Apple kündigt Kurswechsel bei iPhone-Reparaturen an: Freude bei unabhängigen Dienstleistern

Um Originalersatzteile für das iPhone zu erhalten, muss man diese entweder über einen Apple Store oder einen Apple Service Provider bzw. Reseller verbauen lassen. Nicht möglich ist hingegen, diese direkt zu bestellen oder einen unabhängigen Reparaturdienstleister ohne Apple-Zertifizierung zu beauftragen. In mehr als der Hälfte aller US-Bundesstaaten laufen allerdings Bestrebungen, ein "Recht auf Reparierbarkeit" gesetzlich zu verankern, was die bisherige Praxis beenden würde. Schon im März gab es deutliche Zeichen, dass Apple auf den Ernstfall vorbereitet ist, sollten derlei Gesetze greifen. Wie Cupertino heute per Pressemitteilung bekannt gab, kommt man gesetzlichen Regelungen zuvor und nimmt jetzt bereits weitreichende Umstellungen vor.


Erst in Apples Heimatland
Zunächst nur in den USA, später aber auch in weiteren Ländern, soll Chancengleichheit zwischen allen Reparaturdienstleistern herrschen. Apple macht dann keine Unterschiede mehr zwischen autorisierten Service Providern und unabhängigen Anbietern. Für Letztere ist es lediglich erforderlich, am offiziellen Apple-Programm teilzunehmen und sich zertifizieren zu lassen, wodurch aber keine Kosten entstehen. Apple will den eigenen Aussagen zufolge damit sicherstellen, dass sich Kunden auf sachkundige Reparaturen verlassen können.

Vor Apple sind dann alle gleich
Wie es in der Erklärung heißt, erhalten alle Teilnehmer die gleichen Originalteile, Werkzeuge, Schulungen, Reparaturanleitungen und Diagnosemöglichkeiten, wie Apple sie bisher nur eigenen Stores sowie Service Providern zur Verfügung stellte. Explizit ist die Rede von den "gängigsten iPhone-Reparaturen außerhalb der Garantiezeit" – vermutlich geht es also hauptsächlich um Akku- und Displaytausch sowie defekte Home-Buttons. Noch keine Informationen gibt es zum Zeitplan, ab wann das Reparaturprogramm auch hierzulande zur Verfügung steht. Schon im letzten Jahr hatte Apple ein Pilotprojekt gestartet, um die Zusammenarbeit mit unabhängigen Reparaturdienstleistern zu evaluieren.

Kommentare

nowMAC29.08.19 15:26
Auch Apple (die sich immer so grün geben) muss dazu erst gezwungen werden. Außerdem absolut nicht weitreichend genug. Es gibt genug Menschen die ihren Akku selbst tauschen können. Und die, die dabei etwas falsch machen, machen es weiterhin dann halt mit nicht original Akkus.

Stell sich das mal einer vor, die Hersteller von Autos würden Selbstreparaturen durch nicht Zurverfügungstellung von Ersatzteilen, verhindern. Soweit ich weiß, ist es nur verboten am Airbag zu arbeiten (verständlich).

Was Apple da treibt ist alles andere als Umweltschutz.

Hier muss unsere Politik sich endlich mal einschalten. Auch Firmen wie Apple betreiben Umweltschutz nur solange wie es ihrem Image und somit ihrer Bilanz gut tut.
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
+5
Steffen Stellen29.08.19 15:35
Ich finde diese Änderung super!
Wobei der Handy-Reparaturen-Laden um die Ecke ja schon immer Originalteile hatte... Einziges Problem: Sie gingen ziemlich schnell kaputt. Anders gesagt: Als Kunde ist es schwer zu erkennen, ob der Laden um die Ecke wirklich Originalteile verbaut, vom Prozedere mal ganz abgesehen.
+3
Caliguvara
Caliguvara29.08.19 15:37
Auch Autoanbieter können Dir nach einer missratenen Reparatur die Reparatur verweigern/zum Extrapreis anbieten, wenn Du nicht nachweisen kannst, dass die Reparatur von einem ihrer Autohäuser/Partner repariert wurde.

Genau das was Steffen anspricht ist viel wichtiger. Qualitativ hochwertige Teile. An meinem 5S habe ich "original" Akku und Display verbaut, beide nach kürzester Zeit kaputt. Da freut man sich darüber, dass Apple sich da dank viel mehr Partner "breitflächiger" positioniert.
Don't Panic.
+3
Mecki
Mecki29.08.19 15:40
nowMAC
Stell sich das mal einer vor, die Hersteller von Autos würden Selbstreparaturen durch nicht Zurverfügungstellung von Ersatzteilen, verhindern.
Autos besitzen aber auch Verschleißteile und es ist Teil des normalen Betriebs diese regelmäßig zu wechseln. Sprich: So gut wie kein Autobesitzer wird verhindern können, dass er mit seinem Auto irgendwann mal in eine Werkstatt muss. Aber nicht einmal einer von hundert SmartPhone Nutzern wird jemals was an seinem SmartPhone reparieren lassen, da SmartPhones so gut wie keine Verschleißteile besitzen, zumindest keine wo ein regelmäßiger Wechsel fest vorgesehen ist, da grundsätzlich alle Teile des Gerätes so ausgelegt sind, dass sie bis zum Ende der zu erwarteten Lebenszeit durchhalten werden.
-2
sierkb29.08.19 15:47
Mecki
...grundsätzlich alle Teile des Gerätes so ausgelegt sind, dass sie bis zum Ende der zu erwarteten Lebenszeit durchhalten werden.

Motherboard/Vice (12.09.2017): The iPhone Is Guaranteed to Last Only One Year, Apple Argues in Court
Apple says it makes the "most durable devices," but an iPhone 6 design flaw and the ensuing court proceeding shows you can legally expect it to last for just one year.
+1
thomas b.
thomas b.29.08.19 15:53
Steffen Stellen
Ich finde diese Änderung super!
Wobei der Handy-Reparaturen-Laden um die Ecke ja schon immer Originalteile hatte... Einziges Problem: Sie gingen ziemlich schnell kaputt. Anders gesagt: Als Kunde ist es schwer zu erkennen, ob der Laden um die Ecke wirklich Originalteile verbaut, vom Prozedere mal ganz abgesehen.

Der "Laden um die Ecke" hat niemals echte Originalteile, wie du im Grunde schon selbst festgestellt hast.
+8
sierkb29.08.19 15:56
thomas b.
Der "Laden um die Ecke" hat niemals echte Originalteile, wie du im Grunde schon selbst festgestellt hast.

Mit diesem neuen Apple Repairprogramm hat er nun erstmalig überhaupt (legal und offiziell!) die Möglichkeit dazu, welche von Apple zu bekommen und legal und offiziell verbauen/verkaufen zu können und das auch sogar von Apple aus zu dürfen. Endlich!
+5
Mecki
Mecki29.08.19 16:12
sierkb
Apple says it makes the "most durable devices," but an iPhone 6 design flaw and the ensuing court proceeding shows you can legally expect it to last for just one year.
Da steht, dass du nur ein Jahr einen "legalen Anspruch" hast; gemeint ist hier die einjährige Garantie (wird klar, wenn man mal den ganzen Artikel ließt). Die Tatsache, dass du ab dem zweiten Jahr aber keinen legalen Anspruch mehr hast heißt ja nicht, dass das Gerät nur für die Betriebsdauer von einem Jahr ausgelegt ist. Fast alle Geräte, die ich heute nutze, sind schon lange aus der Garantiezeit draußen, deswegen hören die aber nicht sofort auf zu funktionieren.

99% aller SmartPhones, die Nutzer ersetzen, sind im fehlerfreien Zustand und voll funktionstüchtig. Sie werden nur ersetzt, weil sie zu langsam sind, zu wenig Speicher haben, das Display zu klein ist, man eine besser Kamera will, irgend ein anderes, cooles Feature, das nur neuere Geräte bieten (z.B. Apple Pay oder "Hey Siri" ohne Stromanschluss) oder weil das neuste Betriebssystem dort nicht mehr läuft und man aber ein Feature dieses Systems haben möchte bzw. irgend eine App sonst nicht mehr vernünftig läuft.

Freie Wahl bei der Reparatur ist durchaus begrüßenswert, z.B. wenn einem das Gerät mal aus der Hand fällt und das Display bricht oder weil der Akku einen Produktionsfehler hatte, der erst nach der Gewährleistungsfrist aufgetreten ist (was immer mal passieren kann), aber hierbei handelt es sich eben um Ausnahmefälle, die die große Mehrheit aller Nutzer zeit ihres Lebens nie betreffen wird. Das also Hersteller ihr Geschäftsmodell um den 99% Standardfall und nicht um den 1% Ausnahmefall herum planen, das kann ich ihnen jetzt nicht unbedingt vorwerfen.
0
sierkb29.08.19 16:29
Mecki:

So wie Du es gerne verstehen willst und darlegst, argumentiert Apple aber nicht. Apple argumentiert anders und gibt vor Gericht ganz deutlich Anderes zu verstehen. Oder anders ausgedrückt: wenn es länger als 1 Jahr hält: Glück gehabt. Eine längere Standard-Garantie zu geben auf z.B. 2 Jahre findet Apple unzumutbar. Wem das zu wenig ist, so Apple: entweder gar nicht erst kaufen oder nochmal Geld drauf legen in Form einer Garantieverlängerung, damit Apple es dann auch über das Jahr hinaus zahlt im Fall eines Defekts (was aber an der Haltbarkeit des betreffenden defekten Bauteils ja nix ändert).
+2
Steffen Stellen29.08.19 16:29
thomas b.
Steffen Stellen
Ich finde diese Änderung super!
Wobei der Handy-Reparaturen-Laden um die Ecke ja schon immer Originalteile hatte... Einziges Problem: Sie gingen ziemlich schnell kaputt. Anders gesagt: Als Kunde ist es schwer zu erkennen, ob der Laden um die Ecke wirklich Originalteile verbaut, vom Prozedere mal ganz abgesehen.

Der "Laden um die Ecke" hat niemals echte Originalteile, wie du im Grunde schon selbst festgestellt hast.
Wie erkläre ich dir das? Natürlich hat er keine Originalteile, aber er hat das gesagt er verbaut welche. Bisher wusste ich: Er lügt. In Zukunft kann er das dann behaupten und ich muss ihm vertrauen.
+11
TentmastaJay29.08.19 16:43
Als autorisierter Apple Service Provider hat man echt nicht viel zu lachen. Du musst deine Ladenflächen nach strengen Vorlagen gestalten, wenn Du über Jahre gut Umsatz gemacht hast weiß Apple, da macht es Sinn einen Apple Store hin zubauen. Die Margen sind niedrig und beim Geschäft mit den Reparaturen darfst Du dich demnächst mit den Preisen von jedem kleinen HandyDealer vergleichen lassen, der versichert das er genau die selben Leistungen anbietet wie Du.
+7
Mecki
Mecki29.08.19 16:51
sierkb
So wie Du es gerne verstehen willst und darlegst, argumentiert Apple aber nicht.
Es spielt aber keine Rolle wie Apple argumentiert. Apple hätte schon lange keine einzigen Kunden mehr, wenn deren Geräte nur ein Jahr halten würden. Garantie ist sowieso nur eine freiwillig Leistung, Apple muss überhaupt eine Garantie geben, nicht einmal ein Jahr. Die 2-jährige Gewährleistung nach EU Recht gilt unabhängig von jeglicher Garantie. Und nochmal: Die vorhergesehen Lebenszeit ist keine garantierte Lebenszeit, das hat aber auch nie jemand behauptet. Die garantierte Lebenszeit für alle Waren beträgt in der EU immer 2-Jahre, alles darüber hinaus ist freiwillig. 9 von 10 Geräten, die du daheim hast hatten also nur eine garantierte Lebenszeit von 2 Jahren, dennoch wette ich das die Mehrheit der Geräte, die du im Alltag nutzt älter als 2 Jahre sind.
+1
JackK29.08.19 17:36
Hier muss man aber aufpassen das man nicht, wie in dein Text Garantie und Gewährleistung durcheinander wirft.

Das sind nämlich zwei Paar Schuhe.

was Sinnvoll wäre ist eine Website bei Apple zu haben wo die Laden verzeichnet sind,
die mit Original-Teile beliefert werden.

Das blöde dabei ist das wenn es gesagt wird das die Original-Teile verbauen und
die es nicht oder nicht nach den Anleitungen von Apple tun, es wieder auf Apple zurück fällt.
Mecki
sierkb
So wie Du es gerne verstehen willst und darlegst, argumentiert Apple aber nicht.
Es spielt aber keine Rolle wie Apple argumentiert. Apple hätte schon lange keine einzigen Kunden mehr, wenn deren Geräte nur ein Jahr halten würden. Garantie ist sowieso nur eine freiwillig Leistung, Apple muss überhaupt eine Garantie geben, nicht einmal ein Jahr. Die 2-jährige Gewährleistung nach EU Recht gilt unabhängig von jeglicher Garantie. Und nochmal: Die vorhergesehen Lebenszeit ist keine garantierte Lebenszeit, das hat aber auch nie jemand behauptet. Die garantierte Lebenszeit für alle Waren beträgt in der EU immer 2-Jahre, alles darüber hinaus ist freiwillig. 9 von 10 Geräten, die du daheim hast hatten also nur eine garantierte Lebenszeit von 2 Jahren, dennoch wette ich das die Mehrheit der Geräte, die du im Alltag nutzt älter als 2 Jahre sind.
+4
Bitsurfer29.08.19 18:40
nowMAC
Es gibt genug Menschen die ihren Akku selbst tauschen können.

Ich weiss nich wie das bei Dir ist, aber ich funktioniere einwandfrei ohne Akku.
+3
coin_op
coin_op29.08.19 18:46
Qualität hat seinen Preis und man is dann eher auf der sicheren Seite>Autorisierter Händler
thomas b.
Steffen Stellen
Ich finde diese Änderung super!
Wobei der Handy-Reparaturen-Laden um die Ecke ja schon immer Originalteile hatte... Einziges Problem: Sie gingen ziemlich schnell kaputt. Anders gesagt: Als Kunde ist es schwer zu erkennen, ob der Laden um die Ecke wirklich Originalteile verbaut, vom Prozedere mal ganz abgesehen.

Der "Laden um die Ecke" hat niemals echte Originalteile, wie du im Grunde schon selbst festgestellt hast.
Ja Gips denn so was... :D
-1
Zwischensinn29.08.19 19:03
Meine Geräte lasse ich bei Bedarf weiterhin bei ausgewiesenen Partnern reparieren. Schön aber, die Wahl zu haben.
+1
Kobayjashi
Kobayjashi29.08.19 20:32
Für alle Werkstätten die sich auf das Programm einlassen, falls es nach D-Land kommt, schonmal viel Spaß. Ich sag nur z.B CSAT Quote erfüllen / einhalten. Jeder AASP kennt das Spiel.
+1
Mecki
Mecki29.08.19 20:41
JackK
Hier muss man aber aufpassen das man nicht, wie in dein Text Garantie und Gewährleistung durcheinander wirft.
Habe ich nicht. Da wo ich Garantie gesagt habe, meinte ich auch Garantie und da wo ich Gewährleistung gesagt habe, meinte ich auch Gewährleistung. Wo habe ich die durcheinander geworfen? Im Gegenteil, ich habe sie fein säuberlich getrennt:
Mecki
Garantie ist sowieso nur eine freiwillig Leistung [...] Die 2-jährige Gewährleistung nach EU Recht gilt unabhängig von jeglicher Garantie.

Im vom sierkb zitierten Text ging es ausschließlich um Garantie und zu behaupten, dass Apple die Geräte nur für ein Jahr Lebensdauer auslegt, da sie nur ein Jahr Garantie geben, ist insofern unsinnig, da sie nach EU Recht 2 Jahre Gewährleistung geben müssen und alleine deswegen werden sie sicherstellen, dass die Geräte mindestens 2 Jahre durchhalten bzw. mindestens so lange, wie die längste Gewährleistung, die sie irgendwo auf der Welt erfüllen müssen.
0
hakken
hakken29.08.19 21:37
Und bei den Macs?
0
Frost29.08.19 23:20
hakken
Und bei den Macs?
Die Fallen da "noch"? nicht drunter, villeicht kommt ja
in den kommenden Jahren noch etwas Bewegung
zu dem Thema von Apple.
Hier das aktuelle Video von Louis in dem er die aktuelle
Entwicklung kommentiert
+1
BigLebowski
BigLebowski30.08.19 10:43
Die Elektronikketten wie Saturn/Media Markt bauen doch mittlerweile auch Akkus ein in MacBooks, iPhones und wechseln iPhone-Displays usw.
Wie sind die eigentlich preislich und was für Teile verbauen die?

Denen würde ich zumindest mehr trauen, als einem Hinterhofladen.
0
cupertino6931.08.19 22:24
BigLebowski
Die Elektronikketten wie Saturn/Media Markt bauen doch mittlerweile auch Akkus ein in MacBooks, iPhones und wechseln iPhone-Displays usw.
Wie sind die eigentlich preislich und was für Teile verbauen die?

Denen würde ich zumindest mehr trauen, als einem Hinterhofladen.

Zumindest für Österreich (soweit ich das weis) gilt: Die MediaMarkt-Filialen schicken defekte Apple-Geräte zu einem oder mehreren großen AASP (Apple Authorised Service Provider).
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen