericht.
+1
Pymax
Pymax16.12.18 21:37
Sonorman, toller Beitrag. Ich habe die neue R mit der M Schiene verwechselt. Damit kommt auch kein iPhone in die Regionen.
0
cube4you17.12.18 10:06
Semmelrocc
...Wer die Bilder allerdings für hochwertige Druckprodukte nutzt, sieht nach wie vor sehr wohl den Unterschied. Ist mir selbst gerade erst wieder aufgefallen, als ich meinen alljährlichen Fotokalenders mit den besten Familienfotos in Empfang genommen habe. Die Bilder meiner EOS M sind einfach schon aus der Kamera so viel brillanter und farbenfroher als die z.B. des iPhone 7, dass man auf einem Ausdruck in A3 den Unterschied meist sofort sieht.

Dem schließe ich mich an - Fotos mit dem iPhone aufnehmen ist heute kein Problem mehr, die sehen auf dem iPhone-Display oder wie hier als Beispiel gezeigt auf ein paar hundert Pixel Breite zusammengeschrumpft auch meist toll aus, das ABER kommt dann meist, sobald man sich die Fotos formatfüllend auf einem großen Bildschirm ansieht oder dann neben anderen Fotos aus "richtigen" Kameras verwenden möchte.

Ich hab hier ebenfalls den Vergleich iPhone 7/8 und EOS M - selbst die "alte" langsame Canon zaubert mit den entsprechenden Objektiven einen Look, den eben die Software im iOS-Gerät nicht hervorzaubern kann.

Zum Thema EOS R: es gibt bei Canon seit über fünf Jahren das EF-M-System, welches ja quasi "mirrorless für APS-C" ist, warum da jetzt alle bei "mirrorless für full frame" eine Wunderkamera erwartet haben, ist mir schleierhaft.
+1
redbear18.12.18 21:45
Semmelrocc
Pymax
Handys sind kein Problem, sie sind schlichtweg besser.

Darauf geht Sonormann in seinem Artikel ja ein, Stichwort "Computational Photography". Wer die Bilder allerdings für hochwertige Druckprodukte nutzt, sieht nach wie vor sehr wohl den Unterschied. Ist mir selbst gerade erst wieder aufgefallen, als ich meinen alljährlichen Fotokalenders mit den besten Familienfotos in Empfang genommen habe. Die Bilder meiner EOS M sind einfach schon aus der Kamera so viel brillanter und farbenfroher als die z.B. des iPhone 7, dass man auf einem Ausdruck in A3 den Unterschied meist sofort sieht.

Ach ja, danke für den Testbericht.


Ich habe nen professionellen 1meter x 40 cm Schwarz/Weiss Abzug auf Barytpapier machen lassen, von nem Panoramaphoto eines Iphone 6s...keiner meiner professionellen Photographen Kumpels wollte mir glauben , dass die Datei nicht aus ner Profi Knipse kommt...

Schon damals haben meine Iphone 4S Bilder haben bei ( guten ) A2 Drucken (Epson Stylus Pro 3880) ne Menge Unruhe ausgelöst
0
redbear18.12.18 21:57
Alexhibition
redbear
. Während andere noch über vor und Nachteile des X oder Y Systems streiten, mache ich Bilder

( Genau wegen der persönlichen Note Sonormans fand ich den Artikel wertvoll )

Das Problem ist, während User anderer Marken jetzt schon Fotos machen können, müssen Canon User auf die Erweiterung der objektivpalette warten (vorausgesetzt sie brauchen andere objektive als die derzeit angebotenen). Und wenn man sieht wie lange Sony User auf eine breitere objektivpalette warten mussten und sie immer noch nicht vollständig ist (17-55/2.8 fehlt bei Sony) und wenn man bedenkt wie langsam Canon ist, dann wird es noch 5-10 Jahre dauern. Auf diese Wartezeit sollte man eingestellt sein. Außer man adaptiert seine alten objektive aber ich glaube der 0815 User wird das eher nicht tun.


Allen, die ernsthaft knispen oder Kamera-arbeit machen, ist es ziemlich egal , ob man nen Adapter nutzen muss oder nicht. Im Video Bereich zB wird viel mit der Sony FS7 gerarbeitet - mit Adapter und Canon Photo Objektiven... mache ich selber 3 mal die Woche und es stört mich überhaupt nicht... und ich glaube, dass meine Kollegen das genauso sehen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.