Bericht: Apple verbessert Kameras des iPhone 13 – und lässt die Notch schrumpfen

Seit dem iPhone X zeichnen sich die Flaggschiff-Modelle durch ein nahezu randloses Display aus – und der Notch, die Platz für die Frontkamera und Face-ID-Sensoren bietet. Die Einkerbung fand bei Herstellern anderer Smartphones bald Nachahmer – mittlerweile ist das Designmerkmal im Android-Bereich indes nur noch wenigen Top-Geräten vorbehalten. Die meisten Anbieter setzen auf eine möglichst kleine Aussparung für die Vorderkamera („Punch Hole“). Apple hingegen scheint der Notch treu zu bleiben – sie ist in ihrer Größe seit drei Generationen unverändert. Beim iPhone 13 könnte sich das ändern – Apple scheint bei den Kameramodulen auf der Vorder- sowie Rückseite nachbessern zu wollen.


Notch könnte kleiner werden
Laut DigiTimes nimmt Apple Änderungen am Face-ID-System vor – diese sollen bereits für das kommende Flaggschiff-iPhone zum Tragen kommen. Dem Bericht zufolge kommt ein neues und kompakteres Modul zum Einsatz, welches Komponenten wie das Infrarotblitzlicht und die True-Depth-Kamera auf einem kleineren Raum vereint. Der Aufbau des Moduls erinnere an den LiDAR-Scanner, wie er vom iPhone 12 Pro und Pro Max bekannt ist. Tatsächlich gab es in der Vergangenheit ähnliche Aussagen zu diesem Thema: MacOtakara rechnet ebenfalls mit einer verkleinerten Notch für das iPhone 13. Auch der Leaker Ice Universe geht von einer schmaleren Aussparung für das kommende Spitzenmodell aus – die Länge der Notch werde seiner Ansicht nach aber keine Veränderung erfahren.

Sensor Shift für alle Modelle
DigiTimes äußert sich zudem mit weiteren Informationen zu den Kameras des iPhone 13: Sämtliche Modelle sollen über eine Sensor-Shift-Bildstabilisierung verfügen – ähnlich, wie diese aktuell beim iPhone 12 Pro Max zum Einsatz kommt. Apple setze weiterhin auf ein 7P-Objektiv, statte aber die Pro-Varianten mit einem größeren CMOS-Bildsensor aus. Weitere Verbesserungen nehme Cupertino vor allem an der Ultraweitwinkelkamera vor. Der in der Regel gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo schätzt die Lage allerdings anders ein: Er vermutet, dass Apple kaum an der Kamera-Hardware feilen wird (siehe ). Auch ein unlängst von Bloomberg veröffentlichter Artikel spricht eher von moderaten Neuerungen.

Kommentare

MacRS21.01.21 15:17
die Länge der Notch werde seiner Ansicht nach aber keine Veränderung erfahren.
ich hoffe sehr, dass es so kommt. Visuell auf jeden Fall die bessere Lösung als genauso hoch und geringere Breite.
0
Kovu
Kovu21.01.21 16:27
Das letzte Gerücht sagte doch noch, dass es praktisch keine Verbesserungen oder Neuerungen im Kamerabereich gäbe. Alle paar Tage was anderes.
+2
Danger197821.01.21 18:12
Große Weisheit. Hab ich das nicht auch über das iPhone 12 gelesen?
+2
fliegerpaddy
fliegerpaddy21.01.21 19:25
Ja, nun, dann warte ich eben noch eine Generation ab. Das iPhone X ist mein persönlicher VW Käfer unter den iPhones. Läuft und läuft und läuft Aber mal ehrlich: Verbesserungen bei der Kamera? Wer hätte das gedacht? Gewagte Prognose!
+1
MacRS21.01.21 23:59
Kovu
Das letzte Gerücht sagte doch noch, dass es praktisch keine Verbesserungen oder Neuerungen im Kamerabereich gäbe. Alle paar Tage was anderes.
Andererseits könnte es diesmal auch anders laufen. Tim kommt auf die Bühne und sagt, dass zum ersten Mal nicht das neueste iPhone das beste aller Zeiten ist.
+1
Andi84
Andi8422.01.21 23:57
Und was noch cool wäre wenn Apple ein neues SE rausbringen würde, in der Optik vom IPhone 📱 SE 2020 nur auch kantig + normalen Home Button 😊💪🏼
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.