Apple kaufte mehr Unternehmen als alle anderen – im AI-Sektor

Oft haben kleinere, hoch spezialisierte Unternehmen zwar innovative Ideen, ihnen fehlen jedoch Kapital und Personal, daraus dann Produkte zu machen. Wer nicht gerade mit Risikokapital überschüttet wird, steht daher vor der Herausforderung, wie sich eine neue Technologie monetarisieren ließe. Oft lautet der Weg aus dieser Lage, das Unternehmen samt des Fähigkeitenschatzes an einen größeren Anbieter zu verkaufen. Vor allem auch dann, wenn bereits wichtige Patente gehalten werden, sind Übernahmen an der Tagesordnung. Traditionell zählt Apple zu jenen großen Unternehmen, die sich bevorzugt bei kleineren Anbietern umsehen, anstatt milliardenschwere Großkäufe anzukündigen. Beats (3 Milliarden Dollar) war damals eine ziemliche Ausnahme.


Seit 2016: Apple führt die Liste an
Eine Statistik zeigt, wie aktiv Apple in den vergangenen fünf Jahren vorging und auf eifriger Shopping-Tour war. In dieser Zeit erwarb Apple gleich 25 auf AI-Technologien spezialisierte Unternehmen – mehr als jeder andere. Google griff in dieser Zeit nur in 14 Fällen zum Scheckbuch, in der gesamten Tech-Branche sind 60 Aufkäufe bekannt. Als Grund für die ausgeprägte Kauflaune aus Cupertino gilt die simple Tatsache, dass Apple dringend den hauseigenen Sprachassistenten Siri verbessern muss. Zwar war Apple vor einem Jahrzehnt einer der ersten auf dem Markt, fiel dann aber gegenüber Mitbewerbern zurück.


Die oberhalb eingefügte Grafik von GlobalData zeigt, was sich seit 2016 tat und welche Konzerne sich viel zusätzliches Know-How durch Übernahmen sicherten. Für Apple war 2017 insofern ein besonders ereignisreiches Jahr, gleich sieben AI-Unternehmen wechselten unter das Dach Cupertinos. Zu den namhaftesten Anbietern, die sich Apple schnappte, zählen dabei Shazam zur Verstärkung des Musik-Bereichs sowie Lighthouse AI. Wenn es eine offizielle Stellungnahme von Apple gibt, heißt es stets nur, man übernehme regelmäßig andere Hersteller, äußere sich aber grundsätzlich nicht zu Gründen und weiteren Absichten. Meistens ist daher nicht auf den ersten Blick erkennbar, warum Apple Interesse an einem Unternehmen zeigte.

Kommentare

Windwusel
Windwusel26.03.21 10:27
Apple hat so viel Know-how erworben und so wenig an Siri verbessert. Es sieht mir so aus als sparen Sie sich das auf und irgendwann platzt dann die Siri-Bombe, mit einem Assistenten der alles toppt.

Hoffentlich dauert es nicht mehr so lange.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods und AirPods Pro, Apple TV 4K und HomePod
+7
ssb
ssb26.03.21 10:30
Das ist typisch amerikanisch.
Bei uns funktioniert das nicht - Risikokaptial von Banken gibt es kaum, weil in dem Begriff das Wort "Risiko" drin steckt. Eine Bank geht nur bei Spekulationen ein Risiko ein, weil sie glauben, da alles im Griff zu haben.
Die Industrie kauft aber nur Firmen mit kompletten Patentschutz und einem fertig entwickelten Produkt, dass man schnellstmöglich verkaufen kann. Nur kein Risiko eingehen. Dabei ist oft der Patentschutz eine Hürde, die sich innovative Tüftler nicht leisten können.
Das ist eine massive Innovationsbremse in Europa. Das könnte nur kompensiert werden, wenn das Management großer Firmen Innovationen intern stärker fördern würden. Dazu haben alle großen Firmen auch Programme, aber meist nur auf dem Papier.

Auf der anderen Seite haben wir deutlich bessere Arbeitsschutzgesetze, das ist die Kehrseite der Medaille in den USA.
+1
Taunus26.03.21 11:04
Was ist ein Al-Sektor bzw. Al-Unternehmen?
0
MetallSnake
MetallSnake26.03.21 11:07
AI = Artificial Intelligence = Künstliche Intelligenz = KI
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
+1
AJVienna26.03.21 13:27
Windwusel
Apple hat so viel Know-how erworben und so wenig an Siri verbessert. Es sieht mir so aus als sparen Sie sich das auf und irgendwann platzt dann die Siri-Bombe, mit einem Assistenten der alles toppt.
Apple verbessert weniger öffentlich als andere, nicht zuletzt damit sie Verbesserung medial gut wirksam präsentieren können. In diesem Fall dauert das aber auch einfach seine Zeit bis das alles integriert ist.
0
subjore26.03.21 14:08
In 2016 hat Apple die Pallas Ludens GmbH aufgekauft. Darüber gab es aber keine Medienberichte.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.