Apple Pay: Bezahldienst kommt in sieben weitere EU-Länder

Apple Pay kommt laut eines Berichts in absehbarer Zukunft in eine Reihe weiterer Länder der Europäischen Union. Nachdem deutsche Nutzer über vier Jahre warten mussten, bis der Bezahldienst hierzulande verfügbar war, könnte die Warterei auch für Kunden einiger anderer EU-Länder bald vorbei sein. Zu den Staaten, in denen Anwender in Zukunft zumindest einen Teil ihrer Geldausgaben über Apples Services abwickeln können, gehören demzufolge: Österreich, Slowenien, Slowakei, Rumänien, Estland, Portugal und Griechenland.


Österreich, Slowenien, Slowakei und weitere Staaten
Nachdem es schon vor einigen Tagen Hinweise zu einem Start von Apple Pay in Österreich gab, verdichten sich entsprechende Informationen immer mehr. Außer Boon, Erste Bank und Sparkasse kündigte jetzt auch die Direktbank N26 den bevorstehenden Marktstart für die Alpenrepublik an. Tricks wie das Umstellen der Region in den iPhone-Einstellungen auf zum Beispiel „Deutschland“ sind dann nicht mehr vonnöten, um in Österreich Apple Pay verwenden zu können.

N26 berichtet in einer Reihe weiterer Twitter-Meldungen von zusätzlichen Ländern, in denen Apple den hauseigenen Bezahldienst in absehbarer Zeit einführt. Mit der Ankündigung „Coming soon!“ zählt N26 per Tweet die Länder Estland, Griechenland, Portugal, Slowakei und Slowenien auf, in denen die mobile Bezahlmethode mit der „einfachen, sicheren und privaten Art des Zahlens“ eingeführt werde. Wie lange Kunden in den genannten Staaten noch genau auf den Startschuss warten müssen, ist nicht bekannt. Demnach könnte es durchaus noch eine gewisse Zeit dauern, bis der Service wirklich an allen der genannten Länder angeboten wird.

Auch Rumänien mit von der Partie
Mit Rumänien steigt dieses Jahr zudem ein weiteres EU-Land in die Riege der Apple Pay-unterstützenden Staaten auf. Die ING Bank Romania bestätigte die Unterstützung. Verfügbar gemacht werden soll die Bezahlmethode laut der Bank im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2019. Genauere Details ließ sich die Bank bislang nicht entlocken.

Kommentare

Redeemer
Redeemer28.03.19 08:40
Woohoo!
Moep...
+1
gvirago
gvirago28.03.19 08:46
marcol
Mich würden die 1-2% CashBack locken, alles andere habe ich schon jetzt. Dafür das Risiko der hohen Kreditzinsen aufnehmen? mh, mein jetziges ApplePay Konto läuft über eine Debit Karte wo ich sofort den Kontostand sehe und das Konto ist auf 0€ Überziehung begrenzt, fraglich ob das mit der Apple Card funktionieren wird?
Ich werde wohl auf die Apple Card verzichten.


Apple Pay und Apple Card sind 2 Paar verschiedene Schuhe.......
+1
marcol
marcol28.03.19 16:20
@gvirago: darum hatte ich meine Nachricht ja sofort gelöscht, Du warst mit dem zitieren anscheinend schneller.
0
marcol
marcol28.03.19 16:20
Schlechte Nachrichten von N26, das ja gerne für ApplePay eingesetzt wird, also unbedingt Vorsicht im Umgang mit Mails, Phishing Attacken etc und am besten nicht als Hauptkonto nutzen:
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen