Apple verliert hochrangige Health-Mitarbeiter an Versicherer

Für Apple spielt das Thema Gesundheit seit einigen Jahren eine immer größere Rolle. Vor allem bei der Apple Watch setzt das Unternehmen auf entsprechende Features wie Pulsmesser oder integrierte EKG-Funktion. Entsprechend umfangreich ist Apples Firmenabteilung inzwischen, die sich um den Health-Bereich kümmert – inklusive dutzender Ärzte. Doch kürzlich musste das Unternehmen aus Cupertino einen diesbezüglichen Rückschlag hinnehmen. Mehrere hochrangige Mitglieder des firmeninternen Health-Teams verließen das Unternehmen, so ein Bericht.


Wechsel von Apple zu Versicherungsunternehmen
US-Krankenversicherer Anthem hat demnach einige wichtige Mitarbeiter von Apple abgeworben. In den letzten Monaten wechselten Warris Bokhari, Toni Trujillo Vian und Stefanos Giampanis von Apple zu Anthem. Zudem sicherte sich das Versicherungsunternehmen die Dienste von Ted Goldstein und Berick Bacani. Goldstein arbeitete zwischen 2002 und 2007 in Apples Führungsriege und wird sich beim Versicherer fortan um Künstliche Intelligenz und die Generierung von Gesundheitsdaten kümmern. Bacani unterstützt Anthems Abteilung für UX-Design.

Anthem rekrutiert zunehmend Personal von Technologiekonzernen (von Google kam bereits Udi Manber), um die hauseigenen Leistungen zu modernisieren und benutzerfreundlicher zu machen – insbesondere im Digital-Bereich. Die Gesundheitsoffensive des Silicon Valley setzt alteingesessene Unternehmen aus der Health-Branche ohnehin mehr und mehr unter Druck, ähnlich komfortable Dienste bereitzustellen wie die großen Tech-Firmen.

Apples ungebremste Health-Ambitionen
Apple beschäftigt mittlerweile über 50 Ärzte, die Entwickler bei der Implementierung von Gesundheitsdiensten unterstützen und Features hinsichtlich deren Wirksamkeit testen. Auch Apples Partnerschaften mit Organisationen oder Behörden wie dem Kriegsveteranenministerium der USA, die eine digitale Aufstellung der Veteranen-Gesundheitsdaten über die Health-App vorsieht, unterstreichen Apple Ambitionen im Gesundheitsbereich. Für die Zukunft plant Apple Berichten zufolge noch umfangreichere Health-Features, die außer der Uhr auch anderen Produkten wie dem iPhone und iPad zugute kommen sollen.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.