Apple Music erhält Update mit Vorschau-Sektion und neuen Künstler-Profilen

Apple erweitert seinen Musikdienst Apple Music um einige Features. So können Abonnenten nach dem jüngsten Update eine neue Sektion erkunden: Coming Soon (Bald erhältlich). In dem Bereich finden sie Alben, die in den nächsten Wochen erscheinen. Weitere kleinere Neuerungen runden das Update ab.


Sowohl in iOS als auch macOS liegt die neue Sektion am unteren Ende von "Neue Musik", das in der Registerkarte "Durchsuchen…" zu finden ist. Wer auf "Alle anzeigen…" klickt, erhält eine Übersicht mit 10 Alben. Zwar enthält die Seite in macOS ein Pulldown-Menü mit Sortieroptionen, dort findet sich jedoch nur ein Eintrag: "Aktuelle Bestseller". Vermutlich erweitert Apple diesen Bereich noch um Optionen wie etwa Veröffentlichungsdatum oder Genre. Unter iOS sucht man die Sortierfunktion vergebens.

Für Alben, deren Veröffentlichung bevorsteht, hat Apple zudem das entsprechende Datumsfeld implementiert. Wer etwa in "Editors' Notes" navigiert, kann eine neue Zeile mit der Bezeichnung "Album erwartet…" entdecken – gefolgt von einem Datumseintrag. Auch in den Künstlerprofilen führt Apple Music jetzt Veröffentlichungsdaten auf. Neu ist ebenfalls der "Play"-Button im Künstlerportrait, der eine zufällige Playlist aus allen Titeln des Künstlers abspielt.

Die neuen Funktionen sind verschiedenen Benutzern von iOS 11.4 und macOS 10.13.4 aufgefallen, wann sie für alle verfügbar sind, ist nicht bekannt.

Kommentare

Motti
Motti11.06.18 11:40
Die Leute sollen lieber einmal LossLess integrieren. Der Klang ist ja grottig. Sogar im Auto hört man den Unterschied zu anderen Anbietern...
-5
MLOS11.06.18 11:44
Motti

Die Dateien sind AAC.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
Motti
Motti11.06.18 12:52
Kein Lossless.... geschrumpft auf 256... lächerlich.
-1
martinmacco11.06.18 12:56
Motti
Kein Lossless.... geschrumpft auf 256... lächerlich.
Was erwartest du für 10€/Monat!
0
MLOS11.06.18 13:21
Motti

AAC 256 klingt für mich besser als Spotify. Außerdem wird man im Auto wohl eher keinen Unterschied wahrnehmen, außer man hört Musik mit extrem viel Dynamik.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+4
ThorsProvoni
ThorsProvoni11.06.18 13:22
Ich verweise an dieser Stelle gerne mal wieder auf den c't Hörtest aus dem Jahre 2000.
Ein mp3 mit 256 kBit/s ist nicht mehr von einer CD zu unterscheiden, und AAC ist da nochmal besser.

Warum alte CDs oder Schallplatten manchmal besser klingen, liegt am sog. "Loudness War" . Die Musik wird immer lauter abgemischt, es gibt keine Dynamik mehr und die meisten hören Musik eh nur noch über Mono-Bluetooth Lautsprecher...
+1
MLOS11.06.18 13:35
ThorsProvoni

Genau so ist das. Gerade im elektronischen Musiksegment findet man kaum noch gut, auf Dynamik abgemischte Tracks. Hört einfach mal „No money“ von Galantis. Klingt scheiße. Danach hört ihr mal „hurricane“ von Calmani & Grey & Tavengo - klingt klasse von der Dynamik her, gefallen muss einem das natürlich nicht gleich, das bleibt subjektiv.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+1
Michael McDonald11.06.18 18:36
MLOS

Elektronische Musik und Dynamik schließen sich ja per Se aus bei den reduzierten musikalischen Stilmitteln, die in diesem Genre bemüht werden.
Will man dynamische Aufnahmen, braucht es auch „echte“ Instrumente, die von Menschen in Echtzeit gespielt werden und nicht zusammengeflickte Sequenzer Tracks...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen