Beoplay E4 – Neue Generation In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückungsfunktion (englisch: Active Noise Cancelling oder kurz ANC) sind schwer angesagt. Inzwischen gibt es die Technologie der akustischen Auslöschung nicht mehr nur in großen Bügelkopfhörern, sondern auch in so manchem In-Ear. Das Funktionsprinzip ist im Grunde ganz simpel: Außen am Kopfhörer angebrachte Mikrofone nehmen den Außenschall auf und geben diesen um 180° phasenverschoben über die Treiber der Kopfhörer wieder aus. Der tatsächliche Außenschall und der vom Kopfhörer erzeugte "Gegenschall" löschen sich damit weitgehend gegenseitig aus.


In verschiedenen Rewind-Tests, wie zuletzt beim Libratone Q Adapt (Testbericht), hat sich aber immer wieder gezeigt, dass diese Technik ihre Tücken hat. So ist mir bis jetzt kein ANC-Kopfhörer untergekommen, der kein hohes Grundrauschen bei aktiviertem ANC hat. Außerdem funktioniert die Schallauslöschung nicht über den gesamten hörbaren Frequenzbereich gleichermaßen gut, sodass Lärmquellen mit einem großen Frequenzumfang nur zu einem gewissen Teil kompensiert werden können, was dazu führt, dass die störende Lärmquelle nicht wirklich unhörbar wird, sondern nur andersartig klingt. Ein weiteres Manko ist, dass der Gegenschall von den selben Treibern erzeugt wird, der auch die Musik überträgt. Eine Beeinflussung der musikalischen Klangqualität kann daher niemals vollständig vermieden werden.


Und nicht zuletzt handelt es sich bei ANC, wie der Name schon sagt, um eine aktive Technologie, die eine Stromversorgung benötigt. Bei Kopfhörern mit Klinkenanschluss, wie hier der Fall, muss also ein zusätzlicher Akku die Elektronik der Geräuschkompensation speisen. Im Vorteil sind da Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, das diese Bus-Powered vom iDevice betrieben werden können. Der besagte Libratone hat mit dem Q Adapt In-Ear ein entsprechendes Modell für ca. 140 Euro im Angebot. (Amazon)


Nichtsdestotrotz sind ANC-Kopfhörer sehr gefragt, weshalb die Hersteller ständig an der Verbesserung und Weiterentwicklung arbeiten. So auch B&O mit dem Beoplay E4 (rund 250 Euro; Amazon). dieser bringt laut seiner Schöpfer folgende Verbesserungen mit:

  • Verbessertes ANC – Der Beoplay E4 blendet laut Pressemeldung bis zu 15 dB mehr Niederfrequenzgeräusche im Vergleich zum ANC des Beoplay H3 aus. Die verwendete ANC-Hybridtechnologie mit zwei Mikrofonen ist dieselbe wie beim Flaggschiff aller B&O PLAY-Kopfhörer, dem Beoplay H9. Dadurch registriert der Beoplay E4 eingehende Umgebungsgeräusche und Musik aus den Kopfhörern, trennt beides und generiert ein Signal, das ungewünschte Geräusche, wie z.B. von Flugzeugen, Zügen oder aus dem Arbeitsumfeld blockiert.
  • Verbessertes Design – Die Akkueinheit ist schlanker und benutzerfreundlicher gestaltet. Ihre Polymeroberfläche bietet jetzt eine bessere Haptik und Haltbarkeit. Die neuentworfene Kabelfernbedienung ermöglicht ein noch einfacheres und intuitiveres Benutzererlebnis. Eloxiertes Aluminium sorgt hier für ein hochwertiges Erscheinungsbild.
  • Komfort – Jedes Ohrstück ist aus leichtem Aluminium gefertigt (angeblich handgefertigt!). Trotzdem wiegen sie nur 50 Gramm. Der Beoplay E4 wird u.a. mit Ohrpolstern aus weichem Schaumstoff mit Formgedächtnis geliefert – für hohen Tragekomfort den ganzen Tag lang. Gleichzeitig eliminieren sie Irritationen im Ohr und unterstützen beim passiven Ausblenden von Umgebungsgeräuschen.
  • Durchlässigkeitsmodus – Eine kurzer Klick auf das ANC-Modul schaltet die Musik sowie das ANC gleichzeitig aus und macht die Umgebung wieder hörbar. Dieselbe Geste schaltet das ANC wieder an und die Musik beginnt genau da, wo sie zuvor unterbrochen wurde.

Der Beoplay E4 ist in Schwarz zum UVP von 249 Euro verfügbar (Amazon). Zum Lieferumfang gehören ein Ladekabel, ein Flugzeugadapter, vier unterschiedliche Silikon-Ohrpolster, ein Paar Ohrpolster aus Schaumstoff mit Formgedächtnis und ein Kordelzugbeutel.

Kommentare

shivaZ
shivaZ01.07.17 21:41
... speziell bei InEars verstehe ich den Wunsch nach ANC nicht wirklich, denn wenn die einen ordentlichen Seal haben dann erübrigt sich m.M. die Inkaufnahme der Nachteile dieser Technologie. Ich sitze jetzt wirklich öfter in Langstrecke und auf meinen, auch sonst, geliebten Stagediver 2 kann ich mein Entertainment sehr zufriedenstellend geniessen
ɔɐɯ ɔɐɯ ɔɐɯ - sometimes I sit and think, and sometimes I just sit
0
superflo
superflo02.07.17 10:40
Stimmt - von daher würde mich ein A/B-Vergleich aber durchaus interessieren. Als Musiker verwende ich außerdem ja auch immer wieder in ear Systeme, habe jedoch keine Ahnung, ob Noise cancelling auf lauten Bühnen Vorteile bringen kann. Das wäre wirklich mal einen Versuch wert.

Gute, Angepasste Systeme zB von ultimate ears kosten weit über 1000 €, von daher wären diese Hörer spottbillig, wenn sie trotz universeller Passform einen Teil vom Umgebungslärm schlucken würden.
0
engel@maxx03.07.17 19:58
Kann die Stagediver auch nur wärmstens empfehlen - 26dB Absenkung und im Falle meiner SD4 ein wahnsinnig gutes Klangbild machen sie für mich zum idealen Kopfhörer (nicht nur) auf der Bühne.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen