Apple Swift Playgrounds für den Mac erschienen

Wer ins Programmieren reinschnuppern möchte, hat es nicht leicht: Echte Programmierumgebungen wie Xcode, Visual Studio oder Eclipse erschlagen meist mit Optionen und erfordern ein hohes Wissen, um überhaupt ein paar Zeilen funktionierenden Code schreiben zu können. Daher brachte Apple anlässlich der WWDC 2014 eine neue App heraus: Swift Playgrounds. Leider stand die App bisher nur für iPad bereit – doch nun entschied sich Apple dazu, dies Software auch auf den Mac zu portieren.


Kurze Tutorials und Rätsel für Einsteiger
Bei Swift Playgrounds handelt es sich um eine App mit einfachen, kurzen Tutorials und Rätseln, welche direkt ausprobiert und verändert werden können – häufig handelt es sich um Beispiele, bei denen ein sichtbares Resultat erzeugt wird, um den Ablauf im geschriebenen Codeschnipsel zu verdeutlichen. Anwender müssen sich hier nicht mit einer komplexen Programmierumgebung herumschlagen, sondern können direkt loslegen. Apple empfiehlt für den Einstieg ein Mindestalter von 12 Jahren.


Portiert mit Mac Catalyst?
Apple hat die App höchstwahrscheinlich mit Mac Catalyst (vormals: Project Marzipan) auf den Mac portiert – genau wie zuvor auch die Aktien-, Sprachmemos- oder "Wo Ist?"-App. Dies erklärt auch, warum Swift Playgrounds auf dem Mac mindestens macOS 10.15.3 voraussetzt – Apple musste wohl noch einige Anpassungen an Mac Catalyst durchführen, um die umfangreiche Swift-Playgrounds-App zu ermöglichen.


Kostenlos im Mac App Store – Sync über iCloud
Die App kann ab sofort über den Mac App Store kostenfrei heruntergeladen werden – doch wie schon zuvor erwähnt wird macOS 10.15.3 Catalina vorausgesetzt. Swift Playgrounds wurde in 14 Sprachen übersetzt, darunter auch Deutsch. Der Download ist rund 155 MB groß.

Begonnene Projekte und Tutorials können über iCloud zwischen dem Mac und iPad abgeglichen werden. Über diesen Link können Sie die App für iPad herunterladen – eine Version für das iPhone existiert nicht, denn angesichts der kleineren Displays erscheint eine solche Lösung auch nicht sonderlich sinnvoll.

Kommentare

gegy
gegy11.02.20 20:14
Sehr feiner Zug! 👌🏽👏🏼
+9
Danger11.02.20 20:15
Super. Gleich mal angucken.
+6
marcel15111.02.20 22:40
Nach so einer langen Zeit. Mittlerweile habe ich ein iPad.
0
madddiin12.02.20 07:27
Toll... manchmal denkt Apple doch noch an seine User.
+1
mobileme12.02.20 07:45
Mega!
+1
Dirk!12.02.20 07:46
Kann man die Schriftgröße im Code-Editor irgendwie verstellen? Das ist viel zu klein!
0
ssb
ssb12.02.20 09:18
Vorteil: man kann mit Swift spielen ohne Xcode zu installieren.

Aber mehr als Spielen ist es dann auch nicht, zum Lernen OK.
+1
gegy
gegy12.02.20 09:22
ssb
Vorteil: man kann mit Swift spielen ohne Xcode zu installieren.

Aber mehr als Spielen ist es dann auch nicht, zum Lernen OK.
Du kannst da fast jedes Framework von Apple verwenden. Hab schon mal was mit MapKit gemacht.
0
C6412.02.20 09:48
Kann ich damit eigentlich auch verkettete Listen, Binärbäume und so was programmieren? Bin gerade am überlegen, wie tauglich Playgrounds für die Oberstufe im Unterricht ist.
Denn dann könnte man in der Mittelstufe mit den Spielen anfangen, um grundlegend das Programmieren zu lernen und dann für die Oberstufe richtige Projekte erstellen, in denen rekursiv geordnete Binärbäume u.ä. gebaut werden.
Kann ich überhaupt verschiedene Klassen anlegen und davon Objekte ableiten?
0
Dirk!12.02.20 10:09
Man kann damit alles machen was Swift hergibt.

Man kann auch Code bestimmter Klassen in eigene „User Module“ verschieben, die dann vorkompiliert und schneller werden. So wird nur der Code auf der Hauptseite interaktiv ausgeführt.

Mit mehreren Hauptseiten, die man durchblättern kann, kann man verschiedene Varianten des gleichen Programmes testen.

Zum Probieren, Lernen und Üben einfach sehr gut!
0
LoCal
LoCal12.02.20 12:12
C64
Kann ich damit eigentlich auch verkettete Listen, Binärbäume und so was programmieren? Bin gerade am überlegen, wie tauglich Playgrounds für die Oberstufe im Unterricht ist.
Denn dann könnte man in der Mittelstufe mit den Spielen anfangen, um grundlegend das Programmieren zu lernen und dann für die Oberstufe richtige Projekte erstellen, in denen rekursiv geordnete Binärbäume u.ä. gebaut werden.
Kann ich überhaupt verschiedene Klassen anlegen und davon Objekte ableiten?

Ja, das kann man alles.
Aber wenn es komplexere Sachen werden, dann würde ich schon zu Xcode raten.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
robiv8
robiv812.02.20 16:41
Und leider nur für Catalina
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.