Apples Quartalsergebnis: 52,6 Milliarden Umsatz, 10,7 Milliarden Gewinn

Apples offizielle Quartalszahlen liegen ab sofort vor und dokumentieren alle wesentlichen Aspekte des vierten Finanzquartals 2017. Im abgelaufenen Quartal konnte Apple einen Umsatz von 52,6 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal: 46,9 Milliarden) und einen Gewinn von 10,7 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal: 9 Milliarden) erwirtschaften. Damit übertrifft Apple beim Umsatz deutlich die Erwartungen der Analysten, welche von etwas über 50 Milliarden Dollar Umsatz ausgegangen sind.

Zu dem Ergebnis trugen 46,6 Millionen iPhones (Vorjahr: 45,5 Millionen), 5,4 Millionen Macs (Vorjahr 4,9 Millionen), 10,3 Milionen iPads (Vorjahr: 9,2 Millionen) und ein Umsatz der Service-Sparte von 8,5 Milliarden Dollar (Vorjahr: 6,3 Milliarden) bei.

In allen wichtigen Märkten Wachstum
Apple konnte den Umsatz in Amerika von 20,2 Milliarden auf 23,1 Milliarden Dollar steigern, in Europa von 10,6 auf 13,0 Milliarden Dollar. Auch in China konnte Apple wieder Wachstum von 8,0 auf 9,8 Milliarden Dollar Umsatz verzeichnen - ebenso in Japan (3,6 auf 3,8 Milliarden Dollar).

Apple Watch
Auch mit der Apple Watch will Apple einen neuen Verkaufsrekord aufgestellt haben, allerdings weist Apple nach wie vor die Verkaufszahlen der Apple-Uhr nicht gesondert aus. Die Apple Watch, das Apple TV, der iPod und weitere Zubehörartikel fasst Apple in der Sparte "Andere Produkte" zusammen - hier ist ein Wachstum von 2,37 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal) auf 4,02 Milliarden Dollar zu verzeichnen.

Wortmeldung von Tim Cook
Cook zeigt sich von dem Ergebnis sehr angetan, noch nie konnte Apple im vierten Quartal mehr Umsatz erwirtschaften als im gerade abgelaufenen. Außerdem konnte Apple bei allen großen Produktlinien und in der Services-Sparte ein großes Wachstum verzeichnen:

We’re happy to report a very strong finish to a great fiscal 2017, with record fourth quarter revenue, year-over-year growth for all our product categories, and our best quarter ever for Services. With fantastic new products including iPhone 8 and iPhone 8 Plus, Apple Watch Series 3, and Apple TV 4K joining our product lineup, we’re looking forward to a great holiday season, and with the launch of iPhone X getting underway right now, we couldn’t be more excited as we begin to deliver our vision for the future with this stunning device.

Ausblick
Apple rechnet im gerade laufenden Quartal mit einem Umsatz von 84 bis 87 Milliarden Dollar und einer Marge zwischen 38 und 38,5 Prozent. Damit würde Apple, bekannt für sonst immer sehr konservative Einschätzungen, deutlich über dem bisherigen Rekord für das Weihnachtsquartal liegen - dieser wurde im letzten Jahr aufgestellt und belief sich auf 78,4 Milliarden Dollar.

Kommentare

iGod02.11.17 21:39
Dafür dass das iPhone X niemand gekauft hat, weil es zu teuer ist und das iPhone 8 niemand gekauft hat, weil es zu wenig neues bietet, ist das Ergebnis doch ganz gut. 🧐
+10
MacRudi02.11.17 21:49
Ich finde, sie sollten mehr im Bereich Rechner verkaufen. Rechner wird immer noch bei den Meisten mit Windows gleichgesetzt. Deshalb gut die Steigerung, aber von 5% Marktanteil sollten sie auf 10% zulegen.
+10
maczock02.11.17 22:45
iGod
Dafür dass das iPhone X niemand gekauft hat, weil es zu teuer ist und das iPhone 8 niemand gekauft hat, weil es zu wenig neues bietet, ist das Ergebnis doch ganz gut. 🧐

Vielleicht haben aber auch viele Käufer beim nun vergünstigten 7 und dem SE zugeschlagen?
+2
CooperCologne02.11.17 23:06
iGod
Dafür dass das iPhone X niemand gekauft hat, weil es zu teuer ist und das iPhone 8 niemand gekauft hat, weil es zu wenig neues bietet, ist das Ergebnis doch ganz gut. 🧐
Die Zahlen fürs X dürften doch sowieso eigentlich erst ins nächste Quartal fallen.
+1
Daniel S.02.11.17 23:42
MacRudi
Ich finde, sie sollten mehr im Bereich Rechner verkaufen. Rechner wird immer noch bei den Meisten mit Windows gleichgesetzt. Deshalb gut die Steigerung, aber von 5% Marktanteil sollten sie auf 10% zulegen.
Es sollte wieder mehr Werbung vom Mac gemacht werden finde ich. Es muss wieder ein Gleichgewicht an Werbung aller Produkte hergestellt werden. Ich würde gerne wieder mehr gute Werbung von der Mac Sparte sehen.
+1
maczock02.11.17 23:48
Daniel S.
MacRudi
Ich finde, sie sollten mehr im Bereich Rechner verkaufen. Rechner wird immer noch bei den Meisten mit Windows gleichgesetzt. Deshalb gut die Steigerung, aber von 5% Marktanteil sollten sie auf 10% zulegen.
Es sollte wieder mehr Werbung vom Mac gemacht werden finde ich. Es muss wieder ein Gleichgewicht an Werbung aller Produkte hergestellt werden. Ich würde gerne wieder mehr gute Werbung von der Mac Sparte sehen.

Die beste Werbung wären gute Produkte. Ein Mac Pro 2013 ist abschreckend.
+1
Fox 69
Fox 6903.11.17 00:36
iGod

Das iP8 und X fallen ins kommende Quartal !🤦‍♂️
+3
jlattke03.11.17 00:44
Ganz ehrlich? Ich frage mich wie sich manche an den Ergebnissen eines Konzerns aufgeilen, dem man unreflektiert Geld in den Rachen wirft. Die Zahlen sagen nämlich nur eines: wir zahlen viel zuviel für das was wir bekommen …
0
tommy-lg03.11.17 01:06
jlattke

Wir als Endverbraucher zahlen immer drauf 😉
Willkommen in der Realität.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
0
Warp
Warp03.11.17 01:56
jlattke
du fährst hoffentlich keinen "Volkswagen"...
+3
Walter Plinge
Walter Plinge03.11.17 05:53
jlattke
Ganz ehrlich? Ich frage mich wie sich manche an den Ergebnissen eines Konzerns aufgeilen, dem man unreflektiert Geld in den Rachen wirft. Die Zahlen sagen nämlich nur eines: wir zahlen viel zuviel für das was wir bekommen …
Wenn dem so wäre, könnte Apple nicht diese Preise verlangen, und zugleich Quartal für Quartal bei Umsatz und Gewinn zulegen. Nennt sich auch Marktwirtschaft.
+1
faustocoppino03.11.17 07:12
MacRudi
Ich finde, sie sollten mehr im Bereich Rechner verkaufen. Rechner wird immer noch bei den Meisten mit Windows gleichgesetzt. Deshalb gut die Steigerung, aber von 5% Marktanteil sollten sie auf 10% zulegen.
Sie sollten? Mach den Vorschlag mal Tim Cook, ich glaube darauf ist er noch nicht gekommen.
+1
Lefteous03.11.17 07:25
jlattke
Ganz ehrlich? Ich frage mich wie sich manche an den Ergebnissen eines Konzerns aufgeilen, dem man unreflektiert Geld in den Rachen wirft. Die Zahlen sagen nämlich nur eines: wir zahlen viel zuviel für das was wir bekommen …
Das sagt vor alle etwas über die Konkurrenz aus, die aus Marktsicht diese Preise für ihre Produkte nicht aufrufen kann, um überhaupt gekauft zu werden.
+2
saggurai03.11.17 07:33
Lefteous
jlattke
Ganz ehrlich? Ich frage mich wie sich manche an den Ergebnissen eines Konzerns aufgeilen, dem man unreflektiert Geld in den Rachen wirft. Die Zahlen sagen nämlich nur eines: wir zahlen viel zuviel für das was wir bekommen …
Das sagt vor alle etwas über die Konkurrenz aus, die aus Marktsicht diese Preise für ihre Produkte nicht aufrufen kann, um überhaupt gekauft zu werden.

Das sagt erst mal nichts über die Konkurrenz aus, aber viel über Verkaufspsychologie
-1
Walter Plinge
Walter Plinge03.11.17 08:21
saggurai
Das sagt erst mal nichts über die Konkurrenz aus, aber viel über Verkaufspsychologie
Kannst Du das näher erläutern? Sind Google, Samsung und Co zu dumm die gleiche Psychologie zu verwenden? Oder „nur“ unfähig? Welche psychologischen Faktoren sorgen dafür, dass diese Firmen nicht annähernd die Stückzahlen im Apple-Preisbereich erreichen, bzw. massive Preisabschläge bei ihren Topmodellen hinnehmen müssen?
0
iGod03.11.17 08:22
Fox 69
iGodDas iP8 und X fallen ins kommende Quartal !🤦‍♂️

Dann beleg das mal mit Quellen. Wenn das Quartal bis 31.10 geht, dann ist das iPhone 8 auf jeden Fall mit drin und das iPhone X bestimmt auch schon zu großen Teilen, wenn die am 27.10 verkauft wurden.
-3
saggurai03.11.17 08:33
Walter Plinge
saggurai
Das sagt erst mal nichts über die Konkurrenz aus, aber viel über Verkaufspsychologie
Kannst Du das näher erläutern? Sind Google, Samsung und Co zu dumm die gleiche Psychologie zu verwenden? Oder „nur“ unfähig? Welche psychologischen Faktoren sorgen dafür, dass diese Firmen nicht annähernd die Stückzahlen im Apple-Preisbereich erreichen, bzw. massive Preisabschläge bei ihren Topmodellen hinnehmen müssen?

Das hat nichts mit Dummheit, sondern mit Exklusivität zu tun. Gäbe es (mindestens) noch einen anderen Hersteller, der iOS als System für seine Smartphones nutzen würde, dann wäre die Situation für Apple komplett anders.
-1
Walter Plinge
Walter Plinge03.11.17 08:43
Das wiederum hat aber nichts mit Verkaufspsychologie zu tun, bzw. nur indirekt. Das ist einfach nur ein USP, den Apple im Gegensatz zu Google, Samsung und Co hat.

Samsung, Microsoft und Palm hatten früher ebenfalls diesen USP und sind trotzdem gescheitert. Google hat diesen frühzeitig freiwillig aufgegeben, um eine höhere Marktdurchdringung zu erreichen. Dies zog einerseits Preiskämpfe der Hersteller nach sich, andererseits sind diese Hersteller aber trotzdem (des geringeren Preises) kaum in der Lage Apple im Premiumbereich Konkurrenz zu machen, was durchaus für die Produkte aus dem Hause Apple spricht (siehe Bada, Windows Mobile und WebOS).
+1
saggurai03.11.17 08:51
Walter Plinge
Dies zog einerseits Preiskämpfe der Hersteller nach sich, andererseits sind diese Hersteller aber trotzdem (des geringeren Preises) kaum in der Lage Apple im Premiumbereich Konkurrenz zu machen, was durchaus für die Produkte aus dem Hause Apple spricht (siehe Bada, Windows Mobile und WebOS).

Und da sind wir wieder bei der Psychologie. Android-Geräte verkaufen sich auch im hochpreisigen Segment. Wie sähen die Preise von iOS Geräten wohl aus, wenn es mehr als einen Hersteller gäbe?
Wahrscheinlich ähnlich wie bei Android.
-1
R-bert03.11.17 10:18
Die macOS-Anteile werden auch deutlich steigen, wenn Win10 abgekündigt wird 😉
-1
faustocoppino03.11.17 11:07
R-bert
Die macOS-Anteile werden auch deutlich steigen, wenn Win10 abgekündigt wird 😉
Abgekündigt? In Rätseln Du sprichst mein junger Padawan😂
+1
Melebe04.11.17 09:44
iGod

Das laufende Quartal geht vom 01.10. bis zum 31.12. Das vierte Quartal hat am 30.09. geendet...
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen