Apple war an Rap-Battle-Plattform Verzuz interessiert – Zuschlag erhielt aber ein anderer Anbieter

Apple wollte vor einigen Monaten den Livestreaming-Dienst Verzuz übernehmen, der insbesondere Rap- und R&B-Künstlern eine Plattform für Song-Battles gibt. Das geht aus einem Bloomberg-Bericht hervor. Demnach zeigte das Unternehmen aus Cupertino ernsthaftes Interesse an der Musikplattform, bevor sie im März an den Videodienst Triller ging. Offenbar ging es Apple bei dem potenziellen Deal unter anderem darum, die Social-Media-Features von Apple Music oder Apple TV+ auszuweiten und um Teilnahmemöglichkeiten der Nutzer zu ergänzen.


Triller bietet höhere Summe als Apple
Apple bot laut Bloomberg eine gewisse Summe für Verzuz, wobei der genaue Betrag aus dem Bericht nicht hervorgeht. In jedem Fall sei der von Apple in Aussicht gestellte Kaufpreis niedriger gewesen als die Summe, die Triller schlussendlich für den Steramingservice ausgab. Das Unternehmen aus Cupertino hätte zwar in einen Bieterwettstreit mit Triller treten können, um Verzuz doch noch kaufen zu können, sah aber aus nicht näher ausgeführten Gründen davon ab.

Weder Apple noch Verzuz äußerten sich bislang zur potenziellen Übernahme. Falls Apple sich zum Kauf entschieden hätte, wären bestimmte Funktionen des Livestreaming-Dienstes eine mögliche Erweiterung der Social-Features für Apple-Services gewesen. In der Vergangenheit hatte Apple mit Social-Diensten wie Apple Music Connect und Ping kaum Erfolg, weswegen die Services jeweils nach einigen Jahren eingestampft wurden. Verzuz hätte ein neuer, an die aktuellen Nutzungsgewohnheiten insbesondere jüngerer Kunden angepasster Versuch für multimediale Social-Features in hauseigenen Produkten sein können.

Online-Rap-Battles mit Nutzerinteraktion
Verzuz startete im Frühjahr 2020, um im Zuge der Corona-Pandemie-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens Möglichkeiten für Online-"Showdowns" zwischen Musikern zu schaffen. Die auf vergleichsweise freundliche Live-Battles beliebter Rapper (und anderer Künstler) spezialisierte Plattform begann auf Instagram – die Interaktion mit Usern gehörte so von Beginn an zu den Kernelementen der Plattform. Die Rapper Swizz Beatz und Timbaland zählten zu den treibenden Kräften bei der Gründung des Dienstes. Da Apple bereits in der Vergangenheit mit Verzuz kooperierte, konnten Kunden von Apple Music die Live-Battles ebenfalls hören. Seit der Übernahme des Dienstes durch Triller sind die Verzuz-Inhalte nicht mehr auf Apple Music verfügbar.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.