Apples AR-Headset: Marktstart im zweiten Quartal 2020?

Apple wird im nächsten Jahr eine neue Produktkategorie auf den Markt bringen – davon zumindest ist Zulieferer-Insider Ming-Chi Kuo überzeugt. Demnach plant das Unternehmen aus Cupertino die Veröffentlichung eines AR-Headsets für den Zeitraum April bis Juni 2020. Die Massenfertigung des AR-Geräts soll schon im vierten Quartal 2019 starten, um genügend Produktionsmengen zum Marktstart bereit zu haben und früh genug auf etwaige Fertigungsprobleme reagieren zu können.


Marktstart zwischen April und Juni
Apple kooperiert Kuo zufolge mit einigen Drittanbieter-Marken, um das erste hauseigene AR-Headset zur Marktreife zu führen. Das fertige Produkt wird aber voraussichtlich unter dem gewohnten Apple-Label in die Läden kommen. Kuo sprach bereits im März von Apples Absicht, im nächsten Jahr ein neuartiges AR-Device zu präsentieren. Seinerzeit ging er von „Mitte 2020“ als wahrscheinlichem Veröffentlichungstermin aus.

Da das zweite Quartal den Juni mit einschließt, könnte Apple beispielsweise die traditionell Anfang des angesprochenen Monats stattfindende Entwicklermesse WWDC dazu nutzen, das Produkt auf großer Bühne erstmals vorzuführen – und Softwareanbietern im Anschluss die nötigen Tools bereitstellen, die für dazugehörige Apps nötig sind. Augmented Reality-Features würden den Schwerpunkt des Funktionsumfangs bilden.

Patente weisen ebenfalls auf Apple-Headset hin
Im Juli hieß es noch, Apple habe das AR-Headset-Projekt wegen größerer Entwicklungshürden und interner Differenzen ad acta gelegt. Doch schon wenige Wochen später erschien ein Bericht, wonach das Unternehmen die Headset-Bemühungen mit der neuen Qualitätskontrolleurin Kim Vorrath wieder vorantreibt. Die Entwicklungsexpertin sollte mehr Struktur und Stringenz in Apples Headset-Vorhaben bringen.

Für ein Headset aus Cupertino sprechen diverse diesbezügliche Patente, die dem Unternehmen in letzter Zeit zugestanden wurden. Mit den darin beschriebenen Technologien und Innovationen könnte Apple diverse Features optimieren, die schon heute in Konkurrenzprodukten verfügbar sind. Dazu gehört ein besonders präzises Blickrichtungs-Tracking. Zudem soll das Gerät nicht nur Kopfbewegungen erkennen, sondern mithilfe zahlreicher Sensoren auch äußere Einflüsse erfassen.

Kommentare

ThorsProvoni
ThorsProvoni09.10.19 15:24
In dem Zusammenhang (AR-Brille) empfehle ich immer gerne die Romane Deamon und Darknet von Daniel Suarez.
+1
Marc Perl-Michel09.10.19 16:17
ThorsProvoni
In dem Zusammenhang (AR-Brille) empfehle ich immer gerne die Romane Deamon und Darknet von Daniel Suarez.

Dem kann ich mich nur anschließen. Habe dazu die Hörbücher und sie gehören zu meinen Favoriten.
0
shotekitehi
shotekitehi09.10.19 16:17
..nun, wird die dann auch erst mal eine Fashion- bzw. Modeartikel wie die watch
Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
-2
motiongroup09.10.19 16:18
erleidet das Schicksal des Homepods wenn überhaupt.. VR,AR ist bis auf ein paar wenige Anwendungsgebiete und Nerds tot.. wie die Mausunterstützung unter iOS
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-7
pacmook bro09.10.19 16:42
kanns kaum erwarten, dass apple auch diese Sparte endlich mal salongfähig macht und einen Maßstab setzt.
und in zwei Jahren lästert vermutlich dann bereits wieder die halbe Welt darüber, wieviel mehr features die Konkurrenz zu geringerem Preis raushaut..
0
Marc Perl-Michel09.10.19 17:54
pacmook bro
kanns kaum erwarten, dass apple auch diese Sparte endlich mal salongfähig macht und einen Maßstab setzt.
und in zwei Jahren lästert vermutlich dann bereits wieder die halbe Welt darüber, wieviel mehr features die Konkurrenz zu geringerem Preis raushaut..

Schauen wir mal. Die Apple Watch wurde zuerst sehnlichst erwartet, dann, als sie da war, prophezeite man ihr einen schnellen Tod und heute mausert sie sich zu einem Produkt, dass mehr und mehr akzeptiert – und verkauft – wird.

Ähnlich könnte es mit einem AR/VR-Produkt sein. Schauen wir einfach mal entspannt in die Zukunft und warten ab, was kommt.
+4
Bananenbieger09.10.19 21:23
motiongroup
VR,AR ist bis auf ein paar wenige Anwendungsgebiete und Nerds tot..
Wie kommst Du denn zu dem Schluss?

Schau Dir mal KI an: Da gab es ewig keine Fortschritte und man sprach sogar vom KI-Winter. Und heute geht es rasant voran.

Wenn ich mir unter dem Gesichtspunkt VR und AR ansehe, dann sind wir in den beiden Gebieten schon auf einem extrem guten Weg.
0
BigLebowski
BigLebowski09.10.19 21:44
Lustig, dann werden auf den zukünftigen Keynotes alle mit einer Brille stehen?

Solche Brillen, egal von wem, werden so erfolgreich wie Männer Make-up werden .
-1
Marc Perl-Michel10.10.19 07:01
Ich würde mich ja alleine schon freuen, wenn ich eine wirklich gute Brille hätte, auf der ich problemfrei und ohne Umwege Filme, die ich in iTunes gekauft habe, mit Kino-Feeling schauen könnte. Oculus Go ist ja hier ganz nett, aber funktioniert nicht mit Inhalten aus iTunes – oder zumindest habe ich keinen Weg gefunden. (Vielleicht bekomme ich ja hier einen entscheidenden Tipp )

Alles Andere in Sachen AR und VR wäre ein zusätzlicher Nutzen, der dann zukünftig Schritt für Schritt weiter ausgebaut wird.
0
motiongroup10.10.19 07:17
VR,AR ist bis auf ein paar wenige Anwendungsgebiete und Nerds tot..
Wie kommst Du denn zu dem Schluss?

Weil Du es bei dem Hype VR am besten beobachten konntest..

Bitte nicht wieder die KI AI Diskussion daraus machen.. es gibt sie nicht oder sie ist so Strunz dumm wie Siri
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
mile69
mile6910.10.19 07:21
Mich interessiert das Thema AR/VR schon sehr...aber ich als Brillenträger frage mich immer, wie das zusammen mit eigener Brille funktionieren soll...
0
Raziel110.10.19 07:46
motiongroup
VR,AR ist bis auf ein paar wenige Anwendungsgebiete und Nerds tot..
Wie kommst Du denn zu dem Schluss?

Weil Du es bei dem Hype VR am besten beobachten konntest..

Bitte nicht wieder die KI AI Diskussion daraus machen.. es gibt sie nicht oder sie ist so Strunz dumm wie Siri

Eventuell nochmal umschauen was sich alles tut. AR erlebt auf iOS ein echtes hoch und AI/KI ist ebenfalls in aller Munde. Siri ist kein Beispiel und auch keine KI. Vielleicht wird dort irgendwo im Hintergrund durch Machine Learning etwas unterstützt aber das war es momentan auch. Aktuell bekomme ich grad täglich neue Video und news zum Thema was bei KI alles grade gemacht wird und AR ist ein Thema, bei dem ich vor kurzem selbst angefangen habe mal aktuelle iOS Möglichkeiten auszuloten. Vor allem im Industrie/Firmenbereich sind beide Themen seit einiger Zeit fast überall Tagesthema.

Wenn du also der Meinung bist beides wäre nichts, dann ist das eine komplette Fehleinschätzung. Vor allem Apple hat hier in den letzten Jahren massive Fortschritte gebracht, da quasi jeder nun ein geeignetes Gerät besitzt mit mehr Leistung als es teilweise selbst dezidierte Geräte haben. Beispiel: Wir hatten hier vor einiger Zeit eine Kamera im Gespräch, die Produkte auf nem Fließband erkennen muss. Kostenpunkt an die 5000€. Oder man könnte auch ein einfaches 300-500€ iPhone nehmen, das kann das Dank Machine Learning sowie Objekterkennung/3d Erkennung sogar besser und zusätzlich aber auch noch alles was man eben an Apps dafür erstellt.
0
maliker10.10.19 08:14
ThorsProvoni
In dem Zusammenhang (AR-Brille) empfehle ich immer gerne die Romane Deamon und Darknet von Daniel Suarez.

Ich bin mal deiner Empfehlung gefolgt und hab es mir gerade als Hörbuch gekauft Fange heute Abend mal damit an.
+2
motiongroup10.10.19 08:20
Aktuell bekomme ich grad täglich neue Video und news zum Thema was bei KI alles grade gemacht wird und AR ist ein Thema, bei dem ich vor kurzem selbst angefangen habe mal aktuelle iOS Möglichkeiten auszuloten.

aktuell ? das Thema beschäftigt alle hier und das schon seit. vielen Jahren
na klar ist es interessant aber noch Lichtjahre vom Massenmarkt entfernt zumindest spiele ich dann schon lange mit dem Behuften Mahjong ...
das von dem du da sprichst sind Speziallösungen und dort ist es angesagt Lösungen zu finden .. aber nicht für die Masse.. bestes Beispiel dafür war Oculus und die VR Szene, bis auf ein paar Nerds und Speziallösungen ist das ein totes Geleise..

Apples eigene Definition ist ein Ki basierender Sprach-Assistent ob nun starke oder schwache KI sei dahingestellt..

spannend ist das ganze in jedem Fall und eben an SIRI selbst sieht man es ganz genau wie es sich mit dem Massenmarkt verhält .. 2011 erschienen und hängt immer noch an der Nabelschnur am menschlichen Gehirn
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
Raziel110.10.19 13:06
Wie du meinst. Siri ist jedenfalls kein Beispiel für eine KI. Egal wo wer was marketingtechnisch erzählt. Das ist maximal ein Machine Learning gestütztes System und auch das nur zum Teil (welcher vermutlich nur die Sprachanalyse und Umsetzung in Textform betrifft).

Oculus etc ist Massenmarkt und wie man sieht ist Vr an vielen Orten zu finden, egal ob Oclulus, Playstation, oder Handys.

Mir scheint du kennst bei diesen Themen nur die großen medial verbreiteten Fälle wie eine Siri oder eben Oculus, die man kennt, wo man aber auch das Gefühl hat dass sich da seit X Jahren nichts tut. Dabei passiert im Bereich KI, Machine Learning und AR so vieles. Und diese Technologien finden an viele Stellen Einzug.

Ein ehemaliger Kollege hat vor einigen Jahren ein KI system entwickelt, das weit über Machine Learning hinausgeht. Eine Ki die nicht nur ein Verständnis für die "Dinge" hat, sondern sich auch selbst weiterentwickeln, bzw auch Kombinieren kann. ZB Wenn es darum ginge eine Schraube einzudrehen, die KI aber nur ein Feuerzeug und eine Zahnbürste hätte, dann würde sie ein Verständnis dafür entwickeln, wie man damit zu einer Lösung kommt. Der Herr ist übrigens mittlerweile bei der NASA und einer der letzten Mars/Mond Roboter verwendete dies um sich selbstständig ohne Anweisung wieder aus festgefahrenen Situationen befreien zu können bei der andere Systeme keine Chance gehabt hätten.

Es tut sich in dem Bereich verdammt viel. Und um wieder in "kleinerem" Maßstab zu denken, AR und ML hat mittlerweile jeder Smartphone Nutzer in der Hand. Anwendungen gibt es viele. Sei es der geniale Ikea Möbelkatalog oder der digitale Arzt der Diagnosen stellt. Der Heimbesitzer der seine Wohnung ausmisst und so weiter. Da wird noch vieles passieren, aber zu behaupten, dass sich indem Bereichen nicht viel tut und dann als Beispiel Siri oder Oculus zu bringen ist schade.
-1
motiongroup11.10.19 05:05
Guten Morgen, sorry wegen der späten Antwort.. und nochmals Sorry aber liest sich alles recht toll was Du hier so schriebst und es wäre schön wenns so einfach wäre wie es hier dargestellt wird und selbst wenn der Kollege nun bei der Nasa arbeitet was nun in Anbetracht der Innovationsfreudigkeit nicht unbedingt die No1 darstellt auch eine Software oder wie Du so schön schreibst eine KI entwickelt hat die mit ner Zahnbürste den Karren quasi aus dem Dreck ziehen könnte wenn sie eine Reifenpanne haben, wäre das schon lange in alle anderen Komponenten eingeflossen..

Ich bin da voll bei Dir das daran geforscht werden sollte nur sind wir vom Ausdruck KI soweit entfernt wie von der Möglichkeit mit Fusionsenergie die Energiekrise zu zu lösen oder einen Fluxkompensator mit ner Bananenschale zu füttern.

Selbiges gilt auch für die AR.. klar haben wir das alle auf unseren iPhones und manch einer hier hat's getestet und seither ist es still geworden, keiner hier hat es jemals wieder verwendet. Meine Oculus Spezis waren Feuer und Flamme dafür und jetzt? Es verstaubt aus Mangel an interessanter Software..

Wie gesagt, es gibt Speziealgebiete.. Chirurgie, Medizin, uvm. da ist es eine interessante Entwicklung.. für den Massenmarkt eher nicht.. Das ist meine meine Meinung und sollte ich in den nächsten 10 Jahren nochmals darauf stoßen werde ich an diese Einschätzungen Deinerseits zurückdenken
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.