Apple Pay: Volks- und Raiffeisenbanken signalisieren Unterstützung noch in diesem Jahr

Weiterer Rückenwind für Apple Pay: Wie die Sparkassen haben jetzt auch die Volks- und Raiffeisenbanken eine mögliche Unterstützung für den Zahlungsdienst des kalifornischen Herstellers signalisiert. Im Verlauf dieses Jahres wollen die genossenschaftlich organisierten Geldinstitute es ihren Kunden ermöglichen, kontaktlos mit dem iPhone oder der Apple Watch zu bezahlen.


"Lösung noch in diesem Jahr"
"Zum Angebot von Apple Pay befinden wir uns in laufenden Gesprächen mit Apple und sind zuversichtlich, unseren Kunden noch in diesem Jahr eine Lösung anbieten zu können." Das kündigte Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) einem Bericht des Handelsblatts zufolge an. Bislang setzen die Genossenschaftsbanken ausschließlich auf eine eigene Lösung. Diese ist allerdings nur für Android-Geräte verfügbar, da Apple Apps von Drittanbietern keinen Zugriff auf den NFC-Chip erlaubt.


Volks- und Raiffeisenbanken wollen Apple Pay unterstützen.
Foto: Apple

Zusammenarbeit mit Apple zwingend
Wenn Banken also ihren Kunden das kontaktlose Bezahlen mit den Geräten aus Cupertino ermöglichen wollen, müssen sie zwingend mit Apple zusammenarbeiten und sich Apple Pay anschließen. Bislang zeigten sich sowohl Sparkassen als auch Volks- und Raiffeisenbanken in diesem Punkt sehr zurückhaltend, offenbar weil sie bevorzugt auf eigene Lösungen setzen wollten. Darüber hinaus unterstützt Apple Pay zumindest zur Zeit noch nicht das in Deutschland am weitesten verbreitete bargeldlose Zahlungsmittel, die Girocard.

Unterstützung für die Girocard
Letzteres allerdings könnte sich bald ändern: Die Sparkassen nämlich, die in der vergangenen Woche die Zusammenarbeit mit Apple Pay ankündigten, bestehen auf der Einbindung der Girocard in Cupertinos Zahlungsdienst. Da die Volks- und Raiffeisenbanken dies vermutlich ähnlich sehen, könnte die heutige Ankündigung von BVR-Vorstand Martin ein Indiz dafür sein, dass Apple Pay das früher als "EC-Karte" bekannte Zahlungsmittel in absehbarer Zeit unterstützen wird.

Kommentare

Mowgli13.03.19 14:42
Dann würde ich alle Kartenzahlungen mit Apple Pay machen. Jetzt nur wenn ich auf Dienstreise bin.
0
cyberdyne
cyberdyne13.03.19 14:44
Die Girocard wird nicht direkt unterstützt. Jedoch kann man eine digitale, virtuelle Kreditkarte davon erstellen. Mehr ist der Zauber nicht.
+2
jokermainz
jokermainz13.03.19 14:46
... das mit der Girocard wäre ein Riesenschritt in die richtige Richtung - positiv für alle Beteiligten 👍🏼
Es gibt nichts, das man nicht lernen könnte ...
+4
Windwusel
Windwusel13.03.19 14:47
Gute Nachrichten. Ich hoffe dies wird noch konkretisiert.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
+1
Urkman13.03.19 14:49
Hat jemand schon was von der DKB gehört? Wegen Miles & More Kreditkarte...
0
Windwusel
Windwusel13.03.19 14:54
Urkman
Hat jemand schon was von der DKB gehört? Wegen Miles & More Kreditkarte...

Die DKB schreibt auf Ihrer Webseite: und
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
0
aMacUser
aMacUser13.03.19 14:54
Urkman
Hat jemand schon was von der DKB gehört? Wegen Miles & More Kreditkarte...

Bisher heißt es da auch nur 2019
0
Hanterdro13.03.19 14:54
Gilt das dann auch für die BBBank? Die ist ja irgendwie mit den VR-Banken im Bunde, oder?
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU13.03.19 14:59
Warum sträubt sich Apple wegen der Giro Card?
Weil Apple dann weniger verdient! Die Händler zahlen nur 0,25 - 1 % Gebühren an die Banken. Davon bekommt Apple ?%
Bei Kreditkarten sind die Gebühren höher und deshalb auch Apples Verdienst.
Genaues ist mir nicht bekannt, evt. weiß jemand da mehr und könnte uns unterrichten.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
-1
Sailor13.03.19 15:05
Die Kosten der Händler sind durch EU-Recht gedeckelt, mW auf 0,15% bei Girocard und 0,25% für Kreditkarten. Zahlt der Händler mehr, hat er einen Vertrag mit einem Provider, der Mehrleistungen anbietet. Z.B Analyse der Zahlungsvorgänge.
0
Keepo
Keepo13.03.19 15:07
Ich sitze echt schon auf Kohlen, hoffentlich klappt das (gern auch schneller als erwartet )
Er kam, sah und ging wieder.
0
My2Cent13.03.19 15:13
cyberdyne
Die Girocard wird nicht direkt unterstützt. Jedoch kann man eine digitale, virtuelle Kreditkarte davon erstellen. Mehr ist der Zauber nicht.
Das wäre aber schlecht, weil etliche Ladengeschäfte hierzulade keine Kreditkarten akzeptieren sondern explizit nur Girokard.
Bei diesen Händlern würde dann Apple Pay - trotz quasi Girocard Unterstützung - nicht Funktionieren.

Naja, schaun wir mal was sich im Laufe des Jahres tut.
0
macStefan13.03.19 15:22
Tja, zu spät. Konto bei comdirekt ist eröffnet und es hat keine Kontoführungsgebühren. Hätte die Volksbank nicht so gezaudert, ich würde die Gebühren heute noch zahlen.
+4
cyberdyne
cyberdyne13.03.19 15:29
Urkman
Hat jemand schon was von der DKB gehört? Wegen Miles & More Kreditkarte...

Zum 1.4. werden die AGB der DKB zur "virtuellen Kreditkarte" ergänzt. Ich tippe auf den 1.4.2019
0
cyberdyne
cyberdyne13.03.19 15:30
jokermainz
... das mit der Girocard wäre ein Riesenschritt in die richtige Richtung - positiv für alle Beteiligten 👍🏼

Das mag für Besitzer von Girokarten so aussehen, aber dahinter steckt auch die Frage von Haftung und Co. Genauer betrachtet ist das Geldausgeben mit einer Kreditkarte sicherer.
+1
cyberdyne
cyberdyne13.03.19 15:31
My2Cent
cyberdyne
Die Girocard wird nicht direkt unterstützt. Jedoch kann man eine digitale, virtuelle Kreditkarte davon erstellen. Mehr ist der Zauber nicht.
Das wäre aber schlecht, weil etliche Ladengeschäfte hierzulade keine Kreditkarten akzeptieren sondern explizit nur Girokard.
Bei diesen Händlern würde dann Apple Pay - trotz quasi Girocard Unterstützung - nicht Funktionieren.

Naja, schaun wir mal was sich im Laufe des Jahres tut.

Ja, das ist so und wird die Händler zwingen, Kreditkarten zu unterstützen. Eine Girocard kann nicht direkt unterstützt werden.
0
Passi13.03.19 15:41
Keepo

Und ich erst 😃
0
Bitsurfer13.03.19 15:50
ApplePay ist für Onlinekäufe für den Kunden höchst interessant.
Artikel in den Warenkorb, ApplePay Button anklicken, auf der AppleWatch oder iPhone verifizieren. Fertig. Geht 5-10 Sek. ohne Kundenerfassung. Perfekt.

Für den Händler weniger interessant, weil er nur sieht dass gekauft, Geld da ist und den Lieferort. Lieferorte kann bei der Kreditkarte mehrere hinterlegen.
Historie über den Kunden? Nada!
Und wenn man so wie ich, mehrere ApplePay fähige Kreditkarten sein eigen nennt ist erst recht nichts mit Historie. Beim Bezahlvorgang kann man erst auswählen welche KK genommen werden soll.
+1
Cupertimo13.03.19 15:55
Bitsurfer
Für den Händler weniger interessant, weil er nur sieht dass gekauft, Geld da ist und den Lieferort.
Tja Pech. Ich finds gut. Mehr müssen die nicht wissen und sollen froh sein, dass ich bei ihnen gekauft habe.


macStefan
Tja, zu spät. Konto bei comdirekt ist eröffnet und es hat keine Kontoführungsgebühren. Hätte die Volksbank nicht so gezaudert, ich würde die Gebühren heute noch zahlen.
Die einzig richtige Methode, den Banken den Mittelfinger zu zeigen; so arrogant wie die immer auftreten.
+2
Dayzd13.03.19 16:13
Jetzt kriechen sie aus ihren Löchern, nachdem mittlerweile jedem klar ist, dass Apple Pay auch in Deutschland funktioniert.
+2
Dr.Heftig13.03.19 17:51
macStefan13.03.19 15:22
Tja, zu spät. Konto bei comdirekt ist eröffnet und es hat keine Kontoführungsgebühren. Hätte die Volksbank nicht so gezaudert, ich würde die Gebühren heute noch zahlen.

comdirect ist der letzte Scheiss aus meiner Sicht! Nachdem ich gleich in ersten Monat 1000€ Umsatz gemacht habe, gab es als erstes eine Mahnung, da ich wohl einmal im Monat den fälligen Betrag von meinem Konto selbst an die Comdirect überweisen muss. Wusste ich nicht. Die Girocard wurde sofort gesperrt, die Kreditkarte darf ab sofort nur noch bei einem Kartenguthaben genutzt werden!! Hätte es eine nette Mail oder ein Anruf nicht auch getan? Und dann die Gebühren...Unfassbar teuer! Hab umgehend gekündigt, kein Bock auf Schufa Einträge, die nicht Not getan hätten.
-2
Stresstest13.03.19 18:41
Sailor
Die Kosten der Händler sind durch EU-Recht gedeckelt, mW auf 0,15% bei Girocard und 0,25% für Kreditkarten. Zahlt der Händler mehr, hat er einen Vertrag mit einem Provider, der Mehrleistungen anbietet. Z.B Analyse der Zahlungsvorgänge.

0,25% auf Kreditkarten? Ich glaube das würde jeder Händler sofort akzeptieren. I.d.R. liegt man als Händler bei rund 2-5% ... bei ausländischen KK dann nochmals deutlich drüber. Auch wird zwischen privaten und Firmenkreditkarten unterschieden.

Genau aus dem Punkt nehmen Händler dann auch EC Karte und Kreditkarte nicht: Die deutlich höheren Gebühren der Kreditkarte.
-1
ts
ts13.03.19 19:51
Sumup und iZettle nennen 0,95% für „EC-Karten” und 2,75% für Kreditkarten.
Mit „EC-Karten” sind wohl vpay, maestro und girocard gemeint. EC ist 'ne Marke von Mastercard.

Es ist richtig, dass die Preise sich zwischen privaten und Firmenkarten unterscheiden. Meinem Kenntnisstand nach sind nicht mal die Preise für Visa und Mastercard gleich.
Zudem sind die Kosten z.B. für AMEX nicht gedeckelt.

Hinzu kommt noch, dass man mit der gleichen Karte abhängig von der Zahlart (zum Beispiel, ob man die PIN eingibt oder unterschreibt) unterschiedliche Kosten für die Händler verursacht. Die Karten sind je nach Herausgeber unterschiedlich für die verschieden möglichen Zahlarten konfiguriert . Wobei man dann auch aufpassen muss, denn beim Aushandeln kommt es auch auf die Konfiguration des Kartenlesers an.

Letztlich hat man die Kosten so schön intransparent gestaltet, dass man das so kaum noch überblicken kann.

Ganz so sicher sind die Zahlungen mit den Karten auch nicht. Auf Youtube gibt ein nettes Erklärvideo dazu.
0
cyberdyne
cyberdyne13.03.19 23:34
Es gibt keine EC Karten mehr
0
l-vizz
l-vizz14.03.19 06:36
macStefan
Tja, zu spät. Konto bei comdirekt ist eröffnet und es hat keine Kontoführungsgebühren. Hätte die Volksbank nicht so gezaudert, ich würde die Gebühren heute noch zahlen.
Tjo, schon komisch wegen Apple Pay die Bank zu wechseln. Ich bleib schön bei der VR Bank. Da hat man (noch) persönliche Ansprechpartner (immer identisch) und die kümmern sich (wenn mal was ist). Dazu noch überall Filialen und Bargeld kostenlos ziehen (was man ab und an auch mal braucht). Klar, dass Direktbanken kostenlose Girokonten haben. Die haben ja auch deutlich weniger Aufwand. Ich zahle 2,50 für mein Konto pro Monat. Wo ist das Problem?
Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!
-1
macStefan14.03.19 11:47
l-vizz
macStefan
Tja, zu spät. Konto bei comdirekt ist eröffnet und es hat keine Kontoführungsgebühren. Hätte die Volksbank nicht so gezaudert, ich würde die Gebühren heute noch zahlen.
Tjo, schon komisch wegen Apple Pay die Bank zu wechseln. Ich bleib schön bei der VR Bank. Da hat man (noch) persönliche Ansprechpartner (immer identisch) und die kümmern sich (wenn mal was ist). Dazu noch überall Filialen und Bargeld kostenlos ziehen (was man ab und an auch mal braucht). Klar, dass Direktbanken kostenlose Girokonten haben. Die haben ja auch deutlich weniger Aufwand. Ich zahle 2,50 für mein Konto pro Monat. Wo ist das Problem?

Bargeld kann ich auch kostenlos ziehen, Ansprechpartner sind Online verfügbar und die Filiale meiner Volksbank besteht sowieso nur aus zwei Automaten und einem Kontoauszugsdrucker. Ich hätte ja auch weitergemacht bei der Volksbank, aber jetzt bin ich einmal auf den Geschmack gekommen und zahle bei gleicher Leistung für meine Anwendungsfälle einfach gar keine Gebühren mehr.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.