Apple bleibt Klassenbester: Umsätze im App Store werden sich bis 2023 verdoppeln

Bis 2023 wird sich der weltweite Umsatz im App Store für iOS von 47 Milliarden auf 96 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 2018 mehr als verdoppeln. Das sagen Marktforscher voraus. Google wird mit dem Play Store für Android zwar auch signifikante Zuwächse erzielen und den Abstand verringern können, aber deutlich hinter Apple zurückbleiben.


Weltweiter App-Umsatz steigt auf 156 Milliarden US-Dollar
Einer jetzt veröffentlichten Projektion der Analyse-Plattform Sensor Tower zufolge werden die weltweiten Umsätze mit mobilen Apps in den kommenden vier Jahren auf insgesamt 156 Milliarden US-Dollar steigen. Den Löwenanteil in Höhe von 96 Milliarden US-Dollar, das entspricht knapp 62 Prozent des Gesamtmarktes, wird sich Apple sichern. Obwohl Google seinen Umsatz in diesem Segment bis 2023 im Vergleich zu 2018 ebenfalls mehr als verdoppeln dürfte, nämlich von 25 Milliarden auf 60 Milliarden US-Dollar, landet der Suchmaschinen-Gigant nur auf dem zweiten Platz. Weitere Anbieter wie etwa Amazon oder F-Droid, die ebenfalls Stores für Android-Apps betreiben, spielen der Untersuchung zufolge keine nennenswerte Rolle.


Starkes Wachstum in Lateinamerika und Afrika
Prozentual besonders stark wachsen könnten nach Einschätzung von Sensor Tower die App-Umsätze in Lateinamerika und Afrika. Obwohl die Experten in diesen Regionen Steigerungen von 239 beziehungsweise 296 Prozent erwarten, werden sie allerdings in absoluten Zahlen bei weitem nicht an die umsatzstärksten Länder heranreichen. Beim App Store für iOS sind dies China, die USA und Japan. Zum Vergleich: Während in den USA im Jahr 2023 iOS-Apps im Wert von knapp 27 Milliarden US-Dollar verkauft werden dürften, beträgt der Umsatz in ganz Lateinamerika mit knapp 2,5 Milliarden US-Dollar nur ein Zehntel davon, in Afrika sind es der Projektion zufolge gerade einmal 430 Millionen US-Dollar. China hingegen steuert mit knapp 50 Milliarden US-Dollar und somit mehr als der Hälfte des globalen Umsatzes den größten Anteil der gesamten Einnahmen des App Stores bei - was angesichts der Größe des Landes wenig verwunderlich ist.

Kommentare

klatuu29.03.19 12:12
Diese Vorhersagen der Marktforscher sind immer nur sehr albern. Die nehmen Excel und ziehen dann einfach den Kasten weiter....

siehe auch https://www.golem.de/news/smartphones-im-jahr-2018-windows-p hone-waechst-am-staerksten-android-bleibt-maechtig-1412-1109 03.html
0
Phileas29.03.19 12:37
klatuu
Diese Vorhersagen der Marktforscher sind immer nur sehr albern. Die nehmen Excel und ziehen dann einfach den Kasten weiter....

siehe auch https://www.golem.de/news/smartphones-im-jahr-2018-windows-p hone-waechst-am-staerksten-android-bleibt-maechtig-1412-1109 03.html

Einerseits hast du Recht. Aber man muss der Studie zu Gute halten, dass sie sich in der Methodik auf Wachstumsanalysen der Emerging Markets bezieht und diese dann auf das Potenzial für den App Store und Play Store herunterbricht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen