Apple & App Store: Erste Behörden leiten Untersuchungen ein

Auf das iPhone, iPad, Apple TV und die Apple Watch kommt nur, was Apple vorher abgesegnet hat – an so gut wie allen Umsätzen will Apple mit 30 Prozent beteiligt werden. Ferner obliegt die Auswahl, welche Apps im Store prominent platziert werden, ebenfalls Apple. Dies an sich wäre noch kein Problem, wenn Apple nicht in direkter Konkurrenz zu manchen App- und Diensteanbietern stünde.


Erst vor einem Monat beschwerte sich der Musikstreaming-Anbieter Spotify bei der EU-Kommission, dass Apple seine Macht missbrauche. Seit dem Start von Apple Music sind Spotify und Apple erbitterte Konkurrenten und zumindest in manchen Märkten wie den USA scheint Apple das Wettrennen zu gewinnen. Spotify sind besonders die 30 Prozent "Apple-Steuer" im App Store ein Dorn im Auge – aber auch die Abschottung der Plattformen wie auch der Zulassungsprozess im App Store sind ein Problem für den bekannten Streaminganbieter.

Anbieter der Plattform – und Anbieter von Apps
Die Niederländische Behörde für Verbraucherschutz und Märkte (kurz ACM), welche unter anderem auch Kartellstrukturen in Märkten aufdecken und bekämpfen soll, leitete nun eine Untersuchung gegen Apple ein. Henk Don, Vorstandsmitglied der ACM, sieht besonders darin ein Problem, dass Apple die Plattform, den Marktplatz wie auch eigene Dienstleistungen und Apps anbietet, welche in direkter Konkurrenz zu anderen Marktteilnehmern stehen. Da Apple die Marktbedingungen im App Store diktiert, dort aber auch selbst Apps und Dienstleistungen anbietet, könne es so zu Marktverzerrungen kommen.

Untersuchung ist kein Schuldspruch
Henk Don betont aber, dass die Untersuchung noch lange kein Schuldspruch ist – eine Untersuchung von Google und des Play Stores könnte folgen, da auch Google eigene Apps im Play Store anbietet. Gegenüber CNN sagte Apple bereits, man sei sich sicher, dass bei der Untersuchung keine Marktverzerrung zugunsten Apple festgestellt werde.

Zuerst der Nachrichten-App-Markt im Fokus
Anfänglich soll sich die Untersuchung auf Nachrichten-Apps beschränken, da Apple mit der eigenen News-App und Apple News+ in Konkurrenz zu anderen Anbietern im App Store steht – obwohl die News-App in den Niederlanden noch gar nicht verfügbar ist. Apple installiert in Ländern, in denen Apples Nachrichtenangebot bereits verfügbar ist, die News-App auf allen iPhones und iPads vor – genau dieses Vorgehen könnte zu einer Marktverzerrung führen. Warum sich die Niederländer zuerst auf diesen Markt konzentrieren, ist unbekannt.

Kommentare

MikeMuc12.04.19 10:39
Hier könnte die zeitweise Verbannung von tumblr Apple auf die Füße fallen. Denn die würden ja dadurch gezwungen ihren Content zu ändern. Der hätte aber für Apple tabu sein müssen wenn sie sich neutral verhalten würden. Außer Apple ist von 3. Seite dazu gezwungen worden was ich aber nirgends gehört habe
+1
gickel12.04.19 13:18
Dass die Niederländer als Hauswirte von Google Europa ein Auge auf Apple haben wundert erst mal nicht …
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen