Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple Studio Display: Standfüße lassen sich nicht wechseln – aufgepasst beim Kauf

Apple präsentierte auf dem "Peek Performance"-Event den neuen Mac Studio gemeinsam mit dem Studio Display. Der 27-Zoll-Monitor mit 5K-Auflösung stellt nach Ansicht des kalifornischen Unternehmens die ideale Ergänzung für den kompakten Desktoprechner dar und verfügt über ein entsprechendes Design. Das gilt nicht nur für die Formgebung und die verwendeten Materialien, sondern betrifft auch den im Lieferumfang enthaltenen neigungsverstellbaren Ständer. Dieser ist hinsichtlich seiner Höhe perfekt an die Größe des Mac Studio angepasst, wie in Produktfotos und -videos unschwer zu erkennen ist.


Studio Display kommt mit Standfuß
Der im Preis von 1.749 Euro enthaltene Standfuß lässt sich allerdings nicht in der Höhe verstellen. Apple bietet für das Studio Display aber zwei Optionen an, welche eine optimale Anpassung an die individuellen Bedürfnisse erlauben. Wer den Monitor an einer VESA-Halterung befestigen möchte, kann ihn mit einem entsprechenden Adapter ordern, ohne dass ein Aufpreis fällig wird. Einen neigungs- und höhenverstellbaren Ständer mit speziellem ausgleichenden Arm gibt es gegen Aufpreis, in dieser Ausstattung kostet das 27-Zoll-Display 2.209 Euro, also 460 Euro mehr als die Standardausführung.


Quelle: Apple

Einmal getroffene Entscheidung ist endgültig
Wer sich für das Studio Display interessiert, sollte sich vor einer verbindlichen Bestellung allerdings im Klaren sein, welche Version er benötigt. Apple weist nämlich im hauseigenen Online Store in einer ziemlich klein ausfallenden Fußnote ausdrücklich darauf hin, dass man sich mit einer Entscheidung ein für alle Mal auf eine der drei Möglichkeiten festlegt. Dieser nicht ganz unwichtige Hinweis findet sich zudem in einem Informations-Popup, welches sich erst nach einem Mausklick öffnet. Darin heißt es: "Alle Standfüße und Mount Adapter sind integriert. Du kannst sie nicht austauschen."


Quelle: Apple

Ständer lassen sich nicht nachträglich wechseln
Im Klartext heißt das: Wer das Studio Display beispielsweise mit dem neigungsverstellbaren Standfuß ordert, kann später nicht den höhenverstellbaren Ständer nachbestellen und am Monitor befestigen. Der umgekehrte Fall ist ebenfalls nicht möglich. Die Einschränkung gilt auch für Geräte mit VESA Mount Adapter, diese lassen sich später nicht mit einem von Apples Standfüßen ausstatten. Wer sich alle Optionen offenhalten und mögliche künftige Veränderungen seiner Arbeitsumgebung berücksichtigen will, sollte daher zu einem Studio Display mit VESA-Befestigungsmöglichkeit greifen und eine Monitorhalterung nutzen. Das konterkariert zwar unter Umständen das Design von Apples neuem Display, verschafft aber die größtmögliche Flexibilität, vor allem im Hinblick auf die Ausrichtung des Bildschirms.

Apple Studio Display im Apple Online Store

Kommentare

Kiddo
Kiddo09.03.22 16:45
Ichs sags gleich vorweg. Es gibt Schlimmeres.
Never underestimate the lifetime of a quick fix.
+1
becreart
becreart09.03.22 16:57
ziemlich offensichtlich
-2
ideal
ideal09.03.22 16:59
hihi
ich hab grad den mit Bömmel bestellt. (höhenverstellbar)
Im Mai kommt er.
+2
milk
milk09.03.22 17:04
Es gibt in der Tat Schlimmeres, aber Apple hätte sich jetzt auch keinen abgebrochen, wenn man die Standfüße wechselbar an einem Vesa-Mount verschraubt hätte.
+30
borsti00709.03.22 17:23
> Einmal getroffene Entscheidung ist endgültig

Bullshit! Es gibt ein Widerrufsrecht.
-32
aMacUser
aMacUser09.03.22 17:29
borsti007
> Einmal getroffene Entscheidung ist endgültig

Bullshit! Es gibt ein Widerrufsrecht.
Ersten: Das kann man auch freundlich schreiben.
Zweitens: Da das gesetzliche Widerrufsrecht bei Onlinekäufen nur zwei Wochen lang gilt, kann man dennoch sehr gut von "endgültig" sprechen.
+26
pünktchen
pünktchen09.03.22 17:44
Möchte ja mal wissen was diese tollen Ständer können was der meines billigen Dellmonitors nicht kann. Der ist sogar drehbar. Würde bei Apple vermutlich nochmal 1000€ extra kosten.
+9
chevron
chevron09.03.22 18:09
pünktchen

Ich vermute der vom Studio Display knarzt nicht
+10
Aulicus
Aulicus09.03.22 18:09
pünktchen
Möchte ja mal wissen was diese tollen Ständer können was der meines billigen Dellmonitors nicht kann. Der ist sogar drehbar. Würde bei Apple vermutlich nochmal 1000€ extra kosten.
…und die Drehmechanik ist meist so steif, dass sich der Fuss doch mit dreht… ergo: kann man sich es auch sparen!
+2
Stefab
Stefab09.03.22 18:13
Leider ist das ganze Display zu teuer. Wenn ein Mini + Display nicht wesentlich mehr kosten würde, als der 27" iMac bisher, wäre es ok.
Ich meine ja, mittlerweile hat man bei den Displays einen Entwicklungsgrad erreicht, wo das Display für mehrere Generationen Mac reichen sollte*, aber das tolle am iMac 27" war eben der Preis.

*war früher vielleicht auch schon so, aber bis zum iMac 5k war es auch immer ein Upgrade vom Display.
+13
Gent09.03.22 18:55
Das Display ist hirnrissig ("professionell" betrachtet):
Zu kurze Zuleitung (bei einem zentralen Geräteraum). Und aus.
#fight
-10
Peter Eckel09.03.22 19:03
Ich habe ein ganz anderes Problem mit dem Display.

Vorab: Ich finde es vom Design her sehr gelungen, es wäre endlich mal wieder ein wertiges Display für meinen stationären Rechner, ich habe wirklich gute Erfahrungen mit der Langlebigkeit jeglicher Apple-Geräte gemacht (gerade sitze ich an meinem ACD 30" aus dem Jahr 2005, das sich immer noch wunderbar schlägt) ... alles gut, auch preislich ist das Teil im Rahmen (im Gegensatz zum Pro Display XDR, das selbigen sprengt - tolles Gerät, tolles Design, aber für den halben Preis bekomme ich ein gutes Eizo. Mit Fuß!).

Aber es ist zu klein.

Bei der Bildschirmfläche, die ich brauche, komme ich mit dem 27"-Fensterchen nicht hin. 30" wäre das Mindeste, ich wäre auch über 32" oder 34" nicht unglücklich. Zwei Displays nebeneinander will ich aus verschiedenen Gründen nicht (hatte ich jahrelang vor dem ACD 30" und war heilfroh, daß ich das Gezappel los war). Zweimal den ganzen Hardware-Overkill für Kamera, Mikrofone, Lautsprecher, Center Stage und was sie da alles eingebaut haben will ich auch weder betreiben noch bezahlen. Mal abgesehen davon, daß ich das alles nicht einmal einmal brauche. Aber einmal geht in Ordnung, zweimal ist wirklich des Guten zu viel.

Ich würde mich ja nur halb so sehr aufregen, wenn Apple das nicht mal hinbekommen hätte, oder wenn andere Hersteller so etwas wie eine Designabteilung hätten und keinen Plastikmüllhandel.

Ach, was soll's. Warte ich halt weiter. Andererseits wird Apple nicht sein XDR kannibalisieren, indem sie ein Studio Display mit 32-24 Zoll für 3kEUR herausbringen. Wenn mein ACD irgendwann mal den Abgang macht, muß ich halt irgendeinen Kompromiß eingehen.
Ceterum censeo librum facierum esse delendum.
+9
Mecki
Mecki09.03.22 19:10
Immer VESA nehmen. Es gibt auch Standfüße mit VESA Halterung. Mit VESA hat man einfach alle Möglichkeiten und kann sich später auch umentscheiden und einen Fuß gegen einen Monitorarm tauschen oder umgekehrt oder das Ding an eine Wand hängen.
+21
Gent09.03.22 19:26
Gent
Das Display ist hirnrissig ("professionell" betrachtet):
Zu kurze Zuleitung (bei einem zentralen Geräteraum). Und aus.
#fight
ist ja nice, dass es Daumen runter gibt und ohne kausale Begründung...
Darf ich ausführen?
Auch 2022 und mit neuen ", leiseren" Rechnern werden wir im professionellen Umfeld nicht um einen ZGR herum kommen: da steht noch viel mehr drin, als sich lokal in einer Suite anbinden ließe.

Was gäbe es also für Möglichkeiten, dieses Display auf, sagen wir mal: 20m, anzubinden? Umsetzer? Was verliere ich, was gewönne ich damit?

Nix.

Das Teil hat nichtmal einen aktuellen HDMI-Anschluss, geschweige denn einen Dual-DVI (und nein: DisplayPort auch nicht, geschweige denn dass über 20 Meter DP sind teurer als das Display selber).

Eine Krux das ist.
-6
Maniacintosh
Maniacintosh09.03.22 19:38
Gent

Thunderbolt 3-Kabel mit 50m gibt es:

+4
ideal
ideal09.03.22 20:38
gelöscht
0
jmh
jmh09.03.22 20:41
Peter Eckel
Ich würde mich ja nur halb so sehr aufregen, wenn Apple das nicht mal hinbekommen hätte, oder wenn andere Hersteller so etwas wie eine Designabteilung hätten und keinen Plastikmüllhandel.

apple hat eine designabteilung?

aber jetzt mal ernsthaft: mich begleitet hier u. a. seit vielen jahren ein hochwertiges 27" dell-display, das in ergonomischer hinsicht jeder modellvariante des neuen studio displays mehr als ueberlegen ist. es hat einen standfuss, es ist hoehenverstellbar, neig- und drehbar (pivot) und ... hat eine vesa-option!

das ganze zu einem bruchteil des preises, den apple aufruft, die modernere displaytechnik mal aussen vor.

ich erwarte von solchen produkten, dass sie mit geaenderten nutzungssituationen umgehen koennen, die sich aus im laufe der zeit entstehenden anforderungen ergeben koennen. sich im apple store (real oder online) schon beim kauf auf eine bestimmte art der aufstellung bzw. installation festlegen zu muessen, empfinde ich persoenlich als versuchte noetigung ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+4
padlock962
padlock96209.03.22 20:53
Gent

Scheint einfach nicht das richtige Display für deinen Anwendungsbereich zu sein. Es gibt ja auch gute andere Hersteller.

Es wollen sicher nicht alle Computer und Monitor in separaten Räumen betreiben.
+5
pünktchen
pünktchen09.03.22 22:46
chevron
pünktchenIch vermute der vom Studio Display knarzt nicht

Beim Dell knarzt auch nichts. Ach Vesa geht auch.
+1
Gent09.03.22 23:57
Maniacintosh
GentThunderbolt 3-Kabel mit 50m gibt es:



Jupp, finde 25m-Kabel für 867,35€. Nice.

Also: zwei Kabel = ein Apple Studio Display und es gibt noch keinen Schirm? 🤷🏼‍♂️

(was auch immer ich geblockt habe, ich kann kein Bild hier über die Schaltfläche reinposten...)
0
Gent10.03.22 00:05
padlock962
GentScheint einfach nicht das richtige Display für deinen Anwendungsbereich zu sein. Es gibt ja auch gute andere Hersteller.

Es wollen sicher nicht alle Computer und Monitor in separaten Räumen betreiben.

Das verstehe ich. Also das mit: wollen ja nicht alle Computer und Monitor in separaten Räumen betreiben.

Der "Witz" aber ist doch: keiner der Apple-Displays ist "so pro", dass das überhaupt bei einem von beiden funktionieren würde.

Ja, es gibt andere Hersteller und ja, die Betriebsarchitektur unterliegt nunmal gewissen Regeln. Eine davon ist: Studio-Raum, Stille. Die andere ist (u.a.): externe Video-IO, externe Audio-IO, HW-Switches, ~750TB online, BackUp-LTOs. Das geht mit dem derzeitigen, neuen M-Line-Up nicht (zumindest auf bestehender Architektur basierend und das alles umzuwerfen sind K€s.).

Und drum darf ich doch bitte sagen:
Gent
Das Display ist hirnrissig ("professionell" betrachtet):
Zu kurze Zuleitung (bei einem zentralen Geräteraum). Und aus.
#fight

Jo, und es betrifft nichtmal nur das Display, es betrifft das gesamte Line-Up.


Mal sehen, was der neue MacPro dann bringt.
0
Gent10.03.22 00:06
padlock962
Gent Scheint einfach nicht das richtige Display für deinen Anwendungsbereich zu sein. Es gibt ja auch gute andere Hersteller.

Es wollen sicher nicht alle Computer und Monitor in separaten Räumen betreiben.


nicht alle. Aber wir. Und deswegen habe ich das aus "unserer" (eben: "professionell betrachteten") Sicht in den Raum gestellt. Weiteres 👆🏻

alles gut.
0
Frank23410.03.22 06:27
Es ist auch schade, dass nicht zwei mac‘s gleichzeitig angeschossen werden können.

Ich würde gern wählen, welcher Mac den Monitor nutzt. Ohne Ein Kabel umzustecken.

Kennt jemand eine Umschaltbox?
+2
kackbratze
kackbratze10.03.22 07:06
Wenn ich genau drüber nachdenke, so komme ich zum Entschluss, dass es vielleicht irgendwann in das Studio Display ein Mac geben könnte. Ich meine, Peter hat es schön ausgeführt, dass Cinema Display ist ein Display ohne Mac, was also könnte in der Zukunft dagegen sprechen, nebst dem A13 auch ein Board zu integrieren? Netzteil, Kamera, Boxen, usw. sind ja bereits "onBoard". Schaut man sich das Display im Inneren an, so hat es sicher Potential zu dem neuen iMac 27" oder eben 30" zu mutieren. Ich würde mich freuen und sicher endlich meinen alten iMac tauschen. Den sind wir mal ehrlich nicht nur der Preis war beim iMac 27" toll, sondern das Ganze Paket. I love iMac 27"
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
-1
jmh
jmh10.03.22 07:14
Frank234
Es ist auch schade, dass nicht zwei mac‘s gleichzeitig angeschossen werden können.

Ich würde gern wählen, welcher Mac den Monitor nutzt. Ohne Ein Kabel umzustecken.

Kennt jemand eine Umschaltbox?

wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
0
becreart
becreart10.03.22 08:19
jmh
Frank234
Es ist auch schade, dass nicht zwei mac‘s gleichzeitig angeschossen werden können.

Ich würde gern wählen, welcher Mac den Monitor nutzt. Ohne Ein Kabel umzustecken.

Kennt jemand eine Umschaltbox?


Wird wohl nicht mit Thunderbolt funktionieren.
0
tobi1908
tobi190810.03.22 08:31
460 Euro Aufpreis nur um die Höhe zu verstellen??? Euer Ernst???
+4
gfhfkgfhfk10.03.22 08:37
Frank234
Kennt jemand eine Umschaltbox?
KVM Switche gibt es für jeden Display Anschluss außer für Thunderbolt. Willst Du also mehrere Macs an einem Monitor betreiben, sind die Apple Monitore nichts für Dich, da sie die falsche Schnittstelle haben.
0
jmh
jmh10.03.22 08:37
tobi1908
460 Euro Aufpreis nur um die Höhe zu verstellen??? Euer Ernst???

ist vielleicht ein soziologisches experiment, wer weiss ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-1
CJuser10.03.22 08:53
Peter Eckel
[...]
Ach, was soll's. Warte ich halt weiter. Andererseits wird Apple nicht sein XDR kannibalisieren, indem sie ein Studio Display mit 32-24 Zoll für 3kEUR herausbringen. Wenn mein ACD irgendwann mal den Abgang macht, muß ich halt irgendeinen Kompromiß eingehen.
Ich behaupte aber mal, dass in 1-2 Jahren das Pro Display XDR eh nicht mehr der beste Monitor bei Apple sein wird. Das bisher im iMac Pro vermute Display wird garantiert noch kommen. Wie viele Monitore jedoch parallel im Programm bleiben, wird sich zeigen. Theoretisch könnte Apple es ja wie folgt aufblähen:

- 24 Zoll Studio Display - 4.480 x 2.520
- 27 Zoll Studio Display - 5.120 x 2.880
- 32 Zoll Studio Display - 6.016 x 3.384
(ca. 218 ppi; flächiges LED-Backlight)
- 27 Zoll Pro Display - 5.760 x 3.240
- 32 Zoll Pro Display - 6.720 x 3.780
(ca. 245 ppi; Mini LED Backlight; ProMotion, HDR)

Ein so breites Produktangebot wäre aber unüblich für Apple, auch wenn es damals drei Monitore gab - 20 für 599€, 24 für 899€ & 30 Zoll für 1.799€. Beim Studio Display bin ich mal über die Preisentwicklung gespannt, denn leider kann Apple den aktuellen Preis im Marktvergleich durchaus dafür verlangen.
Persönlich muss ich sagen, hätte ich lieber (wie damals) 24 und 30 Zoll in 16:10 gesehen oder etwas vergleichbares in 3:2. Ein 21:9 Monitor wäre zwar auch cool, aber ob der Kundenkreis unter professionellen Apple-Nutzern wirklich nennenswert ist, ist fraglich.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.