Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple Car: Zulieferer bringen sich nach Gesprächen mit Apple in Stellung

Das Apple Car gehört bekanntlich in eine Kategorie namens Zukunftsmusik. Außer der Tatsache, dass in Cupertino ein mit der Entwicklung des Fahrzeugs befasstes „Project Titan“ existiert, gibt es nur vage Informationen. In der Vergangenheit bezogen sich die meisten Meldungen auf personelle Zu- und Abgänge. Hinweise auf das Design des Autos oder technische Details sind nach wie vor Mangelware, die Bemühungen des kalifornischen Konzerns um Geheimhaltung also augenscheinlich bislang erfolgreich. Patentanmeldungen liefern zwar immer wieder einmal Andeutungen, geben aber vermutlich nicht den aktuellen Stand der Dinge wieder.


Apple-Delegation weilte zu Gesprächen in Südkorea
„Project Titan“ ist mittlerweile jedoch offenbar so weit fortgeschritten, dass die Zeit reif ist für ernsthafte Gespräche mit Zulieferern. Einem Bericht von Korea IT News zufolge weilten Apple-Mitarbeiter Mitte Dezember in Südkorea, um dort mit einigen Unternehmen über eine mögliche Zusammenarbeit zu verhandeln. Die Unterredungen dienten angeblich dem Ziel, Hersteller von elektronischen Fahrzeugkomponenten auszuwählen, welche über hinreichende Erfahrung in der Massenfertigung derartiger Bauteile verfügen. Die Namen der südkoreanischen Zulieferer nannte das Nachrichtenportal allerdings nicht. Es handelte sich bereits um Apples zweite Visite in dem Land, schon im Sommer vergangenen Jahres waren Vertreter des kalifornischen Unternehmens nach Südkorea gereist (siehe ).

Auswahl der Zulieferer soll bis Ende 2022 erfolgen
Apple plant laut Korea IT News, bis Ende 2022 die Zulieferer auszuwählen, mit denen der kalifornische Konzern bei der Produktion des Apple Car zusammenarbeiten wird. Im Laufe des Jahres werden also weitere Gesprächsrunden und Verhandlungen stattfinden, zumeist allerdings in Form von Videokonferenzen. Die möglichen Aufträge aus Cupertino sind dabei offenbar so attraktiv, dass einige der in Frage kommenden südkoreanischen Unternehmen spezielle Taskforces etabliert haben. Diese sollen dafür sorgen, dass Apples Anfragen rasch beantwortet und die Anforderungen des iPhone-Konzerns umfassend erfüllt werden. Dabei ist Geheimhaltung oberstes Gebot: Dem Vernehmen nach will Apple jedes Unternehmen von der Liste der Zulieferer streichen, aus dem Informationen über das Apple Car nach außen dringen.

Prototyp des Apple Car könnte 2024 präsentiert werden
Der aktuelle Bericht von Korea IT News passt zu früheren Meldungen, denen zufolge ein Prototyp des Apple Car im Jahr 2024 der Öffentlichkeit präsentiert wird. Die eigentlichen Produktionsvorbereitungen sollen nach dem Abschluss der Zuliefererauswahl beginnen, also Anfang 2023. Mit der Massenproduktion könnte Apple dann zwei oder drei Jahre später starten. Ob das kalifornische Unternehmen die Herstellung des hauseigenen Fahrzeugs selbst in die Hand nimmt oder - wie bei iPhone, iPad, Mac & Co. - auf Auftragsfertiger setzt, ist nicht bekannt.

Kommentare

ilig
ilig12.01.22 19:09
Wenn das Foto des Renderings auch nur andeutungsweise etwas mit dem Design des Apple Car zu tun hat, dann ist das meilenweit vom Apple-Design entfernt. Aggressiv, dominant, unfreundlich etc. Ob so ein Auto überhaupt sinnvoll ist, dass bezweifle ich sehr. Ökologisch sehr fragwürdig.
+2
yehtfs
yehtfs12.01.22 21:31
seeing = believing
+1
Eventus
Eventus12.01.22 22:43
ilig
Wenn das Foto des Renderings auch nur andeutungsweise etwas mit dem Design des Apple Car zu tun hat, dann ist das meilenweit vom Apple-Design entfernt. Aggressiv, dominant, unfreundlich etc. Ob so ein Auto überhaupt sinnvoll ist, dass bezweifle ich sehr. Ökologisch sehr fragwürdig.
Das Foto beruht auf einem Rendering, das jemand erstellt hat basierend auf bisherigen Patenten, die Apple bezüglich Fahrzeugen hält. Das Apple Car wird, so es überhaupt je erscheint, bestimmt anders aussehen. Aber irgendetwas muss MTN ja als Platzhalter nehmen … Immer noch besser dieses hässliche Auto als das türenlose, computermausähnliche Etwas, das zuvor immer dort stand.
Live long and prosper! 🖖
+1
kackbratze
kackbratze13.01.22 06:22
ich glaube icht wirklich an DAS Apple Car. Wenn übergäupt werden Komponente produziert, die den Umstieg ins autonome Fahren begleiten sollen, später ist die komplette Technik von Apple und OEM integrieren die Technik in Ihre Fahrzeuge - etwas komplexer als APPLE CARPLAY . Apple hat erkannt, das OEM ihre Kompetenz im Auto bauen haben und nicht in Sachen Software im Zusammenspiel mit Hardware und dann auch noch effizient. Wie war das mit dem ID.3 und deren Komponenten, eben - dort ist jemand wie Apple gefragt.
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
0
hhunger240413.01.22 08:25
Ich glaube eher an ein Apple-Car im Unterschied zu Apple-CarPlay, so wie es zwischen Android-Auto und Android Automotive ist.
Also eine Plattform, eine Hardware-Software-Kombination, die es erlaubt auch Fahrzeugfunktionen, wie Klima, Licht, Sensorik, Kameras und natürlich auch wieder Media-Steuerung zu bedienen, ohne den Apple Kosmos zu verlassen.
0
Quickmix
Quickmix13.01.22 09:20
ilig
Wenn das Foto des Renderings auch nur andeutungsweise etwas mit dem Design des Apple Car zu tun hat, dann ist das meilenweit vom Apple-Design entfernt. Aggressiv, dominant, unfreundlich etc. Ob so ein Auto überhaupt sinnvoll ist, dass bezweifle ich sehr. Ökologisch sehr fragwürdig.

Hmmmm, ich erkenne an dem Design nichts aggressives. Aktuell schreiben wir das Jahr 2022. Wenn ich einen Oldtimer kaufen möchte schaue ich auf den Gebrauchtmarkt.
+1
offset13.01.22 10:42
Glaube bis heute nicht daran, dass Apple ein Auto auf den Markt bringen wird. Schon allein das Design-Konzept von Apple ist edel, clean, schlicht, durchdacht. Wie soll man das bei einem Auto umsetzen? Hier gibt es zu viele verschiedene Geschmäcker. Vielleicht in ferner Zukunft, wenn nur noch E-Autos weitestgehend autonom rumfahren welche einem Wohnzimmer gleichen und Autos als Geräte betrachtet werden. Von Produkten, welche stark variieren können und bereits den Markt beherrschen wie TV Geräte, Konsolen etc., lässt Apple die Finger und liefert stattdessen Zubehör. Momentan kennt Apple seine Grenzen und wird auch kein Risiko eingehen. Naja man weiß auch nicht was nach Cook alles passieren wird.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.